Enduro- Landesmeisterschaft in Wolgast erfolgreich gestartet
Grevesmühlener Björn Feldt gewinnt Championatswertung

Wolgast: 107 Fahrer waren beim 3-Stunden-Enduro „Rund um den Wolgaster Ziesaberg“ zum Auftakt der Landesmeisterschaft am Start und fanden auf dem mit zahlreichen Schikanen gespickten 11,8 km langen Rundkurs optimale Bedingungen vor, denn nach starkem Regen am Vortag, blieb es am Fahrtag trocken. Im Kampf um die Championatswertung der Besten aller Klasse, ragten vier Fahrer heraus. Drei von ihnen schafften 10 Runden und letzlich entschied die schnellste Zeit über den Sieg des Grevesmühlener Björn Feldt vor Tilmann Krause vom MC Rehna und den Woltersdorfer Nico Rambow. Pech hatten Gerrit Helbig von den Gastgebern, denn ihm wurde seine 10. Runde getrichen, da er die drei Stunden um 30 Sekunden überschritt. Neben Feldt in der E3 holte sich Krause den Sieg in der E2. Weitere Klassensieger wurden Ole Pagels (Kaltenkirchen) in der E1, bei den Senioren +40, der Wolgaster Stefan Holz, +50 Stephan Röseler, Klassik Christian Tesdorff (bd. Rehna), Hobby Robert Zimmermann und Andreas Wudtke- Cross (bd. Wolgast). Eine besondere Einlage lieferte Röseler auf den letzten 250 Metern. Ihm ging der Sprit aus und er musste sie Maschine schieben, zunächst über einen als Hindernis aufgestellten PKW und dann weiter durch den tiefen Schlamm bis über die Zeitnahme bei der Ziellinie. Mit Spannung wurde die erste Mannschaftswertung erwartet. Eine erste Auswertung ergab, dass der MC Rehna 1 sich den Tagessieg holte. Erfreulich bei der der Veranstaltung war, dass es nur wenig Ausfälle gab und keinen Sturz mit Verletzungsfolgen. Die zweite Fahrt um Punkte für die Landesmeisterschaft wird am 1. April in Vellahn ausgetragen.
Ergebnisse:
LM E1: 1.Pagels (Kaltenkirchen) KTM 9 Rd., 2.Lange (Rehna) 9, 3.Krause (Kaltenkirchen) bd. Husqvarna 9, 4.Heims (Boizenburg) KTM 9, 5.Eckert (Plänitz) Husaberg 9
LM E2: 1.Krause (Rehna) 10, 2.Riedel (Woltersdorf) bd. KTM 9, 3. Schramm (Rehna) Husqvarna 9, 4. Puschmann (Parchim) 9, 5. Voß (Kaltenkirchen) bd. KTM 9
LM E3: 1. Feldt (Grevesmühlen) 10, 2. Rambow (Woltersdorf) 10, 3. Kröger (Kaltenkirchen) 9, 4. Helbig (Wolgast) 9, 5. Pagels (Kaltenkirchen) alle KTM 8
LM +40: 1. Holz (Wolgast) Husqvarna 9, 2. Grimm (Kaltenkirchen) KTM 9, 3. Held (Greifswald) Yamaha 9, 4. Thoms (Grevesmühlen) 8, 5. Wildhagen (Boizenburg) bd. KTM 8
LM +50: 1. Rösseler (Rehna) 8, 2. Fehrmann (Kaltenkirchen) 8, 3. O.Behncke (Boizenburg) alle KTM 8, 4. R.Koch (Rehna) Beta 8, 5. Eichhorst (Woltersdorf) Husqvarna 7
LM Klassik: 1. Tesdorff (Rehna) KTM 3, 2. Dohs (Rostock) Maico 3, 3. Dreyer (Boizenburg) KTM 3
LP Hobby: 1. Zimmermann (Wolgast) Husqvarna 8, 2. Sonnenberg (Grevesmühlen) KTM 7, 3. Bruhn (Poel) 7, 4. Bugdan (Rügen) bd. Husqvarna 7, 5. Kühnel (Rehna) 7
LP Motocross: 1. Wudtke KTM 8, 2. Lemcke (bd. Wolgast) Husqvarna 8, 3. Siems (Travemünde) KTM 8, 4. Lindemann (Schwerin) Kawasaki 8, 5. Krytzek (Barth) Yamaha 7
Championatswertung: 1. Feldt 10, 2. Krause 10, 3. Rambow 10, 4. Riedel 9, 5. Schramm 9, 6. Kröger 9, 7. Holz 9, 8. Grimm 9, 9. Pagels 9, 10. Held 9

Horst Kaiser
20.03.17
Russland gewinnt Eisspeedway-Team-WM
Deutschland holt hinter Österreich Bronze

Inzell: Zu keiner Zeit gab es im bayrischen Inzell einen Zweifel daran, dass sich Russland seinen 35. Titel bei der Eisspeedway-Team-WM holt. In der Besetzung mit Igor Kononov, Dmitry Khomitsevich und Dmitry Koltakov gab das Team an beiden Tagen nicht einen Wertungspunkt ab. Spannend für die 10.000 Zuschauer wurde der Kampf um die weiteren beiden Plätze auf dem Siegerpodest.Nach dem ersten Tag belegte das deutsche Team mit Günther Bauer aus Reit im Winkl, dem Edlinger Max Niedermaier und Hans Weber aus Schleching mit 22 Punkten den zweiten Platz vor Österreich mit gleichfalls 22 Punkten. Die Spannung blieb am zeiten Tag voll erhalten, zumal auch die Schweden kräftig mitmischten. Letzlich reichte es für den dritten Platz des Deutschen Team mit dem stark fahrenden Bauer an der Spitze vor Schweden. Schade das Niedermaier an beiden Tagen in den jeweils ersten Läufen als Abbruchverursacher disqualifiziert wurde. So holt Österreich mit dem überragenden Franz Zorn an der Spitze verdient den zweiten Platz.

Ergebnis 1. Tag: 1. RUS 30 (Kononow 11, Khomitsevich 8, Koltakov 11); 2. D 22 (Weber 0, Niedermaier 8, Bauer 14); 3. AUT 22 (Zorn 15, Ebner 7); 4. S 18 (N.Svensson 10, Ledström 1, S.Svensson 7); 5. CZ 15; 6. FIN 11; 7. CH 8
2. Tag Endstand: 1. RUS 60 (Kononov 22, Khomitsevich 16, Kononov 22); 2. AUT 45 (Zorn 30, Kreuzberger 0, Ebner 15); 3. D 41 (Niedermaier 12, Weber 1, Bauer 28); 4. S 39 (N.Svensson 20, Ledström 12, S.Svensson 7); 5. FIN 25; 6. CZ 25; 7. CH 14

Horst Kaiser
12.03.17
Entscheidung um den Eisspeedway-WM-Titel vertagt
Stralsunder Tobias Busch erreicht ersten WM-Punkt

Berlin: 7.000 Zuschauer, darunter weit über 1.000 aus Mecklenburg-Vorpommern, verfolgten am Sonnabend und Sonntag die Grand Prix 7 und 8 um die Eisspeedway-WM auf der Kunsteisbahn in Berlin-Wilmersdorf. Selbst die Temperaturen im zweistelligen Bereich konnten der top vorbereiteten Bahn nichts anhaben. Nicht unerwartet überzeugten vor allem die russischen Eisspeedwayasse, die vor dem 15. WM-Titel in Folge stehen. Sie erreichten an beiden Tagen die Podestplätze. In der Gesamtwertung behauptet Dmitri Koltakov (146) weiter die Gesamtführung vor Igor Kononov ( 13) und hat somit beste Aussichten auf den Titelgewinn. Bester Nichtrusse bleibt der Österreicher Franz Zorn (85) auf dem fünften Platz. Von den deutschen Startern schafften es am Sonnabend der Schlechinger Hans Weber und am Sonntag Günther Bauer aus Reit im Winkl den Einzug ins Semifinale. Durch den Ausfälle des Österreichers Harald Simon und von Hans Weber, bekamen die Reservefahrer Tobias Busch aus Stralsund und der Altfrauenhofer Markus Jell am Sonntag die Chance für Einsätze. Sie bewältigten es mit Bravour und holten sich ihre ersten GP-Punkte. Die WM wird am 1.-2. April im niederländischen Herrenveen mit den GP 9+10 entschieden. Zuvor wird das Finale der Team-WM am 11.-12. März im bayrischen Inzell ausgetragen.

Ergebnisse:
GP 7: 1. Koltakov 21, 2. Kononov 18, 3. Valeev (alle RUS) 16, 4. Zorn (AUT) 11, 5. Ivanov 12, 6. Khomitsevich (bd. RUS) 11, 7. Simon (AUT) 9, 8. Weber (Schleching) 8, 9. S.Svensson (S) 7, 10. Niedermaier (Edling) 7, 11. G.Bauer (Reit im Winkl) 6, 12. Klatovsky (CZ) 4, 13. Ledström (S) 2, 14. Kankunen (FIN) 2, 15. N.Svensson (S) 2, 16. L.Bauer (Reit im Winkl) 1
GP 8: 1. Koltakov 20, 2. Kononov 17, 3. Khomitsevich 17, 4. Valeev 16 , 5. Zorn 12, 6. Ivanov 11, 7. S.Svensson 8, 8. G.Bauer 8, 9. N.Svensson 6, 10. Klatovsky 6, 11. Ledström 4, 12. Niedermaier 4, 13. Kankunen 3, 14. Weber 2, 15. Simon 1, 16. Jell (Altfraunhofen) 1, 17. Busch (Stralsund) 1, 18. L.Bauer 0
Ges. 8v.10: 1. Koltakov 146, 2. Kononov 138, 3. Khomitsevich 122, 4. Valeev 109, 5. Zorn 85, 6. Ivanov 79, 7. S.Svensson 59, 8. G.Bauer 56, 9. Niedermaier 38, 9. Ledström 38, 11. Simon 35, 12. N.Svensson 33, 13. Krasnikov (RUS) 28, 14. Weber 25, 15. Klatovsky 24, 16. Olsen (S) 20

H. Kaiser / P. Timm
06.03.17
Berlin
Die äußeren Bedingungen zum Auftakt des Eisspeedwaywochenendes in Berlinmit dem Finale um die Deutsche Meisterschaft stimmten, denn der Regen hatte sich verzogen und sogar die Sonne strahlte zum Beginn. Günther Bauer aus Reit im Winkl hätte sich den 10. Meistertitel holen können, trat aber nach dem er bei seinem zweiten Start als Abbruchverursacher disqualifiziert wurde, nicht mehr an. So wurde Max Niedermaier (15) aus Edling mit maximalen Punkten, erstmals Deutscher Meister vor dem Schlechinger Hans Weber (14) und dem Altrauenhofer Markus Jell (13). Mit besonderer Spannung wurde die Leistung des Stralsunders Tobias Busch bei seiner ersten Meisterschaftsteilnahme erwartet und der 28-Jährige zog doch zahlreiche Fans aus Mecklenburg-Vorpommern bereits am Donnerstag nach Berlin, denn die Hauptattraktion mit den GP 7+8 um die Weltmeisterschaft, wird am Sonnabend ab 17.00 Uhr und am Sonntag ab 14.00 Uhr ausgetragen. Tobias Busch (11) begeisterte die Fans und belegte den vierten Platz. Bei etwas Glück, wäre sogar ein Podestplatz drin gewesen, denn „Buscher“ unterlag bei seinem ersten Start nur knapp Luca Bauer aus Reit im Winkl. „Meine Zielstellung war der fünfte Platz, aber jetzt habe ich eminen Startplatz für die WM-Qualifikation 2018 sicher,“ bekannte der Stralsunder glücklich nach dem Rennen.
Favorisiert für die GP am Wochenende sind die russischen Starter mit Dmitry Koltakov (105 P.). Igor Kononov (103) sowie der Titelverteidiger Mmitri Dhomitsevich (94). Für Deutschland starten Günther und Luca Bauer, der Edlinger Max Niedermaier sowie Hans Weber (Schleching). Auf dem Reserveplatz stehen Tobias Busch und der Altfraunhofer Markus Jell.
Ergebnis:
DM: 1. Niedermaier (Edling) 15, 2. Weber (Schleching) 14, 3. Markus Jell (Altfraunhofen) 13, 4. Busch (Stralsund) 11, 5. Gegenbauer (Leutkirch) 10, 6. L.Bauer (Reit im Winkl) 9

Horst Kaiser
02.03.17
Igor Kononow gewinnt Eisspeedway GP 5+6 in Almaty
Günther Bauer aus Reit im Winkl erreicht zweimal das Semifinale

Almaty/KAS: Im kasachischen Almaty wurden die GP 5+6 um die Eisspeedway-WM ausgetragen. Beim GP5 erfolgte wegen starken Nebel die Wertung bereits nach den 20 Punktläufen. An beiden Tagen siegte Igor Kononov vor seinem weiter, nunmehr nur noch mit zwei Punkten Vorsprung, in der Gesamtwertung führenden Landsmann Dmitry Koltakov. Bereits 11 Punkte Rückstand hat der Titelverteidiger Dmitry Khomitsevich. Zum zweiten Mal nach Togliatti das Tagesfinale erreichte der Österreicher Franz Zorn, der als bester Nichtrusse in der Gesamtwertung auf dem fünften Rang liegt. Die deutschen Starter warteten in Almaty mit einer deutlichen Leistungssteigerung gegenüber den GP in Togliatti und Shadrinsk auf. Günther Bauer belegte die Plätze sechs und sieben. Damit erreicht er den beachtlichen achten Platz in der Gesamtwertung. Max Niedermaier aus Edling mit 11 und der Schlechinger Hans Weber mit 10 Punkten an beiden Tagen verbesserten sich in der Gesamtwertung auf die Ränge 11 und 15.
Die deutschen Starter haben den Ehrgeiz, sich bei den GP 7+8 am 4./5. März in Berlin weiter zu steigern. Zuvor werden am 25./26. Februar im russischen Ufa noch die EM- Finalläufe ausgetragen. Für Deutschland werden dort der Stralsunder Tobias Busch, der Edlinger Max Niedermaier sowie Luca Bauer aus Reit im Winkl starten.
Ergebnisse:
GP5: 1. Kononov 15, 2. Koltakov 14, 3. Khomitsevich 13, 4. Valeev (alle RUS) 12, 5. Zorn (AUT) 11, 6. Bauer (Reit im Winkl) 10, 7. Ledström (S) 9, 8. Simon (AUT) 8, 9. S.Svensson (S) 7, 10. Niedermaier (Edling) 6, 11. Weber (Schleching) 4, 12. Klatovsky (CZ) 4, 13. Cheblakov (KAS) 3, 14. N.Svensson (S) 2, 15. Nekrassov 2, 16. Slepukhin (bd. KAS) 0, 17. Ivanov (RUS) 0
GP6: 1. Kononov 21, 2. Koltakov 19, 3. Khomitsevich 15, 4. Zorn 13, 5. Valeev 13, 6. S.Svensson 11, 7. Bauer 10, 8. Ledström 8, 9. Weber 6, 10. Simon 5, 11. Niedermaier 5, 12. Cheblakov 4, 13. Klatovsky 4, 14. Nekrassov 3, 15. Slepukhin 0, 16. N.Svensson 0
Ges. 6v.10: 1. Koltakov 105, 2. Kononov 103, 3. Khomitsevich 94, 4. Valeev 77, 5. Zorn 62, 6. Ivanov 59, 7. S.Svensson 44, 8. Bauer 42, 9. Ledström 32, 10. Krasnikov 28, 11. Niedermaier 27, 12. Simon 25, 13. N.Svensson 25, 14. Olsen 20, 15. Tolonov 19, 16. Weber 15, 17. Klatovsky 14

Horst Kaiser
19.02.17
Russen bei Eisspeedway GP weiter unbezwingbar
Kein Deutscher schaffte Einzug ins Halbfinale

Shadrinsk/RUS: Es sind schon zwei Welten, die russischen Starter und der Rest der Eisspeedwaywelt. Im russischen Shadrinsk wurden die GP drei und vier von zehn ausgetragen. An beiden Tagen erreichten jeweils vier Russen im Fninale um den Tagessieg. Tagessieger wurde zweimal Igor Kononov.
Der mit der Veranstalterwildcard startende Multiweltmeister Nikolai Krasnikov zeigte seine große Klasse, verpasste jedoch knapp die Finalläufe. Der Österreicher Franz Zorn bleibt weiter bester Nichtrusse, aber er wie auch Günther Bauer aus Reit im Winkl konnten nicht an die Form bei den ersten beiden GP anknüpfen und hoffen vor allen auf die GP in Berlin 4. Und 5. März. Zuvor finden die GP 5+6 im kasachischen Almathy statt.

Ergebnisse:
GP3: 1. Kononov 20, 2. Kolakov 17, 3. Khomitsevich 14, 4. Ivanov 12, 5. Krasnikov 13, 6. Valeev (alle RUS) 13, 7. Zorn (AUT) 9, 8. Olsen 7, 9. N. Svensson 6, 10. S. Svensson 6, 11. Ledström (alle S) 5, 12. Niedermaier (Edling) 5, 13. G. Bauer (Reit im Winkl) 5, 14. Weber (Schleching) 2, 15. Klatovsky (CZ) 2, 16. Simon (AUT) 1
GP4: 1. Kononov 19, 2. Koltakov 18, 3. Khomitsevich 16, 4. Ivanov 12, 5. Krasnikov 15, 6. Valeev 11, 7. N. Svensson 8, 8. S. Svensson 7, 9. Zorn 6, 10. Ledström 6, 11. Akulev 5, 12. Bauer 4, 13. Simon 4, 14. Niedermaier 2, 15. Weber 2, 16. Klatovsky 0
Ges. 4v.10: 1. Koltakov 72, 2. Kononov 68, 3. Khomitsevich 64, 4. Ivanov 61, 5. Valeev 52, 6. Zorn 38, 7. Krasnikov 28, 8. S.Svensson 26, 9. N.Svensson, 10. Bauer 22, 11. Olsen 20, 12. Tolkonov 19, 13. Niedermaier 16, 14. Ledström 15, 15. Simon 12, 16. Klatovsky 8, 17. Weber 5

Horst Kaiser
12.02.17
MV-Motorsportler in der Gunst der SVZ-Leser weit vorne
Am Donnerstag, dem 02.02.2017 fand im Medienhaus Nord die alljährliche Wahl zum SVZ-Sportler des Jahres statt. In einer eindrucksvollen Atmosphäre wurde der Festakt gefeiert. Zu den Nominierten gehörten auch Motorsportler aus Mecklenburg-Vorpommern. Im Nachwuchs konnte Dominik Möser (MC Ludwigslust) von 20 Nominierten den 1. Platz belegen. Bei den Mannschaften belegte das Motorcross-Team Mecklenburg-Vorpommern, unter der Regie des MC Rehna, von 9 Nominierten einen ausgezeichneten 2. Platz.

Wir sagen herzlichen Glückwunsch!

Peter Möller
05.02.17
Übermacht der Russen beim Eisspeedway bleibt bestehen
Günther Bauer aus Reit im Winkl stärker als in Vorjahren

Togliatti/RUS: Auch nach den ersten beiden GP im russischen Togliatti um die Eispeedway-WM bleibt alles beim Alten, denn russischen Asse bestimmen das Geschehen, auch wenn der Österreicher Franz Zorn ihnen weiter am nächsten kommt. Zorn schaffte es am zweiten Tag sogar bis ins Tagesfinale und liegt in der Gesamtwertung auf dem sechsten Rang. Eine deutliche Steigerung gegenüber den Vorjahren wies Günther Bauer aus Reit im Winkl nach. Beim 1. GP schaffte er den Einzug ins Semifinale und in der Gesamtwertung belegt er gemeinsam mit den Schweden Jimmy Olson und Stefan Svensson den achten Platz. Der Edlinger Max Niedermaier schaffte an beiden Tagen beachtliche neun Punkte. Für Hans Weber gab es nur jeweils einen Punkt. Tagessieger wurden Dimitry Koltakov und der Titelverteidiger Dimitry Khomitsevich. Gesamt führt
Koltakov (37) vor Khomitsevich (36). Die GP 3+4 weden am Wochenende im russischen Shadrinsk ausgetragen.
Ergebnisse:
GP1: 1. Koltakov 18, 2. Khomitsevich 18, 3. Ivanov 17, 4. Kononov (alle RUS) 15, 5. Zorn (AUT) 12, 6. Valeev 12, 7. Toloknov (bd. RUS) 9, 8. Bauer (Reit im Winkl) 7, 9. Olsen 7, 10. S.Svensson 6, 11. Ledström (alle S) 4, 12. Niedermaier (Edling) 4, 13. Simon (AUT) 3, 14. N. Svensson (S) 2, 15. Klatovsky (CZ) 2, 16. Weber (Schleching) 1
GP2: 1.Khomitsevich 18, 2. Koltakov 19, 3. Valeev 16, 4. Zorn 11, 5. Ivanov 13, 6. Kononov 13, 7. Toloknov 13, 8. N. Svensson 7, 9. S.Svensson 7, 10. Bauer, 6, 11. Olsen 6, 12. Niedermaier 5, 13. Simon 4, 14. Klatovsky 2, 15. Weber 1, 16. Ledström 0
Ges. 2v.10: 1. Koltakov 37, 2. Khomitsevich 36, 3. Ivanov 30, 4. Valeev 28, 5. Kononov 28, 6. Zorn 23, 7. Toloknov 19, 8. Bauer 13, 8. Olson 13, 8. S. Svensson 13, 11. N. Svensson 9, 12. Niedermaier 9, 13. Simon 7, 14. Ledström 4, 15. Klatovsky 4, 16. Weber 2

Horst Kaiser
05.02.17
Vandalismus auf Güstrower Speedwaybahn
Güstrow: Es ist unfaßbar was dem MC Güstrow in den letzten sechs Monaten und nicht nur ihm sondern allen Speedwayfans in den vergangenen sechs Monaten angetan wird. Zum wiederholten Mal wüteten Vandalen auf dem Gelände der Speedwaybahn, zerstörten die Bahndienstfahrzeuge, die elektrische Anlage und verwüsteten das Clubgebäude.
Der materielle Schaden beträgt ca. 15.000 Euro, aber es enstand vor allem ein ideeller Schaden, denn unzählige Stunden von ehrenamtlichen Helfern müssen wiederholt werden. Der MC Güstrow ist für jeden Hinweis an die Polizeidirektion Güstrow (03843/2660) dankbar, der zur Überführung der Täter beiträgt und wird sachdienliche Hinweise belohnen. Eines steht jedoch über allen, der MC Güstrow mit seinen Mitgliedern und Helfern wird sich nicht entmutigen lassen und am Ostersonnabend die Saison eröffnen.

Horst Kaiser
05.02.17
Jahreshauptversammlung des LMFV
Güstrow: In der Sportschule Güstrow wurde am Freitag, dem 27. Januar die Jahreshauptversammlung des Landesmotorsportfachverbandes-M-V ausgetragen. Höhepunkt war die Wahl des neuen Vorstandes. Zuvor hielt der Präsident Bernd Weldner den Rechenschaftsbericht und Bernd Sagert den Bericht des Schatzmeisters. Im Mittelpunkt stand die erfolgreiche Arbeit in der zurückliegenden Legislaturperiode. In der Diskussion wurde ein Ausblick auf die bevorstehende Saison mit den Höhepunkten des Speedway-GP in Teterow sowie einem EM-Finallauf in Güstrow gegeben. Grußworte wurden vom Sportchef des ADAC-Hamburg, Adolf Schlaak sowie vom ADMV-Präsidenten Hartmut Pfeil gehalten.
Verabschiedet wurde der langjährige Vizepräsident des LMFV, Dietmar Kielmann vom DMV sowie Andreas Lier vom ADMV. Einstimmig wurde der bestehende Vorstand entlastet. Einstimmung wurden bei der Wahl der neue Vorstand, die Kassenrevisoren und der Schlichtungausschuss gewählt.
Folgende Funktionäre wurden gewählt:
Vorstand: Präsident Bernd Weldner, Vizepräsident Andreas Ecken, Schatzmeister Bernd Sagert, Sportleiter Sven Teegen, Syndikus Birger Pfeil, Presse Horst Kaiser, Jugendwart Frank Bierenbrodt, Beisitzer Gerd Laege und Peter Möller.
Kassenrevisoren: Manuela Frurieb und Heike Koch.
Schlichtungsausschuss: Klaus-Dieter Engel, Adolf Schlaak, Reinhard Ksienzyk

Horst Kaiser
31.01.17