Motocross LM Titel für Toni Ksienzyk und Christian Maciej 
Elstorf: Im Rahmen der Motocrossrennen um den Nordcup wurden im niedersächsischen Elstorf abschließende Wertungsläufe um die M-V Landes-meisterschaft ausgetragen. Am Sonnabend holte sich in der Klasse MX2 Toni Ksienzyk (304 P.) vom MC Prisannewitz den Titel vor Nick Sellahn (274) vom MC Rehna, Ole Schmidt (261) vom MC Ueckermünde. Dino Skoppek (249) von Schwerin-Süd und Matti Schlahn (214) vom MC Rehna. Tagessieger wurde Ole Schmidt vor Toni Ksienzyk und Dino Skoppek. Bei den Senioren 35+ gewann Felix Haack vom MC Rügen die Tageswertung vor Christian Maciej vom MC Grevesmühlen und Paul Rolletschek vom MC Rügen. Landesmeister wurde Christian Maciej (372) vor dem Titelverteidiger Michael Dittmann (341), Matthias Rouvel (266) vom MC Rehna, Gordon Fekling (219) vom MX Park Plate und Paul Rolletschek.
Am Sonntag stand der abschließende Lauf um den Titel in der Königsklasse MX1 auf dem Plan. Die wegen anhaltender Regenfälle nur sehr schwer befahrbare Strecke, veranlasste die Führenden in der LM, Björn Feldt (342), Janik Schröter (303), beide vom MC Grevesmühlen, Dan Kirchenstein (274) vom Fichtenring Burg Stargard, Felix Haack (239) vom MSC Rügen sowie Dino Skoppek (200) von Schwerin-Süd nach gemeinsamer Absprache, sich vor Unfällen und Schäden an ihren Motorrädern zu schützen und verzichteten Start. zu verzichten. Lediglich Ole Schmidt (100) riskierte den Start im Fahrerfeld um den Nordcup und holte sich dort 25 Punkte. Eine Entscheidung über die LM-Wertung wird zeitnah auf einer Beratung der Fachkommission Motocross gefällt. Um sich zielgerichtet auf die Weiterführung der Enduro-DM am Wochenende in Burg vorzubereiten, nutzte Nils Teegen vom MC Rehna einen Start um die Nordcup Wertung und beleget in der Klasse MX2 250 ccm den den vierten Rang und wurde in der Gesamtwertung nach nur sporadischen Teilnahmen Fünfter. Ein weiterer Höhepunkt in der Landesmeisterschaft wird am Sonntag das Finale um dien Mannschschaftstitel in Vellahn sein. 
 
Horst Kaiser
26.09.2022
Crossfinals 2022, Bauschheim, 27. & 28.08.2022
Nach 2-jähriger Pause bei den Crossfinals wurde nun in diesem Jahr in Bauschheim bei Rüsselsheim/ Frankfurt-Main eine Neuauflage der Amateur-Meisterschaft 2022 durchgeführt. Die erfolgreichsten MotoCrosser aus Mecklenburg/ Vorpommern gingen an den Start, um für die Meisterschaft-MV im deutschlandweiten Vergleich anzutreten. Das Team um Silvio Sellahn wurde von den Eltern und Betreuern der Fahrer aus Mecklenburg/ Vorpommern ergänzt.

Für die Klasse 65 ccm starteten: Jonas Pägelow und Julian-Etienne Fleischer
Für die Klasse 85 ccm: Finn Lange und Torgeir Will
Für die MX250: Toni Ksienzyk und Nick Sellahn
Für die MX1: Björn Feldt und Jannik Schröter

Der 1. Wertungslauf lief schon mal ganz gut, so konnten: Jonas Platz 12; Julian Platz 22, Finn Platz 4, Torgeir Platz 21, Nick Platz 5 (mit Holeshot), Toni Platz 15; Björn Platz 11 und Janik Platz 17 sich schon mal sehen lassen. Das Team hatte sich viel vorgenommen und war sehr gut motiviert, nach dem 1. Wertungslauf lagen die Fahrer aus Mecklenburg/ Vorpommern auf einem guten 3. Platz in der Gesamtwertung. Doch der 2. Wertungslauf sollte seine Tücken haben. So konnten Nick und Jannik leider nicht zum Zuge kommen, die beiden wurden bereits zu Beginn der Läufe attackiert und mussten im Mittelfeld kämpfen. Im 2. Wertungslauf platzierten sich Julian auf Platz 22; Jonas auf Platz 33; Finn, nach einem harten Kampf auf Platz 3 und Torgeir auf Platz 32, sowie Toni auf Platz 7, Nick musste auf Grund der „Feindberührungen“ leider vorfristig die Segel streichen. Bei den MX1-Fahrern konnte Björn über 4 Runden das Feld beherrschen, musste aber zum Laufende sich mit Platz 4 zufriedengeben. Auch Janik hatte im 2. Lauf Schwierigkeiten und konnte leider nur im hinteren Mittelfeld seinen Lauf beenden. Schlussendlich blieb für die Mecklenburger nur der 8. Rang in der Gesamtwertung. Bester Fahrer aus dem Team MV war Finn Lange mit Platz 3 in der Gesamtwertung des Tages, eine Superleistung.
Die Streckenbedingungen waren für unsere Verhältnisse sehr kompliziert, am Samstag, wenig Spuren zum Überholen, sehr viel Schlamm. Am Sonntag fast Werksbedingungen aber im Laufe des Tages immer härtete Streckenverhältnisse. Solche Bodenbedingungen sind bei uns im Land nicht vorhanden und können nur schlecht trainiert werden. Die Jungs aus Mecklenburg/Vorpommern haben sich gut verkauft und wollen nächstes Jahr wieder angreifen.
Ein besonderer Dank gilt Torsten Gumz vom MC Rehna für die Bereitstellung der Erfrischungsgetränke und der Easy-up-Zelte des MC Rehna.

Mit sportlichen Grüßen
Olaf Thätner
Präsident Landes-Motosport Fachverband e.V.
Mecklenburg/Vorpommern
21.09.2022
Enduro DM in Rehna wurde zum Festtag
Rehna: Bereits zum vierten Mal in Folge veranstaltete der MC Rehna im ADAC die InternationalWertungene Enduro DM mit einem umfassenden Rahmen-programm mit Wertungen um den Deutschen Enduropokal, die ADAC Meisterschaft sowie um die M-V Landesmeisterschaft. Mit 267 Teilnehmern war die Resonanz ausgezeichnet. Die Wertschätzung der Fahrer, der Offiziellen, der Betreuer sowie die Zuschauer war ausgezeichnet. Voller berechtigten Stolz nahm das der Vereinvorsitzende zur Kenntnis. "Das es wie auch den Jahren zuvor wieder großartig geleungen ist, ist der Mitwirkung einer großen Anzahl von Vereinsmitgliedern zu verdanken, die unzählige Stunden ihrer Freizeit bei der Vorbereitung, der Durchführung sowie der Nachbereitung der Fahrt leisten. Der Dank gilt gleichfalls den Sponsoren sowie den Anliegern am Rundkurs sowie den Wettkampfsstätten für die Leistungsprüfungen. Natürlich sind wir auch Stolz auf unsrere Fahrer, die tolle Lestungen gezeigt haben," zog der Clubchef Torsten Gumz vor der Siegerehrung ein erstes Fazit und versprach, dass der MC Rehna auch 2023 wieder zur Durchführung der DM zur Verfügung zur Verfügung steht. Die wertvollste Ehrung war die Championatswertung der DM-Läufe. Hier siegte Luca Fischeder aus Gerimgswalde vor Jeremy Sydow aus Chemnitz und Tilman Krause von den Gastgebern. In der Klasse EI siegte Andreas Beier aus Chemnitz vor Edward Hübner aus Penig und Yanik Spachmüller aus Schwabach. Erstmals startete WM-erfahrere das 22-jährige Motocrossass Jeremy Sydow aus Chemnitz bei der Enduro-DM in der E2 und siegte vor dem Loka-lmatadoren Tilman Krause und Benjamin Meusel aus Kronach. Tilman Krause festigte damit seine Führung in der Gesamt-wertung. "Für mich war der zweite Platz in der Tageswertung wichtiger als der Sieg um jeden Preis, um meine Führung in der Gesamtwertung nicht zu gefährden. Wichtig war dabei auch der dritte Platz von Benjamin, der dadurch meinen Vorsprung vor dem Gesamtzweiten Phlipp Müller erhöhte. Stolz bin ich auf meinen drtten Platz in der Championatswertung, denn so gut war ich noch nie," berichtete Tilman nach dem Rennen. In der E3 siegte Luca Fischeder vor Robert Riedel aus Rüdersdorf und Chris Gundermann aus Straufheim. Im Kampf um den Junioren DM Titel siegte Leon Thoms vom MC Bergring Teterow vor Milan Schmüser aus Tensfeld und Paul Diederich aus Bell. Bechtlich sind gleichfalls die Ränge 5 und 8 vom Rehnaer Nils Teegen und Lane Heims aus Boizenburg. Für eine Überraschung sorgte Jonas Prochnau vom MC Rehna mit seinem vierten Platz im Fahrerfeld um die Jugendmeister-schaft. In der Championatswertung um den ADAC Cup sowie AEc 1 siegte Leon Thoms. So gut wie seit Jahren nicht mehr trumpfte Frank Dallman auf seiner Heimbahn auf. Er segte in der Seniorenwertung um den ADAC Cup, Norman Lamche, gleichfall für Rehna, wurde Dritter und Dallman überzeugte gleichfall bei der M-V LM Wertung. Beim Deutschen Seniorencup wurde Axel Hechel aus Rostock Zweiter vor Frank Dallmann. In der Championatswertung der LM sowie der Sportfahrer-wertung liegen weiter Tilman Krause, Nils Teegen und Patrick Röder vorne. In der E1 Tageswertung siegte Frank Dallmann vor Ingo Lange für Rehna und Erik Lobstein aus Wismar. In der E2 lagen Julius Almstädt für Teterow, Christoh Möller aus Upahl sowie Robert Zimmermann für Wolgast vorne. vorne. Stefan Wollschläger aus Steinburg gewann vor Michel Neick aus Parchim und Christoph Schultz aus Kreien in der E3. Bei den Senioren 40+ siegte Norman Lamche vor Andreas Held für Wolgast.
Bei den Senioren 50+ siegte Axel Klein vom EMX Team Rostock.Auf Klassik-Motorrädern lagen die Boizenbuger Jörg Wildhagen und Kai Dreyer vorne. Olaf Behncke gleichfalls für Boizenburg Christian Tesdorff vom MC Rehna starten zur Zeit bei den Six-Days in Portugall. In der Hobbyklasse siegte Benjamin Strehle vom MC Rehna. Den Tagessieg in der Mannschaftswerung holte sich Rehna 1 vor Teterow. Die beiden abschließenden Wertungfahrten um die LM weden am 29. und 30.10. in Woltersdorf gefahren.

Horst Kaiser
18.09.2022

Bilder: Solo Tilman Krause in Aktion sowie Siegerehrung Championat Enduro DM links Jeremy Sydow mitte rechts Tilman Krause
LM-Entscheidungen MX2 und Senioren 35+ wurden vertagt.
Demmin: Die Entscheidungen um die Landesmeistertitel in den Klassen MX2 und Senioren 35+ wurden auf den 24. September in Elstorf vertagt. In Demmin gewann Dino Skoppek von Schwerin-Süd in der MX2 die Tageswertung vor Ole Schmidt vom MC Ueckermünde und Toni Ksienzyk vom MC Prisannewitz, der in der Gesamtwertung weiterhin vor Nick Sellahn vom MC Rehna führt. Punktgleich folgen Dino Skoppek und Ole Schmidt.
Bei den Senioren siegte in Demmin, ohne Wertung für die LM, Manuell Alex für Plate vor Christian Maciej vom MC Grevesmühlen und Michael Dittmann vom MC Groß Schwiesow, die vor dem abschließenden Lauf in Elstorf weiter die Führung vor Matthias Rouvel vom MC Rehna behaupten. Den Landespokal in der Einsteigerklasse MX1 sicherte sich nach acht Wertungstagen, Tom Benter vom MC EC Malchow vor Tom Meier für Barth und
Niklas Wolf vom MC Sternberg. In der Tageswertung lagen ohne eine Landespokalwertung, Ben Mews von den Gastgebern und Justus von Rahden vom MC Rehna vorne. Zwei Wertungsläufe bestritten Fahrer um den LVMX Classicpokal auf Klassikmotorrädern in vier Einzelklassen. Punktbester wurde hier Philipp Lollies aus Glücksstadt vor Sascha Eggert vom MC Prisannewitz und Sven Philipp vom MC Bernauer Schleife.

Ergebnisse:
LM MX2:. D. Skoppek (Schwerin-Süd) 47 P., 2. Schmidt (Ueckermünde) 43, 3. T. Ksienzyk (Prisannewitz) 40, 4. Sellahn 36, 5. Schlahn (bd. Rehna) 36
Ges. 8v.9: 1. T. Ksienzyk 260, 2. Sellahn 242, 3. Skoppek 211, 3. Schmidt 211, 5. Schlahn 173
LM Sen. 35+: 1. Alex (Plate) 50, 2. Maciej (Grevesmühlen) 40, 3. Dittmann (Groß Schwiesow) 40, 4. Haack (Rügen) 40, 5. Hermann (Wolgast) 31
Ges. 9v.10: 1. Maciej 333, 2. Dittmann 308, 3. Rouvel (Rehna) 268, 4. Hermann 211, 5. Fehling (Plate) 189
LP Einsteiger MX1: 1. Mews (Demmin) 47, 2. v. Rahden (Rehna) 45, 3. Wolf (Sternberg) 34, 4. Meier (Barth) 34, 5. Benter (Malchow) 33
Endstand 8v.8: 1. Benter (Malchow) 215, 2. Meier 184, 3. Wolf (Sternberg) 175, 4. Riediger (Schwerin-Süd) 174, 5. Jacobs (Grevesmühlen) 128
LVMX Classic: !. P. Lollies (Glücksstadt 50, 2. Eckert (Prisannewitz) 44, 3. Philipp (Bernau) 40, 4. Becker (Wolgast) 34, 5. Mann (Groß Glienecke) 34

Horst Kaiser
11.09.2022
MV-Motocrossteam aus M-V schlug sich beim Cross Finals achtbar

Bauschheim: Nach zwei Jahren coronabedingter Zwangspause wurden in Bauschheim bei Frankfurt-Main wiederum die Cross Finals mit 19 Team aus LM und Reginalmeisterschaften ausgetragen. Gestartet sind die jeweils zwei Führenden der Meisterschaften in den Klassen MX1, MX2, 85 und 65 ccm.Unter der Leitung vom Teamchef Silvio Sellahn vom MC Rehna starteten: Björn Feldt und Janik Schröterr (bd. Grevesmühlen) in der MX1, Toni Ksienzyk (Prisannewitz) und Nick Sellahn (Rehna) in der MX2, Finn Lange (Ueckermünde) und Torgeir Will (Prisannewitz) 85 ccm, Jonas Pägelow (Prisannewitz) und Etienne Fleischer (Sternberg) 65 ccm. Die Zielstellung einen Platz auf dem Siegerpodest zu erreichen erschien nach den ersten vier Wertunsläufen mit dem zweiten Rang machbar. Aber leider verhinderten Stürze und Verletzungspech dieses Ziel. Janik Schröter starte gehandicapt in das Rennen, um wichtige Punkte für die Teamwertung zu erreichen und erkämpfte den 21.. Platz. Nick Sellahn wurde bereits in der Startphase in einen Sturz verwickelt und erreichte wegen technischer Problome nur den 33. Platz. Gleichfalls stürzte Jonas Pägelow bereits am Start und konnte erst mit einer Runde Rückstand das Rennen fortsetzen und kam über den 35. Platz nicht hinaus. Letztlich wurde es mit der Platzziffer 163 der achte Platz. Mit nur 30 Punkten Rückstand auf den dritten Platz von Sachsen/Anhalt wurden die Podestplätze nur knapp verfehlt. Zweiter wurde Nordbayern mit 120 Punkten und Sieger wurde die MSR Talentschmiede mit der Platzziffer 118. Letzlich ist das M-V Team sich einig, dass es 2023 wieder vorne dabei sein will. Erfolgreichster MV-Starter war der Ueckermünder Finn Lange, der in der Einzelwertung der 85er Klasse den dritten Platz belegte.

Horst Kaiser
28.08.2022
Klasse Endurosport zum Vereinsjubiläum in Kaltenkirchen mit ADAC-Cup und MV-LM
Kaltenkirchen: Der MC Kaltenkirchen im ADAC in Schleswig-Holstein veranstaltete zu seinem 70jährigen Vereinsbestehen seinen Enduro Klassiker "Onkel Tom`s Hütte" mit Wertungsfahrten um den ADAC-Cup sowie um die M-V Endurolandes- meisterschaft und verzeichnete mit 181 Fahrern eine herausragende Beteiligung. Für die Teilnehmer an der LM war die Veranstaltung von besoderen Interesse, aber sie bewiesen sich auch bei den Wertungen um den ADAC-Cup. In der Klasse EC 1 belegten Lane Heims für Boizenburg, Nils Teegen vom MC Rehna sowie Gerrit Helbig vom MC Wolgast 2, 3 und 5. In der EC 2 war Julian Almstädt vom MC Bergring der Sieger und Olaf Behncke vom MC Boizenburg lag bei den Klassikern vorne. Beim Prolog beteiligten sich 142 Fahrer und Tilman Krause vom MC Rehna, Gerrit Helbig, Lane Heims sowie Nilsteegen schafften es mit den Plätzen 4,7,8 und 9 unter die besten Zehn. Heiß ging es im Kampf für die Punkte um die Landesmeisterschaft gleich an zwei Wertungstagen her. Nunmehr stehen drei von sieben Wertungen zu Protokoll. In der Championatswertung aller Klassen holte sich Tilman Krause vom MC Rehna die maximalen Punkte vor Partrick Röder für Mecklenburg-Strelitz, dem Boixenburger Lane Heims und Nils Teegen. In der Gesamt-wertung führt Tilman Krause vor Nils Teegen und Gerrit Helbig. Sie belegen auch in der Sportfahrerwertung die ersten Plätze. In der E1 festigten sich Ingo Lange vom MC Rehna vor Erik Lobstein vom MC Wismar sowie Frank Dallmann für Rehna die Gesamtführung. Julian Almstädt gewann mit Maximum die E 2 in Kaltenkirchen vor dem Vellahner Maco Krause sowie Sebastian Rönnfeldt vom MC Rehna. In der Gesamtwertung führt Julian Almstädt unangefochten. In der E 3 lagen Stefan Tietgen vom MC Vellahn, der Parchimer Christoph Schultz und Mario Löhning vom MC Wolgast vorne, wie auch in der Gesamt-wertung. Bei den Senoren 40+ siegte Andreas Held für Wolgast vor Matthias Mann vom MC Vellahn und dem Hallenser Christan Heinz. in der Gesamtwertung belegt Norman Lamche für Rehna den dritten Rang hinter Held und Mann. Die Wertung der Senioren 60+ bestimmen nach Kaltenkirchen Peter Baldruweit aus Woltersdorf, der Kaltenkirchener Marc Fehrmann und der Rostocker Axel Klein weiter. Bei den Klassikern holten sich die Boizenburger Olaf Behncke und Kai Dreyer die wichtigen Punkte für die Gesamtführung. in der Wertung um den Landespokal der Hobbyfahrer belegen der Vellahner Henning Boese, Benjamin Strehle vom MC Rehna sowie der Gützkower Paul Wendt die vorderen Plätze. In der Mannschaftswertung siegte Rehna 1 (Dallmann, Krause, Rönnfeldt,Teegen) an beiden Tagen. Wolgast 1 (Helbig, Held, Holz, Zimmermann) kam nur am Sonnabend in die Punkteränge und Vellahn 1 (Krause, Lier, Mann, Philipp) und wurde am Sonntag Zweiter. Aber hier fehlen die Punkte von der ersten Fahrt in Wolgast. So reicht es für Rehna 2 (Dischereit, A. Koch, Lamche, Roeseler) für Platz 2 in der Gesamtwertung. Die vierte von sieben Wertungsfahrten um die Landesmeisterschaft wird am 17. September in Rehna im Rahmen der Internationalen Deutschen Enduromeisterschaft ausgetragen.

LM Gesamtwertungen 3v.7:
Championat: 1. Krause (Rehna) 75, 2. Teegen (Rehna) 56, 3. Helbig (Wolgast) 48, 4. Röder (Meckl.-Strelitz) 44, 5. Almstädt (Teterow) 41
Sportfahrer: 1. Krause 75, 2. Teegen 56, 3. Helbig 48, 4. Krienke (Woltersdorf) 45, 5. Röder 44
E 1: 1. Lange (Rehna) 70, 2. Lobstein (Wismar) 62, 3. Dallmann (Rehna) 62, 4. Stindt (Woltersdorf9 25
E 2: 1. Almstädt 75, 2. Peters (Wolgast) 49, 3. Engelmann (Dägeling) 49, 4. Krause (Vellahn), 5. Gaevert (Vellahn) 37
E 3: 1. Tietgen (Vellahn) 50, 2. Schultz (Parchim) 44, 3. Löhning (Wolgast) 40
Sen. 40+: 1. Heldt (Wolgast) 69, 2. Mann (Vellahn) 58, 3. Lamche (Rehna) 53, 4. Holz (Wolgast) 50, 5. Wack (Woltersdorf) 47
Sen. 50+: 1. Baldruweit (Woltersdorf) 75, 2. Fehrmann (Kaltenkirchen) 56, 3. Klein (Rostock), 4. Buchholz (Eicklingen) 54, 5. Hoßmar (Biesenthal) 43
Klassik: 1. Behncke 50, 2. Dreyer 44, 3. Wildhagen (alle Boizenburg) 25, 4. Tesdorff (Rehna) 22, 5. Dohs (Rostock) 20
Hobby: 1. Boese (Vellahn) 75, 2. Strehle (Rehna) 62, 3. Wendt (Gützkow) 56, 4. Dettmer (Rehna) 40, 5. Pump (Ellershoop) 39
Mannschaft: 1. Rehna 1 (Dallmann, Krause, Rönnfeldt, Teegen) 75, 2. Rehna 2 (Dischereit, A. Koch, Lamche, Roeseler) 53, 3. Wolgast 1 ( Helbig, Held, Holz, Zimmermann) 44, 4. Vellahn 1 38, 5. Kaltenkirchen 38

Horst Kaiser
24.08.2022
Björn Feldt und Christian Maciej weiter auf Meisterschaftskurs
Bergen: Der MSC Rügen veranstaltete auf dem Ring am Rugard einen Wertungslauf um die DM der Junioren in der Klasse MX2 sowie um die Landesmeisterschaft in der Königsklasse MX1 sowie der Senioren ab 35 vor 1300 Zuschauern. Der DM-Lauf verlief spannungsgeladen, denn die ersten Drei in der Tageswertung, trennte nur jeweils ein Punkt. Sieger wurde Marnique Appelt für Luckau vor Falk Lorenz aus Thurm sowie Noak Elias Ludwig für Teutschenthal. In der Klasse MX1 fehlen nach seinem erneuten Tagessieg Björn Feldt vom MC Grevesmühlen, vor noch einem ausstehenden Wertungslauf in Elstorf nur noch 12 Punkte. Sicherer Zweiten bleibt Janick Schröter gleichfalls für Grevesmühlen vor Dan Kirchenstein aus Burg Stargard. Vierter wurde auf seiner Heimbahn Felix Hack vor Nick Sellahn vom MC Rehna. Außer der Wertung für die LM belegte der Brandenbur-ger Arne Mörsch in der Senioreklasse ab 35 den zweiten Platz. Mit jeweils 47 Wertungspunkten belegten Christian Maciej vom MC Grevesmühlen und Michael Dittmann vom MC Groß Schwiesow die Ränge eins und zwei. Matthias Rouwel vom MC Rehna wurde Dritter. Diese Drei führen weiter die Gesamtwertung. die Plätze vier und fünf belegten Paul Rolletscheck vom MSC Rügen und Markus Hermann vom MC Wolgast.

Horst Kaiser
20.08.2022
Favoriten behaupten Gesamtführung in Motocross LM
Ueckermünde: Erstmals nach zwei Jahren Ausfall wegen der Coronapandemie veranstaltete der MC Ueckermünde wieder ein Rennen um Punkte für die Motocross Landesmeisterschaft und bei hochsommerlichen Temperaturen erlebten 1.500 Zuschauer spannende Rennen. In der Königsklasse MX1 war es die sechste von neun Wertungen um den LM Titel. Erstmals gewann Dan Kirchenstein vom Fichtenring Burg Stargard die Tageswertung und bleibt Dritter in der Gesamtwertung. Die Plätze zwei und drei durch die Grevesmühlener Björn Feldt und Janik Schrötter reichen ihnen jedoch weiter für die Gesamtwertung.Vierter wurde Felix Haack für den MSC Rügen. Erneut siegte auf seiner Heimbahn mit maximalen Punkten, Finn Lange in der 85er Klasse und verwies Ben Erik Bumann für Plate und Torgeier Will vom MC Prisannewitz auf die Plätze. Ein zweiter Platz in der Tageswertung reichte Veit Scheddin vom MC Wolgast, um seine Gesamtführung nach sieben von acht Wertungstagen, um seine M-V Führung zu behaupten. Tagessieger wurde für die Berlin-Brandenburg Wertung Enrico Ryl aus Jüterborg. Dritter wurde Mario Grimm aus Jüterborg. In der Einsteigerklasse MX2 siegte Mika Frehse vom MC Groß Schwiesow mit maximalen Punkten. In der Gesamtwertung führt weiter Niklas Datzko vom Team Plate.

Horst Kaiser
15.08.2022
Huckenbeck und das Emsland-Team Dohren dominieren beim GSM-Rennen
Dank einer in wochenlanger ehrenamtlicher Arbeit generalüberholten und perfekt vorbereiteten Bahn wurde das zweite Rennen der neu aufgelegten Serie „German-Speedway-Masters“ unter Flutlicht in der Teterower Bergring-Arena zur erhofften Bahnsportshow.Vom ersten Lauf an entwickelten sich auf dem 314 m langen Oval spannende Positionskämpfe um Punkte für die Einzel- sowie die Teamwertung. Für Dramatik sorgte bereits der obligatorische Qualifikationslauf, als sich der für das DMV Juniorteam gesetzte Marius Hillebrand nach einem Fahrfehler dem jungen Bergringtalent Lukas Wegener geschlagen geben musste, der dadurch überraschend ins Fahrerfeld rutschte.Nach Abschluss der 20 Vorläufe erreichten mit jeweils vier Siegen sowohl der zweifache Deutsche Meister Kai Huckenbeck als auch der für den Bergringklub fahrende Lukas Baumann souverän die Halbfinals.Während der überraschend stark auftrumpfende Baumann einen Punkt an Huckenbeck abgeben musste verlor dieser seinerseits das direkte Duell gegen den dänischen U-21 Vizeweltmeister Mads Hansen.Der erst 18-jährige Shootingstar Norick Blödorn haderte indes etwas mit einer Schiedsrichterentscheidung, als er wegen vermeintlichen Überfahrens der Bahnbegrenzung um zwei wertvolle Laufpunkte für die Gesamtwertung gebracht wurde.Weitere fünf Fahrer mussten mit jeweils 8 Punkten um den Einzug in die Vorschlussrunde bangen, was wiederum für die Ausgeglichenheit des Feldes sprach.Die Mannschaft des MSC Vier Tore Neubrandenburg war nach dem kurzfristigen Ausfall des tschechischen Meisters Vaclav Milik an diesem Tag chansenlos.Im ersten Halbfinale feierte der an diesem Abend bestens aufgelegte Huckenbeck wiederum einen Start-Ziel-Sieg vor Norick Blödorn, während der Sieg im zweiten Halbfinale hauchdünn an Hansen vor Baumann ging.Das Tagesfinale bot dann noch einmal erstklassigen Speedwaysport mit rasanten Positionswechseln.Am Ende jubelte wieder Huckenbeck vor seinem Teamkameraden Blödorn, die damit dem Emsland-Team aus Dohren auch den Tagessieg in der Mannschaftswertung vor dem DMV Team und dem MC Bergring Teterow sicherten.Der Däne Hansen kämpfte sich noch auf Platz drei vor und übernahm nunmehr die Führung in der Serienwertung.Der Teterower Baumann schrammte indes denkbar knapp am Podium vorbei, rückte in der Gesamtwertung aber auf Platz sechs vor.

Gesamtwertung (2 von 3 Rennen):
Einzel
1. Mads Hansen (DK) 32 Punkte
2. Norick Blödorn (D) 30 Punkte
3. Andzejs Lebedevs (LV) 21 Punkte
4. Kai Huckenbeck (D) 20 Punkte
5. Valentin Grobauer (D) 18 Punkte
6. Lukas Baumann (D) 16 Punkte

Mannschaftswertung
1. Dohren 65 Punkte
2. Teterow 43 Punkte
3. DMV Team 42 Punkte
4. Olching 32 Punkte
5. Neubrandenburg 31 Punkte
6. Nidda 30 Punkte

Text: Hans-Werner Ruge
Foto: Daniel Sievers
13.08.2022
Favoritensiege beim Motocross LM-Lauf in Barth
Barth: Bei den Wertungsläufen um Punkte für die Motocross-Landesmeisterschaft sowie um den Landespokal am Wochenende am Barther Kaninchen-berg behaupteten sich die in der Gesamtwertung Führenden. In der Königsklasse MX1 siegten die Grevesmühlener Björn Feldt und Janik Schröter in der Tageswertung vor Dan Kirchenstein vom MC Burg Stargard. In der der Klasse MX2 reicht für Toni Ksienzyk vom MC Prisannewitz der 6. Platz in der Tageswertung, um die Gesamtwertung weiter vorne zu liegen. In der Tageswertung siegte Ole Schmidt vom MC Ueckermünde mit maximalen Punkten vor Nick Sellahn vom MC Rehna und Dino Skoppek von Schwerin-Süd. Bei den Senioren ab 35 siegte der Titelverteidiger Michael Dittmann vom MC Groß Schwiesow vor Axel Hechel aus Rostock und dem weiter in der Gesamtwertung führenden Christian Maciej für Grevesmühlen. In der 85 ccm Klasse führt Finn Lange mit MC Ueckermünde weiterhin mit maximalen Punkten. In der Tageswertung belegte der Barther Karl-Udo von Glowacki, außer der Wertung für die Landesmeisterschaft, im Gedenken an seinem im Frühjahr verstorbenen Opa Udo von Glowacki, den zweiten Platz. In der 65er Klasse siegte Moritz Kwasny vom MC Rehna unbezwungen in der Tageswertung. Bei den Jüngsten auf 50 ccm Motorrädern Siegte Zacharias Semrau für Prisannewtz vor Linus Gapa auf seiner Heimbahn. Tom Bentner vom MCC Malchow und Niklas Datzko MX Park Plate lagen in den Einsteigerklassen EMX 1 und EMX2 vorne.
Ergebnisse:
LM MX1: 1. B.Feldt 47 P., 2. Schröter (bd. Grevesmühlen) 43, 3. Kirchenstein (Burg Stargard) 42, 4. Nick Sellahn (Rehna) 34, 5. Haack (Rügen) 34
Ges. 5v.8: 1. Feldt 247, 2. Schröter 217, 3. Kirchenstein 187, 4. Haack 167, 5. D.Skoppek (Schwerin-Süd)146
LM MX2: 1. Schmidt (Ueckermünde) 50, 2. Sellahn (Rehna) 44, 3. D.Skoppek (Schwerin-Süd) 38, 4. Rausch 35, 5. Schlahn (Rehna) 32
Ges. 4v.7: 1. To. Ksienzyk (Prisannewitz) 220, 2. Sellahn 206, 3. Schmidt 168, 4. D. Skoppek 164, 5. Schlahn 145
LM Sen. ab 35: 1. Dittmann (Groß Schwiesow) 47, 2. Hechel (Rostock) 40, 3. Maciej (Grevesmühlen) 38, 4. Rolletscheck 34 5. Rouwel (Rehna) 32,
Ges. 6v.8: 1. Maciej 241, 2. Dittmann 216, 3. Rouwel 198, 4. Fiebing (Rügen) 160, 5. Fehling (Plate)154
LM 85 ccm: 1. Lange (Ueckermünde) 50, 2.Schröter (Prisannewitz) 40, 3. Will (bd. Prisannewitz)38
Ges. 6v.9: 1. Lange 250, 2. Wiii 230, 3. Tank (Burg Stargard) 217
LM 65 ccm: 1. Kwasny (Rehna)50, 2.Karbe 44, 3. Pägelow (Prisannewitz)40
Ges.5v.8: 1. Pägelow 212, 2. Fleischer (Sternberg) 202, 3. Jülich (Vellahn) 141
LM 50 ccm: 1. Semrau (Prisannewitz) 47, 2. Klöppel 47, 3. Bartsch (Prisannewitz) 38
Ges. 6v.8: 1. Semrau 235, 2. Gapa (Barth) 200, 3. Bartsch 198
LP EMX 1: 1.Benter (Malchow) 50, 2. Wolf (Sternberg) 40, 3.Meier (Barth) 36
Ges. 5v.6: 1. Riediger (Schwerin-Süd) 174, 2. Bentner 172, 3. Meier 139
LP EMX 2: 1. Datzko (Plate) 50, 2. Frehse (Groß Schwiesow) 44, 3. Peters 38
Ges. 4v.6: 1. Datzko 150, 2. Volkmann (Prisannewitz) 141, 3. v.Rahden 111

Horst Kaiser
08.08.2022

Motocross LM in Wolgast mit Marathonprogramm. Grevesmühlener Björn Feldt bleibt mit Punktemaximum in Königsklasse vorne
Wolgast: An zwei Tagen führte der MC Wolgast im ADAC Wertungsläufe um Punkte für die M-C Motocross-Landesmeisterschaft durch. Dabei waren die Anforderungen auf dem anspruchslosen Rundkurs hoch, besonders für die Fahrer in den Einsteigerklassen. Die leistungsstärkste Klasse war die Königs-klasse MX 1. In beiden Wertungsläufen siegte der außer Konkurrenz startende Max Thunicke aus Kalbe an der Milde. Das beeindruckte jedoch Björn
Feldt vom MC Grevesmühlen kam, denn er siegte wie bereits an den drei Wertungstagen zuvor mit maximalen Punkte und verwies seinen Teamkamera-den Janik Schröter auf den zweiten Platz. Der 33-jährige Feldt hatte im Vorjahr seine erfolgreiche Endurolaufbahn beendet und beweist nunmehr sein nach wie vor vorhandenes Können auf den Motocrossbahnen. Seine 300er Enduromaschine steht noch in seiner Werkstatt. Wäre die Fahrt "Rund um Rehna am 17. September um die Internationale Deutsche Enduromeisterschaft nicht die Gelegenheit dort noch einmal mitzumischen? "Ich möchte diesen Gedanken nicht vom Tisch wischen und schließe einen Start dort nicht aus" antwortet Björner vielversprecgend. In der MX2 -Klasse siegte Ole Schmidt vom MC Ueckermünde vor dem Prisannewitzer Toni Ksienzyk der weiter die Gesamtführung behauptet und Nick Sellahn vom MC Rehna. In der Seniorenkasse ab 35 holte sich der Rüganer Karsten Fiebing, der auch in der Quads-Klasse startetete und dort mit Pech einen Podestplatz verpasst, den Tagessieg. Die Geamtführung bei den Senioren behauptet weiter Klar der Grevesmühlener Christian Maciej. Bei den Senioren +50 konnte der mit maximalen Punkten führende Andreas Feldt nicht starten, da er sich bei einem Klassikrennen in Teutschenthal das Schlüsselbein brach. Sieger wurde in Wolgast außer Konkurrenz Mario Grimm aus Kaltenkirchen. Die 50 Siegerpunkte holte sich Veit Scheddin auf seiner Heimbahn.In den Einsteigerklassen EMX1 und EMX2 siegten der Vellahner Moriz Bartels und Tim Volkmann vom MC Prisannewitz. Sieger bei den Quads wurde Jordi Gieler aus Bensdorf.
Dei nächste Fahrt um Punkte für die Enduro LM wird am 20. August in Klatenkirchen ausgetragen.


Ergebnisse:
LM-MX1:!. B. Feldt 50 P., 2. Schröter (bd. Grevesmühlen) 44, 3. Brandenburg (Mellentin) 40, 4. Sellahn (Rehna) 34, 5. Kirchenstein (Burg Stargard) 34
Ges. 4v.8: 1. B. Feldt 200, 2. Schröter 174, 3, Kirchenstein 145, 4. Haack (Rügen) 133, 5. D. Skoppek (SN-Süd) 116
LM-MX2:1. Schmidt (Ueckermünde) 50, 2.To. Ksienzyk (Prisannewitz) 44, 3. Sellahn (Rehna) 40, 4. Günther (Stralsund) 34, 5. D. Skoppek (SN-Süd) 34
Ges, 4v.7: 1. Ksienzyk 194, 2, Sellahn 162, 3. D. Skoppek 126, 4. Schmidt 118, 5.Schlahn (Rehna) 113
LM-Sen. 35: 1. Fiebing (Rügen) 50, 2. Maciej (Grevesmühlen) 42, 3. Dittmann (Groß Schwiesow) 40, 4. Rouvel (Rehna) 38, 5. Hermann (Wolgast) 30
Ges. 5v.8: 1. Maciej 203, 2. Dittmann 169, 3. Rouvel 166, 4. Domeyer (Rehna) 139, 5. Fiebing 137
LM-Se. 50: 1. Scheddin (Wolgast) 50, 2. Lemke (Strasburg) 44, 3. May (Wolgast) 40, 4. Müller 38 , 5. Klein (bd. Rostock) 32
Ges. 6v.8: 1. Scheddin 262, 2. A. Feldt (Grevesmühlen) 250, 3. Lemke 209, 4. Voigt 180, 5. Schwarz (SN-Süd) 166
LP-EMX1: 1. Bartels (Vellahn) 50, 2. Riediger (SN-Süd) 40, 3. Jakobs (Grevesmühlen) 38, 4.Labs 36 , 5. Wudtke (Wolgast) 28
Ges.4v.7: 1. Riediger 140, 2. Bentner (Malchow) 132, 3. Krzyzanowski (Tessin) 131, 4. Bungeroth (Barth) 113, 5. Jakobs 113
LP-EMX2: 1. Datzko (SN-Süd) 50, 2. Thomke (Zinnowiz) 42, 3. Volkmann (Prisannewitz) 42, 4. Frehse (Wismar) 30, 5. Meier (Zarrendorf) 30
Ges.3v.7: 1. Volkmann 103, 2. Datzko 100, 3. Bungeroth 86, 4. v. Rahden (Rehna) 86, 5. Bendtner 79
Quads LVMX Masters: 1. Gieler (Bensdorf) 50, 2. Rudolph (Bannewitz) 40, 3. Titze (Genthin) 38, 4. Wendt 36, 5. Schmidt (bd. Dreetz) 31
Ges, 2v.8; 1. Gieler 91, 2. Titze 88, 3. Schmidt 69, 4. Rudolph 67, 5. Wendt 61

Horst Kaiser
25.07.2022
Traum vom Enduro EM Titel von Arne Domeyer geplatzt
Sipoo-Finnland: Im finnischen Sipoo, 40 km von Helsinki entfernt wurden am Wochenende die dritte von vier Wertungen um die Enduro-Europameister-schaft ausgetragen. Der Exeuropameister Arne Domeyer vom MC Rehna im ADAC war in der Hoffnung, um den erneuten Titel nach Finnland geflogen. Die Hoffnung erfüllte sich jedoch nicht, denn bereits bei derzweiten Leistungsprüfung am ersten Wertungstag kam nach einem nicht reparabelen Pleuelschaden am Motor seiner KTM für ihn das Aus. "Es war für mich äüßerst bedauerlich, denn ich war gut drauf. So ist für mich aüßer Spesen nachts gewesen.Ich werde jedoch bei abschließenden Wertungsfahrt vom 28. bis zum 30. Oktober in Woltersdorf noch einmal alles geben, um zu beweisen was ich drauf habe," schaut der 42-jährige bereits voraus. Zuvor wird jedoch am 17. September beim "Rund um Rehna" eine Wertungsfahrt um die Internationale Deutsche Enduromeisterschaft ausgetragen.

Horst Kaiser
24.07.2022
Finnischer Doppelsieg bei 9. Bergring-Rallye
Das der legendäre Bergring auch für gestandene Rallyepiloten durchaus eine harte Herausforderung darstellt zeigte sich am vergangenen Wochenende bei der bereits 9. Auflage dieser in Mecklenburg-Vorpommern immer noch einmaligen Motorsportdisziplin, dem ADAC Rallye-Sprint. In der insgesamt fünften von sechs geplanten Wertungsprüfungen, dem Lauf „Bergring-spezial“ tuschierte das Duo Thomas Funke/ Manuel Fräfcke mit dem Heck ihres Mitsubishi Colt auf dem Weg zum legendären Hechtsprung die Bande und das Auto schaukelte sich in der Folge zu mehreren spektakulären Überschlägen auf. Wegen der zeitaufwändigen Bergung der leichtverletzten Rallye-Piloten entschied die Rennleitung auf Abbruch und Wertung nach fünf Läufen. Insgesamt hatten sich 51 Wagenbesatzungen der Herausforderung Bergring gestellt, 42 von ihnen kamen in die Wertung. Im Teterower Motodrom waren Läufe zum DMSB-Schottercup, zum ADAC Rallye-Pokal sowie den Meisterschaften von Berlin/Brandenburg und Sachsen/Anhalt ausgeschrieben. Zweimal ging es dabei mehrere Runden um die 1877m lange Grasbahn linksherum, zweimal auf Schotterstrecken außen um die Speedway-Arena und zum Abschluss war eine Kombination beider Kurse auf Zeit zu bewältigen. Im dritten Rennen der insgesamt acht Läufe umfassenden diesjährigen Serie büßten die bislang führenden Teams allesamt wertvollen Boden ein. Stattdessen setzten die sprinterfahrenen Bergringspezialisten der letzten Jahre erneut deutliche Akzente, allen voran die finnischen Gastfahrer. Mit Bestzeiten in drei Wertungsprüfungen konnten sich Petri Reinikainen/ Timo Hallia auf Mitsubishi Lancer Evo 9 nach 2018 in die Siegerlisten eintragen. Ihre Landsleute Jaako Keskinen/ Sirpa Salonen auf Skoda Fabia Super 2000, die Bergringsieger von 2016 und 2017, verloren nach zwischenzeitlicher Führung wertvolle Zeit auf den beiden Schotterstrecken und mussten sich am Ende mit 10,9 Sek. Rückstand und Platz zwei begnügen. Souveräne Dritte mit 17,1 Sek. Rückstand auf das Siegerduo wurden Sven Senklaub/ Lydia Eschenborn auf Mitsubishi Lancer, die mit nunmehr fünf Podiumsplätzen in den letzten sechs Jahren erneut ihrem Ruf als absolute Sprintspezialisten eindrucksvoll gerecht wurden.

Text: Hans-Werner Ruge
Foto: K. Gorlt
Grußwort und ein Danke an den MC Bergring Teterow

Sehr geehrte Motorsportfreunde!
Liebe Freunde und Sponsoren des MC Bergring Teterow.

Wenn der Bergring ruft………………..
der Bergring Teterow veranstaltet seit nunmehr 92 Jahren, dieses Jahr sein 100. Internationales Rennen. Herzlichen Glückwunsch.

Es bedeutet auch, dass seit 92 Jahren der Motorradrennsport das kulturelle und sportliche Leben in unserer Region bereichert. Wir können alle bestätigen, die Motorsportgemeinde findet das Hervorragend. Also, vielen Dank, MC Bergring Teterow.
Auf dieses Jubiläum haben sich die Vereinsmitglieder des MC Bergring lange vorbereitet. Das diesjährige Event findet nun endlich in einem feierlichen und ehrwürdigen Rahmen Live statt. Der MC Bergring Teterow ist der mitgliederstärkste Motorsportverein in unserem Land und man kann mit Recht sagen, er ist weltbekannt. Auf dieser in Europa einmaligen Rennsportanlage, wurden seit 1930 mehr als 3,5 Mio. Besucher gezählt. Der Bergring Teterow hat eine Leuchtturmfunktion in unserem Bundesland.
Der Motorradsport in Teterow gilt als Vorbild, ist wegweisend und inspirierend für viele, ich möchte sagen, für alle Motorsportvereine in unserem Land, das sind immerhin 42 an der Zahl mit über 2500 Mitgliedern. Die Teterower Sportfreunde sind ein Garant für Beständigkeit, Innovation und Qualität im Motorsport. Und dass nun schon über 92 Jahre. Denn nicht nur Grasbahn- und Speedwayrennen werden veranstaltet, auch Automobilrallys und Endurofahrten finden auf dem Gelände statt.
Mit der Bildung des Landesmotorsportfachverbandes MV im Jahr 1997 schlossen sich alle Motorsportvereine zusammen, mit dem Ziel den gemeinsamen Sport durchzuführen und zu koordinieren. Der Fachverband begann systematisch gemeinsam mit den Vereinen die Sportstätten zu sichern, die Vereinsvorstände und Sportwarte wurden ausgebildet und qualifiziert. Neben seiner ausbildenden Tätigkeit hat der Fachverband auch die Aufgabe Vereine bei der Beantragung von Fördermitteln zu unterstützen.
Unser Hauptaugenmerk liegt bei den Sportstätten. Die Sportanlagen mussten auf notwendige Standards der Internationalen Motorsportförderationen angeglichen werden, so auch der Bergring.
Wie Jeder gut erkennen kann, wurden in den letzten 22 Jahren auf dieser historischen Naturrennbahn Erweiterungen, Instandhaltungen und Investitionen in die Sicherheit vorgenommen.
- Die Fußgängerbrücke über die Rennbahn wurde gebaut.
-Am Start und Ziel entstand eine Zuschauertribüne und die Fußgängertunnel wurden saniert.
- Die Bande und der Sicherheitszaun der 1877m langen Rennstrecke waren in die Jahre gekommen und mussten dringend modernisiert werden.

Über 1 Million Euro flossen in dieses Projekt, finanziert durch Eigenmittel des MC Bergring, Zuschüsse der Stadt Teterow, des ADAC und Fördermitteln des Landessportbundes MV. Unzählige freiwillige Aufbaustunden der ehrenamtlichen Vereinsmitglieder wurden dafür geleistet. Mit diesen Investitionen ist der Bergring nun topfit.

Sehr geehrte Motorsportfreunde, werte Gäste,
wir als Landesfachverband wollen an dieser Stelle nicht vergessen, wer diese Maßnahmen organisiert und realisiert hat.
Der Sportfreund Adi Schlaak hat seit 1998 in seiner Funktion als Vorsitzender und Veranstaltungsleiter mit seiner überzeugenden und unverblümten Art uns als Fachverband von seinen Visionen zum Bergring überzeugt. Seiner Beharrlichkeit und Ausdauer ist es zu verdanken, dass der Bergring in dieser Form Heute besteht.
Unser Dank gilt ebenfalls allen ehrenamtlich tätigen Sportfreunden des Vereins, den Rennfahren und den Mechanikern, ohne Diese wäre eine Veranstaltung nicht möglich.
Der Landesmotorsportfachverband wird dem MC Bergring Teterow in Anerkennung seiner Leistungen für unseren Sport, eine Zuwendung als Unterstützung für dieses kostenintensive Event bereitstellen.

Wir bedanken uns bei Ihnen als Gäste und Aktive für Ihre Treue zum Bergring. Ich wünsche und hoffe, dass Sie als Gäste und Aktive weiterhin zum Bergring kommen und diese Sportstätte für die nächsten Generationen Fortbestand hat.

Darum schließe ich mit den Worten: Einmal Bergring immer Bergring.

Mit sportlichen Grüßen
Olaf Thätner
Präsident Landes-Motosport Fachverband e.V.
Mecklenburg/Vorpommern
Cooper, Hülshorst, Haase und Maria Franke waren die Überflieger beim Bergringjubiläum
Mit zweijähriger, Pandemie bedingter Verzögerung konnte am Pfingstsonntag endlich das 100. Rennen in der nunmehr 92-jährigen Geschichte der schönsten und schwierigsten Grasbahn der Welt, dem Teterower Bergring, über die Bühne gehen. Fast 100 Fahrerinnen und Fahrer waren zum großen Jubiläum angereist und gut 12 000 Zuschauer bildeten bei bestem Rennwetter eine prächtige Kulisse rund um den 1877m langen Kurs. Bereits im Training am Sonnabend hatten sich die 12 zeitschnellsten Fahrer der einzelnen Nationen für die erste Tagesentscheidung in der Königsklasse 500 ccm qualifiziert. Der englische Grabahnspezialist Paul Cooper sicherte sich den „Pokal der Nationen“ vor Manfred Knappe und Christian Hülshorst. Auch das Finale um das „Grüne Band“ der 12 Puktbesten aus den Vorläufen dominierte der Brite, diesmal vor Hülshorst und Knappe. Dramatik pur bot der dritte große Wettbewerb der Königsklasse, der Handicaplauf um den seit 1958 ausgetragene Bergringpokal. Bereits in Runde 3 hatte sich Christian Hülshorst aus Lüdinghausen von der letzten Startreihe aus in Führung gekämpft. Ausgangs der Nordkurve setzte dann Paul Cooper zum Angriff auf die Spitzenposition an, ging leider zu Boden und musste als Abbruchverursacher disqualifiziert werden. Hülshorst sicherte sich somit nach 2003 zum zweiten Mal den begehrte Pokal vor dem Engländer Charley Powel und dem an diesem Tag besten Mecklenburger Ronny Stüdemann vom Bergringklub.Sehr sehenswerte Rennen mit einem sensationellen Überraschungssieger lieferten sich erneut die Speed-Crosser. Der Freestyler Kai Haase aus Berlin begeisterte als Quereinsteiger die Fans mit seinem spektakulären Fahrstil und gewann sowohl den Hechtjungenpokal als auch das Handicaprennen um den Speed-Cross Pokal. Das erfreulich voll besetzte Fahrerfeld der Speed-Cross Amazonen dominierte einmal mehr Ex-Weltmeisterin Maria Franke vor den Niederländerinnen Jessica Elsinga und Sylvana Postma. Der Sieg bei den Quads ging an den östreichischen Rundenrekordhalter Klaus Fleckinger.Leider trübten einige Stürze, die aber weitgehend glimpflich ausgingen, sowie einige organisatorische Schwachstellen nach drei Jahren Wettkampfpause etwas die Jubiläumsstimmung. Trotzdem wird es Pfingsten 2023 auch wieder heißen: „Einmal Bergring – immer Bergring“.

Hans-Werner Ruge
Text und Fotos
18.06.2022
Beide Mecklenburger Speedwayteams auf dem Podest
Im ersten von insgesamt drei Rennen der neuen Serie „German-Speedway-Masters“ in der Maxirain Arena im bayrischen Olching sicherte sich der für den MSC-Vier- Tore Neubrandenburg fahrende Lette Andzejs Lebedevs mit einer überragenden Leistung und Punktemaximum den Tagessieg und damit die Tabellenführung. Der 27-jährige war erst kurzfristig für den Tschechen Vaclav Milik nachnominiert worden, der seinerseits Startverpflichtungen in der schwedischen Liga nachkommen musste, Obwohl Lebedevs Teampartnerin Celina Liebmann diesmal nur ein einziges Pünktchen zur Mannschaftswertung beitragen konnte reichte es für die Neubrandenburger in dieser gesonderten Wertung noch zu Platz der iunter den acht teilnehmenden Vereinen. Tagessieger wurde das sehr ausgeglichen besetzte Duo vom Emslandteam aus Dohren. Sowohl der 18-jährige Nick Blödorn, an diesem Tag bester deutscher Fahrer, als auch der Däne Mads Hansen erreichten in dem im Grand-Prix-System ausgetragenen Rennen das Tagesfinale und belegten dort die Plätze zwei und drei.Den zweiten Platz belegte das Team des MC Bergring Teterow, das bis hin zum Finale stets in Schlagdistanz zu den Dohrenern agierte. Erst eine dramatische Schlussphase kostete den Bergringstädtern den möglichen Tagessieg. Zuerst wurde der sehr stark fahrende Erik Riss im Wiederholungslauf des Halbfinals wegen einer Zeitüberschreitung nach einem notwendig gewordenen Maschinenwechsel disqualifiziert. Danach erreichte sein Partner Grzegorz Zengota zwar den Endlauf, wenige Meter nach dem Start versagte aber auch dem Polen durch Kettenriss die Technik den Dienst. Trotzdem dürfen sich die Fans nach dem insgesamt guten Abschneiden beider Mecklenburger Teams zum Serienauftakt auf den zweiten Lauf freuen, der am 12. August unter Flutlicht in der Bergrring-Arena in Teterow ausgetragen wird.

Einzelwertung :
1. Andzejs Lebedevs LV 21 Pkt.
2. Norick Blödorn D 15 Pkt.
3. Mads Hansen DK 15 Pkt.
4. Grzegorz Zengota PL 13 Pkt.
5. Paco Castagna I 9 Pkt.
6. Valentin Grobauer D 9 Pkt.
7. Erik Riss D 12 Pkt.
8. Kevin Wölbert D 9 Pkt.

Mannschaftswertung
1. Emsland Speedwayteam Dohren 30 Pkt.
2. MC Bergring Teterow 25 Pkt.
3. MSC Vier Tore Neubrandenburg 22 Pkt.
4. DMV Tigers 16 Pkt.
5. MSC Olching 15 Pkt.
6. Nidda Crocodiles 14 Pkt.
7. GSM Junior Team 10 Pkt.
8. MSV Herxheim 6 Pkt.

Hans-Werner Ruge
Text und Fotos
17.06.2022
Justus von Rahden vom MC Rehna beweist erneut seine starke Form
Tessin: Zum Abschluß des Pfingstwochenendes mit Klasse Motorsportveranstaltungen in Teterow, Güstrow und Vellahn wurde traditionell das Motocross-Rennen am Pfingstmontag vor über 2.000 Zuschauern ausgetragen. Erstmalig standen hier Wertungsläufe um die deutsche Jugendmeisterschaft der 15-17jährigen auf 125 ccm Maschinen auf dem Programm. Tagessieger wurde der Ueckermünder Erik Rakow vor Leon Rudolff aus Thurm und Linus Jung aus Sechsleben. Im Mittelpunkt des Interesse standen jedoch die Wertungsläufe um die M-V Landesmeisterschaft. In der Königsklasse MX1 starteten vier starke Gastfahrer außer der Wertung für die LM. Hier setzten sich in der Tageswertung Max Thunecke aus Altmersleben vor Tom Schröder aus Munster sowie Benjamin Mallon für die Gastgeber in der Tageswertung für die Plätze auf dem Siegerpodest durch. Die maximalen Punkte für die LM holten sich jedoch Björn Feldt vom MC Grevesmühlen vor dem Burg Stargarder Dan Kirchenstein und Janick Schröter für Grevesmühlen. Die der Gesamtwertung nach drei Wertungstagen führt weiter Björn Feldt ungeschlagen vor Janick Schröter und Dan Kirchenstein. Nach packenden Wertungsläufen der Senioren +35 setzte sich der Rügaaner Karten Fiebing als Tages-sieger durch. Er verwies Christian Maciej vom MC Grevesmühlen, der in der Gesamtwertung nach vier Wertungstagen führt und Manuel Alex für Plate auf die Plätze. Erneut beachtlich war die Leistung von Matthias Rouvel vom MC Rehna auf dem vierten Platz, den er auch in der Gesamtwertung behauptet. Verletzungs-bedingt fehlten Michael Dittmann (Groß Schwiesow) und Arne Domeyer (Rehna) Nicht minder packend verliefen die Wertungsläufe um Punkte in der Einsteigerklasse E-MX2. Unbezwungen holte sich Niklas Datzko vom MX Park Plate den Tagessieg. Als Zweiter bewies Justus von Rahden vom MC Rehna im ADAC erneut seine derzeit starke Form und Dritter wurde Thore Bungeroth vom MSC Barth, der gemeinsam mit Justus nach zwei Wertungstagen die Gesamtführung behauptet.

LM-Ergebnisse:
MX1: 1. Thunecke (Altmersleben) 50 P., 2. Schröder (Munster) 42, 3. Rehberg (Altmark) 40, 4. Feldt (Grevesmühlen) 38, 5. Mallon (Tessin) 32
Ges.3v.8: 1. Feldt 150, 2. Schröter (Grevesmühlen) 130, 3. Kirchenstein (Burg Stargard) 111, 4. Haack (Rügen) 103, 5. To. Ksienzyk (Prsannnewitz) 94
Sen 35+: 1. Fiebing (Rügen) 47, 2. Maciej (Grevesmühlen9 45, 3. Alex (Plate) 42, 4. Rouvel (Rehna) 34, 5. Hechel (Rostock) 33
Ges. 4v.8. 1. Maciej 161, 2. Domeyer (Rehna) 139, 3. Dittmann (Groß Schwiesow) 129, 4. Rouvel 128, 5. Hechel 112
E-MX2: 1. Datzko (Plate) 50, 2. v. Rahden (Rehna) 42, 3. Bungeroth (Barth) 40, 4. Volkmann (Prisannewitz) 32, 5. Frehse (Groß Schwiesow) 30
Ges. 2v.8: 1. Bungeroth 80, 2. von Rahden 80, 3. Benter (Malchow) 79, 4. Volkmann 61, 5. Datzko 50

Horst Kaiser
07.06.2022
Polnischer Doppelsieg beim Speedway-GP in Teterow
Bei perfekten äußeren Bedingungen feierten über Zehntausend begeisterte Zuschauer am Vorabend des großen Bergringjubiläums in der benachbarten Teterower Speedway-Arena den Deutschland-Grand-Prix der Weltelite. Der neue amerikanische Promoter Discovery präsentierte dabei eine perfekte Kombination aus Motorrad-Spitzensport, Show und Entertainment. Zudem brachte der mit einer Wild-Card ausgestattete zweifache Deutsche Meister Kai Huckenbeck gleich zum Auftakt mit seinem umjubelten Laufsieg über den späteren Tagessieger die Stimmung unter den Fans fast zum Überkochen. Sein durchaus realistisches Tagesziel, das Erreichen des Halbfinals, verspielte der 29-Jährige dann leider durch eine Disqualifikation nach Startbandberührung im Lauf 15. Auf dem anspruchsvollen 314 m langen Oval lieferten sich die Stars der Szene an diesem Abend spektakuläre Rennen mit zahlreichen Überholmanövern. Großer Verlierer des insgesamt fünften WM-Laufes war der bisherige Gesamtzweite Marcej Janowski (PL), der das Halbfinale mit nur 6 Vorlaufpunkte klar verfehlte. Im Endlauf trafen der bis dahin schon überragende Pole Patryk Dudek auf seinen Landsmann und WM-Führenden Bartosz Zmarzlik, den Engländer Robert Lambert und den schwedischen Altmeister Fredrik Lindgren. Wie schon im Halbfinale wählte der 29-jährige Dudek erneut die an diesem Abend erfolgreichste Innenbahn und machte mit einem Start-Ziel-Sieg die große Überraschung perfekt. “Ich hatte einen schweren Start in die Saison. Jetzt habe ich mich in der WM-Wertung wieder hochgearbeitet.“ Mit dem zweiten Platz im Finale konnte Bartosz Zmarzlik seinen Vorsprung nach nunmehr fünf von elf GP-Rennen erstmals deutlich ausbauen. “Ich bin hier schon so oft Zweiter geworden. Ich glaube, ich werde nie in Teterow gewinnen,“ kommentierte der nicht unzufriedene zweifache Weltmeister sein Tagesergebnis. Den dritten Platz sicherte sich nach hartem Kampf Lindgren vor Lambert.

WM-Gesamtstand:
1. Zmarzlik (PL) 62 Pkt.
2. Janowski (PL) 51 Pkt.
3. Madsen (DK) 50 Pkt.
4. Lindgren (S) 46 Pkt.
5. Woffinden (GB) 43 Pkt.
6. Lambert (GB) 36 Pkt.
7. Vaculik (SLO) 35 Pkt.
8. Dudek (PL) 35.Pkt.

Text: Hans-Werner Ruge
Foto: Daniel Sievert
06.06.2022
40. Sternberger Motocross begeisterte mit spannenden Rennen
Sternberg: Das 40. Motocross Rennen des MC Sternberg begeisterte 1.500 Zuschauer auf einer top vorbereiteten Strecke mit spannungsgeladenen Rennen und 136 Fahrern. Im Mittelpunkt der vier Klassen standen die Wertungen um Punkte für die M-V Landesmeisterschaft. In den Klassen 50 und 65 ccm erfolgten jedoch auch Wertungen für die überregionale LVMX Meisterschaft sowie für die LM Brandenburg-Berlin. In der leistungsstärksten Klasse MX2 blieb Toni Ksienzyk auch am dritten Wertungstag ungeschlagen, aber im zweiten Lauf des Tages fiel die Entscheidung zu seinen Gunsten erst in der letzten Runde, denn bis dahin musste er sich mächtig strecken, um die Angriffe des Ueckermünders Ole Schmidt abzuwehren, der jedoch nach einem technischen Problem an seiner KTM nicht das Ziel erreichte. Zweiter in der Tageswertung wurde Dino Skoppek von Schwerin-Süd vor dem Vorjahresmeister Nick Sellahn vom MC Rehna. 55 Bewerber waren in der Einsteigerklasse MX1 am Start und 40 von ihnen mustten sich über Halbfinale für das Tagesfinale der besten 40 qualifizieren. Hier holte sich Justus von Rahden vom MC Rehna den Sieg nach einem großartigen Kampf vor den beiden Sternbergern Til Schwarzer und Niklas Wolf, die auf ihrer Heimbahn, die Zuschauer begeisterten. In der 65 ccm Klasse, die neben der LM auch Punkte für den LVMX Pokal brachte über-zeugte Neo Nidelt aus Teutschenthal mit zwei Laufsiegen und verwies Lukas Wolf aus Jessen sowie Moritz Kwasny vom MC Rehna als beten M-V Starter auf die Plätze. Bei den Jüngten in der 50er Klasse belegten der Marienberger Eddi Haustein, Franz Bähr aus Bischhofswerda und Bela Theiner mit Punkten für die LVMX-Wertung das Renngeschehen. Die maximalen Punkte für die M-V LM holten sich der Barther Linus Gapa, Zoè Bartsch aus Prisannewitz sowie Linus Menzel für Burg Stargard. In der Sonderwertung für Youngster unter 18 erreichten Niklas Ohm für Plate, Matti Schlahn für Rehna und Pepe Hiller für Lübtheen die Plätze auf dem Siegerpodest.

Tageswertungen:
MX2: 1. T.Ksienzyk (Prisannewitz) 50 P., 2. D.Skoppek (Schwerin-Süd) 40, 3. Sellahn (Rehna) 35 alle KTM, 4. Duvier (Vellahn) 34 Yamaha, 5. Günther (b.Stargard) 30 KTM
EMX1: 1. von Rahden (Rehna) 50 KTM, 2. Schwarzer 44 Gas Gas, 3. Wolf (bd. Sternberg) 40 KTM, 4. Lenert (Teutschenthal) 36 Husqvarna, 5. Benter (Malchow) 32 Gas Gas
65 ccm: 1. Nindelt (Teutschenthal) 50 Yamaha, 2. Wolf (jessen) 44, 3. Kwasny (Rehna9 40 bd. KTM, 4. Karbe (Eberswalde) Gas Gas 36, 5. Kaul (Dreetz) 32 Yamaha
50 ccm: 1. Haustein (Marienberg) 50 Gas Gas, 2. Bähr (Bischhofswerda) 42, 3. Theiner (Güsten) 38, 4. Kahrau (Bernau) 35, 5. Göttlicher (Dreetz) alle KTM 34
Youngster: 1. Ohm (Plate) 50, 2. Schlahn (Rehna) 44, 3. Hiller (Lübtheen) 40, 4. Boos (Prisannewitz) 36 alle KTM, 5. Greßmann (Vellahn) 32

Horst Kaiser
29.05.2022
Spannungsgeladener Motocross am 1. Mai in Groß Schwiesow
Groß Schwiesow: Nach zwei Jahren Pause wegen der Coronapandemie veranstaltete der MSC Groß Schwiesow am 1. Mai sein traditionelles Motocross-rennen um Punkte für Landesmeisterschaft. 2.800 Zuschauer kamen und war begeistert vom spannenden Rennverlauf. Auf einer Top vorbereiteten Bahn, bei exakter Einhaltung des Zeitplanes, ohne Stürze mit Verletzungsfolgen, gab es viel Lob von den 120 Teilnehmer, vorangig aus M-V aber auch mit einer eigenen Wertung aus Brandenburg-Berlin.In der Klasse 85 ccm siegte Karl-Udo von Glowacki aus Barth, der für den MC Dreetz startet überlegen vor Finn Lange für Ueckermünde, der nach drei Wertungstagen in der LM M-V Wertung unbezwungen bleibt. Dritter wurde Ben Erik Bumann vom MX-Park Plate. Bei den Ladys stand die TitelverteidigerinMarlene Josefine Werner von Touring Strasburg voll ihre Frau und siegte in beiden Läufen vor Angelina Paul aus Werdau und Lara Otto aus Schenkenhorst. Äußerst knapp endeten die beiden Wertungsläufe bei den Senioren 35+, denn sie trennte in der Endabrechnung nur jeweils ein Wertungspunkt. Tagessieger wurde auf seiner Heimbahn der Vorjahresmeister Michael Dittmann vor Christian Maciej vom MC Greveasmühlen und dem Exenduroeuropameister Arne Domeyer für Rehna. Abschließend startete jeweils die Königsklasse MX1. Hier dominierten die Gaststarter außerhalb der LM-Wertung beziehungsweise mit einer A-Lizenz. Beide Läufe gewann Cato Nickel vom MC Vellahn. Gleichfalls stark trumpften auf. Toni Hoffmann für Vellahn und der Neustrelitzer Max Bülow auf. Die maximalen Punkte für die LM holten Björn Feldt vor Janick Schröter, beide für Grevesmühlen, Felix Haack vom MSC Rügen vor dem Sieger des Vorjahres Dan Kirchenstein vom MC Fichtenring Burg Stargard, der noch nach einer Schulterverletzung noch nicht voll leistungsfähig war.

Horst Kaiser
02.05.2022
Premiere der neu gestalteten Motocrossbahn des Rehna ein voller Erfolg
Rehna: Der erste Motocross Landesmeisterschaftlauf der Saison in M-V auf der neu gestalteten Motocrossbahn des MC Rehna im ADAC wurde vor 2.000 Zuschauern und nahezu 150 Fahrern zum vollen Erfolg.Vor allem die neu installierte Bewässerungsanlage hat bei der anhaltend trockenen Witterung seine Bewährungsprobe voll bestanden. Im Vorfeld der Veranstaltung erfolgte eine verdiente Ehrung des "Vater" des Ganzen, Heinrich Teegen für sein Lebenswerk. Der 82-jährige ist Gründungsmitglied des Vereins, einer der erfogreichsten Fahrer, der den Verein in all den Jahren im wahrsten Sinne des Wortes durch Dick und Dünn führte. Er war lange Jahre Vorsitzender des Vereins und auch als Ehrenvorsitzender ist sein Rat und seine Tat immer noch gefragt. Der Vereinsvorstand und der Bürgermeister von Rehna, Jochen Oldenburg, hielten ein Laudatio, enthüllten eine Ehrentafel und er bekam einen Präsentkorb, den er alleine nicht tragen konnte. Das Renngeschehen an diesem Tag erfüllte die hochgeschraubten Erwartungen, wenn auch zu erkennen war, das die lange Wettkampfpause wegen der Coronapandemie bei einigen Fahrern seinen Tribut forderte. So kam es zu einigen Stürzen, die zum Glück glimpflich verliefen, jedoch zu Zeitverzögerungen führten. Das Niveau der einzelnen Rennen wurde durch einige Gaststarter außer der LM-Wertung wie Benjamin Mallon aus Tessin und den Bensdorfer Leon Rehberg, die in der MX2 Tageswertung vorne lagen, noch erhöht. Auch Starter aus der LM Wertung für Brandenburg-Berlin, wie der Jüterborger Nico Woltersdorf bewährten sich. Die Punkte für die LM M-V Wertung holten sich Tim Ksienzyk (Prisannewitz) 50 P., vor Nick Sellahn (Rehna) 44 und Niklas Ohm (Plate) 38.Der Titelverteidiger Nick Sellahn betonte bei der Siegerehrung sichtlich beeindruckt: "ich habe heute alles im Gedenken an meine Großväter gegeben, die vor kurzem gestorben sind. ohn LM-Wertung Wie Arne Domeyer startete mit Tilman Krause (Rehna) ein weiteres Enduroass beim Motocross. "Mein Schwerpunkt liegt auf dem Sieg bei der Enduro DM und da nutzte ich den Start in der MX2 als willkommenes Training", erklärte Tilmann bei der Siegerehrung. Arne Domeyer will seinen momentanen zweiten Platz bei der Enduro Europameisterschaft noch verbessern. Bei seinem ersten Start bei den Senioren +35 siegte Felix Haack (Rügen) 50 überlegen vor dem Enduroass Arne Domeyer (Rehna) 44 und dem Vorjahresmeister Michael Dittmann (Groß Schwiesow) 40. Die 85 ccm Klasse bestritt in Gletzow bereist ihren zweiten Wertungstag. Finn Lange (Ueckermünde) festigte seine Gesamtführung mit 100 Punkten vor Collin Tank (Burg Stargard) 78 und Tom-Luca Schröter (Prisannewitz)72. Spannend bis auf die letzten Meter verliefen die Wertungsläufe in der Einsteigerklasse MX1. Mit seinem Laufsieg im zweiten Wertungslauf schaffte Thore Bungeroth (Barth) 35, noch auf den zweiten Platz hinter Till Titus Krzyanowski (Tessin) 45. Michel Riediger (Schwerin-Süg) 42 verpasste erst auf den letzten Metern den möglichen Sieg.

Horst Kaiser
25.04.2022
Arne Domeyer vom MC Rehna bleibt Zweiter bei Enduro EM
Tamasi-Ungarn: Im ungarischen Tamasi, südöstlich des Plattensees, wurden am Wochende die dritten und vierten von acht Fahrten um die Enduro-Europameisterschaft ausgetragen. Über 100 Fahrer aus 13 Nationen beteiligten sich. Am ersten Tag mussten sie 4 Runden über 40 km mit jeweils drei Leistungsprüfungen bewältigen und und saßen dabei über acht Stunden auf ihren Motorrädern. Am zweiten Tag wurde die Belastung minimiert und es wurden nur drei Runden gefahren. Zu den acht Deutschen Fahrern gehörte Arne Domeyer vom MC Rehna im ADAC, der bei den Senioren startete. Der Europameister von 2017 war mit dem Ehrgeiz gestartet, um in diesem Jahr erneut den Titel zu gewinnen. Nach dem zweiten Platz beim EM-Auftakt in Italien, startete er optimistisch in Ungarn, aber die Rechnung ging nicht wie gewünscht auf. An beiden Tagen musste er die klare Überlegenheit, des weiterhin unbezwungenen Italiener Alessandro Rizzi akzeptieren und auch der bislang Dritte, Martin Gottvald aus der Slovakei verwies ihn an beiden Tagen auf den dritten Rang. Rizzi führt nunmehr klar mit 80 Punkten vor den punktgleichen Domeyer und Gottvald mit jeweils 64 Punkten. "Ich habe an beiden Tagen nicht meinen Rhytmus gefunden und bin zu vorsichtig gefahren, so das es zumindest noch der dritte Platz wurde. Zudem kam noch eine Kollision mit einem Zuschauer bei der ersten Leistungsprüfung hinzu," wertet der 45-jährige seine Leistung und setzt nunmehr seine Hoffnung auf ein besseres Abschneiden bei den verbleibenen vier Wertungen am 23./24.07 in Finnland sowie vom 28.bis 30.10. in Woltersdorf.

Horst Kaiser
03.04.2022
Tilman Krause vom MC Rehna und Leon Thoms vom MC Bergring ragen vom M-V Aufgebot bei Enduro-DM in Dahlen heraus
Dahlen: Im sächsischen Dahlen wurde die zweite von neun Fahrten um die Internationale Deutsche Enduromeisterschaft sowie um den Detschen Enduro-Cup ausgetragen. Über 300 Starter sorgten für eine maximale Auslastung. Die Bewerber um die Deutsche Meisterschaft mussten 4 Runden a 80 km mit jeweils zwei Leistungsprüfungen bewältigen. Die Bewerber um den Enduro-Cup fuhren drei und die Senioren sowie die Damen absolvierten zwei Runden. Die Teilnehmmer aus Schweden und Tschechien, ohne eine deutsche Lizenz erreichten neben der Tageswertung in den einzelnen Klassen, keine Punkte für die Vergabe der DM. In der der Championatswertung der vier DM-Klassen siegte Luca Fischeder aus Geringswalde vor Filip Bengstson aus Schweden, der sich bei der ersten Wertungsfahrt in Tuchheim Erster wurde. Beide lagen auch in der Klasse E3 vorne. Tilman Krause vom MC Rehna im ADAC belegte in der Tageswertung der Klasse E3 den dritten Platz hinter lukas Kouble aus Tschechien und dem Schweden, die Beide nicht für die DM gewertet werden. Damit führt Tilman nach zwei Wertungstagen in der DM und wird alles geben, um diese Position zu festigen. Patrick Röder vom MC Mecklenburg-Strelitz belegte in der DM-Tageswerung den beachtlichen siebten Rang.Beim Lauf zur Junioren DM Milan Schmieser, ohne Brücksichtigung für die DM-Wertung. Nur knapp verpaßte Leon Thoms vom MC Bergring Teterow mit starken Leistung knapp den Tagessieg und ist nunmehr Gesamtzweiter hinter Oskar Wolf aus Lindenau. Unter Berücksichtigung, dass Robert Friedrich aus Tschechien und der Schwede Robert Blom nicht für dir DM gewertet werden, belegen der Boizenburger Lane Heims und Nils Teegen vom MC Rehna die starken Plätze drei und fünf, bei noch sieben weiteren Wertungstagen. Die Tageswertung um den Enduro-Cup der Senioren gewann Dirk Peter aus Saalfeld. Erneut stark schlugen sich der Rostocker Axel Hechel und Christoph Lessing für Woltersdorf auf den Plätzen drei und vier. Diese Klasse war mit 55 Bewerbern am stärksten besetzt und da verdient der 10. Rang von Norman Lamche vom MC Rehna durchaus Beachtung. Bei den Supersenioren erwies sich Mario Grimm aus Kaltenkirchen erneut als der Beste. Die nächste Fahrt um die DM, den Enduro-Cup, den ADAC-Cup sowie die M-V Landesmeisterschaft findet nach der Sommerpause mit dem "Rund um Rehna" am 17. September statt.

Horst Kaiser
27.03.2022
Arne Domeyer vom MC Rehna begann mit zweiten Platz bei Enduro EM
Pietramontecorvina-Italien: Am Wochenenende erfolgten im italienischen Pietramontecorvina die ersten beiden Wertungsfahrten um die Enduro-Europameisterschaft. Auf 50 km langen Runden mussten jeweils Leistungsprüfungen mit Motocross- sowie Endurocharakter in der Länge von 7 bzw. 8 km absolviert werden. In der Addition beider Tage erreichte Nico Rambo vom MC Woltersdorf den beachtlichen 5. Rang in der E1. Die besten Ergeb-nisse der deutschen Starter erreichten die Senioren. Herausragend war der zweite Platz den Europameisters von 2017 und des Vorjahresdritten Arne Domeyer vom MC Rehna im ADAC. Der 45-jährige gab sich an beiden Tagen nur dem Italiener Alessandro Rizza geschlagen. "Für ihn sprachen bei den Leistungsprüfungen eindeutig der Heimvorteil und ich werde bereits bei den folgenden Fahrten am 2,/3. April in Ungarn alles daran setzen, um vorbei- zuziehen," schaut er bereits voraus. Sein Teamchef vom GST Berlin Racing Christoph Lessing erreichte den vierten Rang in der Gesamtwertung. Nach einen Armbruch beim Training von Davide von Zitzewitz zog das BvZ Racingteam zu dem auch Tilman Krause vom MC Rehna gehört seine Nennung zu der EM in Italien zurück. Nach den Fahrten in Ungarn stehen noch die weiteren EM-Fahrten am 23./25 Juli in Finnland sowie zum Abschluß vom 28-30. Oktober in Woltersdorf aus. Bereits am 27. März folgt der zweite Wertungstag um die Internationale DM sowie den DMSB Cup in Dahlen.

Ergebnis Italien nach 2 von 8 Wertungen für Senioren:
1. Rizza (Italien) 40, 2. Domeyer (Rehna) b.. KTM 34, 3. Gottwlald (Slovakei) Husqvarna 30, 4. Lessing (Woltersdorf) 24, 5.Incaini (Italien) b. KTM 24

Horst Kaiser
21.03.2022
Erster Wertungslauf um die Enduro-LM mit Frühjahrsenduro in Wolgast erfolgreich gestartet.
Überragender Fahrer war als Sieger der Championatswertung Tilman Krause vom MC Rehna

Wolgast: Die Arbeit der Mitglieder des MC Wolgast im ADAC mit seinen vielen Helfern in den Wochen vor der Endurofahr hat sich voll ausgezahlt, denn die 130 Fahrer im Kampf um Punkte für die M-V Landesmeisterschaft, unter ihnen Fahrer aus weiteren Bundesländern, die in der Tageswertung gleichfalls um Punkte auf dem Siegerpodest kämpften. Die Zahl der Zuschauer hielt sich im Rahmen, aber auch sie waren wie die Fahrer mit deren Betreuern begeistert was ihnen in den drei Stunden der Wettfahrt geboten worde. Positiv wurde die ausgezeichnete Versorgung durch Mitglieder des Vereins gewertet. Sportlich ging es darum, den 11 km langen Rundkurs innerhalb der drei Stunden mit der maximalen Rundenzahl in der der schnellsten Zeit zu bewältigen. Erfreulich war es dabei, dass sich lediglich nur zwei Fahrer leicht verletzten. Pech hatte jedoch der 20-jährige Lane Heims vom MC Boixenburg in der Sportfahrerwertung, da sich hervorragend schlug, aber dann nach 6 Runden wegen eines Ausfalls der Lichtmaxchine aufgeben musste. Überragend schlossen die Sportfahrer Tilmann Krause (Rehna), Leon Thoms (Teterow) und Nils Teegen (Rehna) die in dieser Reihenfolge die Championatswertung aller Klassen und ihre Sportfahrerwertung gewannen. Sie waren die Einzigen, die 10 Runden schafften. "Ich freue mich über meinen Sieg, bedauere aber zugleich, dass mein Start am kommenden Wochenende bei der EM in Italien ins Wasser fällt, denn der war gemeinsam mit Davide von Zitzewitz aus Karshof geplant, aber der hat sich den Arm gebrochen, verkündete Tilman bei der Siegerehrung. Weitere Klassensieger wurden Andreas Stindt (Woltersdorf) vor Frank Dallmann und Ingo Lange (bd. Rehna. In der E2 siegte Julian Almstädt (Teterow) Karsten Peter (Wolgast) und Christoph Möller (Rehna) alle 9 Runden. Bester in der E3 wurde Michel Neick (Parchim-9) vor Justin Geschke (Bestensee) und Stephan Reimann (Wiesengrund-bd. 8). Bei den Sen. 40+ waren Stefan Holz und Andreas Held (bd. Wolgast) die Sieger vor Thomas Wolter (Woltersdorf) alle 9. Die Sen. 50+ gewann Olaf Schukat (Köln-Porz) in der Tageswertung vor Torsten Holz (Wittenberg) sowie Peter Baltruweit (Woltersdorf) alle 9. Dei Klassiker fuhren nur 1,5 Std. und hier war Jörg Wildhagen (Biozenburg) der Sieger vor Mathias Bürger (Dümmer bd. 4) undChristian Tesdorff (Rehna-4). Gestartet sind gleichfalls Motocrosser und hier waren Till Brandenburg und Markus Hermann (bd. Wolgast) vor Sebastian Belling (Sauzin) alle 9 die Besten. Ihre Startchance erhielten auch die Hobbyfahrer. Mit jeweil 8 Runden setzten sich hier Henning Boese (Vellahn), Martin Czeskleba) (Wolgast) und Christopher Sy (Ambow) mit jeweils 8 als Beste durch. Mit Spannung wurde die die LM- Mannschaftswertung erwartet. Hier siegte der Titelverteidiger Rehna 1 (Krause, Teegen, Dallmann, Rönnfeldt). Gleich drei Siegerehrungen für LM-Ehrungen, die ADMV Geländefahrt 2021 sowie die Tageswertung des Frühjahrsenduro beendeten die Veranstaltung.

LM Stand 1v.7 Wertungstagen
Championat: 1. Krause (Rehna) 25, 2. L.Thoms (Teterow) 22, 3. Teegen (Rehna) 20, 4. Lessing (Woltersdorf) 18, 5. Helbig (Wolgast) 16
Sportfahrer:1. Krause (Rehna) 25, 2. L.Thoms (Teterow) 20, 3. Teegen (Rehna) 20, 4. Lessing (Woltersdorf) 18, 5. Helbig (Wolgast) 16
E1: 1. Stindt (Woltersdorf) 25, 2. Dallmann 22, 3. Lange (bd. Rehna) 20, 4. Lobstein (Wismar) 18
E2: 1. J.Almstädt (Teterow) 25, 2. Peter (Wolgast) 20, 3. Möller (Rehna) 18, 4. Zimmermann (Wolgast) 16, 5. Schmiedel (Woltersdorf) 16
E3. 1. Neick (Parchim) 25, 2. Hartmann Bliesdorf) 20
Sen. 40+: 1. Holz 25, 2. Held (bd. Wolgast) 22, 3. Wolter (Woltersdorf) 20, 4. Lamche (Rehna) 18, 5. Mann (Vellahn) 16
Sen. 50+: 1. Baldruweit (Woltersdorf) 25, 2. Buchholz (Eicklingen) 22, 3. T.Johst (Grevesmühlen) 20, 4. Fehrmann (Kaltenkirchen) 18, 5. Klein (Rostock) 16
Klassik: 1. Wildhagen (Boizenburg) 25, 2. Tesdorff (Rehna) 22, 3. Dohs (Rostock) 20
LP Hobby: 1. Boese (Vellahn) 25, 2. Czeskleba (Wolgast) 22, 3. Wendt (Gützkow) 20, 4. Strehle (Rehna) 18, 5. Kubicki (Malchow) 16
Mannschaft: 1. Rehna 1 (Dallmann, Krause, Rönnfeldt, Teegen) 25, 2. Wolgast 1 (Helbig, Held, Holz, Zimmermann) 22 3. Woltersdorf 1 (Krienke, Lessing, Schmiedel, Wolter) 20, 4. Woltersdorf 2 18, 5. Rehna 3 16

Horst Kaiser
15.03.2022

Bild: Siegerehrung Sportfahrer 1. Tilman Krause, 2. Leon Thomas, 3. Nils Teegen
M-V Enduroasse starteten erfolgreich in die Endurosaison
Herauragend war die Leistung von Tilman Krause vom MC Rehna

Tuchheim: In Tuchheim im Bundesland Sachsen-Anhalt wurden mit Wertungen um die internationale Deutsche Meisterschaft, den DMSB sowie den ADAC Cup die Endurosaison mit der ersten Fahrt eröffnet. Wegen der übermäßig großen Bewerberzahl, der wegen der Auswirkungen der Sturmtiefs notwendi-gen Verkürzung der Rundenlängen wurde die zulässige Teilnehmerzahl auf 350 beschränkt. Das hatte zur Folge, dass die ürsprünglich geplante erste Fahrt um die M-V LM abgesagt wurde. Bedauerlich war in diesem Zusammenhang, dass letztlich nur 300 Fahrer anwesend waren. Diese wurden durch den durch den hohen Schwierigkeitgrad der Strecke voll gefordert, da das Gros des Fahrerfeldes über acht Stunden auf den Motorräder durch stehen mussten und über 100 Starter keine Wertung erreichten. Nicht dabei war der überlegene Sieger der vergangenen drei Jahre, der Neuseeländer Hamish Macdonald. Neu dabei waren erstmals gleich sechs Schweden im Kampf um die internationale Deutsche Enduromeisterschaft. Überragend der 30-jährige Philip Bengtson als Motocross WM Teilnehmer, der esrt seit einem Jahr beim Enduro startet und in Tuchheim die Championatswertung gewann. "Nunmehr bin ich auf den Geschmack gekommen und möchte auch bei der zweiten Fahrt am 25. März in Dahlen dabei sein." Luca Fischeder aus Geringswalde und Davide von Zitzewitz aus Karlsdorf belegten die Plätze zwei und drei. Davide startete erstmals, wie auch der Wolgaster Gerrit Helbig sowie Lane Heims aus Boizenburg nach schwren Sturzverletzungen wieder bei einer Endurofahrt. Für Gerrit und Lane reichte es noch nicht wieder für Podestplätze, aber ihre Zeit wird in der weiteren Saison noch kommen. Die stärkste Leistung der MV-Starter erreichte Tilman Krause vom MC Rehna im ADAC als Dritter in der Klasse E3 nach von Zitzewitz und dem Schweden Caspar Lindholm. "Es war noch mehr drin, denn bei zwei Leistungsprüfungen hatte ich Probleme mit der Bremse, aber mit dem zweiten Platz in der DM-Wertung kann ich Leben, denn der Schwede verfügt über keine deutsche Lizenz", sagte Tilman nach der Fahrt, der beim Saisonfinale 2021 fehlte, da er bei der Geburt seines Sohnes dabei sein wollte. Bei Titelkampf um die Deutsche Juniorenmeis-terschaft reichte es für Leon Thoms vom MC Bergring Teterow, Nils Teegen vom MC Rehna und Lane Heims Heims vom MC Boizenburg für die Ränge sechs, sieben und zehn. Vor ihnen platzierten sich zwei Schweden ohne eine DM-Wertung. In der Wertung um den DMSB Senioren Cup überzeugte Axel Hechel vom EMX Team Rostock mit seinem zweiten Platz hinter dem Saalfelder Dirk Peter vor Christoph Lessing vom MC Woltersdorf. Beachtlich ist der fünfte Rang von Norman Lamche vom MC Rehna. Bei den Fahrten um den ADAC Cup erreichte Nils Teegen den dritten Platz und überzeugen konnten hier gleichfalls Leon Thoms, Lane Heims sowie Sebastian Rönnfeld für Rehna.

Bereits am 13. März erfolgt in Wolgast die erste Fahrt für Punkte um die M-V Enduro Landesmeisterschaft.

Horst Kaiser
06.03.2022
Newsletter
Kommission Motocross/Enduro Mecklenburg/Vorpommern

FK Motocross vom 02.02.2022 [778 KB]
Mitgliederversammlung des LMFV-MV e.V. 2022
Die alljährliche Jahreshauptversammlung des Landes-Motorsport-Fachverbandes e.V. fand als Präsenzveranstaltung unter den geltenden Hygieneauflagen am 29.01.2022 in der Sportschule Güstrow statt.
Der Präsident, Bernd Weldner begrüßte die anwesenden Vertreter der Vereine und Verbände auf das Herzlichste. Auf der Tagesordnung standen die Rechenschaftsberichte der sportlichen Aktivitäten aus den Jahren 2020 und 2021. Da pandemiebedingt im Jahr 2021 keine Hauptversammlung stattfinden konnte wurden die Berichte einzeln für die Jahre vorgetragen. Die Mitgliederversammlung entlastete das Präsidium für die Tätigkeiten in den Jahren 2020 und 2021. Anschließend wurden die Finanzberichte der Jahre 2020 und 2021 durch den Schatzmeister, Bernd Sagert vorgetragen. Die Revisionskommission bestätigte die korrekte Buchführung und die Entlastung des Schatzmeisters erfolgte durch die Mitgliederversammlung. Im Anschluss wurde die Haushaltsplanung für das Jahr 2022 durch den Schatzmeister vorgetragen. Für das Jahr 2022 sind Landesmeisterschaften in den Sportarten: Motocross, Enduro, Bahnsport und Kart geplant. Im Bereich der Weiterbildung wurde ein Lehrgang für den Veranstaltungssekretär aufgelegt und den Mitgliedsvereinen vorgestellt.
Darauf folgend wurde die Wahlkommission für die diesjährige Präsidiumswahl vorgestellt und bestimmt. Der langjährige Pressesprecher des LMFV, Horst Kaiser tritt nach mehr als 25 Jahren in den Ruhestand. Horst wurde würdig von der Mitgliederversammlung verabschiedet und bedankte sich für die gute Zusammenarbeit mit den Vereinen. Ebenfalls nicht mehr für das Amt des Landespräsidenten des LMFV kandidieren wollte Bernd Weldner. Auch Bernd wurde feierlich von den Mitgliedern verabschiedet. In seiner Schlussrede danke er den Sportfreunden für die gute Zusammenarbeit und wünschte weiterhin eine gute Zusammenarbeit der Vereine mit dem Präsidium. Der Syndikus, Birger Pfeil stellte im Anschluss die geplante Satzungsänderung des LMFV vor. Die Mitgliederversammlung beschloss die Änderung einstimmig. Zur Wahl des neuen Präsidiums stellten sich: Bernd Sagert als Vizepräsident und Schatzmeister; Sven Teegen als Vizepräsident und Sportleiter; Gert Laege als Beisitzer ADAC für Ausbildung; Hendrik Flenker als Beisitzer DMV für Jugendkart ; Eyk Strohschein als Beisitzer ADMV als Schriftführer und Olaf Thätner als Präsident. Die Mitgliederversammlung wählte das neue Präsidium einstimmig. Der neu gewählte Präsident bedankte sich für die Wahl und wünschte den Vereinen und Verbänden für die Zukunft eine erfolgreiche Motorsportzusammenarbeit. Die erste konstituierende Sitzung des Präsidiums ist bereits geplant. Im Anschluss an die Jahreshauptversammlung fand die Veranstaltertagung der Fachkommission Motocross statt.

Güstrow, 29.01.2022

Motocrossgröße Udo von Glowacki gestorben

Barth: Am Montag, dem 10. Januar erreichte die Motorsportszene die traurige Nachricht, dass einer ihrer Großen, Udo von Glowacki im Alter von 81 Jahren nach schwerer Krankheit für immer die Augen geschlossen hat. Er hinterläßt seine Ehefrau sowie seine drei Kinder mit deren Familien. Sein Tom war selbst aktiv und sein Enkel Karl-Udo gehört zu den besten Nachwuchsfahrer. Er war über 50 Jahre erfolgreich aktiv, selbst im Alter auf Klassikmaschinen. In jungen Jahren war beim ASK Leipzig sowie bei Dynamo Erfurt aktiv, gemeinsam mit solchen Assen wie dem dreimaligen Weltmeister Paul Friedrichs und Joachim Helmhold. An mehreren WM-Läufen nahm er teil. Geboren in Danzig, lebte er nach dem Krieg in Barth. Hier wurde die Rennbahn am Kaninchenberg sein "Zuhause", denn über Jahrzehnte hat er diese Anlage maßgeblich gestaltet. Auch nach seiner Laufbahn war das Ehrenmitglied des MC Barth, dem Rennsort weiter verbunden und besuchte Rennen, wie zuletzt im Herbst in Bergen auf der Insel Rügen. Die Trauerfeier findet Anfang. Februar in Barth im engsten Familienkreis statt. Die Kondolenzadresse lautet Jutta Glowacki Waldstr. 58 18356 Barth.

Horst Kaiser im Auftrag des LMFV M-V
12.01.2022