Motorsport-Oscars für Enduroass Jens Hinrichs und M-V Motorcrossteam
Golchen: Der Bauernhofhotel von Bauer Korl in Golchen war tadelsfreier Gastgeber für die 260 Teilnehmer an der LMFV-Landesmeisterehrung der Endurofahrer und Motocrosser.
Höhepunkt des Abends war die Verleihung der Motorsport-Oscars. Den Team-Oscar bekamen die Sieger des deutschlandweit ausgetragenen Cross-Finals. Vor über 10.000 Zuschauern in Magdeburg erreichten sie nach spannungsgeladenen Ablauf den umjubelten Erfolg. Zum Team gehörten: Christoph Hänchen (Schwerin-Süd) und Lucas Millich (Tessin) MX1; Michel Suhr (Neustrelitz) und Dan Kirchenstein (Burg Stargard) MX2; Toni Ksienzyk (Prisannewitz) und Dino Skoppek (Schwerin-Süd) 85 ccm; Cato Nickel und Maikel Zeller (bd. PSV Schwerin) 65 ccm. Bereits in der Woche zuvor war das Team zur Auszeichnungsreise zum Supercross nach Paris-Bercy unterwegs. Der Motorsport-Oscar wurde an das Rehnaer Enduroass Jens Hinrichs am Vorabend seines 45. Geburtstag übergeben. Jens erreichte bereits seinen 14. Landesmeistertitel, gewann die Motocrosswertung auf dem Teterower Bergring und macht sich als Trainer für den Nachwuchs verdient. Die beiden Blöcke der Landesmeisterehrung wurden mit einer Gitarrensoloeinlages des Rüganers Felix Haack aufgewertet, der bewies, dass er nicht nur meisterlich Motocross fährt, beruflich Häuser baut, sondern auch musikalisch was auf dem Kasten hat.
Groß war die Anteilnahme der Teilnehmer an der Ehrung bei einer Hilfsaktion für die 16-jährige Celine Kleinfeld, die sich vor sechs Jahren beim Training schwer verletzte und immer noch unter den Folgen leidet. Ihr kann geholfen werden, wenn eine nicht von der Krankenkasse finanziell unterstützte Operation, durch geführt werden kann. 700 Euro wurden gesammelt und werden auf das Hilfkonto überwiesen. Natürlich kam auch das Feiern nicht zu kurz und bis um 3 Uhr wurde bei Discomusik abgefeiert.

Horst Kaiser

Bilder Meisterehrung Tellow 2014

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.
Bahn- und Kartsportler ehrten ihre Landesmeister
LMFV Junior-Oscar für Teterower Marvin Wiegert
Tellow: Der Landesmotorsportfachverband (LMFV) ehrte auf dem Thünengut in Tellow seine 16 Landesmeister und Platzierten im Kartslalom sowie Bahnsport. Dichtgedrängt verfolgten 150 Sportler mit ihren Angehörigen im würdigen Rahmen die Ehrung. Bis auf eine krankheitsbedingte Absage nahmen alle zu ehrenden Jugend-Kartslalom-Fahrer aus Sanitz, Schwerin und Anklam ihre Ehrung entgegen. Bei den Bahnsportlern waren gleichfalls  vor allem die die Nachwuchsklassen, die eine gute Saison absolvierten. Mit Marvin Wiegert vom MC Bergring Teterow in der 125 ccm-Kasse und Fabian Gaschka vom MC Mecklenburgring Parchim in der 50 ccm-Klasse stellten sie gleich zwei Deutsche Meister. Auf eine starke Saison mit internationalen Prädikaten blickt Enrico Janoschka vom MC Bergring Teterow zurück. Zum dritten Mal wurde er Langbahn-Team-Weltmeister, wurde Dritter bei der Grasbahn-Europameisterschaft und triumphierte auf dem Teterower Bergring. Esrtmals wurden auch die Besten im Speedkartsport vom ST Wolfslake geehrt.  Die höchste Auszeichnung der Trägerberbände ADMV, DMV und ADAC, den Junior-Oscar, erhielt Marvin Wiegert und Fabian Gaschka konnte sich über einen Sonderpokal sowie eine Extraprämie freuen. Im Anschluß an die Ehrung wurde ein rustikales Abendessen serviert und es wurde schon über die Ziele in der Saison 2015 diskutiert.

Horst Kaiser
Foto: Karlheinz Hänßgen
Enduro-Landendesmeistertitel vergeben
Woltersdorf: Im brandenburgischen Woltersdorf wurde im Rahmen des Novemberpokals die abschließende fünfte Fahrt um die Vergabe der Landesmeistertitel ausgetragen. Die Bedingungen waren sehr anspruchs-voll und nur 142 der 209 Bewerber kamen beim Novemberpokal in die Wertung. Sieger wurde hier der Krumhermersdorfer Andreas Beier vor Björn Feldt vom MC Grevesmühlen und Tim Apolle aus Finnland.
Björn Feldt sicherte sich die Landesmeisertitel in der Championatswertung vor Nico Rambow aus Woltersdorf und Gerrit Helbig aus Wolgast, sowie in der Klasse E3. Hier verwies er die Wolgaster Gerrit Helbig und Ben Thurow auf die Plätze. Bei der Titelvergabe in der Klasse E1 gab es einen dreifachen Erfolg für den MC Rehna. Der Titelverteidiger Torsten Kurzweg siegte vor Steffen Begerow und Matthias Mann. Nico Rabow wurde Meister in der Klasse E2 vor dem Rehnaer Julian Schramm und Paul Körper aus Woltersdorf. Durch seinen Tagessieg in Woltersdorf vor Stefan Holz aus Wolgast und Holger Dettmann vom MC Vellahn holte sich Jens Hinrichs vom MC Rehna bereits seinen 14. Einzeltitel in der Landesmeisterschaft. Bei den Hobbyfahrern siegte der Woltersdorfer Stefan Schmiedel vor Stefan Nowack vom MC Wolgast und dem Grevesmühlener Mario Dischereit. Christian Tesdorff vom MC Rehna verteigte sein Titel bei den Klassikern vor Jörg Warber aus Tessin sowie Olaf Behnke vom MC Boizenburg. Bereits zuvor wurde der Titel im Endurocross an Manuel Alex vor dem Tessiner Gunnar Frost und Thomas Schult vom MC Demmin vergeben. Den Kampf um den begehrten Titel in der Mannschaftsmeisterschaft hat der MC Rehna 1, trotz seines dritten Platzes in Woltersdorf, vor Wolgast 1 und Grevesmühlen  für sich entschieden.
Meisterschaftsendstände:
E1: 1. Kurzweg, 2. Begerow, 3. Mann (alle Rehna), 4. Witte (Woltersdorf), 5. Dallmann (Rehna)
E2: 1. Rambow (Woltersdorf), 2. Schramm (Rehna), 3. Körper (Woltersdorf), 4. Thoms (Grevesmühlen), 5. Schörling (Rehna)
E3: 1. Feldt (Grevesmühlen), 2. Helbig, 3. Thurow, 4. Hacker (alle Wolgast), 5. Johnsen (Vellahn)
Senioren: 1. Hinrichs (Rehna), 2. Holz (Wolgast), 3. Reiher (Kaltenkirchen), 4. Wildhagen (Boizenburg), 5. Held (Greifswald)
Hobby: 1. Schmiedel (Woltersdorf), 2. Nowack Woltersdorf, 3.Dischereit (Grevesmühlen), 4. Kuhlmann (Kaltenkirchen), 5. Schuhmacher (Vellahn)
Klassik: 1. Tesdorff (Rehna), 2. Warber (Tessin), 3. Behncke (Boizenburg), 4. Becker (Woltersdorf) 5. Dohs (Rostock)
Endurocross: 1. Alex (Schwerin), 2. Frost (Tessin), 3.Schult (Demmin), 4. Halank (Rehna), 5. Löchert (Wolgast)
Championat: 1. Feldt, 2. Rambow, 3. Helbig, 4. Hinrichs, 5. Schramm
Mannschaft: 1. Rehna 1 (Hinrichs, Kurzweg, Schörling, Schramm), 2. Wolgast 1 (Helbig, Hermann, Holz, Thurow), 3. Grevesmühlen (Dischereit, Feldt, Lamche, Thoms)

Horst Kaiser
 
Velahner Max Handke und Mario Grimm für Rehna beim Deutschen Enduropokal erfolgreich
Kempenich: In Kempenich wurde die abschließende Fahrt um den Deutschen Enduropokal ausgetragen. In der Klasse E3B schloß Max Handke vom MC Vellahn  auf seiner Husqvarna,  nach seinem vierten Platz in Kempenich, mit dem beachtlichen dritten Platz in der Gesamtwertung ab. Nur knapp verpaßte er, nach einem starken Saisonbeginn, den Pokalgewinn. In der Seniorenwertung gewann Mario Grimm vom MC Rehna auf einer Sherco überlegen den ersten Platz. Nicht nur in Kempenich, alle neun Fahrten beendete er unbezwungen. In der Wertungsfahrt der Klassiker belegten Jörg Warber vom MCC Tessin und Olaf Behncke vom MC Boizenburg, beide auf Maico, die Ränge 4 und 6.
Die abschließenden Wertungsfahretn um Punkte für die Enduro-Landesmeisterschaft werden am Sonntag in Woltersdorf ausgetragen.

Horst Kaiser
 
Prisannewitzer Toni Ksienzyk gewinnt 85er MC-LM
Jämlitz: Im brandenburgischen Jämlitz wurde der achte abschließende Motocross- Landesmeisterschaftslauf in der 85 ccm-Klasse ausgetragen. Der Spannungsgehalt wurde dadurch erhöht, dass das schwächste Tagesegebnis aus der Wertung genommen wurde. Toni Ksienzyk  hatte dabei rechnerisch die besten Voraussetzungen und wurde seiner Favoritenrolle mit seinem Tagessieg, trotz eines Sturzes im zweiten Lauf, gerecht.  Dino Skoppek vom MC Schwerin-Süd wurde Vizemeister, obwohl er im zweiten Lauf, 100 Meter vor dem Ziel  nach einem Sturz ausfiel. Spannend war gleichfalls der Kampf um den dritten Rang in der Gesamtwertung. Hier profitierte der Wilhelmsburger Ole Schmidt von den Stürzen der Mitbewerber und verwies nicht unverdient Nils Teegen vom MC Rehna knapp auf den vierten Platz. Fünfter wurde Henry-Pascal Kucz vom MC Vellahn. Für den Landesmeister war es eine erfolgreiche Saison: „Neben dem Titel in der Landesmeisterschaft, gehörte ich zu den MV- Siegern beim Cross-Finale in Magdeburg und und belegte bei den Masters den sechsten Platz. 2016 starte ich weiter in der 85er-Klasse und möchte auch bei der DM punkten,“ zieht der 13-Jährige stolz eine erste Bilanz.

Horst Kaiser
 
Tschechien wird Speedway Paar Europameister
Divisov/CZ: Tschechien (26 P.) nutzt in Divisov den Heimvorteil und sich die Paarspeedway Europameisterschaft vor Polen (24) und Russland (20). Der Titelvereidiger Deutschland (17) holt sich durch die Punkte des Stralsunders Tobias Busch (10) und des Landshuters Michael Härtel (7), die ihre erwartete Leistungen brachten, den vierten Platz. Die Titelver-teidiger Martin Smolinski aus Olching und der Heidhofer Kevin Wölbert standen nicht zur Verfügung. Sie, der Deutsche Meister Kai Huckenbeck aus Werlte und der Dohrener Tobias Kroner und zogen ein offenes Rennen in Dohren sowie in der englischen Liga vor.
Ergebnis:
1.CZ 26 (Milik 15, Krzmar 11, Suchanek 0); 2. PL 24 (Balinski 14, Ulamek 10, Miedzinski 0); 3. RUS 20 (Gizatulin 9, Belousow 11); 4. D 17 (Busch 10, Härtel 7, Dilger 0); 5. LET 16 (Lebedev 8, Poudzuks 8); 6. H 11 (Benko 1, Magosi 10); 7. UKR 10 (Karpov 0, Mielnizuk 8, Kobrin 2)

Horst Kaiser

Deutschland gewinnt Ländervergleich in Dohren
Dohren: Zum Saisonabschluß veranstaltete der MSC Dohren einen Speedway-Ländervergleich. Mit dem überragenden Kay Huckenbeck aus Werlte an der Spitze, Martin Smolinski aus Olching sowie Renè Deddens und Tobias Kroner von den Gastgebern gewann Deutschland (36 P.) sicher vor Dänemark (29) und Polen (16). Die Kombination Frankreich/ Niederlande (15) belegte den vierten Platz.
Ergebnis: 1. D 36 (Smolinski 6, Huckenbeck 11, Deddens 9, Kroner 10); 2. DK 29 (K.Bjerre 5, J. B Andersen 8, Hougard 9, Thomsen7); 3. PL 16 (Miskowiak 2, Jablonski 4, Chrzanowski 4, Wozniak 6); 4. F/ NL 15 (v.d.Steen 1, M.Tresarrieu 5, Bellego 7, de Jong 2)

Horst Kaiser
 
Björn Feldt beendet Enuro-DM auf 5. Platz
Zschopau: In Zschopau wurde die abschließende Fahrt um die Deutsche Enduro Meisterschaft ausgetragen. Das Niveau der Veranstaltung, vor 3.500 Zuschauern, wurde durch die Teilnahme des dreimaligen Weltmeisters Christope Nambotin aus Frankreich, des französischen Exweltmeisters Joakim Lunggren und Wade Young aus Südafrika deutlich aufge-wertet. Nambotin gewann dann auch deutlich die Championatswertung vor Markus Kehr auf seiner Heimstrecke und dem Crinitzer Dennis Schröter. Wade Young, Mitglied des MC Vellahn, belegte den achten Rang. Björn Feldt vom MC Grevesmühlen sowie der Greifswalder Gerrit Helbig kamen bei 60 Bewerbern auf den Plätzen 14 und 26 ein. Björn Feldt konnte in der Klasse E3, nach seinem sechsten Platz in Zschopau, nicht an die Leistung des Vorjahres, mit dem dritten Rang anknüpfen und wurde in der am stärksten besetzten Klasse Fünfter. „Ich habe noch Nachholebedarf auf den Strecken im Süden, denn der harte Untergrund liegt mir nicht so. Daran werde ich aber arbeiten und greife 2015 wieder an,“ gibt sich“ Björner“  kämpferisch. Young und Helbig belegten in Zschopau die Plätze 4 sowie 11. Deutsche Meister wurden Eduard Hübner in der E1, Andreas Beier, beide ADAC Sachsen, in der E2 sowie nach vierjährigen Anlauf, Dennis Schröter vor seinem Dauerrivalen Markus Kehr in der Championatswerung sowie in der E3.
Am 26. Oktober wird in Kempenich die abschließende Fahrt um den Deutschen Pokal ausgetragen. Hier kämpft der Vellaner Max Handtke um den Sieg in der Klasse E3B und bereits Bester bei den Senioren ist Mario Grimm vom MC Rehna.

Horst Kaiser
 
Herxheim gewinnt Speedway-Teamcup
Neuenknick: Beim abschließenden 8. Lauf um den Speedway-Teamcup der 2. Bundesliga in Neuenknick sicherte sich der MSC Herxheim mit seinem Tagessieg vor dem MSC Wittstock den Sieg. Eine ausgeglichene Teamleistung (48 LP) ergab den Vorteil vor Wittstock (40) auf dem zweiten Platz in der Endabrechnung. Den dritten Platz sicherten sich die Olchinger, die in Neuenknick nicht mehr starteten. Der MC Güstrow (16) belegte in Neuenknick den dritten Platz vor den Gastgebern (11 ) und wurde in der Gesamtwertung Fünfter.
Ergebnis:
1.Herxheim  48 LP / 3 MP (Kroner 13, 4. Riss 13, M. Riss 10, Fienhage 12)
2.Wittstock 40/ 2 (Schultz 13, Huckenbeck 13, Mauer 7, de Vries 7)
3.Güstrow 16 / 1 (Haupt 6, Maaßen 6, Dittner 1, Wachs 3)
4.Neuenknick 11 / 0 ( Weis 3, Lamek 4, Geyer 2, Neid 2, Prijs 0)
Endstand:
1.Herxheim          187 /12
2.Wittstock           165/ 11
3.Olching             110/ 7
4. Berghaupten   132/ 6
5. Güstrow              85/ 4
6. Landshut            94/ 3
7..Diedenbergen   63/ 2
8.Neuenknick        52/ 1

Horst Kaiser
 
Greg Hancock aus den USA gewinnt Speedway-WM
Torun/PL: Der US-Amerikaner Greg Hancock (13) holte sich nach seinem 5. Platz in der Tageswertung beim abschließenden 12. GP um die Speedway-Weltmeistertitel im polnischen Torun den dritten Titel in seiner Laufbahn. Bereits nach seinem dritten Lauf, war ihm der Erfolg nicht mehr zu nehmen. Da hatte auch sein Nichterreichen des Tagesfinales keinen negativen Einfluss mehr. Im Finale besiegte der Pole Krystof Kasprzak (17) den Schweden Andreas Jonsson (17) und seinen Landsmann Jaroslaw Hampel (11), der sich damit den wichtigen 8. Platz in der Gesamtwertung sicherte. Der Däne Nicki Pedersen (14) wurde im Finale disqualifiziert, konnte sich aber den dritten Platz in der Gesamtwertung vor dem punktgleichen Titelverteidiger Tai Wofinden aus Groß Britanien nach einem Sieg im Stechen sichern. Der Olchinger Martin Smolinski (4) konnte seine ohnehin schon minimale Chance, doch noch als Achter in der Gesamtwertung, einen GP-Startplatz für 2015 zu erreichen nicht nutzen und belegte in der Tageswertung den 14. Platz. Lediglich eine Wildcard vom Veranstalter BSI, könnte seine erneute Teilnahme ermöglichen.
Ergebnis: 1. Kasprzak (PL) 17, 2. Jonsson (S) 17, 3. Hampel (PL) 11, 4. Pedersen (DK) 14, 5. Hancock (USA) 13, 6. Wofinden (GB) 9, 7. Miedziinski (PL) 9, 8. Bjerre (DK) 8,
9. Janowski (PL) 7, 10. Holder 7, 11. Batchelor (bd. AUS) 7, 12. Zagar (SLO) 5, 13. Przedpelski (PL) 4, 14. Smolinski (Olching) 4, 15. Harris (GB) 4, 16. Lindgren (S) 3, 17. Fajfer (PL) 0, 0
Endstand 12 v. 12: 1. Hancock 140,2. Kasprzak 132, 3.Pedersen 121+3, 4 Wofinden 121+2, 5.Zagar 114, 6. Jonsson 103, 7. Holder 100, 8. Hampel 98, 9. Batchelor 91, 10. Lindgren 90,
11. Iversen (DK) 87, 12. Smolinski 81, 13. Bjerre 79, 14. Ward (AUS) 75, 15. Harris 48, 16. Jepsen Jensen (DK) 42

Horst Kaiser
 
ADAC-Speedway-Bundesablauf bot Spannung
Teterow: Der Speedway- Bundesendlauf des ADAC in der Bergringarena vor 300 Zuschauern war der Höhepunkt der vom MC Bergring Teterow im ADAC veranstalteten in dieser Saison reinen Nachwuchsveranstaltungen. Die starken Regenfälle an den Vortagen der Veranstaltung, erforderten den vollen Einsatz des Bahndienstes, unter der Leitung des Exrennfahrers Detlef Landowski. Sie haben es geschafft die Bahn top vorzubereiten und erhielten dafür den Dank der Aktiven und deren Betreuer. Mit 15 Teilnehmern war die 125 ccm-Klasse am stärksten besetzt und bot auch die größte Spannung. Über die Plätze auf dem Siegerpodest entschieden zwei Stechen. Den Sieg holte sich Tim Wunderer (14+3) vor Jonas Wilke (14+2 bd. Südbayern). Im Kampf um den dritten Platz gewann Finn Loheider (12+3) vor Kevin Lück (12+2 bd. Weser-Ems). Der Deutsche Meister Marvin Wiegert ( 7 Hansa) hatte auf seiner Heimbahn nicht seinen besten Tag und belegte den 7. Platz. Keine Probleme hatte der 16-jährige Michael Härtel ( 12 Südbayern) in der 500 ccm-Klasse und siegte unbezwugen vor Jan-Lukas Dittner (6 Hansa) und Philipp Schuttermayer ( 5 Südbayern). Hannes Gast ( Hansa) schied nach dem einzigen Sturz des Tages mit einer Handverletzung aus. Paul Graß ( 18 Berlin/Brandenburg) war der Beste in der 50 ccm-Klasse. Nach einem Stechen belegten Luca Kästner (17+3 Südbayern) und Eric Graß ( 17+2 Berlin-Brandenburg die weiteren Plätze auf dem Siegerpodest. Weser-Ems holte sich mit Fabian Wachs (10) und Lukas Fienhage (6) die beiden ersten Plätze in der 250er Klasse vor Celina Liebmann (4+3 Südbayern). Den besten Verband stellte Südbayern vor Weser-Ems.
Ergebnisse:
500 ccm U18: 1. Härtel ( 12 Südbayern), 2. Dittner (6 Hansa), 3. Schuttermeyer (5 Südbayern), 4. H.Gast (0 Hansa)
250 ccm: 1. Wachs (10), 2. Fienhage ( 6 bd. Weser-Ems), 3. Liebmann ( 4+3 Südbayern), 4. Neid (4+2 Weser-Ems)
125 ccm: 1. Wunderer ( 14+3), 2. Wilke ( 14+2 bd. Südbayern), 3. Loheider ( 12+3 ), 4. Lück (12+2 bd. Weser-Ems) , 5. Wegner ( 10 Berlin/Brandenburg), 6. Ch. Wiegert ( 8 Hansa)
50 ccm: 1. P. Graß (18 Berlin-Brandenburg), 2. Kastner ( 17+3 Südbayern), 3. E. Graß ( 17+2 Berlin-Brandenburg), 4. Gaschka (16 Schleswig-Holstein)

Horst Kaiser

Stralsunder Speedwwayrennen abgesagt
Stralsund: Das im Paarmodus geplante Speedwayrennen um den „Stralsunder Pott“ des MC Nordstern Stralsund im ADMV mußte nach dem Training wegen der Unbefahrbarkeit der Bahn abgesagt werden. Die Auswirkungen des anhaltenden Regens an den Vortagen, waren trotz großer Anstrengungen des Bahndienstes nicht zu beheben.

Horst Kaiser
 
Goldener Helm für Australier Chris Holder
Pardubice / CZ: Über 10.000 Zuschauer, darunter ein Großteil aus Deutschland waren am Wochenende bei den Kultrennen in Pardubice dabei. Zum 50. Mal seit 1964 besuchte der Rostocker Exspeedwayfahrer Manfred Kewitsch das Pardubicer Goldhelmrennen. Er war bei der Eröffnungsrunde des internationalen Fahrerfeldes dabei und erhielt viel Beifall von den Zuschauern. Der begehrte Goldene Helm beim Speedwayrennen wurde im großen Finale uberlegen vom Australier Chris Holder gewonnen, der traditionsgemäß zusatzlich mit einer neuen Werksjawa belohnt wurde. Den zweiten Platz holte sich mit dem Schweden Fredrik Lindgren aus Schweden ein weiterer aktueller GP-Starter vor dem Craten Jurica Pavlic, Nach den beiden Polen Adrian Miedzinski und Gregorz Wallasek kam Pontas Aspgren auf den sechsten Platz. Das kleine Finale gewann der Däne Hans Andersen vor dem besten Tschechen Josef Franc. Mit zweiten Plätzen in der Vorrunde erreichten der Heidhofer Kevin Wölbert und Christian Hefenbrock aus Liebenthal die Viertelfinale, aber schieden dann aus. Der Stralsunder Tobias Busch scheiterte bereits in der Vorrunde. Das abschließende dritte Finale um die Speedway U21 Welmeisterschaft am Sonnabend gewann der Pole Kaspar Gomolski (13) vor dem Dänen Mikkel Michelsen (12+3) der Piotr Pawlicki (12+2) aus Polen im Stechen bezwang. In der Gesamtwertung holte sich Pawlicki (42) überlegen den Titel vor Gomolski (36) und Michelsen (33). Deutschland war in den Finallaüfen nicht vertreten. Bereits am Freitag starteten die Junioren ihre Speedwayrennen um das „Goldene Band“. Sieger wurde der Pole Krystian Pieszcek vor den Tschechen Vaclav Milik und Zdenek Holub. Der Landhuter Erik Riss scheiterte in Semifinale und für Steven Mauer vom MC Wittstock kam das Aus bereits in der Vorrunde.
Egebnisse:
Goldener Helm: 1.Holder (AUS), 2. Lindgren (S), 3. Pavlic (HR), 4. Miedzinski, 5. Walasek (bd. PL), 6. Aspgren (S)
Kleines Finale: 7. Andersen (DK), 8. Franc (CZ), 9. Lathi (FIN), 10. Bjerre (DK), 11. Harris (GB), 12. A. DRyml (CZ) …..16. Wölbert (Heidhof) ..19. Hefenbrock (Liebenthal)
U21 WM: 1. Gomolski (PL) 13, 2. Michelsen (DK) 12+3, 3. Pawlicki (PL) 12+2, 4. Porsing (DK 11), 5. Thorsell (S) 10
Endstand 3v.3: 1. Pawlicki 42, 2. Gomolski 36, 3. Michelsen 33, 4. Milik (CZ) 31, 5. Porsing 28, 6. Thornsell 26
Goldenes Band: 1. Pieszcek (PL), 2. Milik, 3. Holub (bd. CZ)

Horst Kaiser
Goldener Helm für Australier Chris Holder
Pardubice / CZ: Über 10.000 Zuschauer, darunter ein Großteil aus Deutschland waren am Wochenende bei den Kultrennen in Pardubice dabei.  Der begehrte Goldene Helm beim Speedwayrennen wurde im großen Finale uberlegen vom Australier Chris Holder gewonnen, der traditionsgemäß zusatzlich mit einer neuen Werksjawa belohnt wurde. Den zweiten Platz holte sich mit dem Schweden Fredrik Lindgren aus Schweden ein weiterer aktueller GP-Starter vor dem Craten Jurica Pavlic, Nach den beiden Polen Adrian Miedzinski und Gregorz Wallasek kam Pontas Aspgren auf den sechsten Platz. Das kleine Finale gewann der Däne Hans Andersen vor dem besten Tschechen Josef Franc. Mit zweiten Plätzen in der Vorrunde erreichten der Heidhofer Kevin Wölbert und Christian Hefenbrock  aus Liebenthal die Viertelfinale, aber schieden dann aus. Der Stralsunder Tobias Busch scheiterte bereits in der Vorrunde. Das abschließende dritte Finale um die Speedway U21 Welmeisterschaft am Sonnabend gewann der Pole Kaspar Gomolski (13) vor dem Dänen Mikkel Michelsen (12+3) der Piotr Pawlicki (12+2) aus Polen im Stechen bezwang. In der Gesamtwertung holte sich Pawlicki (42) überlegen den Titel vor Gomolski (36) und Michelsen (33). Deutschland war in den Finallaüfen nicht vertreten. Bereits am Freitag starteten die Junioren ihre Speedwayrennen um das „Goldene Band“. Sieger wurde der Pole Krystian Pieszcek vor den Tschechen Vaclav Milik und Zdenek Holub. Der Landhuter Erik Riss scheiterte in Semifinale und für Steven Mauer vom MC Wittstock kam das Aus bereits in der Vorrunde.
Egebnisse:
Goldener Helm: 1.Holder (AUS), 2. Lindgren (S), 3. Pavlic (HR), 4. Miedzinski, 5. Walasek (bd. PL), 6. Aspgren (S)
Kleines Finale: 7. Andersen (DK), 8. Franc (CZ), 9. Lathi (FIN), 10. Bjerre (DK), 11. Harris (GB), 12. A. DRyml (CZ) …..16. Wölbert (Heidhof) ..19. Hefenbrock (Liebenthal)
U21 WM: 1. Gomolski (PL) 13, 2. Michelsen (DK) 12+3, 3. Pawlicki (PL) 12+2, 4. Porsing (DK 11), 5. Thorsell (S) 10
Endstand 3v.3: 1. Pawlicki 42, 2. Gomolski 36, 3. Michelsen 33, 4. Milik (CZ) 31, 5. Porsing 28, 6. Thornsell 26
Goldenes Band: 1. Pieszcek (PL), 2. Milik, 3. Holub (bd. CZ)

Horst Kaiser
 
Motocross Mannschaftsmeisterschaft für den MCC Tessin
Bergen: Auf dem Ring am Rugard bei Bergen gewann nach spannenden Rennverlauf, auf einer gut präparierten Bahn, der MCC Tessin (PZ 19)  vor 1.500 Zuschauern die begehrte Motocross der Landesmeisterschaft. Der MC Mecklenburg-Strelitz (22) stellte das jüngste Team des Tages und wurde Vizemeister vor dem PSV Schwerin (26), Touring Strasburg (38) und den Gastgebern vom MSC Rügen (39). Der Titelverteidiger MC Rehna (64) hatte ersatzgeschwächt keine Chance und belegte den 10. Platz. Vor dem Finallauf um die Mann-schatsmeisterschaft zeigten Tobias Fink von den Motorockids und der Däne Alex Porsing beim Motocross Freestyle den begeisterten Zuschauern, was sie an tollen Sunts drauf haben. Höhepunkt waren die  drei „Backflips“ Saltos rückwärts nicht nur über die kurze sondern auch über die lange Distanz von Tobias Fink, der die Zuschauer zu einem tollen Applaus herausforderte.  Im offenen Pokallauf der Senioren + 45 starteten 30 Fahrer und mit dabei waren drei junge Damen. Rhea Behrens freute sich über den Sieg auf ihrer Heimbahn vor Linda-Linsay Kramell aus Wolgast. Bei den Senioren siegte der Grevesmühlener Andreas Feldt überlegen vor Axel Klein vom EMX Rostock und dem für Genthin startenden Rüganer Dietmar Braun.
Ergebnis:
LM der Mannschaften: 1. Tessin 1 PZ 19 (Millich, Schünemann, Haenschke), 2. Mecklenburg-Streltz 22 (Suhr, Röder, Bülow), 3. Schwerin 1  26 (Frick, Alex, Rach), 4. Strasburg 38 (Hirsch, Ockel, Gürgens), 5. Rügen 39 (Grewe, Bugdan, Haack)   
Pokallauf Senioren + 45: 1. A. Feldt (Grevesmühlen) 50, 2. Klein (Rostock) 40, 3. Braun (Genthin) 36, 4. Schleifer (Tessin) 36, 5. Koldewitz (Rügen) 30
Pokallauf Ladys: 1. Behrens (Rügen) 47, 2. Kramell (Wolgast) 47, 3. Behrens (Grevesmühlen) 40

Horst Kaiser
 
Brokstedt wird neuer Deutscher Speedway-Mannschaftsmeister
Brokstedt: In Brokstedt brannte beim entscheidenden zweiten Bundesligafinallauf um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft die Luft, denn die Gastgeber schafften es nach der Niederlage mit 43 : 50 in Landshut, noch zu Hause mit einem 53 : 40 Sieg noch den Spieß umzudrehen und sich den Titel zu holen. Aus einem starken Team ragten Joonas Kylmäkorpi (15), der Pole Robert Miskoviak (13) sowie Tobias Kroner und Kai Huckenbeck (bd. 11) noch heraus. Die starke Leistung von Martin Smolinski (17) und Erik Riss (11) reichte für die Bayern nicht aus, um erneut den Titel zu holen. Der erste Finallauf vor 4.000 Zuschauernin Landshut begann dramatisch, denn gleich in ihrem ersten Lauf stürztender Russe Renat Gafurov für Landshut und Peter Kildemand von den Brokstedtern so dramatisch, dass sie verletzt ausschieden. Trotz eines überragenden Australiers Jason Doyle (21) für die Norddeutschen, aber ohne einen Reservefahrer, siegten die Bayern in der Endabrechnung mit 50 : 43.
Ergebnisse:
Landshut:
1. AC Landshut 50 (Smolinski 12, Gafurov 0, Hefenbrock 12, Härtel 9, M.Riss 11, Deddens 6
2. MSC Brokstedt 43 (Doyl 21, Kildemand 0, Kröger 6 Kroner 6, Huckenbeck 10)
Brokstedt:
1. MSC Brokstedt 53 (Miskowiak 13, Kylmäkorpi 15, Kröger 3, Kroner 11, Huckenbeck 11)
2. AC Landshut 40 (Smolinski 17, Lebedevs 8, E. Riss 11, M. Riss 1, Deddens 3)
Endstand 1. Brockstedt 96, 2. Landshut 90

Horst Kaiser
 
Berliner Lars Kühne gewinnt Wolgaster Simsonrennen
Wolgast: Der MC Wolgast war zum zweiten Mal Gastgeber für die Fans aus der Simsonmoped-Szene. 70 Fahrer beteiligten sich in drei Kassen an den Rennen am Wolgaster Ziesaberg. Jeweils zwei Stunden waren auch dem schwierigen aber machbaren 2 km langen Rundkurs zu bewältigen. Spektakulär waren die Le Mans Starts, bei dem die Fahrer einen 100 Meter langen „Sprint“ zu ihren Machinen zurück legten, um dann zu starten, oder auch anzuschieben. Höhepunkt war die Open-Klasse, denn hier wurden die Motoren bis auf 20 PS getunt, waren aber aus diesem Grund auch anfällig für Pannen. Sieger wurde der Berliner Lars Kühne, der es auf 30 Runden brachte, vor Paul Zimmermann aus Hessberg sowie dem Demminer Philipp Koch. Zu den lange Zeit an der Spitze fahrenden Pechvögeln gehörten der Boizenburger Jörg Wildhagen und Michael Kröplin von der Insel Rügen.
In der am stärksten besetzten 60 ccm-Klasse siegte Tilo Looks aus Middelhagen, dessen Maschine vom Rüganer Altmeister Klaus Koch top vorbereitet wurde. Auf den Plätzen kamen der Radebeuler Kay-Uwe Kästner und Ben Reinhod aus Käbschütztal ein. Auf  50 ccm Mopeds aus der Serienproduktion war Rolf Peter aus Ahrenshagen der Beste vor Holger Grimm aus Schwedt/O. und dem 16-järigen Johannes Hold aus Bobitz. Geehrt wurde der 13-jährige Collin Ihrke aus Seedorf als jüngster und der bereits 72-jährige Senior Otto Peter aus Waren-Müritz. Otto fuhr nicht nur mit, sondern sein achter Platz in der 60er Klasse mit 24 Runden war schon Klasse. „ Aufhören möchte ich noch lange nicht, vielleicht in zehn Jahren, wenn meine Enkelin Nele so weit ist,“ sagte er bei der Siegerehrung. Denny Kants aus Demmin nahm es auf sich, gleich bei allen drei Rennen teilzunemen. Dabei schaffte er 49 Runden. Auf die Frage, wieviel Kilo er verloren habe ? antwortete er trocken: „Gefühlte acht Kilo.“ Zahlreiche Zuschauer erfreuten sich an dem Spektakel, einziges Manko war,dass doch einige Fahrer aus der nach wie vor großen Szene, die Anreise nach Wolgast scheuten.
Ergebnisse:
Open: 1. Kühne (Berlin) 30 R., 2. Zimmermann (Hessberg) 29, 3. Koch (Demmin) 29, 4. Kühne (Winsen) 28, 5. R. Peter (Ahrenshagen) 26
60 ccm: 1. Looks (Middelhagen) 26, 2. Kästner (Radebeul) 25, 3. Reinhold (Käbschütztal) 25, 4. Habeck (Nadrensee) 25, 5. Hagemann (Neukalen) 25 
50 ccm: 1. R. Peter (Ahrenshagen) 26, 2. Grimm (Schwedt /O. 25, 3. Hold (Bobitz) 24, 4. Liebing (Neu Degtow) 24, 5. Hermann (Berlin) 23

Horst Kaiser
 
Erik Riss gewinnt Langbahn-Weltmeisterschaft
Mühldorf: Der Ausgang des abschließenden vierten GP um die Langbahn-WM im bayrischen Mühldorf war sensationell, denn auch wenn es viele gehofft haben, machte der erst 18-jährige Erik Riss (26 P.) aus Bad Wurzach seinen Traum war und wurde jüngster Weltmeister in diesem Sport. Damit trat er in die Fußstapfen seines Vaters Gerd, der acht mal Weltmeister wurde. Im Tagesfinale belegte er den zweiten Platz hinter dem Titelverteidiger Joonas Kylmäkorpi (23) aus Finnland. Den dritten Platz belegte mit einer Wildcard, der Speedway GP-Starter Martin Smolinski (20) Olching. Der neue Weltmeister startete als Dritter der Gesamtwertung ins Mühldorfer Rennen und zog noch eindrucksvoll an den Niederländer Jannick de Jong und Mathieu Tresarrieu aus Frankreich vorbei. Nach seinem sechsten Platz in Mühldorf, belegte Stephan Katt (14) den sechsten Platz in der Gesamtwertung. Riss und Katt haben somit ihren GP-Startplatz für 2015 sicher.
Ergebnis: Finale: 1. Kylmäkorpi (FIN) 23, 2. E. Riss (Bad Wurzach) 26, 3. Smolinski (Olching) 20, 4. Hall (GB) 17, 5. De Jong (NL) 14, weiter: 6. Katt (Neuwittenbeck) 14, 7. Appleton 12, 8. Phillips (bd. GB) 10, 9. M. Tresarrieu 10, 10. S. Tresarrieu (bd. F) 8, 11. Fabriek (NL) 7, 12. Tebbe (Dohren) 6, 13. Kröger (Bokel) 5, 14. Howe (GB) 4, 15. Franc (CZ) 2
WM-Endstand 4v.4:1. E. Riss 77, 2.De Jong 72, 3.Kylmäkorpi 66, 4.Hall 65, 5. M. Tresarrieu 64, 6. Katt 52, 7. S. Tresarrieu 44, 8. Fabriek 40, 9. Tebbe 35, 10. Franc 32, 11. Pijper (NL) 31, 12. Howe 29, 13. Appleton 28, 14. Smolinski 20

Horst Kaiser
 
Russe Sayfutdinov gewinnt beim Race of the Nigth
Wittstock: 24 Speedwayfahrer aus neun Nationen starteten unter Flutlicht auf der Wittstocker Speedwaybahn vor 3.000 Zuschauern in Sechserbesetzung und der frischgebackene Europameister Emil Sayfutdinov aus Russland wurde seiner Favoritenrolle gerecht, auch wenn es für ihn kein Selbstläufer war. Mehr als nur einmal mußte auch er sich seine Punkte fürs Weiterkommen erkämpfen. Im Finale verwies er den Dänen Anders Thomsen, Sebastian Ulamek, Gregorz Walasek, beide aus Polen, den Schweden Magnus Thörnblom sowie Rafael Okoniewski aus Polen auf die Plätze.  Aus vier Sechsergruppen qualifizierten sich zunächst die jeweils drei Punktbesten für zwei Halbfinalgruppen. Hier kam bereits das Aus für die deutschen Starter Kai Huckenbeck (Werlte), Kevin Wölbert (Heidhof), Tobias Kroner (Dohren), Mathias Bartz (Wolfslake) sowie Tobias Busch und Roberto Haupt (bd. Stral-sund).  Der Wittstocker Steven Mauer brach sich einen Finger. Für den 54-jährigen Exweltmeister Sam Ermolenko, der bereits seine Laufbahn beendet hat, reichte das Können zum Weiterkommen doch nicht mehr aus. Einzig Mathias Schultz vom MC Nordstern Stralsund erreichte das Halbfinale und schloß mit dem neunten Platz ab.
Ergebnis: Finale: 1. Sayfutdinov (RUS), 2. Thomsen (DK), 3. Ulamek, 4. Walasek (bd. PL), 5. Thörnblom (DK), 6. Okoniewsi (PL), weiter: 7. Suchanek (CZ) / Zetterström (S), 8. Melnichuk (UKR) / Jensen (DK), 9. Burza (PL) / Schultz (Stralsund), 10. Huckenbeck (Werlte) / Vissing (DK) / Monberg (S) / Haupt (Stralsund), 11. Staschewski (PL) / Wölbert (Heidhof) / Kroner (Dohren) / Bartz (Wolfslake), 12. Ermolenko (USA) / Busch (Stralsund) / Puodzuks (LET) / Benzo (HUN), 13. Mauer (Wittstock)

Horst Kaiser
Pole Hampel gewinnte Speedway-GP in Stockholm
US-Ameikaner Greg Hancock auf WM-Titelkurs
Stockholm/S: Überraschend fand der Pole Jaroslaw Hampel (21 P.) beim elften von zwölf GP um die Speedway-WM in Stockholm seine Form wieder und siegte im Finale vor Greg Hancock (15) aus den USA, dem der Titel vor dem abschließenden GP am 11. Oktober im polnischen Torun kaum noch zu nehmen ist. Dritter in Stockholm wurde der Pole Krzysztof Kasprzak (11) vor dem Australier Chris Holder. In der Gsamtwertung führt Hancock (127) vor Kasprzak (115) und dem Titelverteidiger Tai Wofinden (112) aus England. Der Olchinger Martin Smolinski (7) verpaßte als Neunter knapp den Einzug in das Halbfinale. Mit 77 Gesamtpunkten auf dem 12. Gesamtplatz, fehlen ihm 10 Punkte bis zum achten Rang, der den Verbleib im GP 2015 sichern würde.
Ergebnis: 1. Hampel (PL) 21, 2. Hancock (USA) 15, 3. Kasprzak (PL) 11, 4. Holder (AUS) 13, 5. Zagar (SLO) 12, 6. Jonsson 12, 7. Lindgren (bd. S) 9, 8. Wofinden (GB)  7, 9. Smolinski (Olching) 7, 10. Jonasson (S) 7, 11. Batchelor (AUS) 6, 12. Pedersen 6, 13. Jepsen Jensen (bd. DK) 4, 14. Harris (GB) 4, 15. Nilsson (S) 3, 16. Bjerre (DK) 1
Ges. 11v.12: 1. Hancock 127, 2. Kasprzak 115, 3. Wofinden 112, 4. Zagar 109, 5. Pedersen 107, 6. Holder 93, 7. Hampel 87, 8. Lindgren 87, 9. Iversen (DK) 87, 10. Jonsson 86, 11. Batchelor 85, 12. Smolinski 77, 13. Ward (AUS) 75, 14. Bjerre 71, 15. Harris 44, 16. Jepsen Jensen 42

Horst Kaiser
 
Motocross- Dornbuschpokal für Felix Frick
Dassow: Vor 600 Zuschauern, gutem Wetter sowie einer gut präparierten Bahn, gewann der Schweriner Felix Frick den Dassower Dorbuschpokal vor Ralf Lietz von den Gastgebernund dem Vellahner Gregor Jensen. Am stärksten besetzt war der abschließende Wertungslauf um die Landesmeisterschaft in der Senioren +35 Klasse. Hier mußte sich der bereits feststehende Landesmeister Markus Hermann vom MC Wolgast dem achtmaligen Landesmeister Guido Skoppek beugen und den dritten Platz belegte Mario Grimm vom MC Rehna. Nach Hermann belegen Axel Hechel vom EMX-Team Rostock und Renè Genschmer vom MC Schwerin Süd die Plätze zwei und drei in der Gesamtwertung. In der Landesmeisterschaftswertung der 50 ccm-Klasse hat der Rüganer Corvin Ihrke nach seinem Tagessieg weiter beste Titelchancen neben dem weiter in der Gesamtwertung führenden Schweriner Niklas Ohm auf den Landesmeistertitel. Bis zur Entscheidung sind bei einem Streichergebnis noch zwei Läufe in Bernau und Dreetz zu bestehen.
Ergebnisse:
Open Dornbuschpokal: 1. Frick (PSV Schwerin), 2. R. Lietz (Dassow), 3. Jensen (Vellahn), 4. Kühl (Rehna), 5. Pormetter (Dassow)
LM Senioren + 35: 1. Skoppek (Schwerin-Süd) 50, 2. Hermann (Wolgast) 42, 3. Grimm (Rehna) 40, 4. Genschmer (Schwerin-Süd) 38, 5. Hechel (Rostock) 31
Ges. 8v.8: 1. Hermann 387, 2. Hechel 319, 3. Genschmer 314, 4. Rach 280, 5. Grimm 264
LM 50 ccm: 1. Ihrke (Rügen) 45, 2, Ohm 45, 3. Sternberg 40, 4. Neunzling (alle PSV Schwerin) 40, 5. Mews (Demmin) 32
Ges. 6v.8: 1. Ohm 276, 2. Ihrke 271, 3. Sternberg 247, 4. Mems 198, 5. Neunzling 187

Horst Kaiser
 
Michal Härtel verteidigt Speedway U21 DM
Güstrow: Knapp 1.000 Zuschauer sahen im Güstrower Speedwaystadion die erfolgreiche Titelverteidigung des Landshuters Michael Härtel (15 P.) bei der Speedway U21 Deutschen Meisterschaft. Der 17-Jährige blieb ungeschlagen und besonders stark trumpfte er im 14. Lauf auf, als er vom dritten Rang noch zum Sieg nach vorne fuhr.Den zweiten Platz belegte Mark Riss (14) aus Bad Wurzach vor dem Pfaffenhofer Valentin Grobauer (13). Eine beachtliche Leistung bot Steven Mauer (11) vom MSC Wittstock noch vor dem jüngeren Rissbruder, Erik (10) Bester Fahrer von den Gastgebern wurde Hannes Gast (6) auf dem 9. Platz.
Ergebnis: 1. Härtel (Landshut) 15, 2. M.Riss (Bad Wurzach) 14, 3. Grobauer (Pfaffenhofen) 13, 4. Mauer (Wittstock) 11, 5. E. Riss (Bad Wurzach) 10, 6.  Maaßen (Brokstedt) 10, 7. Hofmann10, 8. D. Spiller (bd. Landshut) 8, 9. H. Gast 6, 10. Pott (bd. Güstrow) 5, 11. J. Grosser (Parchim) 5, 12. Dittmer (Güstrow) 4, 13. Rykena (Norden) 3, 14. J. Gast (Güstrow) 3, 15. P. Grosser (Parchim) 2, 16. Glorie 1, 17. Bruinsma (bd. NL) 0

Horst Kaiser
Christoph Hänchen wird MX1 Landesmeister
Francis Callies holt Pokal in Clubsportklasse
Gletzow:  Vor 1.000 Zuschauern auf der Motocrossbahn des MC Rehna in Gletzow verlief das Finale um den Landesmeistertitel in der Motocross-Königsklasse MX1 spannend bis auf die letzten Meter. Christoph Hänchen vom MC Schwerin-Süd reichte der dritte Platz  in der Tageswertung hinter Björn Feldt vom MC Grevesmühlen und dem Tessiner Lukas Millich, um mit zwei Punkten Vorsprung, den Titel vor Millich und Feldt zu holen. „Ich freue mich über den Titel, der nach dem Erfolg der M-V Auswahl in Magdeburg beim Cross-Final, ganz vorne in meiner Bilanz 2014 rangiert. Für viele Starter in dieser Klasse, war das Rennen zugleich die Generalprobe für die Mannschaftsmeisterschaft am 5. Oktober auf dem Ring am Rugard in Bergen. Nach dem abschließenden Lauf der Clubsportklasse wurde Francic Kallies von den Motorockids Landespokasieger und steigt 2015 in eine der Leistungsklassen auf.62 Crosser qualifizierten sich über Halbfinalläufe für das Tagesfinale, das der Vellahner Max Handtke vor Kevin Bogdan von der Insel Rügen und Callies gewann. Das Tagesprogramm wurde durch die 85 ccm- LM-Klasse komplettierte. Bei noch einem ausstehenden Lauf und der Berücksichtigung eines Streichergebnisses  ist die Titelvergabe noch offen. Beste Chancen haben hier der Prisannewitzer Toni Ksienzyk und Dino Skoppek vom MC Schwerin-Süd.  Skoppek gewann die Tageswertung vor dem für die LM Brandenburg startenden Maximilian Spies und Nils Teegen von den Gastgebern.
Ergebnisse: (Schwerin-Süd
LM MX1: 1. Feldt (Grevesmühlen) 45, 2. Millich (Tessin) 45, 3. Hänchen (Schwerin-Süd) 44, 4. Frick (PSV Schwerin) 34, 5. Haack (Rügen) 33
Ges. 7v.7: 1. Hänchen 309, 2. Millich 307, 3. Feldt 272, 4. Hotho (Tessin) 216, 5. Haack 503
LP Clubsport: 1. M. Handtke (Vellahn) 50, 2. Bugdan (Rügen) 44, 3. Callies (Motorockids) 40, 4. Niemann (Parchim) 36, 5. Lerge (PSV Schwerin) 32
Ges. 4v.5: 1. Callies 224
LM 85 ccm: 1. D.Skoppek (Schwerin-Süd) 42, 2. Spiess (Ortrand) 42, 3. Teegen (Rehna) 41, 4. To. Ksienzyk (Prisannewitz) 40, 5. Wörpel (Eberswalde) 32
Ges. 7v.8: 1. Skoppek 296, 2. To. Ksienzyk 267, 3. Schmidt (Wilhelmsburg) 235, 4. Teegen 228, 5. Kucz (Vellahn) 223

Horst Kaiser
 
Zagar, Doyle und Harris beim Speedway GP Challenge vorn
Lonigo: Der Slowene Matej Zagar (13+3), Jason Doyle (13+2) aus Australien und der Brite Chris Harris (13+1) beim Speedway-GP Callenge im italienischen Lonigo nach einem Stechen die begehrten ersten drei Plätze, die die Teilnahme am Speedway GP 2015 garantieren. Da Zagar gute Chancen hat beim diesjährigen GP unter die ersten Acht zu kommen, hat auch der Vierte von Lonigo, der Pole Maciej Janowski (11) berechtigte Aussichten auf einen GP- Startplatz für 2015. Der Olchinger Martin Smolinski, der für Lonigo als Reserve eins vorge-sehen war, reiste nach seiner Verletzung beim EM-Finale, nicht zum Challenge an. Er muß seine Minichance nutzen, bei noch zwei ausstehenden GP, dochnoch unter die ersten Acht zu kommen.
Ergebnis: 1. Zagar (SLO) 13+3, 2. Doyle (AUS) 13+2, 3. Harris (GB) 13+1, 4. Janowski (PL) 11, 5. Covatti (I) 10, 6. Jonasson (S) 10, 7. P. Pawlicki PL) 10, 8. Kildemand (DK) 8

Horst Kaiser
 
Russe Sayfutdinov ist Speedway- Europameister
Czesztochowa/PL: Emil Sayfutdinov (15 P.) aus Russland wurde seiner Favoritenrolle gerecht und hole sich beim vierten abschließenden Finalrennenrennen im polnischen Czesztochowa die Speedway-Europameisterschaft. Bereits vor dem Tagesfinale stand sein Sieg fest und in diesem stürzte er im Übermut, auf der geraden nur auf dem Hinterrad fahrend. Das Finale gewann nach langer Verletzungspause, sein Landsmann Grigori Laguta (17) vor den beiden Dänen, Nicki Pedersen (11) und Peter Kildemand (12), die sich über den Hoffnungslauf für das Finale qualifizierten. Der Olchinger Martin Smolinski (5) belegte den 12. Platz und stürzte bei seinem letzten Lauf, noch vor dem Start spektakulär. Die ersten Fünf in der Gesamtwertung qualifizierten sich bereits für die EM-Finalläufe 2015.
Ergebnis- Finale: 1.Laguta (RUS) 17, 2 Pedersen (11), 3.Kildemand (bd. DK) 12, 4.Sayfutdinow (RUS) 15, weiter: 5.Koloziej (10), 6 Gollob (bd. PL) 9, 7.Jonsson (S) 8, 8.Pavlic (HR) 8, 9.Vaculik (SK) 8, 10.Bogdanovs (LV) 7, 11.Holta (PL/N) 7, 12.Smolinski (Olching) 5, 13.Lebedevs (LV) 3, 14.Miedzinski (PL) 3, 15.Larsen (DK) 2, 16.Davisson (S) 1
Endstand 4v.4: 1.Sayfutdinov 54, 2.Kildemand 48, 3.Pedersen 44, 4.Vaculik 41, 5.Kolodziej 38 (alle für EM 2015 qualifiziert), 6.Bogdanovs 34, 7.Jonsson 31, 8.Pavlic 31, 9.Gollob 27, 10.Lebedvs 22, 11.Miedzinski 21, 12.Laguta 17,…16.Smolinski 13

Horst Kaiser
 
Wade Young umjubelter Sieger beim Vellahner Enduro-Cross
Vellahn: Der zum zweiten Mal auf der Vellahner Enduro-Cross-Bahn ausgetragene internationale Vergleich und die zuvor ausgetragenen drei Offroadscrampel-Läufe trafen den Geschmack der 3.000 Zuschauer. Stimmungsvoller Höhepunkt war der am Abend unter Flutlicht ausgetragene Enduro-Cross, mit starker internationaler Besetzung und 32 Teil-nehmern. Über Vor-, Hoffnungs- und  Semifinalläufe, einen weiteren Hoffungslauf, qualifizierten sich die 12 Besten für das Finale über 10 Runden. Hier brannte die Luft, zumal sich das Vellahner Vereinsmitglied Wade Young aus Südafrika, sich nach einer starken kämpferischen Leistung den Sieg holte. Er verwies den Vorjahreszweiten Andreas Lettenbichler aus München und den Zschopauer Markus Kehr auf die Plätze. Der Mitfavorit Paul Bolton aus England, musste sich nach einem schwachen Start mit dem vierten Platz begnügen. Ein starke Leistung brachte der erst 16-jährige Lettenbichlersohn, Manuel, auf dem fünften Platz. Benny Menzel, der gleichfalls für Vellahn startete, haderte über zahlreichen Stürze, aber letzlich ist sein sechster Platz gleichfalls top. Überzeugen konnten der dritte Vellahner Max Handtke, bei seinem ersten Enduro-Cross-Start sowie Björn Feldt vom MC Greves-mühlen, der sich gegenüber dem Vorjahr, deutlich verbesserte. Für Beide kam das Aus erst im Semifinale. Übereinstimmtend bezeichnete das internationale Fahrerfeld, die von Holger Dettmann maßgeblich gestaltete Bahn, als eine der schwierigsten, aber auch schönsten Anlagen in diesem Metier. Im vollbetzten Festzelt bei der Afterraceparty wurde die Siegerehrung durchgeführt und bis weit nach Mitternacht gefeiert. Der Beifall brandte auf als Wade Young bei Ehrung den Spruch los lies: „Ich bin ein Vellahner“. Vor dem abendlichen Spektakel starteten drei Gruppen mit insgesamt 350 Startern beim Offroadscrample, über jeweis zwei Stunden, auf einem mit Schwierigkeiten gespickten 8 km langen Rundkurs. Die besten Fahrer schafften dabei 13 Runden. Der gesamte vom MC Vellahn gestaltete Renntag lief organisatorisch ohne Probleme ab und der Zeitplan wurde auf die Minute eingealten.
Finalergebnis: 1. Young (Vellahn/Südafrika), 2. A. Lettenbichler (München), 3. Kehr (Zschopau), 4. Bolten (GB), 5. M. Lettenbichler (München), 6. Menzel (Vellahn), 7. Hartmann (D), 8. Scharl (CH), 9. Nemeth (HUN), 10. Stanghöhner (D), 11. Hübner (D), 12. Risse (D).

Horst Kaiser
Erik Riss bleibt auf Langbahn-WM Titelkurs
Morizes: Es wurde zwar für den 18-jährigen Erik Riss (13 P.) aus Bad Wurzach beim dritten von vier Langbahn-GP im französichen Morizes nur der sechste Platz in der Tageswertung, da aber auch der weiter in der Gesamtwertung führende Janick de Jong (13) nicht mehr punktete, bleibt die Titelvergabe offen. In Führung liegt de Jong (56) vor dem Franzosen
Mathieu Tresarrieu (54) und Riss (51). In Morizes siegte Richard Hall (23) vor den Brüdern Mathieu (20) und Stephane Tresarrieu (19). Die weiteren deutschen Starter Stephan Katt (10) aus Neuwittenbeck, der Dohrener Jörg Tebbe (9) und Matthias Kröger (3) aus Bokel belegten die Ränge 10, 11 und 14. Der abschließende GP wird am 28. Eptember in Mühldorf ausgetragen.
Ergebnis: 1. Hall (GB) 23, 2. M.Tresarrieu 20, 3. S.Tresarrieu (bd. F) 19, 4. Pijper (F/NL) 19, 5. Fabriek (NL) 14, 6. E.Riss (Bad Wurzach) 13, 7. De Jong (NL) 13, 8. Howe (GB) 13, 9. Kylmäkorpi (FIN) 10, 10. Katt (Neuwittenbeck) 10, 11. Tebbe (Dohren) 9,…14. Kröger (Bokel) 3
Ges. 3v.4: 1. De Jong 56, 2. M.Tresarrieu 54, 3. E.Riss 51, 4. Hall 48, 5. Kylmäkorpi 43, 6. Katt 38, 7. S.Tresarrieu 37, 8. Fabriek 33, ..11. Tebbe 29

Horst Kaiser
 
Schwede Jonsson gewinnt Speedway GP in Vojens
Vojens-DK: Der Schwede Andreas Jonsson (15) gewann im dänischen Vojens den 10. von 12 GP um die Speedway-WM durch seinen Sieg im Tagesfinale vor dem Dänen Peter Kildemand (18), als punktbesten Starter, dem Polen Krzystof Kaprzak (12) und Troy Batchelor (13) aus Australien. Greg Hancock (112) verzichtete wegen seiner Handverletzung auf seinen Start, behauptet aber weiter die Gesamtführung vor dem Briten Tai Wofinden (105); Kasprzak (101) und  den Dänen Nicki Pedersen (101). Trotz eines Auftaktsieges in Vojens, blieb es beim Olchinger Martin Smoliski (6) nur beim 12. Platz und in der Gesamtwertung felen ihm weiter neun Punkte, um sich den achten Rang und damit den Verbleib im GP 2015 zu sichern. Der 11. GP am 27. September in Stockholm verspricht wegen der geringen Abstände einen hohen Spannungsgehalt im Titelkampf.
Ergebnis:
1.Jonsson (S) 15, 2.KIldemand (DK) 18, 3.Kasprzak (PL) 12, 4. Batchelor (AUS) 13, 5.K.Bjerre (DK) 10, 6.Holder (AUS) 10, 7. Lindgren (S) 9, 8. Pedersen 8, 9.Jepsen-Jensen (bd. DK) 7, 10. Wofinden (GB) 7, 11. Bech (DK) 7, 12. Smolinski (Olching) 6, 13. Zagar (SLO) 6, 14. Harris (GB) 5, 15. Hampel (PL) 3. 16. L. Bjerre 1, 17. Jakobsen (bd. DK) 0   
Ges. 10v.12: 1. Hancock 112, 2. Wofinden 105, 3. Kasprzak 104, 4. Pedersen 101, 5. Zagar 97, 6. Iversen 87, 7. Holder 80, 8. Batchelor 79, 9.Lingren 78, 10. Ward 78, 11. Jonsson 74, 12. K.Bjerre 70, 13. Smolinski 70, 14. Hampel 66, 15. Harris 40, 16. Jepsen Jensen 38, 17. Kildemand 33

Horst Kaiser
 
Speedway Paar Cup an Stralsund
Stralsund: Der in Stralsund ausgetragene Speedway Paar Cup endete mit einem glücklichen Sieg des MSC Wittstock (30+4) vor den Gastgebern vom MC Nordstern Stralsund (30+A). Den dritten Platz belegte der MSC Berghaupten (29).  Diese drei Teams ragten aus dem Fahrerfeld mit nur sechs Paaren heraus und über Sieg entschied ein Stechen zwischen Kai Huckenbeck für Wittstock und Christian Hefenbrock der für Stralsund startete. Hefenbrock verheizte dabei in Führung liegend einen Motor.
Ergebnis: 1.Wittstock 30+4 (Huckenbeck 17+4, Schultz 13); 2. Stralsund 30+A (Hefenbrock  17+A, Busch 13); 3. Berghaupten 29 (D.Spiller 17, Lambert 12); 4. Haunstetten 18 (D.Helfer 0, Grobauer 9, Deddens 9); 5. Wolfslake 16 (Bartz 10, Koonstra 0, Maaßen 6); 6. Güstrow 12 (H.Gast 6, Ditmer 6)

Horst Kaiser
 
Tagessieg für Wittstock in Güstrow
Güstrow: Der Tagessieg für den MC Wittstock (45) beim Vergleich der 2. Speedway-Bundesliga überraschte keinen der 500 Zuschauer, standen doch mit dem Deutschen Meister Kai Huckenbeck (14) und Mathias Schultz (12) zwei absolute Asse an der Spitze ihres Nachwuchsteams. Zweiter wurde der MSC Olching (34), bei denen Valentin Grobauer (12) in seinem letzten Lauf das „Kunststück“ fertig brachte, nach einer Startbandberührung, mit 15 Metern Rückstand am Start, noch auf den zweiten Platz nach vorne zu fahren. Nicht unzufrieden war der Veranstalter MC Güstrow (24), der mit einer ausgeglichenen Teamleistung, den dritten Platz vor dem SC Neuenknick (9) belegte.
Ergebnis:
1. Wittstock 45 (Huckenbeck 14, Schultz 12, Mauer 9, de Vries 10 )
2. Olching 34 (Grobauer 12, Pudel 10, Schuttermayer 2, Wassermann 10)
3. Güstrow 24 (Haupt 8, H.Gast 7, Dittmer 6, Wachs 4)
4. Neuenknick 9 (Weis 6, Lamek 2, Geyer 1, Neid 0) 

Horst Kaiser
 
Schildbürgerpokal für Australier Chris Holder
Teterow:  Bei bestem Spätsommerwetter und anspruchsvollen, aber guten Bahnbedingungen in der Arena führte der MC Bergring Teterow im ADAC zum elften Mal sein traditionelles Speedwayrennen um den Schildbürgerpokal unter Flutlicht durch. ,Ein erlesenes Starterfeld aus zehn Nationen stellete sich in vier Vorlaufgruppen mit je fünf Fahrern den Starter vor
3.000 Zuschauern. Die jeweils ersten drei starteten dann zu Sechst in zwei Halbfinalgruppen. Sechs kamen dann ins Finale. Stars des Rennens waren der Weltmeister von 2012, Chris Holder aus Australien sowie der erste deutsche GP-Starter Martin Smolinski aus Olching. Die Startplätze für das Finale über fünf Runden wurden in der Reihenfolge der Punkte vergeben. Von der zweiten Bahn startend bewies Holder seine Stärke und siegte vor dem stark auftrumpfenden erst 19-Jährigen Andrè Lebedevs aus Lettland und Tomasz Gapinski, der im Schlußspurt noch den Vorjahressieger Peter Ljung auf den vierten Platz verwies. Martin Smolinski erfüllte seine vor dem Rennen geäußerte Zielstellung, gesund zu bleiben und unter die ersten Fünf zu kommen. Dennoch haderte er mit der Schiedsrichterleistung. „Ich wurde zweimal wegen Rollstarts mit Startwiederholungen bestraft, was ich als nicht gerechtfertig betrachte.“ Erfreulich aus deutscher Sicht war, dass mit Martin Smolinski, Kevin Wölbert aus Heidhof sowie Mathias Schultz vom MC Nordstern Stralsund gleich drei Fahrer den Einzug in die Halbfinalläufe schafften. Nach Machinenausfällen kam hier leider das Aus für Schultz und Wölbert. Smolinski bewies Nervenstärke, als er nach einem Sturz und zwei Laufwiederholungen im abschließenden Halbfinale, noch den Sprung ins Finale schaffte. Nur zwei Stürze, ohne Verletzungsfolgen waren zu verzeichnen und Überholvor-gänge erhöhten den Spannungsgehalt. Den scnellsten Lauf des Tages, fuhr Gapinski bereits im ersten Lauf mit 60,89 Sekunden.  Die Organisation des Rennens und die spannende Läufe waren eine Empfehlung des Veranstalters, die Bewerbung zur Austragung eines GP in der Arena, ernsthaft durch die FIM sowie die BSI, in Erwägung zu ziehen.  
Ergebnis:
Gruppe 1: 1.Gapinski (PL) 8, 2. Lebedevs (LET) 8, 3. Smolinski (Olching) 7, 4. Hougard (DK) 5, 5. Gomolski (PL) 2
Gruppe 2: 1.  Poudzuks (LET) 11, 2. Wölbert (Heidhof) 10, 3. Jamrozy (PL) 6, 4. Holub (CZ) 2, 5. Sekula (Wolfslake) 1
Gruppe 3: 1. Holder (AUS) 12, 2. Jablonski (PL) 9, 3. Sogaard (DK), 4. Magosi (HUN) 4, 5. Bartz (Wolfslake) 1
Gruppe 4: 1. Ljung (S) 10, 2. Ulamek (PL) 9, 3. Schultz (Stralsund) 5, 4. Monberg (DK) 3, 5. Staszewski (PL) 3
Halbfinale 1: 1. Holder 12, 2. Gapinski 12, 3. Ulamek 11, 4. Schultz 5, 5. Jamrozy 2, 6. Wölbert 2
Halbfinale 2: 1. Ljung 13, 2. Lebedevs 12, 3. Smolinski 7, 4. Sogaard 4, 5. Poudzuks 4, 6. Jablonsky 2
Finale: 1. Holder, 2. Lebedevs, 3. Gapinski, 4. Ljung, 5. Smolinski, 6. Ulamek

Horst Kaiser
M-V siegt beim Cross-Finals-Krimi
Magdeburg: Für die acht Teilnehmer der M-V Landesauswahl beim Cross-Finals in Magdeburg, der nationalen Deutschen-Teammeisterschaft, ging vor 8.000 Zuschauern ein Traum in Erfüllung, den ersten Sieg von 2008 zu wiederholen. Mit dem knappsten aller denkbaren Ergebnisse siegte Mecklenburg-Vorpommern (105 P.) vor den Gastgebern für Sachsen-Anhalt (106) und dem Nord-Cup-Team (122), bei insgesamt 152 Fahrern, in 19 Teams. Der Teamchef Reinhard Ksiencyk war von  allen Acht begeistert: „Ich möchte keinen hervor-heben, denn alle haben ihr Bestes gegeben und gingen bis an die Grenze des Machbaren. Jeder war für Jeden da und hat bei allen acht Wertungsläufen mitgefiebert.“. Dem kam schon entgegen, dass alle einen gemeinsamen Standplatz im Fahrerlager hatten. Sehr gut kam auch das äußere Erscheinungsbild an, denn einheitlich eingekleidet, demonstrierten sie, dass M-V eine Moto-Cross-Macht im Amateursport ist. Die Entscheidung fiel erst im abschließenden Lauf der Klasse MX1, als Christoph Hänchen vom MC Schwerin-Süd und Lucas Millich vom MCC Tessin mit den Plätzen fünf und sechs in der Tageswertung, den Erfolg sicherten. Die weiteren Teilnehmer für M-V waren: Michel Suhr (Neustrelitz) und Dan Kirchenstein (Burg Stargard) als 6. und 11. in der MX2, Toni Ksienzyk (Prisannewitz) und Dino Skoppek (Schwerin-Süd) als 20. und 22. in der 85 ccm-Klasse sowie Cato Nickel und Maikel Ziller (bd. PSV Schwerin) als  5. und 6.   den 65ern. Cato Nickel, der in seinem ersten Lauf, sein Sturzpech mit einer Energieleistung ausglich wurde  dafür als kämpferisch stärkster Fahrer ausgezeichnet.  Maikel Ziller gewann als bester Starter eine Holshotprämie. Das erfolgreiche Team jubelte bei der Siegerehrung nicht nur über den Sieg, sondern auch über den Sonderpreis, denn sie fahren am 15./16. November im exklusiven „Monster Energy Tourbus“ zum Supercross in Paris-Bercy.

Horst Kaiser
 
Kai Huckenbeck erneut Deutscher Speedwaymeister
Brokstedt: Über vier Stunden mußten die 2.000 Zuschauer beim Finale der Deutschen Speedwaymeisterschaft ausharren, da es wegen starken Regens und verletzungsbedingten Zwangspausen immer wieder zu Unterbrechungen kam, bis der Deutsche Meister feststand. Dabei siegte wie im Vorjahr Kai Huckenbeck (15 P.) aus Werlte. Ihm ist zu wünschen, dass er in der nächsten Saison, auch verstärkt auf internationaler Ebene seine Stärke unter Beweis stellen kann. Der 21-Jährige war der Einzige, der den favorisierten GP-Starter, Martin Smolinski (14) aus Olching, einen Punkt abnahm. Den dritten Platz belegte der Dohrener Tobias Kroner. Vierter wurde Kevin Wölbert (10) aus Heidhof, der das Pech hatte, in Führung liegend, bei einem Laufabbruch, zwei Punkte einzubüßen. Mit fünf zweiten Plätzen belegte Mathias Schultz vom MC Nordstern Stralsund den fünften Platz. Wieder einmal Verletzungspech hatte der Liebentaler Christian Hefenbrock (8), der noch zur DM nachgenannt hatte und über die Qualifikation ins Finalfeld kam. Bei seinem letzten Lauf stürzte er schwer und mußte mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden.
Ergebnis: 1. Huckenbeck (Werlte) 15, 2. Smolinski (Olching) 14, 3. Kroner (Dohren) 12, 4. Wölbert (Heidhof) 10, 5. Schultz (Stralsund) 10, 6. Lambert (Diedenbergen) 9, 7. Bartz (Wolfslake) 8, 8. Dilger (Lahr) 8, 9. Hefenbrock (Liebental) 8, 10. Deddens (Cloppenburg) 5, 11. Kröger (Bokel) 5, 12. Maaßen (Brokstedt) 4, 13. D. Spiller (Landshut) 4, 14. Haupt (Stralsund) 4, 15. Hülshorst (Lüdinghausen) 2, 16. Härtel (Landshut) 1, 17. Limberger (Rethwisch) 0, 18. Mauer (Wittstock) 0

Horst Kaiser
 
M-V Starter mit beachtlichen Ergebnissen bei Enduro-DM
Waldkappeln: Sechs Endurofahrer aus Mecklenburg-Vorpommern startete in Waldkappeln bei der Wertungsfahrt um Punkte für die Deutsche Meisterschaft sowie den Deutschen Pokal. In der am leistungsstärksten Klasse E3 konnte der Grevesmühlener Björn Feldt nach der sechsten von neun Fahrten seinen dritten Platz behaupten. In der Tageswertung mußte er sich mit dem sechsten Platz zufrieden geben. „Der harte Untergrund und der zum Teil schwierige Boden, waren nicht unbedingt mein Ding und so bin ich letztlich nicht unzufrieden,“ beschreibt „Björner“ sein Ergebnis. Gerrit Helbg vom MC Wolgast belegte den sechsten Rang. In der Pokalklasse E3B schnitt der Vellahner Max Handtge Tagessiebter erneut beachtlich ab. Bei den Senioren blieb Mario Grimm vom MC Rehna erneut ungeschlagen und führt eindeutig in der Gesamtwertung. Auf Klassikmotorrädern belegten der Tessiner Jörg Warber und Olaf Behnke vom MC Boizenburg die Plätze sechs und acht.

Horst Kaiser
 
Überraschungssieg des Polen Zmarzlik beim Speedway-GP
Gorzow-PL: Im polnischen Gorzow wurde der neunte von zwölf GP um die Speedway-WM ausgetragen. Die Favoriten ließen Federn. Der Titelverteidiger Tai Wofinden (GB) gab wegen einer Handverletzung bereits nach dem Training auf und der Gesamtführende Greg Hancock (USA) mußte nach einem Sturz bei seinem vierten Start ins Krankenhaus. Da er aber mit drei Siegen startete, reichten seine neun Punkte, um die Führung zu behaupten. Den Tagessieg holte sich das 19-jährige polnische Talent Bartosz Smarzlik (17) als Wild-card- Starter vor dem Slowenen Matej Zagar (16) und dem zweiten Polen Krzystof Kasprzak (16). Keine Fortschritte im Konzert mit den Großen ließ Martin Smolinski (5) aus Olching erkennen. Die Chance bei den noch drei ausstehenden GP, noch einen Platz unter den ersten Acht als Basis für einen Startplatz 2015 zu erreichen, wird immer geringer, auch wenn der Australier Darcy Ward, wegen einer Alkoholspeere nicht mehr starten wird. Der 10. GP wird am 13. September im dänischen Vojens gestartet.  
Ergebnis: 1. Zmarzlik (PL) 17, 2. Zagar (SLO) 16, 3. Kasprzak (PL) 16, 4. Jepsen Jensen 14, 5. Bjerre (bd. DK) 10, 6. Hancock (USA) 9, 7. Holder 9, 8. Batchelor (bd. AUS) 9, 9. Pedersen 7, 10. Iversen (bd. DK) 6, 11. Harris (GB) 6, 12. Lindgren 6, 13. Smolinski (Olching) 5, 14. Jonsson (S) 4, 15. Cyfer 2, 16. Kacmarek 2, 17. Hampel /alle PL) 0
Ges. 9v.12: 1. Hancock 112, 2. Wofinden 98, 3. Pedersen 93, 4. Kasprzak 92, 5. Zagar 91, 6. Iversen 87, 7. Ward 75, 8. Holder 70, 9. Lindgren 69, 10. Batchelor 66, 11. Smolinski 64, 12. Hampel 63, 13. Bjerre 60, 14. Jonsson 59, 15. Harris 35, 16. Jepsen Jensen 31, 17. Zmarzlik 17, 18. Kildemand (DK) 15

Horst Kaiser
 
Christoph Hänchen behauptet Führung in Motocross-LM
Plate: Die beiden Wertungsläufe um Punkte für die Landesmeisterschaft in der Königsklasse MX1 wurden in Plate auf der Motocrossbahn des PSV Schwerin vor 2.000 begeisterten Zuschauern, auf einer bestens vorbereiteten Strecke, zu einem Krimi. Christoph Hänchen vom MC Schwerin-Süd und der Tessiner Lucas Millich gewannen je einen Lauf und auch der Grevesmühlener Björn Feldt sorgte für ständige Wechsel im Kampf um den Tagessieg. Letzlich setzte sich Hänchen knapp vor Millich und Feldt durch. Vor dem abschließenden letzten Lauf am 21. September in Gletzow, führt Hänchen denkbar knapp mit drei Punkten Vorsprung vor Millich. In den Wertungsläufen um den LVMX-Pokal in der Quad-Klasse behauptete Maik Frenkel aus Altmersleben mit seinem Tagessieg vor dem Bannewitzer Wilhelm Rudolph die Gesamtführung. Denny Fraaß vom MC Ludwigslust überzeugte mit einer kämpferisch starke Leistung und belegte den dritten Platz. In der LVMX-Klasse auf 65 ccm-Maschinenlag Cato Nickel von den Gastgebern nach seinem Sieg im ersten Lauf auf dem Weg zum Tagessieg, aber Sturzpech beim Start des zweiten Laufes warf ihn am Start bis auf den 19.Platz zurück. Begeisternd war seine Aufholjagd, die noch den dritten Platz brachten  und seine Gesamtführung nach  vier von zehn Wertungstagen sicherte. Tagessieger wurde Nick Domann aus Dolle vor Max Thunecke aus Kalbe. In der 50er-Klasse bleibt der weiter nach vier Wertungstagen ungeschlagene Marius Trülitzsch aus Thurm, weiter das Maß aller Dinge. Niklas Ohm vom PSV Schwerin belegte den zweiten Platz und behauptet diese Position auch in der Gesamtwertung.
Ergebnisse:
LM MX1: 1. Hänchen (Schwerin-Süd) 47, 2. Millich (Tessin) 45, 3. Feldt (Grevesmühlen) 42, 4. Hirsch (Strasburg) 32, 5. Haack (Rügen) 31
Ges. 6v.7: 1. Hänchen 265, 2. Millich 262, 3. Feldt 226, 4. Hotho (Tessin) 184, 5. Haack 169
LVMX-Pokal Quad: 1. Frenkel (Altmersleben) 47, 2. Rudolph (Bannewitz) 45, 3. Fraaß (Ludwigslust) 42, 4. Marquardt (Hamburg) 32, 5. Müller (Finsterwalde) 32
Ges. 7v.12: 1. Frenkel 296, 2. Rudolph 223, 3. Müller 212, 4. Dieke 178, 5. Krause 168
LVMX-Pokal 65 ccm: 1. Domann (Dolle) 45, 2. Thunecke (Kalbe) 44, 3. Nickel (Schwerin) 40, 4.Ti. Ksienzyk (Prisannewitz) 36, 5. Ziller (Schwerin) 36
Ges.4v.10: 1. Nickel 155, 2. Domann 145, 3. Thunecke 135, 4. Ti.Ksienzyk 127, 5. Sellahn (Rehna) 106
LVMX-Pokal 50 ccm: 1. Trültzsch (Thurm) 50, 2. Ohm (Schwerin) 44, 3. Gäde (Malente) 40, 4. Landgraf (Thurm) 33, 5. Ihrke (Rügen) 32
Ges. 4v.10: 1. Trültzsch 200, 2. Ohm 163, 3. Landgraf 144, 4. Sternberg 144, 5. Ewald (Eberswalde) 116

Horst Kaiser
 
Deutschland gewinnt Langbahn-Team-Weltmeisterschaft:
Forssa-FIN: Enrico Janoschka (4 P.) vom MC Güstrow führte die deutsche Auswahl als Kapitän bei der zum achten Mal ausgetragenen Langbahn-Team-Welmeisterschaft zum siebten Titel. Auch wenn ihm auf der 1.000 Meter langen Bahn im finnischen Forssa, bei einem Sturz, nicht die meisten Punkte gelangen, war sein Einsatz für das Team wichtig. Mit Abstand der stärkste deutscher Starter war der erst 18-jährige Erik Riss (24) aus Bad Wurzach. Keiner der WM-Starter aus sechs Nationen brachte es auf mehr Punkte. Erik nährt immer mehr die Hoffnung, dass er wie sein Vater Gerd, einer der Größten auf der Sandbahn in der Welt werden kann. Für Deutschland punkteten weiterhin, der Dohrener Jörg Tebbe (11) und Stephan Katt (6) aus Neuwittenbeck. Über den zweiten WM-Platz entschied ein Stechen von drei punktgleichen Teams. Hier siegten die Niederlande (41+5) vor den überraschend starken Finnland (41+4) und Frankreich (41+3). Entäuschend war der Auftritt von England (34) auf dem fünften Platz vor Tschechien (23).
Ergebnis: 1. Deutschland 45 P. (Janoschka 4, Tebbe 11, E. Riss 24, Katt 6),
                  2. Niederlande 41+5 (de Jong 13, Fabriek 10, Pijper 18)
                  3. Finnland 41+4 (Nieminen 20, Mustonen 18, Autio 3)
                  4. Frankreich 41+3 (S. Tresarrieu 18, M. Tresarrieu 21, die Palma 2)
                  5. England 34 (Appleton 10, Hall 9, Philipps 10, Howe 5)
                  6. Tschechien 23 (Franc 13, Wolff 10, Skurla 0)

Horst Kaiser
 
Pole Gapinski gewinnt Speedway-Ostseepokal vor Landsmann Ulamek
Stralsund/Wittstock: Spannend waren die Rennen um den Speedway-Ostseepokal an beiden Renntagen in Wittstock sowie zum Abschluß in Stralsund vor 2.500 Zuschauern und denkbar knapp gewann der Pole Tomasz Gapinski (27 P.) vor seinem punktgleichen Landsmann Sebastian Ulamek (27), da er an beiden Tagen mehr Laufsiege holte. Nur knapp geschlagen belegte der Schwede Magnus Zetterström den dritten Platz. Zetterström siegte in Wittstock (14) und  Gapinski (15) ungeschlagen in Stralsund. Ulamek wurde an beiden Tagen Zweiter. Bester deutscher Starter in der Endwertung wurde der Dohrener Tobias Kroner (16) auf dem sechsten Platz. Der Stralsunder Tobias Busch (10), der in Wittstock den aussichtsreichen vierten Platz belegte, wurde in Stralsund nach einem Sturz vom Rennarzt aus dem Rennen genommen. Der deutsche Speedwaymeister, Kai Huckenbeck (13) aus Werlte kam in der Endabrechnung nicht über den 9. Platz hinaus. Das Rennen um den kleinen Ostseepokal beendete Steven Mauer vom MC Wittstock als Sieger vor dem Dänen Jesper Scharff und Hannes Gast aus Güstrow.
Ergebnisse:
Wittstock: 1. Zetterström (S) 14, 2. Ulamek 13, 3. Gapinski (bd. PL) 12, 4. Busch (Stralsund) 9, 5. Belousov (RUS) 9, 6. Huckenbeck (Werlte) 9, 7. Kroner (Dohren) 8, 8. Tabaka (HUN) 8, 9. Kulakov (RUS) 7, 10.Thörnblom (S) 7, 11.Melichuk (RUS) 6, 12.Kröger (Bokel) 6, 13.Carlsson (S) 4, 14.Malek (CZ) 2, 15.Haupt (Stralsund) 2, 16.Rempala (PL) 2, 17.Weis (Meissen) 2
Stralsund: 1. Gapinski 15, 2. Ulamek 14, 3. Zetterström 12+3, 4. Belousov 12+2, 5. Thörnblom 10, 6. Melnichuk 9, 7. Kroner 8, 8. Rempala 7, 9. Carlsson 7, 10. Kröger 6, 11. Tabaka 6, 12. Huckenbeck 5, 13. Haupt 4, 14. Weis 2, 15. Koonstra (NL) 2, 16. Busch 1
Endstand-Ostseepokal:1. Gapinski 27, 2. Ulamek 27, 3. Zetterström 26, 4. Belousov 21, 5. Thörnblom 17, 6. Kroner 16, 7. Malnichuk 15, 8. Tabaka 14, 9. Huckenbeck 13, 10. Kröger 12, 12. Busch 10, .15. Haupt 6, 16. Weis 4
Kleiner Ostseepokal: 1. Mauer (Wittstock) PZ 3, 2. Scharff (DK) 4, 3. H. Gast (Güstrow) 5, 4. Geyer (Meissen) 9

Horst Kaiser
 
Grevesmühlener Björn Feldt bleibt Endurospitze
Rehna: Der MC Rehna im ADAC hatte bei der Fahrt „Rund um Rehna“ mit der Wertung um die Landesmeisterschaft sowie um die Norddeutsche Geländemeisterschaft mit 152 Teilnehmern Schwerstarbeit zu leisten. Bei annehmbarer Witterung verlief die Fahrt mit anspruchsvollen Leistungsprüfungen ohne Probleme und um 16.00 Uhr fanden die Siegerehrungen statt. Von den 152 Starternfielen nur 24 aus der Wertung. Nicht nur in seiner Klasse E3, vor dem Wolgaster Gerrit Helbig, sondern auch in der Championatswertung aller Klassen, bewies der Grevesmühlener Björn Feldt, dass er zur Zeit der beste Endurofahrer in Mecklenburg-Vorpommern ist. In der Klasse E1 meldete sich der „Altmeister“ Arne Domeyer vom MC Rehna eindrucksvoll zurück und siegte vor dem weiter in der Gesamtwertung führenden Teamkameraden Torsten Kurzweg. In der E2 siegte erneut Nico Rambow aus Woltersdorf vor dem Rehnaer Julian Schramm, der seine Verletzung überstanden hat. Bei den Senioren erreichte der 13-malige Landesmeister Jens Hinrichs von den Gastgebern den ersten Platz vor seinem schärfsten Rivalen, Frank Reiher aus Kaltenkirchen und liegt somit auf Kurs 14. Titel. In der Hobbyklasse festigte Stefan Schmiedel aus Woltersdorf seine Führung.  Erstmals konnte Christian Tesdorff vom MC Reha seine Spitzenposition bei den Klassikern nicht behaupten, da er mit einen Achsenbruch hoffnungslos zurück fiel. Tagessieger wurde Jörg Warber vom MCC Tessin, der auch die Gesamtführung übernahm. In der Mannschaftswertung konnte der MC Rehna 1 zum Glück wieder auf Julian Schramm setzen und gemeinsam mit Torsten Kurzweg, Jens Hinrichs sowie Felix Schörling bleiben sie weiter ungeschlagen Spitzenreiter. Die fünfte Fahrt um die Landsmeisterschaft wird am 25. Oktober in Vellahn ausgetragen.
Ergebnisse:
LM E1: 1. Domeyer, 2. Kurzweg, 3. Dallmann (alle Rehna)
Ges. 4v.6: 1. Kurzweg 97, 2. Mann 78, 3. Begerow (alle Rehna) 78
LM E2: 1. Rambow (Woltersdorf), 2. Schramm, 3. Grimm (bd. Rehna)
Ges. 4v.6: 1. Rambow 100, 2. Schramm 86, 3. Körper (Woltersdorf) 62
LM E3: 1. Feldt (Grevesmühlen), 2. Helbig (Wolgast), 3. Lessing (Woltersdorf)
Ges. 4v.6: 1. Feldt 100, 2. Helbig 86, 3. Buchholz (Woltersdorf) 53
LM Senioren: 1. Hinrichs (Rehna), 2. Reiher (Kaltenkirchen), 3. Szukat (Oberhausen)
Ges. 4v.6: 1. Hinrichs 97, 2. Reiher 91, 3. Holz (Wolgast) 74
LM Hobby: 1. Schmiedel (Woltersdorf), 2. Klaczinski, 3.Dischereit (bd. Grevesmühlen)
Ges. 4v.6: 1. Schmiedel 97, 2. Nowack (Wolgast) 84, 3. Dischereit 71
LM Klassik: 1. Warber (Tessin), 2. Behncke (Boizenburg), 3. Dohs (Rostock)
Ges. 4v.6: 1. Warber 91, 2. Tesdorff (Rehna) 90, 3. Behncke 82
LM Mannschaft: 1. Rehna 1 (Kurzweg, Hinrichs, Schörling, Schramm), 2. Wolgast 1 (Hermann, Helbig, Thurow, Holz), 3. Woltersdorf 4 (Rambow, Lessing, Buchholz, Hoffmann)
Ges. 4v.6: 1. Rehna 1  100, 2. Wolgast 1  86, 3. Woltersdorf 4  78
LM Champinat: 1. Feldt, 2. Helbig, 3. Bühnemann (Wolmirstedt), 4. Rambow, 5. Schramm
Ges. 4v.6: 1. Feldt 97, 2. Rambow 85, 3. Helbig 77, 4. Schramm, 5. Hinrichs

Horst Kaiser
 
Pole Kasprzak Siegt in Daugavpils
Daugavpils-LET: Der in der lettischen Haupstadt Riga am Sonnabend geplante achte von zwölf GP um die Speedway-WM fiel buchstäblich ins Wasser, denn die Bahn war ungenügend vorbereitet. Der GP wurde auf den Sonntag ins 200 km entfernte Daugavpils verlegt und ohne Training gestartet. Am besten kam der Pole Krzystof Kasprzak (17 P.) zurecht und gewann das Finale dem Dänen Nicki Pedersen (18), Greg Hancock (16) aus den USA sowie Kenneth Bjerre (11) aus Dänemak. Wiederum nur mittelmäßig schloß Marin Smolinski (6) aus  Olching auf dem 13. Platz ab. Mit 59 Gesamtpunkten auf Platz 11 hat er jedoch weiter die Chance den achten Platz zu erreichen, um auch beim GP 2015 dabei zu sein. Auf WM-Kurs liegen Hancock (103) und der Titelverteidiger Tai Wofinden (98) aus Groß Britanien. Der nächste GP wird am 30. August im polnischen Gorzow gestartet.
Ergebnis: 1. Kasprzak (PL) 17, 2. Pedersen (DK) 18, 3. Hancock (USA) 16, 4. Bjerre (DK) 11, 5. Puodzuks (LET) 10, 6. Zagar (SLO) 9, 7. Wofinden (GB) 8, 8. Batchelor (AUS) 8, 9. Iversen (DK) 7, 10. Lindgren (S) 6, 11. Holder (AUS) 6, 12. Jonsson (S) 6, 13. Smolinski (Olching) 6, 14. Hampel (PL) 4, 15. Harris (GB) 3, 16. Lebedevs (LET) 3
Ges. 8v.12: 1. Hancock 103, 2. Wofnden 98, 3. Pedersen 86, 4. Iversen 81, 5. Kasprzak 76, 6. Zagar 75, 7. Ward (AUS) 75, 8. Hampel 63, 9. Lindgren 63, 10. Holder 61, 11. Smolinski 59, 12. Batchelor 57

Horst Kaiser
 
Flurstedter Daniel Siegl gewinnt MX2-DM
Ueckermünde: Beim 50. Ueckermünder Motocrossrennen sahen 3.000 Zuschauer eine spannende Veranstaltung mit drei Wertungen um die Deutsche Meisterschaft.. In der Klasse MX2 war es der abschließende Titellauf. Für den Flurstedter Daniel Siegl reichte ein vierten Platz in der Tageswertung für die Meisterschaft vor dem Sandersdorfer Angus Heidecke. Außer Konkurrenz siegte der Tscheche Philipp Neugebauer vor dem stark fahrenden Ron Noffz vom MC Wolgast und Heidecke. In der 85 ccm-Klasse sicherte sich Jascha Berg aus Riede mit seinem Tagessieg die Gesamtführung nach fünf von acht Läufen. Die weiteren Plätze belegten der Chemnitzer Jeremy Sydow vor Nico Koch aus Braunschweig. In der DM-Klasse auf 65 cmm konnte sich der Woltersdorfer Marnique Appelt nach seinem zweiten Platz in der Gesamtwertung die Gesamtführung. Punktgleich Tagessieger wurde Max Thunecke aus Kalbe und der Biberacher Paul Bloy wurde Dritter. Der Schweriner Cato Nickel belegte den beachtlichen sechsten Platz. Erfreulich war, dass am gesamten Renntag keinen Sturz mit Verletzungsfolgen gab. Die Organiation des Rennens war auf einer sehr gut vorbereiteten Rennstrecke top, denn der Zeitplan wurde exackt eingehalten.
Ergebnisse:
DM MX2: 1. Neugebauer (CZ) Kawasaki 50, 2. Noffz (Wolgast) 44, 3. Heidecke (Sandersdorf) bd. KTM 36, 4. Siegl (Flurstedt) 36, 5. Mailard (F) bd. Kawasaki 31
DM-Endstand: 1. Siegl 304, 2. Heidecke 299, 3. Thury (Bad Schlema) 270, 4. Noffz (Wolgast) 231, 5. Uhlig (Lugau) 226
DM 85 ccm: 1. Berg (Riede) Husquvarna 23,5, 2. Sydow (Chemnitz) 22,5, 3. Koch (Braunschweig) 21, 4. Winter (Rehau) 16, 5. Kranz (Mülsen) alle KTM 16
Ges. 5v.8: 1. Berg 116, 2. Sydow 110, 3. Koch 95, 4. Winter 78, 5. Rickert (Werl) 73
DM 65 ccm: 1. Thunecke (Kalbe) 23,5, 2. Appelt (Woltersdorf)  23,5, 3. Bloy (Biberach) 20, 4. Piller (Eichendorf) 15,5, 5. Domann (Meseberg) alle KTM 15,5
Ges. 5v.8: 1. Appelt 103,5, 2. Thunecke 101,5, 3. Bloy 101, 4. Piller 97,5, 5. Ziller (Probsteierhagen) 61, 6. Nickel (Schwerin) 60

Horst Kaiser
 
Wolfslake trotz Sieg gegen Brokstedt nicht im Finale
Wolfslake: Ein 53:37 Heimsieg des ST Wolfslake im abschließenden Vorrundenlauf der Speedway-Bundesliga gegen den MSC Brokstedt reichte nicht, um in das Finale der Speedway-Bundesliga einzuziehen. Letzlich fehlte nur ein einziger Punkt, um statt des Vorjahresmeisters AC  Landshut, die beiden Finalläufe gegen Brokstedt zu erreichen.
Punktgleich mit Landshut, entschied das bessere Ergebnis der Rennen untereinander zu Gunsten der Bayern. Leider kam Matthias Schultz verletzungsbedingt nicht zum Einsatz
Ergebnis: 1.ST Wolfslake 53 LP / 2 MP (Okoniewski 20, Ulamek bd. PL 15, Busch 7, Deddens 11, Schultz  NN)
                   2. MSC Brokstedt 37 / 0 ( Korneliusen 8, Klindt 9, Kroner 9, Huchenbeck 6, Hefenbrock 5)
Endstand: 1. Brokstedt   4   187  4
                    2. Landshut  4   177  4
                    3. Wolfslake  4  177  4

Horst Kaiser
 
Janoschka in Rastede auf dem Siegerpodest
Rastede: Nur einen Tag nach seinem Ausscheiden beim Langbahn-WM-Challenge im tschechischen Marienbad lief es für Enrico Janoschka wieder rund. Beim 50. Internationalen Grasbahnrennen in Rastede belegte der Güstrower hinter Matthias Kröger aus Bokel den zweiten Platz. Der 39-Jährige gewann alle seine Vorläufe und ließ nur im Finale, sowie im Semifinale gegen Jörg Tebbe aus Dohren je einen Punkt. Dritter wurde  Glen Phillips (GB) vor Tebbe und Andrew Appleton (GB). Martin Smolinski erreichte das Finale nicht und so ließ Janoschka mi ihm und Tebbe, beide zurück, die sich in Marienbad für die Langbahn-WM 2015 qualifizierten.

Horst Kaiser
 
Grevesmühlener Björn Feldt behauptet 3. Platz bei Enduro-DM
Burg: Am Wochenende fanden in Burg die Läufe vier und fünf um die Deutsche Enduromeisterschaft statt. Der Grevesmühlener Björn Feldt konnte in der mit Abstand am stärksten besetzten Klasse E3 seinen dritten Platz in der Gesamtwertung behaupten. An beiden Tagen belegte er die Plätze vier. Die dritten Pläze wären drin gewesen, wenn Björner seine Aufregung, besonders vor der ersten Wertungsprüfung, noch besser in den Griff bekommt. Vor ihm platzierten sich Dennis Schröter aus Crinitz, der Zchopauer Markus Kehr sowie Wesley Pittens aus den Niederlanden. In der Champinatswertung alle Klasse sind die Rände sieben und acht beachtlich. Der Wolgaster Gerrit Helbing behauptete sich mit den Rängen 10 und 11. Stark waren gleichfalls die Auftritte des Vellahner Max Handtke im Kampf um den Deutschen Pokal in der Klasse E3B. Die Ränge drei und vier waren sein verdienter Lohn. Herausragend schnitt wiederum Mario Grimm vom MC Rehna beim Deutschen Seniorenpokal ab. Nach erneuten Siegen in Burg führt er weiter ungeschlagen diese Wertung an. Die nächsten DM-Läufe werden am 31. August in Walskappeln ausgetragen.

Horst Kaiser
 
Schweriner Christoph Hähnchen übernimmt Führung in MX1-LM
Malchow: 1.800 Zuschauer erlebten bei einem gut organisierten Motocrossrennen auf einer bestens präparierten Strecke in Malchow spannende Rennen. Höhepunkt waren die beiden Wertungsläufe um die Landesmeisterschaft in der Königsklasse MX1. In Abwesenheit des zuvor in Führung liegenden Grevesmühlener Björn Feldt, der am Enduro-DM in Burg teilnahm, übernahm Christoph Hänchen vom MC Schwerin-Süd nac fünf von sieben Veranstaltungstagen die Gesamtführung mit nur einen Punkt Vorsprung vor dem Tessiner Lucas Millich. Millich gewann zwar beide Start, mußte jedoch in der Endphase der Läufe, Hänchen ziehen lassen. Bei den +43 Senioren im Kampf um den Landespokal wurde außer Konkurrenz der Bernauer Marcin Rzetkowski Tagessieger vor Veit Scheddin vom MC Wolgast. Dem Ueckermünder Detlef Reinke reichte der fünfte Platz in der Tageswertung, um nach vier von sechs Rennen, weiter die Führung zu behaupten. In diesen Wertungsläufen starteten auch zehn Ladies und Anna Neunzling aus Schwerin ist nach ihrem Tagessieg vor Linda Kramell aus Wolgast und der Rüganerin weiter auf klarem Kurs zum Sieg des Landespokals. 16 Gespanne im Kampf um den LVMX-Pokal komplettierten das Rennprgramm.
Ihre spektakuläre Fahrweise, beeindruckt die Zuschauer und nach spannenden Verlauf im zweiten Wertungslauf wurden Engelbrecht /Hegewald aus Letzlingen Tagessieger vor den weiter in der Gesamtwertung führenden Wisbar / Hanne vom MCC Bensdorf. Die SchwerinerSchmelzer /Karnatz belegten den fünften Rang.
Ergebnisse:
LM MX1: 1. Hänchen (Schwerin-Süd) Suzuki 50, 2. Ermlich (Prenzlau) 42, 3. Millich (Tessin) bd. Honda, 4. Schunke (Bestensee) 38, 5. Riedel (Fürstenwalde) bd. Suzuki 31
Ges. 5v.7: 1. Hänchen 218, 2. Millich 217, 3. Feldt (Grevesmühlen) 217, 4. O.Hotho (Tessin) 165, 5. Haack (Rügen) 138
LP Senioren +43: 1. Rzekowski (Bernau) KTM 50, 2. Scheddin (Wolgast) Suzuki 44, 3. Fritsch (Eberswalde) Kawasaki 40, 4. Schygeries (Schenkenhorst) Honda 32, 5. Reinke (Ueckermünde) Yamaha 31
Ges. 4v.6: 1. Reinke 178, 2. Scheddin 150, 3. M.Hotho (Wolgast) 148, 4. Klein (Rostock) 143, 5. Hildebrandt (Ueckermünde 118
LP Ladies: 1.Neunzling (Schwerin) KTM 50, 2. Kramell (Wolgast) Kawasaki 44, 3. Behrens (Rügen) 38, 4. Lehmann (Bestensee) bd. Suzuki 38,
5. Wittenburg (Grevesmühlen) Kawasaki 32
Ges. 4v.6: 1. Neunzling 197, 2. Behrens 148, 3. Wittenburg 148, 4. Kramell 126, 5. Schümann (Dassow) 121
LMVX Seitenwagen: 1. Engelbrecht/ Hegewald (Letzlingen) 47, 2. Wisbar /Hanne Bensdorf 45, 3. Hannuschke/ U.Frederiszyk (Lübbenau) 42, 4. Ueckermann /Leskow (Schorstedt) 33, 5. Schmelzer/ Karnatz (Schwerin) 32
Ges. 6v.10: 1. Wisbar /Hanne 219, 2. Engelbrecht /Hegewald 214, 3. Hengst /Nikolaus (Gosern) 195, 4. Ueckermann/ Leskow 188, 5. Hannuschke/ Frederiszyk 172

Horst Kaiser
Burg Stargarder Dan Kirchenstein vorzeitig MX 2 Landesmeister
Barth: Mit 127 Startern erreichte der MSC Barth bei seinem 41. Motocrossrennen eine Rekordteilnehmerzahl, die den 1.200 Zuschauern spannenden Sport präsentierten. Dabei fing der Tag, alles andere als rosig an. Probleme mit der Beregnungsanlage sowie mit der Beschallung waren zu bewältigen. Der Clubchef Dieter Güldner behielt die Übersicht und mit der Unterstützung der Freunde vom MSC Mölln sowie des Barther Urgesteins Udo von Glowacki sowie von Frank Lange wurden die Probleme gelöst.  Kaum zu toppen war der zweite Wertungslauf um die Landesmeisterschaft in der Klasse MX2. Dan Kirchenstein vom MC Fichtenring Burg Stargard gab alles, um einen Wertungstag vor dem Saisonende vorzeitig den Landesmeistertitel zu holen. Der Tagessieger Michel Suhr aus Neustreltz, der Lübtheener Hannes Schmidt und Erik Steinkopf aus Strasburg unternahmen alles, um die Entscheidung noch einmal zu vertagen. Sehr gut hielten gleichfalls Erik Mussehl aus Burg Stargard sowie der Strasburger Maximilian Hirsch mit. In der Tageswertung um Punkte für den Landespokal der Clubsportler, siegte als Gast der Weimarer Philipp Patz vor dem Wolgaster Andreas Lembke und Francis Callis von den Motorockids. In der Gesamtwetung führt weiter der Schweriner Eric Lindemann mit nur einem Punkt Vorsprung vor Callis. Eine Bereicherung für den Renntag, waren die Läufe der Klassik-Motocrosser mit ausländischen Gästen aus Belgien, den Niederlanden und der Schweiz, die seit Jahren einen festen Startplatz am Barther Kaninchenberg haben.  Herausragend war dabei die Leistung von Heiko Koch der für die Gastgeber startete und nahezu das gesamte Starterfeld überrundete. Koch wartete in dieser Saison mit Tagessiegen bei der Klassik-Europameisterschaft auf. Gleichfalls überlegen siegte der 73-jährige Belgier Oost Oostra bei Startern + 66. Außer Konkurrenz bewies der Barther Bürgermeister Stefan Kerth, dass er auch seine Yamaha beherrscht.
Ergebnisse:
LM MX 2: 1. Suhr (Neustrelitz) 45, 2. Kirchenstein (Burg Stargard) bd. KTM 45, 3. H.Schmidt (Lübtheen) 44, 4. E.Mussehl (Burg Stargard) bd. Yamaha 34, 5. Steinkopf Kawasaki 33
Ges. 6v.7: 1. Kirchenstein 290, 2. Suhr 239, 3. Steinkopf) 239, 4. Schmidt 191, 5. Hirsch (Strasburg) 185
LP Clubsport: 1.Patz (Weimar) Yamaha 50, 2. A.Lembke (Wolgast) KTM 44, 3. Callies (Motorockids) Suzuki 40, 4. Stade (Rügen) 36, 5. Lindemann (Schwerin) Kawasaki 32
Ges. 3v.5: 1. Lindemann 110, 2. Callies 109, 3. Schwemer (Neukalen) 96, 4. Schilff (Ludwigslust) 67, 5. Kramer (Rehna) 66
Klassik 40+: 1. Steude (Eutin) 50, 2. Köster (Jürgensdorf) 42, 3. Gerasch (Luckau) alle CZ 42
Klassik 50+: 1. Baur (Bühlertann) 50, 2. Schreurs (NL) 42, 3. Scheffel (Rositz) alle CZ 42
Klassik 60+: 1. Diwischek (Dachwig) 47, 2. Mielenz (Eberswalde) 47, 3. Schirach (Meuselwitz) MZ 40
Klassik 66+: 1. Oostra (B) BSA 50, 2. Büttner (Offenbach) Husqvarna 44, 3. K. Völkner (Barth) BSA 40
Twinshoke 83: 1. Rühling (Lödla)  50, 2. Beyer (Nißma) 40, 3. Möhring (Burg Stargard) alle KTM 38
Twinshoke 76: 1. Faber (Niederdorfelden) Husqvarna 50, 2. Pflenzel (Camburg) Maico 44, 3. Strohmeyer (Michelbach) BSA 40
EVO-Cup: 1. Koch (Barh) Honda 50, 2. H.Mussehl (Burg Stargard Kawasaki 42, 3. Stannek (Bernau) Honda

Horst Kaiser
 
Jörg Tebbe und Martin Smolinski schaffen Einzug in Langbahn GP 2015
Marienbad-CZ: Auf der 1.000 Meter langen Sandbahn im tschechischen Marienbad wurden beim Langbahn-Challenge drei Plätze für den Langbahn-GP 2015 vergeben. Nach dem Finalsieger Jannick de Jong (24 LP) schafften es gleichfalls der Dohrenen Jörg Tebbe (22) und Martin Smolinski (19) aus Olching. Die Plätze vier und fünf belegten der Niederländer Theo Pijper (19) und Josef Franc (16) aus Tschechien. Beide könnten den Einzug in den GP schaffen, wenn de Jong und Tebbe sich beim laufenden GP sich durch einen Platz unter den ersten Acht qualfizieren. Seine Qualifikation hat der Güstrower Enrico Janoschka (9, der nicht an seine bisherigen starken Saisonleistungen anknüpfen konnte, mit seinem 10. Platz verpaßt. Nur ein Laufsieg und null Punkte im Semifinale waren zu wenig. Es besteht die Hoffnung, dass der 39-Jährige einen von der FIM vergebenen permanenten Wildcards erhält.
Ergebnis: 1. De Jong (NL) 24, 2. Tebbe (Dohren) 22, 3. Smolinski (Olching) 19, ausgeschieden: 4.  Pijper (F-NL) 19, 5. Franc (CZ) 16,…10. Janoschka (Güstrow) 9

Horst Kaiser
 
Russe Saifudinov übernimmt Führung bei Speedway-EM
Däne Pedersen versagt auf Heimbahn in Holsted total
Holsted-DK: Der dreimalige Weltmeister Nicki Pedersen (6 Laufpunkte) aus Dänemark büßte nach zwei Siegen in Güstrow und Togliatti, beim dritten von vier Finalläufen trotz seines Heimvorteils in Holsted seine Gesamtführungführung ein. Sein 10. Platz ist indiskutabel. Die Gunst der Stunde nutzte der Russe Emil Saifutdinov (13), der das Tagesfinale vor dem Dänen Peter Kildemand (13) und dem slovakischen Titelverteidiger Martin Vaculik (12). Der Olchinger Martin Smolinski war nicht am Start, da ihm die FIM zur Teilnahme am zeitgleich stattfindenden Langbahn-WM-Challenge in Marienbad (CZ) verpflichtete. Der abschließende vierte EM-Finallauf wird am 19. September im polnischen Czestochowa ausgetragen.
Ergebnis: 1. Saifutdinov (RUS) 13, 2. Kildemand (DK) 13, 3. Vaculik (SLK) 12, 4. Bogdanovs (LET) 11, 5. Pavlic (CRO) 11, 6. Iversen (DK) 10, 7. Jonsson (S) 9, 8.Jepsen Jensen (DK) 9, 9. Kolodziej (PL) 8, 10. Pedersen (DK) 6, 11. Gollob (PL) 5, 12. Davidsson (S) 4, 13. Midzienski (PL) 4, 14. Lebedevs (LET) 4, 15. Larsen 3, 16. Jensen 2, 17. Hougard (alle DK) 1
Ges. 3v.4): 1. Saifutdinov 39, 2. Kildemand 36, 3. Vaculik 33, 4. Pedersen 33, 5. Kolodziej 28, 6. Bogdanovs 27, 7. Pavlic 23, 8. Jonsson 23, 9. Lebedevs 19, 10. Gollob 18, 11. Miedzinski 18, 12. Dudek (PL) 16, 13. Davidsson 14, 14. Larsen 12, 15. Iversen 10, 16. Jepsen Jensen 9, 17. Smolinski 8, 18.  Hefenbrock (Liebental) 4

Horst Kaiser
 
50 Jahre Motocross in Tessin

Tessin: Seit Jahrzehnten ist der Motocross in Tessin eine feste Größe. Am 21. Juni 1964 wurde am Tessiner „Echoberg“ unter Schirmherrschaft des MC Dynamo Rostock das erste Rennen ausgetragen. Keine Geringeren als der dreimalige Weltmeister Paul Friedrichs und Udo Scheel gehörten zu dem Starterfeld. Nach drei Veranstaltungen in den ersten beiden Jahren, war von 1966 bis 1968 eine Durststrecke ohne Rennen zu überwinden. Einheimische Motorsportler, wie Udo und Peter Drong, Wolfgang Buse sowie Henry Krzyzanowski übernahmen die Initiative und organisierten ab dem 7. Oktober 1969 regelmäßig Motocrossrennen am Tessiner Echoberg, bis hin zu DDR-Meisterschaften. Veranstalter war zunächst der MC Dynamo Rostock-West, bis dann am 25. Oktober 1975 der MC „Goldener Traktor“ Selpin im ADMV gegründet wurde. Ein wichtiger Schwerpunkt der Vereinstätigkeit war die Förderung von Kindern und Jugendlichen. Erstmalig wurde am Pfingstmontag 1984 ein Motocrossrennen durchgeführt, dass sich mittlerweile mit den Läufen um den Echobergpolkal zu einem Klassiker über die Landesgrenzen hinaus entwickelt hat. Die Renntechnik, die in den ersten Jahren genutzt wurde, bestand überwiegend aus MZ oder Simson-Motoren in CZ-Fahrgestellen. 10 Clubeigene Maschinen, die in mühseliger Kleinarbeit, genügend Schweißdraht und ein bisschen Glück zu den Veranstaltungen in den damaligen drei Nord-Bezirken zum Einsatz gebracht wurden. Dennoch erzielte der Club zahlreiche Erfolge. Erst in den Jahren 1987 bis 1988 ermöglichte die Unterstützung durch landwirtschaftliche Betriebe in Kowalz und Nustrow sowie der Zuckerfabrik Tessin die Anschaffung neuer zeit aktueller CZ-Rennmaschinen. Als Transportmittel für Fahrer und Technik diente ein fast 30 Jahre alter LKW „S4000“ mit 11 Sitzplätzen, der liebevoll „Don Krawallo“ genannt wurde. Nur zweimal versagte „Don Krawallo“ und mußte nach Hause geschleppt werden.
Mit der gesellschaftlich, politischen Wende in unserem Land änderte sich auch das Clubleben in Selpin. 1990 wurde der MCC Tessin e.V. im ADMV gegründet. Der Umbau der Rennstrecke, die von der Kirchgemeinde Vilz gepachtet wurde, erfolgte angepaßt an die neuzeitliche Technik und Zuschauerfreundlichkeit. Das erklärte Ziel des Vereins ist weiterhin die Heranführung von Nachwuchsfahrern an den Motorsport, aber auch die Durchführung von Veranstaltungen für die Landesmeisterschaft bis hin zu Rennen um die Deutsche Meisterschaft. Nach wie vor ist dabei der Traditionstermin am Pfingstmontag eine feste Größe. Zur Zeit hat der MCC Tessin 40 eingetragene Mitglieder und kann zu den Veranstaltun-gen auf nochmals 40 freiwillige Helfer bauen. Unabdingbar für die Arbeit des Vereins, die Nachwuchsförderung und die Durchführung niveauvoller Rennen ist die Unterstützung durch die Sponsoren und die Stadt Tessin, mit dem Bürgermeister Fred Ibold an der Spitze. Zu den leistungsstärksten Fahrern des MCC Tessin zählen Lucas Millich, John Haenschke, Benjamin Mallon sowie Oskar Hotho und sie rechnen sich Chancen auf einen Podiumsplatz in der Mannschaftswertung der Landesmeisterschaft aus. Vorausschauend plant der Verein mit dem Clubchef Fred Schleifer und dem Rennleiter Jens Kerschke an der Spitze, zu seinem Jubiläum mit dem 60. Rennen 2015 am Echoberg, einen echten Knaller, am liebsten einen international offenen „Open“-DM-Lauf.

MCC Tessin e.V. im ADMV
Dänemark gewinnt Speedway-Worldcup
Bydgoszcz-PL: Spannender ging es nicht, das Finale um den Speedway-Worldcup im polnischen Bydgoszcz. Nach den ersten vier Läufen, mit Siegen für die Titelverteidiger Polen (37 P.), sah es nach einem polnischen Alleingang aus. Dann schlossen zunächst die Dänen (38) mit dem überragenden Nicki Pedersen (17) auf und in der Endphase mischten auch die Australier (36) noch kräftig mit. Der Weltmeister Dänemark und Australien profitierten von jeweils zusätzlichen drei Jokerpunkten, mit denen sie sechs Punkte Rückstand ausgleichen konnten. Abgeschlagen belegte England (16) den vierten Platz.
Ergebnis:
1.    Dänemark 38 (Pedersen 17, Kildemand 7, Korneliusen 3, Iversen 11)
2.    Polen 37 (Protasiewicz 9, Kasprzak 11, Kolodziej 6, Hampel 11)
3.    Australien 36 (Holder 11, Ward 10, Doyle 13, Batchelor 2)
4.    England 16 (Wofinden 12, Stead 0, Harris 4, King 0)

Horst Kaiser
 
Landshut wahrt Chance auf Titelverteidigung in Speedway-Bundesliga
Landshut: Durch seinen 49.40 Heimsieg gegen das Speedwayteam Wolfslake konnte der AC Landshut als Titelverteidiger seine Chance auf die erneute Meisterschaft wahren. Nur bei einer hohen Niederlage des MSC Brokstedt im letzten Vorrundenduell am 17. August in Wolfslake, kommen die Bayern nicht in das Finale der beiden besten Teams. Beim Heimsieg überzeugten vor allem Martin Smolinski (17) und der Russe Renat Gafurov (12). Bei den Wolfslakern holte Tobias Busch (11) die meisten Punkte, während die Polen Krzysztof Jablonski (8) und Sebasian Ulamek (6) weit hinter den Erwartungen zurück blieben.
Egebnis: 1. AC Landshut 49 LP / 2 LP (Smolinski 17, Gafurov – RUS 12, Hefenbrock 3, Härtel 9, M.Riss 8, E.Riss 0)
                  2. ST Wolfslake 40 / 0 (Jablonski 8, Ulamek –bd. PL 6, Busch 11, Koner 11, Deddens 7, Spiller NN)
Tabelle: 1. Landshut  4  177  4
               2. Brokstedt   3  150  4
               3. Wolfslake  3  124  2  

Horst Kaiser
 
Finale Speedway Worlcup
Bydgoszcz-PL: Im englischen Kings Lynn und im schwedischen Västervik wurden die Auftaktrennen zum Speedway Worldcup ausgetragen. England (44 P.) und Dänemark (48) qualifizierten sich als Sieger direkt für das Finale am Sonnabend im polnischen Bydgoszcz. Die jeweils zwei- und dritttplatzierten USA (37), Australien (36), Schweden (43) sowie Tschechien 24 kämpfen am Donnerstag in Bydgoszcz um den vierten Finalplatz. Polen als Titelverteidiger und Gastgeber ist gesetzt. Die deutsche Auswahl scheiterte bereits in der Qualifikation zum WC.

Horst Kaiser
 
Markus Schiffer aus Frechen gewinnt Motocross Ostseepokal
Markus Hermann wird vorzeitig Senioren Landesmeister
Wolgast: Be bestem Sommerwetter erlebten 3.000 Zuschauer bei der 52. Auflage des Internationalen Motocross- Ostseepokalrennens am Wolgaster Ziesaberg einen spannenden Renntag. Höhepunkt waren die Wertungsläufe um Punkte für die international offene Deutsche Meisterschaft, de gleichzeitig über die Vergabe des Ostseepokals entschied. Mit Markus Schiffer aus Frechen gewann der beste Fahrer des Tages, der vor allem mit seinem enormen Kampfgeist überzeugte, vor dem weiter in der Gesamtwertung führenden Christian Brokel aus Petershagen. Die weiteren Plätze belegten der Eutiner Mike Stender, der Russe Timur Muratov aus Russland und der Franzose Boris Maillard. Bester MV-Starter war der Wolgaster Ron Noffz auf dem achten Rang, der nach einem Sturz in der Startphase des zweiten Laufes, eine bessere Platzierung verpasste. Um jubelt wurde der Erfolg von Markus Hermann, der auf seiner Heimbahn, mit seinem klaren Tagessieg, vorzeitig Landesmeister bei den Senioren wurde. In der Tageswertung verwies er Marcel Schrinner aus Neutrebbin und Enrico Ryl vom MC Wolgast auf die Plätze. Im zahlenmäßig am stärksten besetzten Rennen um den Ziesapokal, setzte sich der Prenzlauer Stefan Ermlich vor Robert Riedel aus Fürstenwalde und Andre Brandin aus Neutrebbin durch. Auch in der Mittagspause wurden die Zuschauer bestens unterhalten. Zeigte zunächst der Burg Stargarder Herbert Mussehl bei einem Einlagerennen auf Klassikmaschinen was er noch drauf hat, gab es anschließend eine Show der Freestyle-Motocrosser. Die stärksten Stunts zeigte der in Hagenow beheimatete mehrmalie deutsche Meister und WM-Starter Hannes Ackermann. Den verdienetermaßen größten Beifall heimste jedoch Tobias Fink aus Barkow ein, denn zum ersten Mal zeigte er auf der langen Distanz einen Backflip. Da hielt seine Eltern, die Geschwister sowie Freundin nicht mehr unter den Zuschauern und sie gartulierten ihm noch im Auslauf. Staunend verfolgten die Zuschauer auch den Auftritt des 16-jährigen Polen Patryk Siekas, der Kunstücke auf dem Quad zeigte.
Ergebnisse:
Ostseepokal und DM Open: 1. Schiffer (Frechen) Suzuki 47, 2. Brockel (Petershagen) KTM 43, 3. Stender (Eutin) Suzuki 38, 4. Muratov (RUS) KTM, 5. Maillad (F) Kawasaki 34
DM Ges. 5v.7: 1. Brokel 187, 2. Schiffer 174, 3. Maillard 163, 4. Heideke (Sandersdorf) 141, 5. Neugebauer (CZ) 136,…10. Noffz (Wolgast) 87
Ziesapokal: 1. Ermlich (Prenzlau) Honda 47, 2. Riedel (Fürstenwalde) 42, 3. Brandin (Neutrebbin) 39, 4. Böhm (Schorstedt) alle Suzuki 38, 5. Kunkel (Parmen) Kawasaki 33
LM Senioren: 1. Hermann (Wolgast) KTM 50, 2. Schrinner (Neutrebbin) Suzuki 44, 3. Ryl (Wolgast) 40, 4. Genschmer (Schwerin-Süd) bd. KTM 34, 5. Grimm (Rehna) Sherco 30
Ges. 7v.8: 1.   Hermann 340, 2. Hechel (Rostock) 285, 3. Genschmer 272, 4. Rach (Schwerin) 246, 5. Grimm 222
Klassik: 1. Mussehl (Burg Stargard) Kawasaki 50, 2. A.Feldt (Grevesmühlen) CZ 44, 3. Möhring (Burg Stargard) KTM 40

Horst Kaiser
 
Wolfslake gewinnt Speedway-Bundesliga-Heimrennen
Wolfslake: Das Speedwayteam Wolfslake schafft nach einem jederzeit spannenden Rennen der Speedway-Bundesliga vor 1.500 Zuschauern auf seiner Heimbahn  einen 47:43 Sieg gegen den Vorjahresmeister AC Landshut. Entscheiden war die Ausgeglichenheit des Gastgebers, bei denen besonders Mathias Schultz (11) kämpferisch überzeugte und auch Tobias Busch (11) neben den eingesetzten Polen überzeugte. Bei den Gästen  aus Bayern überzeugte neben Martin Smolinski (20 davon 3 als Joker) lediglich der Russe Renat Gafurov (13). Keinen guten Tag erwischte Christian Hefenbrock (2). Überschattet wurde die Veranstaltung durch zwei schwere Stürze von Kai Huckenbeck und Grzegorz Wallasek.   Eine Vorentscheidung um den Finaleinzug um die Deutsche Meisterschaft kann beim erneuten Aufeinandertreffen am 1. August in Landshut fallen.
Ergebnis: 1. Wolfslake 47 LP / 2 MP (Walasek 10, Ulamek -bd. PL 13, Busch 11, Schultz 11, Deddens 2)
                  2. Landshut 43 / 0 (Smolinski 20, Gafurov 13, Hefenbrock 2, Huckenbeck 6, M.Riss 2)
Tabelle:  1. Brokstedt   3  150  4
                2. Landshut  3  128  2
                 3. Wolfslake  2   84  2

Horst Kaiser
 
Bad Wurzacher Erik Riss neuer Langbahnmeister
Güstrower Enrico Janoschka nach Stechen Vierter
Werlte: Die Deutsche Meisterschaft auf der Langbahn in Werlte wurde nicht unerwartet von Erik Riss aus Bad Wurzach gewonnen. Der 19-Jährige tritt immer fester in die Fußstapfen seines berühmten Vaters, Gerd, dem deutschen Rekordweltmeister.  Viele Fans hatten auf den Erfolg von Enrico Janoschka gehofft, aber der Wunsch ging nicht in Erfüllung. Ein schwerer Sturz im dritten Lauf, brachte Probleme und beim Stechen um den dritten Platz gegen den Gengenbacher Bernd Diener, ließ Enrico nach drei starken Runden dem Schwarzwälder den Vortritt. Dieser freute sich mächtig, dass er als 55-Jähriger noch einmal auf das Siegerpodest durfte. Den zweiten Platz belegte der Dohrener Jörg Tebbe.
Janoschka feut sich auf seinen Einsatz für Deutschland bei der Team-WM am 23. August im finnischen Forssa, denn seine Nomminierung neben Erik Riss, Jörg Tebbe und Stephan Katt scheint sicher.
Ergebnis: 1. E.Riss (Bad Wurzach) 20, 2. Tebbe (Dohren) 16, 3. Diener (Gengenbach) 12+4, 4. Janoschka (Güstrow) 12+0, 5. Kröger (Bokel) 10, 6. Hülshorst (Lüdinghausen) 10, 7. Katt (Neuwittenbeck) 10, 8. Huckenbeck (Werlte) 8, 9. Sonnenberg (Teterow) 6, 10. Dinglage (Werlte) 5

Horst Kaiser
 
Däne Pedersen siegt im 2. Speedway-EM-Finale vor Russen Saitfutdinov
Togliatti-RUS: Der Heimvoteil des Russen Emil Saifutdinov (15 Laufpunkte) beim zweiten von vier Finalläufen um die Speedway-Europameisterschaft im russischen Togliatti reichte nicht für den Tagessieg aus, denn wie bereits beim ersten Finale in Güstrow, war Nicki Pedersen aus Dänemark, der Beste. Er verwies Saifutdinov und den Polen Patryk Dudek (12) auf die Plätze. Der Titelverteidiger Martin Vaculik (14) aus der Slovakei wurde nicht umumstritten vom Schiedsrichter, als Abbruchverursacher beim ersten Finalstart, disqualifiziert.
Zwei Stürze nach Fahrfehlern des Olchingers Martin Smolinski, brachten nur den 16. Platz in der Tageswertung. In der Gesamtwertung führt nunmehr Pedersen (27) vor Saifutdinow (26) und den Dänen Peter Kildemand (23). Der dritte EM-Finallauf wird am 9. August im dänischen Holsted ausgetragen.
Ergebnis: Finale: 1. Pedersen (DK) 13, 2. Saitfutdinov (RUS) 15, 3. Dudek (PL) 12,  4. Vaculik (SLK) 14 weitere Plätze: 5. Kildemand (DK) 12, 6. Pavlic (CRO) 9, 7. Bogdanovs 8,
        8. Lebedevs (bd. LET) 8, 9. Kolodziej (PL) 6, 10. Jonsson (S) 8, 11. Davidsson (bd. S) 5, 12. Miedzinski (PL) 5, 13. Belousov (RUS) 4, 14. Gollob (PL) 4, 15. Larsen (DK) 3, 16. Smolinski (Olching) 3
Ges. 2v.4: 1. Pedersen 27, 2. Saifutdinov 26, 3. Kildemand 23, 4. Vaculik 21, 5. Kolodziej 20, 6. Dudek 16, 7. Bogdanovs 16, 8. Lebedevs 15, 9. Miedzienski 14, 10. Jonsson 14, 11. Gollob 13, 12. Pavilc 12, 13. Davidsson 10, 14. Larsen 9, 15. Smolinski 8, 16. Hefenbrock (Liebental) 4, 17. Belousov 4

Horst Kaiser
 
Tschechen siegen bei Speedway U21 LK vor Deutschland
Wittstock: Der MSC Wittstock war Gastgeber bei der Revanche zur U21 Speedwayteam- Team-Europameisterschaft. Nach dem Deutschland beim EM-Finale in Herxheim, nach einer schwachen Leistung, nur den vierten Platz belegte, wartete man in Wittstock nach einer starken Leistung (31 Laufpunkte) mit dem zweiten Platz hinter Tschechien (33) auf. Nur knapp geschlagen belegte die Europameister aus Polen (29) und Dänemark (27) die weiteren Plätze. Den Sonderlauf um den Wittstocker Bürgermeisterpokal gewann der Tscheche Eduard Krcmar vor Kenni Nissen aus Dänemark, Steven Mauer für Deutschland und dem Polen Marcin Wawrzyniak .
Ergebnis:
4-Länderkampf: 1. Tschechien 33 (Holub 11, Krcmar 12, Mikhal 1, Skurla 9); 2. Deutschland 31 (Mauer 5, M.Riss 6, E.Riss 2, D.Spiller 7, Huckenbeck 11);
                              3. Polen 29 (Bietracki 4, Jozwik 5, Zgardzinski 13, Wawrzyniak 7); 4. Dänemark 27 (Nissen 9, Nielsen 3, Lyager 5, Andersen 10)
Bürgermeisterpokal: 1. Krcmar, 2. Nissen, 3. Mauer, 4. Wawrzyniak

Horst Kaiser
Niederländer den Jong siegt beim Langbahn-GP vor Katt und Riss
Marmande-F: Am französichen Nationalfeiertag wurde in Marmande der zweite von fünf GP um die Langbahn-Weltmeisterschaft ausgetragen. Der Niederländer Jannick de Jong (21)
siegte im Tagesfinale vor dem Neuwittenbecker Stephan Katt (19) und Erik Riss (19) aus Bad Wurzach. De Jong führt nunmehr in der Gesamtwertung vor Riss und Mathieu Tresarrieu aus Frankreich. Der Titelverteidiger Joonas Kylmäkorpi (8) aus Finnland verheizte seine Maschine bereits im Training und mit einer geliehenen Maschine war nicht mehr als der zehnte Platz drin. Der Börwanger Richard Speiser (5) und Jörg Tebbe aus Dohren langte es in Marmande nur für die Ränge 13 und 15. Der dritte GP wird am 17. August im niederländischen Eenrum ausgetragen.
Ergebnis: 1. De Jong (NL) 21, 2. Katt  (Neuwittenbeck) 19, 3. E. Riss (Bad Wurzach) 19, 4. Hall (GB) 20, 5. M. Tresarrieu (F) 16, 6. Fabriek (NL) 15, 7. Howe (GB) 12, 8. Pijper (NL) 11, 9. S. Tresarrieu (F) 10, 10. Kylmäkorpi (FIN), 11. Franc (CZ) 8, 12. Woodward (AUS) 6, 13. Speiser (Börwang) 5, 14. Appleton (GB) 5, 15. Tebbe (Dohren) 4
Ges. 2v.5: 1. De Jong 43, 2. E. Riss 38, 3. M. Tresarrieu 34, 4. Kylmäkorpi 33, 5. Katt 28, 6. Hall 25, 7. Franc 22, 8. Tebbe 20, 9. Fabriek 19, 10. S. Tresarrieu 18, 11. Appleton 13, 12. Howe 12, 13. Speiser 12, 14. Woodward 12, 15. Pijper 11

Horst Kaiser
 
US-Boy Greg Hancock siegt in Cardiff
Brite Tai Wofinden baut Führung aus
Cardiff-GB: Der Brite Tai Wofinden (18 P.)  unterlag zwar im Tagesfinale beim Heim-GP um die Speedway-Weltmeisterschaft in Cardiff zwar Greg Hancock (14) aus den USA, aber übernimmt von ihm nach sieben der zwölf GP die Gesamtführung und ist damit auf dem besten Weg, seinen Vorjahrestitel zu verteidigen. Der Australier Darcy Ward (15) belegte in Cardiff den dritten Platz vor Krzysztof Kasprzak (10) aus Polen. Eine deutliche Leistungssteigerung wies der Olchinger Martin Smolinski (8) mit seinem Einzug in das Halbfinale nach. Nach seinem achen Platz, verbesserte er sich auf den 11. Platz in der Gesamtwertung. Der achte Grand Prix wird 16. August im lettischen Riga ausgetragen.
Ergebnis Cardiff: 1. Hancock (USA) 14, 2. Wofinden (GB) 18, 3. Ward (AUS) 15, 4. Kasprzak (PL) 10, 5. Iversen (DK) 12, 6. Lindgren (S) 10, 7. Jensen DK) 9, 8. Smolinski (Olching) 8, 9. Jonsson (S) 8, 10. Pedersen (DK) 8, 11. Harris (GB) 6, 12. Zagar (SLO) 6, 13. Hampel (PL) 5, 14. Bjerre (DK) 4, 15. Batchelor (AUS) 3, 16. Cook (GB) 2
Ges. 7v.8: 1. Wofinden 90, 2. Hancock 87, 3. Ward 75, 4. Iversen 74, 5. Pedersen 68, 6. Zagar 66, 7. Kasprzak 59, 8. Hampel 59, 9. Lindgren 57, 10. Holder (AUS) 55, 11. Smolinski 53, 12. Jonsson 49, 13. Batchelor 49, 14. Bjerre 39, 15. Harris 26, 16. Kildemand (DK) 15, 17. Jensen 9, 18. Ljung (S) 7

Horst Kaiser
 
Grevesmühlener Björn Feldt wiederholt Vorjahreserfolg beim Motocross-Heidepokallauf
Vellahn: 2.500 Zuschauer verfolgten begeistert das Motocrossrennen in Vellahn. Glück hatte der Veranstalter mit dem Wetter, denn Regen gab nur in der Nacht vor dem Rennen und dieser tat der Bahn gut. Auch wenn die international offenen Läufe um die Deutsche Meisterschaft in der Seitenwagen- sowie in der Quadklasse mit Startern aus zehn Nationen die hochrangigsten Prädikatsläufe waren, verfolgten die Zuschauer mit besonderen Interesse die beiden Wertungsläufe um den bereits zum 28. Mal ausgefahrenen Heidepokal in der Openklasse. Björn Feldt vom MC Grevesmühlen wiederholte einsatzstark seinen Erfolg aus dem Vorjahr. „Ich mußte heute alles geben und war froh, dass ich nicht noch weitere Runden fahren mußte,“ sagte er bei der Siegerehrung. Die weiteren Plätze auf dem Siegerpodest belegten Christoph Hänchen vom MC Schwerin-Süd und vom Publikum besonders gefeiert, der für den MC Vellahn startende Südafrikaner Wade Yong. Der Lauf wurde zugleich für die Open-Landesmeister-schaft gewertet und hier liegt Feldt (84) weiter vor dem Tessiner Lucas Millich (173) und Hänchen(168) in Front. Am entscheidenden letzten Wertungstag um die Seitenwagen-DM reichte den Schweizern Bürgler-Betschaft der zweite Platz in der Tageswertung für den Sieg in der international offenen Deutschen Meisterschaft. Tagessieger wurden die Nieder-länder v. Werven-Beunk und Richter-Nicke aus Bad Liebenwerda kamen als Dritte ins Ziel. Bei der Quad-DM konnte der Niederländer Joe Maessen durch seinen Tagessieg seine Gesamtführung vor seinem Landsmann Ingo ten Vrengelar, der im ersten Lauf mit technischen Problemen ausfiel, ausbauen. Der Däne Alexander Norskov und Julian Haas aus Bingen belegten die Plätze zwei und drei.
Ergebnisse:
DM Seitenwagen: 1. V.Werven-Beunk (NL) WSP-Zabel 50, 2. Bürgler-Betschaft (CH) VMC-KTM 44, 3. Richter-Nicke (Bad Liebenwerda) WHT-Zabel 36
Endstand 7v.7: 1. Bürgler-Betschaft 336, 2. Walter-Vonbun (D/A) 280, 3. Morch-Godau (Bellrode) 213
Deutscher Pokal: 1. Peter-Ohl (Ebsdorfergrund) WSP-Zabel 43, 2. Kuhr-Ebert (Crailsheim) WHT-Zabel 32, 3. Reimann-Reimann (Neuenburg) WHT-Zabel 32
DM Quad: 1. Maessen (NL) Suzuki 50, 2. Norskov (DK) 42, 3. Haas (Bingen) bd. Yamaha 35
Ges. 7v.9: 1. Maessen 291, 2. T.Vrengelar 259, 3. Haas 216
Heidepokal + LM Open: 1. Feldt (Grevesmühlen) KTM 47, 2. Hänchen (Schwerin-Süd) Suzuki 43, 3. Young (Südafrika-Vellahn) KTM 42, 4. Millich (Tessin) Honda 34, 5. Mundhenk (Bokel) Kawasaki 30
LM-Ges. 4v.7: 1. Feldt 184, 2. Millich 173, 3. Hänchen 168, 4. Hotho (Tessin) 127, 5. Frick (PSV Schwerin) 112

Horst Kaiser
 
Däne Nicki Pedersen gewinnt Speedway EM-Lauf
Güstrow: Im Güstrower Speedwaystadion wurde vor 8.000 begeisterten Zuschauern beim ersten von vier Finalläufen großer Sport geboten. Solch eine Vielzahl der großen Asse aus der Speedwayszene wurde noch nie auf der 298 Meter langen Bahn gesehen. Der Pole Janusz Kolodziej und Nicki Pedersen aus Dänemark qualifizierten sich nach 20 Läufen direkt für das Tagesfinale. Die vier weiteren Punktbesten kämpften im Hoffnungslauf um die weiteren beiden Finalplätze. Hier setzten sich Tomasz Gollob aus Polen und der Däne Peter Kildemand durch.Die Unterlegenen Emil Sayfutdinov aus Russland und der Schwede Andreas Jonsson belegten die Plätze fünf und sechs in der Tageswertung. Im Finale siegte der dreimalige Exweltmeister Pedersen vor Kildemand, Kolodziej und Gollob. Pedersen aüßerte sich im Siegerinterview: „Ich fand die Bahn sehr gut und bedanke mich beim Publikum für die großartige Unterstützung.“ Leider erfüllte Martin Smolinski (5 P.) aus Olching, als einziger deutscher Grand-Prix-Starter, nicht die Erwartung der deutschen Fans und belegte den den 12. Platz. Der Liebentaler Christian Hefenbrock (4), der mit der Veranstalter-Wildcard startete, lag in der Normalität. Der Titelverteidiger Martin Vaculik (7) aus der Slowakei kam nicht über den 10. Rang hinaus. Der zweite Finallauf wird am 20. Juli im russischen Togliatti ausgetragen.
Ergebis- Finale: 1. Pedersen 14, 2. Kildemand (bd. DK) 11, 3. Kolodziej 14, 4. Gollob (bd. PL) 9 weiter: 5. Sayfutdinov (RUS) 11, 6. Jonsson (S) 9, 7. Miedzinski (PL) 9, 8. Bogdanovs 8, 9. Lebedevs (bd. LET) 7, 10. Vaculi (SVK) 7, 11. Larsen (DK) 6, 12. Smolinski (Olching) 5, 13. Davidsson (S) 5, 14. Hefenbrock (Liebental) 4, 15. Dudek (PL) 4, 16. Pavlic (CRO) 3, 17. Huckenbeck (Werlte) 0, 18. Busch (Stralsund) NS

Horst Kaiser
 
Dan Kirchenstein MX2-Sieger in Strasburg
Strasburg: Zeitweiser anhaltender Regen beeinträchtigte das 51. Strasburger Motocrossrennen, aber die Mitglieder und Helfer hatten in den Wochen zuvor sehr gute Arbeit geleistet. 500 Zuschauer erlebten spannende Rennen, ohne Stürze mit Verletzungsfolgen. In der leistungsstärksten Klasse MX2, um Punkte für die Landesmeisterschaft, konnte Dan Kirchenstein vom MC Fichtenring Burg Stargard mit seinem Tagessieg die Gesamtführung ausbauen. Auf die Plätze verwies er Michel Suhr vom MC Mecklenburg-Streltz sowie Maximilian Hirsch, auf dessen Heimbahn. Auf klarem Titelkurs befindet sich weiter Markus Hermann vom MC Wolgast, der zwei Wertungstage vor Meisterschaftsende bei den Senoren Ü-35, nunmehr 37 Punkte Vorsprung auf den Tageszweiten Axel Hechel vom EMX-Team Rostock hat. Tagesdritter wurde Christoph Rach vom PSV Schwerin vor Renè Genschmer von Schwerin-Süd. In der 65 ccm-Klasse holte sich nicht unerwartet Marnique Appelt vom MC Fürstenwalde überlegen den Tagessieg vor Maikel Ziller vom PSV Schwerin und Cedrik Karpa aus Templin. Der vierte Platz von Cato Nickel aus Schwerin reichte aus, um die Führung in der Gesamtwertung zu behaupten. In drei Klassen starteten Fahrer auf Klassikmaschinen aus den Jahrgängen von 1965 bis 1985. Sieger wurden Dirk Stannek aus Bernau, Peter Möhring aus Burg Stargard sowie Martin Köster aus Jürgensdorf.
Ergebnisse:
LM MX2: 1. Kirchenstein (Burg Stargard) 50, 2. Suhr (Mecklenburg-Strelitz) bd. KTM 42, 3. Hirsch 38, 4. Steinkopf (bd. Strasburg) bd. Kawasaki 36, 5. H. Schmidt (Lübtheen) Yamaha 33
Ges 6v.7: 1. Kirchenstein 245, 2. Steinkopf 206, 3. Suhr 194, 4. Hirsch 154, 5. Mussehl (Burg Stargard) 148
LM Senioren: 1. Hermann (Wolgast) 50, 2. Hechel(Rostock) bd. KTM 40, 3. Rach (PSV Schwerin) Yamaha 40, 4. Genschmer (Schwerin-Süd) 40, 5. Scheddin (Wolgast) Suzuki 32
Ges. 6v.8: 1. Hermann 290, 2. Hechel 253, 3. Genschmer 230, 4. Rach 212, 5. Scheddin 199
LM 65 ccm: 1. Appelt (Fürstenwalde) 50, 2. Ziller (PSV Schwerin) 42, 3. Karpa (Templin) 38, 4. Nickel (PSV Schwerin) 37, 5. Sellahn (Rehna) alle KTM 29
Ges. 5v.8: 1. Nickel 237, 2. Ziller 203, 3. Sellahn 195, 4. Ti.Ksienzyk (Prisannewitz) 179, 5. Prochnau (Rehna) 146
LP Klassik EVO-Cup: 1. Stannek (Bernau) Honda 47, 2. H.Mussehl (Burg Stargard) Kawasaki 47, 3. Fehling (Rehna) Yamaha 38
LP Klassik: Twinshoke: 1. Möhring (Burg Stargard) KTM 50, 2. Wieczorek (Strasburg) Maico 44, 3. Knaebe (Rehna) KTM 38
LP Klassik BJ 65-72: 1. Köster (Jürgensdorf) CZ 50, 2. Reissmann (Barth) BSA 42, 3. Schöpfel (Bernau) Bultaco 42

Horst Kaiser
 
Enrico Janoschka holt Bronze bei Grasbahn-EM
St. Macaire-F: Auf der Grasbahn im französischen St. Macaire erreichte der Güstrower Enrico Janoschka beim Finale der Grasbahn-Europameisterschaft den dritten Platz. „Letztlich bin ich mit dem dritten Platz zufrieden, denn im Finale das zweimal gestartet wurde, kam ich beim zweiten Start nur als Letzter weg und bin froh, dass ich noch den Sprung auf das Podest geschafft habe,“ zieht der 38Jährige nach einer starken Saison eine erste Bilanz. Die Saison ist jedoch nicht zu Ende, denn jetzt beginnt die Vorbereitung auf das Challenge der Langbahn-WM am 10. August im tschechischen Marianske Lazne und auch bei der Langbahn-Team-WM dürfte Enrico eine feste Größe für das deutsche Team sein. Europa-meister wurde der Niederländer Jannick de Jong vor dem Briten David Howe. Enttäuschend war die Leistung der weiteren deutschen Starter, denn Stephan Katt aus Neuwittenbeck, der Dohrener Jörg Tebbe und Richard Speiser aus Börwang kamen nicht über die Plätze 10, 17 und 18 hinaus.
Ergebnis: A-Finale: 1. De Jong (NL) 20, 2. Howe (GB) 16, 3. Janoschka (Güstrow) 17, 4. Franc (CZ) 3, 5. M.Tresarrieu (F) 17, 6. Fabriek (NL) 13, weiter: 7. Mustonen (FIN) 10, 8. Appleton (GB) 14, 9. Stiekema (NL) 9, 10. Katt (Neuwittenbeck) 11, 11. Cook 7, 12. Finlow (bd. GB) 6, 13. Di Palma (F) 3, 14. Cooper (GB) 5, 15. Di Basi (F) 4, 16. v.d.Steen (NL) 3, 17. Tebbe (Dohren) 3, 18. Speiser (Börwang) 3

Horst Kaiser

PS. Der DM-Lauf zur Speedway-Paarmeisterschaft am Sonnabend in Stralsund wurde wegen Unwetters nach vier Läufen abgebrochen und soll am 13. September neu gestartet werden.
 
Däne Iversen gewinnt Speedway-GP in Kopenhagen
Kopenhagen-DK: Der Däne Niels-Kristian Iversen (16 P.) gewinnt das Finale seines Heim-GP um die Speedway-WM in Kopenhagen vor dem Punktbesten des sechsten von zwölf Wertungstagen, Troy Batchelor (20) aus Australien. Die weiteren Plätze belegen Greg Hancock (11) aus den USA und der Däne Peter Kildemand. Hancock führt in der Gesamt-wertung mit einem Punkt Vorsprung vor dem Titelverteidiger Tai Wofinden (9) aus Groß-Britanien, der in Kopenhagen den sechsten Platz belegte. Der Olchinger Martin Smolinski (5) mußte sich mit dem 13. Platz begnügen und liegt in der Gesamwertung auf dem 12. Platz. Der siebte GP wird am 12. Juli  in Cardiff (GB) ausgetragen.
Ergebnis: Finale: 1. Iversen (DK) 16, 2. Batchelor (AUS) 20, 3. Hancock (AUS) 11, 4. Kildemand (DK) 15, weiter: 5. Hampel (PL) 10, 6. Wofinden 9, 7 Ward (bd. AUS) 9, 8.Jensen (DK) 8, 9. Zagar (SLO) 7, 10. Kasprzak (PL) 7, 11. Jonsson (S) 6, 12. Pedersen (DK) 5, 13. Smolinski (Olching) 5, 14. Lindgren (S) 4, 15. Bjerre (DK) 3, 16. Harris (GB) 3
Ges. 6v.12: 1. Hancock 73, 2. Wofinden 72, 3. Iversen 62, 4. Pedersen 60, 5. Zagar 60, 6. Ward 58, 7. Holder 55, 8. Hampel 54, 9. Kasprzak 49, 10. Lindgren 47, 11. Batchelor 46, 12. Smolinski 45, 13. Jonsson 41, 14.Bjerre 35, 15. Harris 20, 16. Kildemand 15

Horst Kaiser
 
Brokstedt baut Führung in Speedway-Bundesliga aus
Brokstedt: Mit 53 : 40 bezwingt der MSC Brokstedt zu Hause den Titelverteidiger AC Landshut und baut damit seine Führung in der Speedway-Bundesliga aus. Die Norddeutschen überzeugten mit einer ausgeglichenen Teamleistung, mit dem Dänen Niklas Klindt (14) und Timo Lathi (13) aus Finnland an der Spitze. Bei den Bayern überzeugte der GP-Starter Martin Smolinski (18), darunter ein Jokersieg und ein Einsatz als taktische Reserve. Die Landhuter verzichteten auf den Einsatz eines zweiten Ausländers und die Brüder Erik (2) sowie Mark Riss (1) blieben unter den Erwartungen. Bei noch einem ausstehenden Rennen, am 17. August in Wolfslake, ist Brokstedt die Teilnahme am Finale kaum noch zu nehmen. Wolfslake empfängt am 27. Juli Landshut und vier Tage später, treten beide in Landshut an.
Ergebnis:
1 .Brokstedt 53 LP / 2 MP (Klindt-DK 14, Lathi-FIN 13, Huckenbeck 11, Kroner 10, Busch 5)
2. Landshut 40 / 0 (Smolinski 18, Jakobsen-DK 10, Hefenbrock 9, E.Riss 2, M.Riss 1)
Tabelle:
1. Brokstedt   3  150  4
2. Landshut  2     85  2
3. Wolfslake 1     37  0

Horst Kaiser
 
Huckenbeck gewinnt in Wittstock
Wittstock: Der Deutsche Speedwaymeister Kay Huckenbeck aus Werlte gewann das Finale des nationalen Speedwayrennens in Wittstock. Den einzigen Punkt gab der 21-Jährige gleich im ersten Punktlauf gegen den Stralsunder Tobias Busch ab. Busch verpaßte den zweiten Platz, da er im Finale, an zweiter Stelle liegend mit einem „Plattfuß“ ausfiel. So mußte er dem Landshuter Daniel Spiller und Valentin Grobauer aus  Ruhstorf den Vortritt lassen. Fünfter wurde der Wittstocker Steven Mauer, der auch beim U21-Rennen siegte, vor Mathias Bartz aus Wolfslake.
Ergebnis: 1. Huckenbeck (Werlte) 14, 2. D.Spiller (Landshut) 9, 3. Grobauer (Ruhstorf) 7, 4. Busch (Stralsund) 11, 5. Mauer (Wittstock) 8, 6. Bartz 6, 7. Sekula (bd. Wolfslake) 6, 8. Maaßen (Brokstedt) 4,
                    9. Haupt (Stralsund) 4, 10. H.Gast (Güstrow) 3, 11. Bruinsma (NL) 12. D.Helfer (Landshut) 0

Horst Kaier
Enrico Janoschka für Grasbahn-EM qualifiziert
Mulmshorn: Der Güstrower Enrico Janoschka bestätigte in Mulmshorn beim Grasbahn-Europameisterschafts-Semifinale, seine zur Zeit herausragende Form. Als Sieger vor dem Briten Andrew Appleton und Mathieu Tresarrieu aus Frankreich qualifizierte sich der 38-Jährige für das Finale am 28. Juni im französischen St. Macaire. In Mulmshorn schafften der Dohrener Jörg Tebbe und Richard Speiser aus Börwang gleichfalls den Finaleinzug. Bereits beim 1. Semifinale hatten sich Matthis Kröger aus Bokel sowie der Neuwittenbecker Stephan Katt qualifiziert.

Horst Kaiser
 
Brite Wofinden siegt beim Speedway-GP in Malilla
Malilla-S: Der Vorjahresweltmeister Tai Wofinden (17 P.) aus Großbritanien gewann das Tagesfinale beim fünften von 12 GP im schwedischen Malilla und übernahm die alleinige Gesantführung vor Greg Hancock (16) aus den USA, der den Australier Chris Holder (15) und Jaroslaw Hampel (13) aus Polen auf die Plätze verwies. Für den Olchinger Martin Smolinski (3) lief in Malilla nicht viel zusammen, einmal wurde er wegen Startbandberührung disqualifiziert und er landete auf dem 15. Platz. Noch hält er den 11. Platz in der Gesamtwertung, muß aber beim sechsten GP am 28. Juni in Kopenhagen deutlich zulegen, um nicht weiter durchgereicht zu werden.
Ergebnis: 1. Wofinden (GB) 17, 2. Hancock USA) 16, 3. Holder (AUS) 15, 4. Hampel (PL) 13, 5. Iversen 11, 6. Pedersen 11, 7. Bjerre (alle DK) 10, 8. Zagar (SLO) 10, 9. Ljung (S) 7, 10. Ward 6, 11. Batchelor (bd. AUS) 5, 12. Harris (GB) 5, 13. Lindgren (S) 5, 14. Jonsson (S) 4, 15. Smolinski (Olching) 3, 16. Kasprzak (PL) 0, 17. Sundström 0, 18. Andersson (bd. S) 0
Ges. 5v.12: 1. Wofinden 63, 2. Hancock 62, 3. Pedersen 55, 4. Holder 55, 5. Zagar 53, 6. Ward 51, 7. Iversen 46, 8. Hampel 44, 9. Lindgren 43, 10 Kasprzak 42, 11. Smolinski 40, 12. Jonsson 35, 13. Bjerre  32, 14. Batchelor 26, 15. Harris 17, 16. Ljung 7, 17. Miedzinski (PL) 5, 18. Kylmäkorpi (FIN) 5

Horst Kaiser
 
Echobergpokal für Dan Kirchenstein
Tessin: Traditionsgmäß wurde am Pfingstmontag das Motorsportwochenende mit dem Motocrossrennen am Tessiner Echoberg vor 2.000  Zuschauern beendet. Glück hatte der Veranstalter mit dem Wetter, denn der Regen in der Nacht vor dem Rennen, tat der Bahn gut. Mit Startern aus sechs Nationen waren die Wertungsläufe um die offene Deutsche Quadmeisterschaft international besetzt. Drei Niederländer, Mike van Givne,  Joe Maessen und Ingo ten Vregelar belegten die ersten Drei Plätze in der Tageswertung. In Abwesenheit des verletzten Titelverteidiger Stefan Schreiber aus Winneden, konnte Maessen seine Gesamtführung ausbauen. Mit 42 Startern war das Fahrerfeld um den Echobergpokal in der Openklasse am stärksten besetzt..Sieger wurde der 20-jährige Dan Kirchenstein vom MC Fichtenring Burg Stargard vor dem Vorjahressieger  Lucas Millich, auf  seiner Heimbahn und Mike Maciag aus Müggeln. Hannes Schmidt vom MC Lübtheen sowie John Henschke vom MCC Tessin belegten die nächsten Plätze. Außer Konkurrenz bewies BenjaminMallon vom MCC Tessin, dass er als A-Lizenz-Fahrer, auf dem Weg zur Leistungsstärke vor seiner Verletzungspause ist. Mit Starten um die Landesmeisterschaft in Berlin-Brandenburg und in Mecklenburg-Vorpommern waren die Läufe in der 85 ccm gut besetzt. Drei Starter aus Brandenburg belegten die ersten Plätze. Beste Fahrer aus M-V waren  Dino Skoppek vom MC Schwerin-Süd und der Prisannewitzer Toni Ksienzyk. Skoppek führt weiter in der M-V Gesamtwertung.
Ergebnisse:
DM Quad: 1.v.Grivnen (NL) Yamaha 50, 2. Maessen (NL) Suzuki 44, 3. Ten Vrengelar (alle NL) 40, 4. Järvloo (FIN) Kawasaki 34, 5. Polacek (CZ) KTM 31
Echobergpokal:1 Kirchenstein (Burg Stargard) KTM 50 , 2 Millich (Tessin) Honda 44, 3.Maciag (Müggeln) Suzuki 40, 4 H.Schmidt (Lübtheen) Yamaha 36, 5.Haenscke (Tessin) KTM 30
LM 85 ccm: 1. Gieler (Bensdorf) 50, 2. Mager Dreetz 40, 3. Gottfried (Bensdorf) (alle KTM) 40, 4. D.Skoppek (Schwerin-Süd) Suzuki 38, 5. To.Ksienzyk (Prisannewitz) 34

Horst Kaiser
 
Jens Hinrichs erfüllt sich seinen Bergringtraum
Teterow: Der 45-jährige Jens Hinrichs vom MC Rehna im ADAC erfüllt sich beim 94. Internationalen Bergringrennen vor 20.000 Zuschauern seinen Traum. Nach 19 Jahren Anlauf und zahlreichen guten Plazierungen, siegte er erstmals im Finale der Motocrosser, gegen starke internationale Konkurenz und die deutschen Mitbewerber. Stark fuhr gleichfalls der erst 18-jährige Ducherower Simon Schmidt, der für den MC Bergring startete, auf dem zweiten Platz. Dritter wurde der Niederländer Bert Dijkstra vor dem zuvor als Faoriten gehandelten, mehrmalgen Bergringsieger Guido Skoppek vom MC Schwerin-Süd. Für Skoppek lief es auch beim Speed-Cross-Pokal, einem Handicap-Lauf nicht optimal und er wurde siebter. Sieger wurde der Niederländer Wouter Bron und Jens Hinrichs sowie Simon Schmidt landeten auf den Rängen vier und fünf. Bei den Amazonen siegte die Teutschentalerin Maria Franke vor zwei Niederländerinnen. Ungeschlagen siegte der Ludwigsluster Danny Fraaß im nationalen Quad-Staterfeld vor Macus Rux und Norbert Janßen. In der Seitenwagenklasse, lagen Lund/Frederiksen aus Dänemark vor den Bayern Schramm/Wagner und Berwick/Hopkins aus England vorne. Bei den Bahnsportlern holte sich der Güstrower Enrico Janoschka das „Grüne Band“ und die wichtigste Trophäe, den Bergringpokal.
Ergebnisse:
Motocross-Pokal: 1. Hinrichs (Rehna), 2. Schmidt (Teterow) bd. KTM, 3. Dijsktra (NL) Yamaha, 4. Skoppek (Schwerin-Süd) Suzuki, 5. Alden (S) KTM
Speed-Cross-Pokal: 1. Bron Yamaha, 2. V.Roozendaal (bd. NL), 3. Alden, 4. Hinrichs, 5. Schmidt,..7. Skoppek
Amazonen: 1. Franke (Teutschental) Kawasaki, 2. Fabriek-Wolgen KTM, 3. Postma (bd. NL) Suzuki
Quad: 1. Fraaß (Ludwigslust), 2. Rux (D) bd. KTM, 3. Janssen (D) Honda
Seitenwagen: 1. Lund/Frederiksen (DK), 2. Schramm/Wagner (D), 3. Berwick/Hopkins (GB)
Lauf der Nationen: 1. Janoschka (Güstrow) Stuha-GM, 2. A.KLatovsky (CZ) Jawa, 3. Fabriek (NL) GM, 4. Sonnenberg Jawa-GM, 5. Stübe (bd. Teterow) Stuha-GM
Grünes Band: 1. Janoschka, 2. A.Klatovsky, 3. Haupt (Stralsund) Stuha, 4. Cooper (GB) Jawa, 5. Hülshorst (Lüdinghausen) GM
Bergringpokal: 1. Janoschka, 2. Fabriek (NL) GM, 3. Cooper, 4. A.Klatovsky, 5. Knappe (Traunstein) Jawa

Horst Kaiser
 
Güstrower Speedway- Pfingstpokal für Christian Hefenbrock
Rennen wegen Unwetters nach 16 von 20 Läufen gewertet
Güstrow: Starker Regen in den Stunden vor Rennbeginn führten zum Glück nur zu einer 60-minutigen Verzögerung. Die Vielzahl der Fans hielt durch und gehörte zu den 7.000 Zuschauern am Pfingstsonntag die das internationalen Rennen um den Pfingstpokal, unter Flutlicht begeistert verfolgten.  Leider holte das schlechte Wetter die Veranstaltung wieder ein und nach 12 Runden einigten sich die Fahrer, noch bis zur 16.Runde durchzuhalten. Trotz eines Sturz  des Schweden Peter Karlsson im 16. Lauf, wurde auch dieser, noch in die Wertung einbezogen. Als Sieger wurde unter dem Jubel der Fans, Christian Hefenbrock (10 P.) aus Liebental geehrt. Auf den weiteren Podestplätzen kam der Sieger des diesjährigen Osterspeedways, Timo Lathi (9) aus Finnland vor dem Australier Rohan Tungate (8).  Nach Mathias Schultz (8) aus Stralsund und dem Australier Nick Morris (8) belegte der deutschen Meister Kai Huckenbeck(7)  aus Werlte, der seine Verletzung vom U21-Team-WM-Lauf in Teterow überwunden hatte, den sechsten Platz. Während Tobias Busch (6) Neunter wurde,  reichte es für Kevin Wölbert (5) aus Heidhof nur für Platz 12. Der Vorjahressieger Rasmus Jensen (7) aus  Dänemark, mußte sich mit dem siebten Platz begnügen.  Mit Spannung hatten die Fans auf eine Vorentscheidung zur Vergabe der Veranstalter- Wildcard für einen deutschen Fahrer beim Europameisterschaftsfinallauf am 6. Juli in Güstrow gewartet, aber diese wurde noch nicht öffentlich gemacht. Der im Anschluß des Pfingstpokalrennens geplante Sonderlauf um dem Fritz-Suhrbier-Pokal konnte nicht gefahren werden, aber der Veranstalter entschloß sich, diesen Pokal an Mathias Schultz zu vergeben, der im 8. Lauf mit 58,1 Sekunden, den schnellsten Lauf des Tages fuhr. Die Zuschauer erkannten an, dass der Veranstalter alles unternommen hat, um das Rennen zu starten und begleiteten den Abend stimmungsvoll. 
Bereits am Freitag wurde das Juniorenchallenge in Güstrow ausgetragen. Vor 1.000 Zuschauern ging die Rechnung, ein Rennen mit 24 Fahrern durchzuführen nicht auf, denn nur 18 standen zur Verfügung. So gab es in der Vorrunde einige Läufe mit nur drei Startern. Mit zunehmender Renndauer erhöte sich jedoch der Spannungsgehalt.
Von den deutschen Startern, schafften der Werlter Kai Huckenbeck und Erik Riss aus Bad Wurzach den Einzug ins Finale. Michael Härtel vom AC Landshut scheiterte übermotiviert als Abbruchveruracher im Semifinale. Sieger wurde der Pole Pawel Przedpelski vor Huckenbeck, dem Dänen Mikkel B.Andersen und Erik Riss.
Ergebnis:
Pfingstpokal: 1. Hefenbrock (Liebental) 10, 2. Lathi (FIN) 9, 3. Tungate (AUS) 8, 5. Morris (AUS) 8, 6. Huckenbeck (Werlte) 7, 7. Jensen (DK) 7,  8. Belousov (RUS) 6,
      9. Busch (Stralsund) 6 10. Karlsson (S) 6, 11. Kulakov (RUS) 6, 12. Wölbert (Heidhof) 5, 13. Andersen (DK) 4, 14. Lambert 3, 15. Ellis (bd. GB) 2, 16. Fisher (USA) 1
Juniorencallenge: 1. Przedpelski (PL), 2. Huckenbeck (Werlte), 3. M.Andersen (DK), 4. E.Riss (Bad Wurzach), 5. Härtel (Landshut), 6. Czaja (PL), 7. Grobauer (Ruhstorf)  ,
                                 8. Smetana (CZ)
 
Horst Kaiser
 
Drei Deutsche schaffen Einzug ins Langbahn-WM Challenge
Bielefeld: Auf der Langbahn in Bielefeld schafften der Olchinger Martin Smolinski (28 P.), Enrico Janoschka (25) aus Güstrow  sowie der Börwanger Richard Speiser 15 den Einzug in das Tagesfinale der punktbesten Fünf und gehören somit zu den sieben Fahrern, die beim Langbahn-Challenge am 10. August im tschechischen Marianzke Lazne dabei sind. Weiter qualifizierten sich die Niederländer Theo Pijper (21) und Janick de Jong (21), Paul Cooper (13) aus Groß Britanien sowie der Franzose Gabriel Dubernard (13). Den Reserveplatz schaffte der Dohrener Jörg Tebbe (10).  Die Top 3 beim Challenge qualfizieren sich für den GP 2015.

Horst Kaiser
 
Björn Feldt mit Heimsieg in Upahl MX2
Wolgaster Markus Hermann  Seniorenerster
Upahl: Der MC Grevesmühlen veranstaltete auf seiner Rennstrecke in Upahl vor 1.200 Zuschauern sein Motocrossrennen um Punkte für die Landesmeisterschaft. In der leistungs-stärksten Klasse MX2 siegte Björn Feldt auf seiner Heimbahn. Felix Frick vom PSV Schwerin siegte im ersten Lauf, verlor aber dann am Start über eine Minute. Weiter in der Gesamt-führung bleibt Dan Kirchenstein vom MC Fichtenring Burg Stargard mit den maximalen Punkten für die Landesmeisterschaft, vor dem Strasburger Erik Steinkopf und Michel Suhr vom MC Mecklenburg-Strelitz. Markus Hermann wurde Tagessieger bei den Senioren vor dem punktgleichen Guido Skoppek vom MC Schwerin-Süd, der das Rennen als letzte Probe vor seinem Start auf dem Teterower Bergring nutzte. In der Gesamtwertung belegen Axel Hechel vom EMX-Team und Renè Genschmer vom MC Schwerin-Süd die nächsten Plätze hinter Hermann. In Abwesenheit des verletzten Ueckermünders Erik Lange übernahm Dino Skoppek vom MC Schwerin-Süd die Gesamtführung in der 85 ccm-Klasse. In der Tageswertung siegte der Bensdorfer John-Pascal vor Toni Ksienzyk vom MC Prisannewitz und dem Templiner Nicolas Scheunemann.
Ergebnisse:
LM MX2: 1. Feldt (Grevesmühlen) 47, 2. Kirchenstein (Burg Stargard) bd. KTM 42, 3. Steinkopf (Strasburg) Kawasaki 35, 4. Suhr (Neustrelitz) KTM 34, 5. Hirsch (Strasburg) Kawa 34
Ges.4v.7: 1. Kirchenstein 195, 2. Steinkopf 170, 3. Suhr 152, 4. Hirsch 116, 5. Mussehl (Burg Stargard) 116
LM Senioren Ü35: 1. Hermann (Wolgast) KTM 45, 2. Skoppek (Schwerin-Süd) Suzuki) 45, 3. Hechel (Rostock) KTM 40, 4. Rach (Schwerin) Yamaha 37,
                                 5. Genschmer (Schwerin-Süd) KTM 32
Ges. 5v.8: 1. Hermann 235, 2. Hechel 206, 3. Genschmer 184, 4. Rach (Schwerin-Süd) 170, 5. Scheddin (Wolgast) 163
LM 85 ccm: 1. Gieler (Bensdorf) 50, 2. To. Ksienzyk (Prisannewitz) 44, 3. Scheunemann (Templin) 38, 4. Kobbelt (Eberswalde) alle KTM 32, 5. D.Skoppek (Schwerin-Süd) Kawasaki 32
Ges. 4v.8: 1. D.Skoppek 161, 2. Tieck (Rehna) 141, 3. Lange (Ueckermünde) 136, 4. Kucz (Vellahn) 128, 5. Schmidt (Wilhelmsburg) 126

Horst Kaiser
 
Hefenbrock / Deddens siegen beim Best Pairs in Wittstock
Wittstock: Der an diesem Tag nicht zu schlagende Christian Hefenbrock (18 P.) gewann auf seiner Heimbahn in Wittstock gemeinsam mit dem Cloppenburger Renè Deddens (7) das Speedway Best Pairs Rennen vor dem Paar Max Dilger (14) aus Lahr und Daniel Spiller (8) vom AC Landshut. Das Stralsunder Duo Mathias Schultz (14) und Roberto Haupt (5) belegte den dritten Platz. Pech hatte der stark fahrende Tobias Busch (16) aus Stralsund, da sein vorgesehener Partner Kevin Wölbert aus Heidhof, nicht rechtzeitig von seinen Einsätzen in der englischen Liga in Wittstock anreisen konnte.
Ergebnis: 1. Paar C 25 ( Hefenbrock 18 / Deddens 7), 2. Paar F 22 (Dilger 14 / Spiller 8), 3. Paar E 19 (Schultz 14 / Haupt 5), 4. Paar G 18 (Busch 16 / Langer 2), 5. Paar A 17 (Huckenbeck 13 / Mauer 4), 6. Paar D 15 (Lambert 12 / Maaßen 3), 7. 10 (Wallner 5 / Sekula 3 / Gast 2)

Horst Kaiser
(Bild Karlheinz Hänßgen)
Brite Tai Wofinden gewinnt Prager Speedway-GP
Prag-CZ: Der Titelverteidiger Tai Wofinden (18 P.) aus Großbritanien gewinnt in Prag den vierten von zwölf GP um die Speedway-Weltmeisterschaft. Im Tagesfinale bezwang er Greg Hancock (12) aus den USA, den Slowenen Matej Zagar (16) sowie Nicki Pedersen aus Dänemark. Der Australier Dary Ward (16) verpaßte den Einzug ins Finale. Erstmalig schaffte der Olchinger Martin Smolinski (6) nicht den Einzug in das Halbfinale und belegte den elften Rang. Der fünfte GP wird am 14. Juni im schwedischen Malilla ausgetragen.
Ergebnis: 1. Wofinden (GB) 18, 2. Hancock (USA) 12, 3. Zagar (SLO) 16, 4. Pedersen (DK) 10, 5. Ward (AUS) 16, 6. Iversen (DK) 13, 7. Holder (AUS) 8, 8. Lindgren (S) 8,
                  9. Kasprzak (PL) 7, 10. Jonsson (S) 7, 11. Smolinski (Olching) 6, 12. Harris (GB) 6, 13. Bjerre (DK) 4, 14. Batchelor (AUS) 3, 15. Milik (CZ) 2, 16. Hampel (PL) 2
Ges. 4v.12: 1. Wofinden 46, 2. Hancock 46, 3. Ward 45, 4. Pedersen 44, 5. Zagar 43, 6. Kasprzak 42, 7. Holder 40, 8. Lindgren 38, 9. Smolinski 38,10. Iversen 35, 11. Hampel 31,
                     12. Jonsson 31, 13. Bjerre 22, 14. Batchelor 21, 15. Harris 12

Horst Kaiser
 
Deddens/Ulamek siegen in Wolfslake
Wolfslake: Das Speedwayteam Wolfslake veranstaltete am Himmelfahrtstag vor 2.000 Zuschauern ein Speedway Best Pairs Rennen mit internationale Beteiligung. Den Tagessieg nach spannenden Rennverlauf holten sich Renè Deddens (Cloppenburg) / Sebastian Ulamek (PL) mit 34 Punkten. Sie verwiesen Mathias Schultz (Stralsund) / Adam Strzelec (PL) (32) sowie Max Dilger (Lahr) / Patryk Dudek (PL) (28) auf die Plätze.
Ergebnis: 1. Deddens (11) / Ulamek (23) = 34, 2. Schultz (18) / Strzelek (14) = 32, 3. Dilger (8) / Dudek (20) = 28, 4. Koonstra (2) / Thomsen (18) / Haupt (6) = 26,
5. Spiller (10) / Walasek (16) = 26, 6. Busch (20) / Potoniec (4) = 24, 7. Bartz (7) / Zgardzinski (12) = 19

Horst Kaiser
(Bild Bernd Quaschning)
Niederländer Janick de Jong gewinnt Landbah GP Auftakt
Erik Riss aus Bad Wurzach bester Deutscher auf Rang 3
Herxheim: Erstmals wurde am Herxheimer Traditionstermin zu Himmelfahrt ein Langbahn GP um die Weltmeisterschaft ausgtragen. Vor einem vollen Haus, gab es viele spannende Läufe mit unzähligen Überhol-vorgängen zu sehen.  Das Finale gewann der Niederländer Jannick de Jong (22 P.) vor Mathieu Tresarrieu (18) aus Frankreich und dem 18-jährigrigen Publikumsliebling Erik Riss (19), der damit vor dem zweiten GP am 13.Juli im französischen Marmande an dritter Stelle hinter dem Titelverteidiger Joonas Kylmäkorpi aus Finnland und de Jong liegt. Beachtlich ist der fünfte Platz von Jörg Tebbe (16)  aus Dohren, der noch am vergange-nen Sonntag in Scheeßel schwer stürzte, nach dem punktbesten Fahrer des Tages, Joonas Kylmäkorpi (25), der im Finale Probleme mit der Technik hatte, aber dennoch seinen fünften Titel in Folge ansteuert. Die weiteren Deutschen, Stephan Katt (9) aus Neuwittenbeck, der Börwanger Richard Speiser(7) und Bernd Diener (5) aus Gengenbach, belegten die Plätze 8, 11 und 14.
Erg.: 1. De Jong (NL) 18, 2. M.Tresarrieu (F) 16, 3. E. Riss (Bad Wurzach) 17, 4. Kylmäkorpi (FIN) 24, 5. Tebbe (Dohren) 16, 6. Franc (CZ) 14, 7. Mustonen (FIN) 12, 8. Katt (Neuwittenbeck) 9, 9. Appleton (GB) 8,
          10.  S. Tresarrieu (F) 8, 11. Speiser (Börwang) 7, 12. Woodward (AUS) 6, 13. Hall (GB) 5, 14. Diener (Gengenbach) 5, 15. Fabriek (NL) 4, 16. N. Frenk (Herxheim) 2

Horst Kaiser
 
MX1 LM-Sieg für Tessiner Lucas Millich-Gesamtführung bleibt bei Grevesmühlener Björn Feldt
Demmin: Nach zwei Jahren Pause bewies der MC Demmin, dass er es noch drauf hat und führte am Wochenende vor 1.500 Zuschauern, Motocross- LM-Rennen ohne Fehl und Tadel durch. Höhepunkt waren am Sonntag die Wertungsläufe in der Königsklasse MX1. Nach spannenden Rennverlauf holte sich der Tessiner Lucas Millich den Tagessieg vor dem weiterhin in der Gesamtwertung führenden Björn Feldt aus Grevesmühlen. Hinter Christoph Hänchen von Schwerin-Süd, überzeugte der 20-jährige Dan Kirchenstein von den Gastgebern auf seiner kleineren 250 ccm-Zweitakt-Ktm auf dem vierten Platz. Bei den Senioren festigte Markus Hermann vom MC  Wolgast seine Gesamtführung vor Axel Hechel aus Rostock und Renè Genschmer vom MC Schwerin-Süd. Komplettiert wurde das Programm durch einen offenen Pokallauf der 85 ccm-Klasse. Nach dem Sieger Nikolas Scheunemann aus Templin und Kevin Mager aus Dreetz, erfreute Sören Häusler vom MC Demmin die Zuschauer, zumal er im zweiten Lauf den Tagessieger bezwang.    
Der  erste Tag gehörte den LM-Läufen in Klassen 50 und 65 ccm sowie den Pokalläufen der Ü45-Senioren im gemeinsamen Starterfeld mit den Ladies. In der Ü45-Klasse siegte der Ueckermünder Detlef Reinke vor Olaf Gabriel vom MC Zepernik und dem Schenkenhorster Heiko Schygeries. Pech hatte der Sieger des zweiten Wertungslaufes, Mike von Ahlen aus Woltersdorf, der im ersten Lauf in aussichtsreicher Position stürzte. Bei den Damen siegte Beatrice Munkelt vom MC Mecklenburg-Strelitz als Siegerin des zweiten Laufes, punktgleich vor der Schwerinerin Anna Neunzling, die im ersten Lauf vorne lag. In der 65er Klasse war Marique Appelt vom MC Woltersdorf in der LM-Tageswertung, der in der Deutschen Meisterschaft in Führung liegt, nicht zu bezwingen. Ihm am nächsten kamen Cato Nickel und Maikel Ziller vom PSV Schwerin. Cato führt in der Gesamtwertung klar vor dem Rehnaer Nick Sellahn und Maikel. Bei den Jüngsten auf 50 ccm-Maschinenüberzeugte der Rüganer Corvin Ihrke mit seinem klaren Tagessieg vor den Schwerin ern Nikas Ohm und Robin Sternberg. In ihrer ersten Saison schlugen sich der Schweriner Paul Neunzling sowie Ben Oliver Mews von den Gastgebern auf den Plätze vier und sechs achtbar.
Ergebnisse:
LM MX1: 1. Millich (Tessin) Honda 47, 2. Feldt (Grevesmühlen) KTM 45, 3. Hänchen (Schwerin-Süd) Suzuki 42, 4. Kirchenstein (Demmin) 34, 5. Frick (Schwerin) bd. KTM 33
Ges. 3v.7: 1. Feldt 137, 2. Millich 133, 3. Hänchen 121, 4. Frick 112, 5. Hotho (Tessin) 95
Senioren Ü35: 1. Hermann (Wolgast) 50, 2. Hechel (Rostock) 42, 3. Genschmer (Schwerin-Süd) alle KTM 36, 4. Scheddin (Wolgast) Suzuki 34, 5. Ferdinant (B.Stargard) KTM 34
Ges. 4v.8: 1. Hermann 190, 2. Hechel 166, 3. Genschmer 152, 4. Scheddin 134, 5. Rach (Schwerin) 133
Offener Pokal 85 ccm: 1. Scheunemann (Templin) 47, 2. Mager (Dreetz) 42, 3. Häusler (Demmin) 41, 4. Worseg (Schwerin-Süd) 35, 5. Schmidt (Wilhelmsburg) alle KTM 34
LP Senioren Ü45: 1. Reinke (Ueckermünde) Yamaha 45, 2. Gabriel (Zepernick) KTM 40, 3. Schygeries (Schenkenhorst) Honda 40, 4. Hildebrandt (Ueckermünde) Suzuki 35,
                                  5. Klein (Rostock) KTM 31
Ges. 2v.6: 1. Reinke 94, 2. Klein 78, 3. M.Hotho (Wolgast) 76, 4. Brandt (Greifswald) 57, 5. Schwartz (Schwerin-Süd) 55
LP Ladies: 1. Munkelt (Neustrelitz) Kawasaki 47, 2. Neunzling (Schwerin) KTM 47, 3. Kramell (Wolgast) 38, 4. Wittenburg (Grevesmühlen) bd. Kawasaki 36,
                    5. Behrens (Rügen) Suzuki 33
Ges. 2v.6: 1. Neunzling 97, 2. Munkelt 91, 3. Wittenburg 76, 4. Behrens 68, 5. Deerberg (Malchow) 60
LM 65 ccm: 1. Appelt (Fürstenwalde) 50, 2. Nickel 44, 3. Ziller (bd. Schwerin) 40, 4. Ti. Ksienzyk (Prisannewitz) 33, 5. Wessel (Plön) alle KTM 32
Ges. 4v.8: 1. Nickel 194, 2. Sellahn (Rehna) 159, 3. Ziller 156, 4. Ti.Ksienzyk 144, 5. Liedtke (Prisannewitz) 123
LM 50 ccm: 1. Ihrke (Rügen) 50, 2. Sternberg 42, 3. Ohm 40, 4. P.Neunzling (alle Schwerin) 34, 5. Ewald (Eberswalde) alle KTM 34
Ges. 3v.8: 1. Ihrke 144, 2. Ohm 134, 3. Sternberg 120, 4. Neunzling 109, 5. Mews (Demmin) 98

Horst Kaiser
Australien gewinnt Speedway Best Paris-Cup
Eskilstuina-S: Im schwedischen Eskilstuna gewinnt Dänemark das dritte von drei Rennen um den Speedway Best Pairs Cup, der inoffiziellen Weltmeisterschaft, vor Australien. Nach zwei Tagessiegen gewinnen die Australier die Serie vor Dänemark, Polen und Russland. Für die deutsche Auswahl, die in Landshut noch mit dem vierten Platz überzeugte, blieb nur der siebte Platz nach Lettland. Das Fazit lautet, ein starker Marin Smolinski aus Olching, reicht nicht aus und dem Nachwuchs, Kai Huckenbeck aus Werlte und Michael Härtel vom AC Landshut, fehlt doch noch der Anschluß an die Weltspitze. 
Ergebnis Eskultsuna: 1. Dänemark 36  (Pedersen 20,Jepsen-Jensen 16), 2. Australien 34  (Holder 18 , Ward 16 ), 3. Russland 28  ( Laguta 20 , Gafurov 4 , Kulakov 4 ), 4. Polen 27 (Hampel 23, Janowski 2, Dudek 2)
             5. Schweden 26 (Jonsson 14 , Karlson 12),6. Lettland  21 (Lebedevs 11 , Poudzuks 8 , Bogdanovs 2), 6. Deutschland  (Smolinski 17, Huckenbeck 0 , Härtel 0)
Endstand: 1. Australien 28, 2. Dänemark 26, 3. Polen 16, 4. Schweden 10 , 5.Russland 10, 6. Lettland6 , 6. Deutschland 6)

Horst Kaiser
 
MX1 Sieg für Grevesmühlener Björn Feldt.
Stefan Schreiber aus Winneden bei Quad-DM vorn.
Prisannewitz: Der Wettergott erwies sich nicht als ein Freund der Motocrosser, denn anhaltender Regen erschwerte vor 1.000 Zuschauern die Bedingungen auf dem 1.700 Meter langen Rundkurs erheblich. Am stärksten besetzt waren die LM-Läufe in der Königsklasse MX1. Lucas Millich aus Tessin, lag  zwar nach den Starts jeweils klar in Führung, mußte nach Schaden an der Rennbrille und einem Sturz jeweils Björn Feldt vom MC Grevesmühlen die Führung und den Gesamtsieg überlassen. Tageszweiter wurde Felix Frick vom PSV Schwerin vor Lucas Millich . Bei der vierten von sieben Veranstaltungen um die europaoffene Deutsche Meisterschaft der Quads setzte Stefan Schreiber aus Winneden seine Siegesserie fort und bleibt in der Gesamtwertung klar in Führung vor dem NiederländerJoe Maessen, der seinen Landsmann Ingo ten Vrengelar auf den dritten Platz in der Tageswertung verwies. Leider überschattete ein Trainingssturz der 24-jährigen Sandra Bölkow aus Müncheberg, die sich das Handgelenk brach, das Rennen, zumal sie die zweitbeste Trainingszeit fuhr. Tagessiegerin bei den Ladies war Anna Neuzling vom PSV Schwerin, die Beatrice Munkelt aus Neustrelitz und die Grevesmühlnerin Lucie Wittenburg auf die Plätze. Der Wolgaster Veit Scheddin, setzte sich bei den Senioren Ü45 vor Mike von Ahlen vom MC Woltersdorf und Olaf Gabriel aus Zepernik durch.   
Ergebnisse:
DM-Lauf Quads: 1. Schreiber (Winneden) KTM 50, 2. Maessen Suzuki   , 3. Ten Vrengelar (bd. Niederlande) Yamaha
Ges. 4v.7: 1. Schreiber 186, 2. Maessen 173, 3. Ten Vrengelar 150
LM MX1: 1. Feldt (Grevesmühlen) 50, 2. Frick (PSV Schwerin) bd. KTM 42, 3. Millich (Tessin) Honda 36, 4. Hänchen (Schwerin-Süd) Suzuki 35, 5. Haack (Rügen) Kawasaki 33
Ges. 2v.7: 1. Feldt 92, 2. Millich 86, 3. Hänchen 79, 4. Frick 78, 5. Haack 66
LM Sen. Ü45: 1. Scheddin (Wolgast) Suzuki 50, 2. V. Ahlen (Woltersdorf) 44, 3. Gabriel (Zepernik) bd. KTM 40
Ges. 1v.3: 1. Scheddin 50, 2. Reinke (Demmin) 44, 3. M.Hotho (Wolgast) 38
LM Ladies u. Ges. 1v3: 1. Neunzling (PSV Schwerin) KTM 50, 2. Munkelt (Neustrelitz) 44, 3. Wittenburg (Grevesmühlen) bd. Kawasaki 40

Horst Kaiser
 
Slowene  Zagar gewinnt Speedway_GP in Tampere
Olchinger Smolinski weiter vorne mit dabei
Tampere/FIN: Beim dritten vo zwölf Speedwayway-GP um die Weltmeisterschaft im Finnischen Tampere gewann der Slowene Matej Zagar (15 P.) überraschend das Finale vor dem Titelverteidiger Tai Wofinden (16) aus England, dem Schweden Fredric Lindgren (12) und Greg Hancock (12) aus den USA. Der Olchinger Martin Smolnsk (9)i erreichte erneut das Halbfinale und verpaßte nur knapp den Finaleinzug. In der Gesamt-wertung belegt er den ausgezeichneten fünften Rang.Trotz seiner verlezungsbedingten Absage in Tampere, behauptet der Pole Krisztof Kasprzak weiter die Führung in der Gesamtwertung. Der vierte GP wird am 31. Mai in Prag ausgetragen.
Ergebnis: 1. Zagar (SLO) 15, 2. Wofinden (GB) 16 3.  Lindgren (S) 12, 4. Hancock (USA) 2, 5. Holder (AUS) 10, 6.Pedersen (DK) 10, 7. Batchelor (AUS) 10, 8. Smolinski (Olching) 9, 9. Ward (AUS) 8, 10. Jonsson (S) 7,
                    11. Hampel (PL) 7, 12. Iversen (dk) 6, 13. Kylmäkorpi 5, 14. Nieminen (bd. FIN) 4, 15. Harris (GB) 4, 16. Bjerre (DK) 3
Ges. 3v.12: 1. Kasprzak (PL) 35, 2. Pedersen 34, 3. Hancock 34, 4. Holder 32, 5. Smolinski 31, 6. Lindgren 30, 7. Hampel 29, 8. Ward 29, 9. Wofinden 28, 10. Zagar 27

Horst Kaiser
 
Burg Stargarder Dan Kirchenstein baut LM-Führung aus
Burg Stargard: Trotz des regnerischen Wetters besuchten 1.500 Zuschauer die Motocross-Rennstrecke am Burg Stargarder Fichtenring. Im Mittelpunkt standen die Wertungsläufe um die Landesmeisterschaft in der Klasse MX2. Tagessieger wurde der Schweriner Felix Frick, da dieser jedoch außer Konkurrenz startete, holte sich Dan Kirchenstein nach hartem Kampf gegen den Strasburger Erik Steikopf die maximalen LM-Punkte.
Die weiteren Plätze belegten der Neustrelitzer Michel Suhr und Oskar Hotho vom MCC Tessin. Bei den Senioren gewann Markus Hermann beide LM-Wertungläufe vor Axelhechel aus Rostock. In der Gesamtwertung führt Hermann mit 16 Punkten vor Hechel und  Rene Genschmer vom MC Schwerin-Süd. Über zwei Halbfinalläufe qualifizierten sich jeweils 20 Besten für das Tagesfinale um den Landespokal der Clubsportklasse.
Nach seinem Tagessieg nahm Erik Lindemann die Gesamtführung vom Rüganer Tommy Tiegs, der wegen technischer Probleme, nicht ins Ziel kam. In der Gesamtwertung belegen Francis Callies von den Motorockids und Paul Schwemer von TUS Neukalen die Ränge zwei und drei. Positiv zu werten ist, das es auf der schwer zu befahrenden Bahn, zu keinem Sturz mit Verletzungsfolgen kam.    
Ergebnisse:
LM MX2: 1. Frick (Schwerin) 50, 2. Kirchenstein (Burg Stargard) bd. KTM 44, 3. Steinkopf (Strasburg) Kawasaki40, 4. Suhr (Mecklenburg-Strelitz) 34, 5. Hotho (Tessin) bd. KTM 30
Ges. 3v.7: 1. Kirchenstein 145, 2. Steinkopf 130, 3. Suhr 112, 4. H.Schmidt (Lübtheen) 87, 5. Mussehl (Burg Stargard) 85
LM Senioren: 1. Hermann (Wolgast) 50, 2. Hechel (Rostock) bd. KTM 44, 3. Scheddin (Wolgast) Suzuki 36, 4. Rach (Schwerin) Yamaha 35, 5. Genschmer (Schwerin-Süd) KTM 34
Ges. 3v.7: 1. Hermann 140, 2. Hechel 124, 3. Genschmer 102, 4. Grimm (Rehna) 102, 5. Rach 102
LP Clubsport: 1. Lindemann (Schwerin) Kawasaki 50, 2. Schwemer (Neukalen) 44, 3. Callies (Motorockids)  bd. Suzuki 40, 4. Gürtler (Templin) Honda 36, 5. Schilff (Ludwigslust) Suzuki 32
Ges. 2v.5: 1. Lindemann 90, 2. Callies 84, 3. Schwemer 80, 4. Schilff 54, 5. Fehling (Schwerin) 54

Horst Kaiser
 
Australien siegt beim Best Pairs in Landshut
Landshut: Obwohl nicht als Prädikatsrennen aus geschrieben ist, wurde das mit internationalen Stars aus sieben Nationen gespickte Speedway Best Pairs zum Saisonhöhepunkt im Landshuter Speedwaystadion. Trotz der TV-Live-Übertragung  war die Veranstaltung mit über 8.000 Zuschauern gut gefüllt. Sie kamen natürlich auch, um in erster Linie dem deutschen Team die Daumen zu drücken. Der Olchinger Martin Smolinski, der als erster Deutscher im Speedway-GP startet, hatte im Gegensatz zum ersten von drei Vergleichen, im polnischen Torun, Deutschland belegte dort den siebtenPlatz, zwei neue Partner bekommen. Der Dohrener Tobias Kroner und der 16-jährige Michael Härtel, der wie Smolinski zum Landshuter Bundesligateam gehört, wurden aufgeboten. In Landshut wurden sie nicht enttäuscht, den neben Smolinski (18 P.) hielten Kroner 4 und vor allem Härtel (6) sehr gut mit und der vierte Platz in der Tageswertung war der verdiente Lohn. Australien siegte erneut, mußte aber auf Jason Doyle verzichten, der sich den Oberschenkel brach. Die Dänen wurden Tageszweiter, da sie den Polen den Einzug ins Finale verbauten. Der abschließende dritte Lauf wird am 23. Mai im schwedischen Eskilstuna ausgetragen
Ergebnis: 1. Australien 35 (Holder 18, Ward 17, Doyle 0); 2. Dänemark 29  (Pedersen 12, Iversen 17);  3.Polen 30 (Kasprzak 17, Hampel 13, Pawlicki 0); 4. Deutschland 28 (Smolinski 18, Kroner 4, Härtel 6);  5. Schweden 24  (Jonsson 13,  Ljung 11); 6. Lettland 23 ( Poudzuks 0  , Lebedevs 13 , Bogdanovs 10); 7. Russland 20 (Sayfutdinov 12, Laguta 8, Gafurov 0)
Tabelle:
1. Australien     20    
2.Dänemark     16
3. Polen            12
4. Schweden      7
5. Deutschland  5
6. Russland        4
7. Lettland         4
 
Horst Kaiser
 
Parchimer Goldhelm für Andrew Appleton
Parchim: Nach dem Ausfall des Goldhelmrennens, im Vorjahr wegen Regens, klappte es in diesem Jahr besser und knapp 1.000 Zuschauer erlebten den Sieg des Engländers Andrew Appleon, der seinen Erfolg von 2012 mit der Tageshöchstgeschwindigkeit von 109,205 km/h wiederholte. „Ich freue mich über den Sieg, auch wenn die Bahn mich heute sehr geforder hat,“sagte nach der Siegerehrung. Auf die Plätze verwies er Matthias Kröger aus Bokel und den Dohrener Jörg Tebbe. Vierter wurde der dritte deutsche Teamweltmeister Enico Janoschka, der sich erst über das B-Finale für den Tagesendlauf qualifizierte. „Ich hatte Probleme mit meinen Starts und daran werde ich arbeiten,“ schaute der Güstrower bereits voraus.Pechvogel des Tages war der Finne Aki-Pekka Mustonen, der wie Kröger mit maximalen Punkte ins Finale kam und dann seine Chance auf den Goldhelm einbüßte. Im internationalen B-Feld wurde Mathias Enke von den Gastgebern verdienter Sieger vor dem 16-jährigen Niederländer Buddy Prijs und Sergej Malyschew auf seiner Heimbahn. Bei den Oldies siegte Ulrich Büschke klar vor Hartmut Ernst, der als einziger eine Zweiventiler an den Start brachte und Andreas Büschke, alle vom MC Mecklenburgring Parchim. In den Bahndienstpausen erfeuten acht Parchimer Driftkids die Zuschauer.
Ergebnisse:
Int. Goldhelmrennen: 1. Appleton (GB), 2. Kröger (Bokel), 3. Tebbe (Dohren), 4. Janoschka (Güstrow), 5. Nyström (S), 6. A.P. Mustonen (FIN), 7. Sonnenberg (Parchim),
8. Heikkilä (FIN), 9. Juritzen (N), 10. J. Mustonen (FIN), 11. Dinklage (Werlte), 12. Nymark, 13. Andersen (bd. DK), 14. Wallner (AUT)
Int. B-Feld: 1. Enke (Parchim), 2. Prijs (NL), 3. Malyschew, 4. Repschläger, 5. Duncan (GB)
Oldies: 1. U. Büschke, 2. Ernst, 3. A. Büschke, 4. Jucknies (alle Parchim)
NBM-Lauf: 1. Kröger, 2. Teppe, 3. Janoschka

Horst Kaiser
(Bild Bernd Quaschning )
Erst nach Stechen war die U21 Speedway-WM-Quali entschieden
Stralsund: 2.000 Zuschauer erlebten im Stralsunder Paul-Greifzu-Stadion ein spannendes Rennen in der Qualifikationsrunde zur U21 Speedway-WM. Fünf Plätze zum Einzug in das an drei Renntagen veranstaltete WM-Finale, waren zu vergeben. Sieger wurde der Pole Piotr Pawlicki (13 P.). Ein Stechen entschied über den zweiten Platz, den sich Mikkel Michelsen (11+3) vor seinem dänischen Landsmann Nicklas Porsing (11+2) holte. Im Kampf um die wichtigen Plätze vier und fünf traten gleich vier punktgleiche Fahrer an. Die Glücklichen waren Kacper Gomolski (10+3) aus Polen und der Franzose David Bellego (10+2), die Oliver Berntzon (10+1) aus Schweden sowie den Russen Ilya Chalov (10+0) auf die Plätze verwiesen. Dabei kam Bellego mit einem „Blauen Auge“ davon, denn in seinem letzten Punktlauf verpaßte er mit einem Platten in der vierten Runde, den einen wichtigen Punkt für eine Qualifizierung ohne den Krimi mit dem Stechen zu Viert. Leider konnten sich die Zuschauer nicht über das Weiterkommen eines deutschen Fahrers freuen, denn für den Deutschen Meister Kai Huckenbeck (8) aus Werlte und den Brokstedter Danny Maaßen (4) reichte es nur für die Plätze neun und vierzehn, im allerdings stärksten Feld, aller drei Qualifikationsrennen.
Terrenzano-I: Im italienischen Terrenzano fand die WM-Quali 2 mit Michael Härtel (7) aus Landshut und dem Herxheimer Erik Riss (4) statt. Für beide kam das Aus mit den Plätzen neun und zwöl. Dabei hatte der 16-jährige Härtel Pech, denn er stürzte im ersten sowie im letzten Lauf.
Ergebnis: 1. Pi. Pawlicki (PL) 13, 2. Michelsen 11+3, 3. Porsing (bd. DK) 11+2, 4. K.Gomolski (PL) 10+3, 5. Bellego (F) 10+2, ausgeschieden: 6. Berntzon (S) 10+1, 7. Chalov (RUS) 10+0, 8. Ellis (GB) 8, 9. Huckenbeck (Werlte) 8, 10. Lebedevs (LET) 6, 11. Loktaev (RUS) 6, 12. Melnychuk (UKR) 5, 13. Skurla (CZ) 4, 14. Maaßen (Brokstedt) 4, 15. Andersson 3, 16. Wennerstam (bd. S) 1
Ergebnis Terrenzano: 1. Milik (CZ) 14+3, 2. Jakobsen (DK) 14+2, 3. Engmann (S) 12, 4. Wozniak (PL) 11+3, 5. Andersen (DK) 11+2/..
9. Härtel (Landshut) 7..12. E.Riss (Herxheim) 4,

Horst Kaiser
(Bild Bernd Quaschning)
Brokstedt besiegt Wolflake in Speedway-Bundesliga
Brokstedt: Damit hatte keiner der 2.000 Zuschauer beim Speedway-Bundesligavergleich des gastgebenden MSC Brokstedt gerechnet, dass der Sieg gegen das Speedwayteam Wolflake, mit 53:37 so deutlich ausfällt. Die Brokstedter, die noch kurzfristig den Deutschen Meister Kay Huckenbeck verpflichtet hatten, beherrschten das Renngeschehen, abgesehen von den Läufen zwei, drei und vier, die unentschieden ausgingen, in jeder Phase des Rennens, auch wenn die Randberliner, mit Ausnahme des Junioren Daniel Spiller eine starke Besetzung aufboten. Für den Sieger sorgten der Däne Mads Korneliussen (14), Joonas Kylmäkorpi aus Finnland (13) sowie Huckenbeck (11) für die entscheidenden Punkte. Bei den Wolfslakern erfüllten lediglich die Polen  KrysztofJablonski (12) und  Patryk Dudek (11)  annähernd die Erwartungen. Brokstedt ist nun einer der ersten Anwärter auf den Titel und eine Vorentscheidung könnte schon am 22. Juni beim Heimrennen gegen den AC Landshut fallen.
Ergebnis: 1. Brokstedt 53 LP/ 2 MP (Kylmäkorpi 13, Korneliussen (14), Kröger 6, Kroner 9, Huckenbeck 11)
                2. Wolfslake 37 /0 (Dudek 11, Jablonski 12, Busch 7, Schultz 7, D.Spiller 0)

Tabelle: 1. Brokstedt 2  98  2
             2. Landshut 1  45  2
             3. Wolfslake 1  37  0

Horst Kaiser
 
Lucas Millich gewinnt Open-LM-Auftakt
Groß Schwiesow: Das traditionelle Motocrossrennen am 1. Mai in Groß Schwiesow um Punkte für die Landesmeisterschaft mit 110 Startern,  begeisterte bei frühlingshaften Wetter über 3.000 Zuschauer. Am hochkarätigsten besetzt war die ersten Wertungsläufe um Punkte für die MX2, der sogenannten Königsklasse. Da der Titelverteidiger Roy Berger vom MC Rehna, sich in dieser Saison vorrangig um seine Ausbildung kümmert, wird der Titel neuvergeben. Mit maximalen Punkten setzt sich zunächst der Tessiner Lucas Millich an die Spitze. Er verwies Christoph Hänchen der für Schwerin-Süd startet, den Grevesmühlener Björn Feldt, Felix Frick vom PSV Schwerin sowie den Rüganer Felix Haack au die Plätze.  Außer Konkurrenz bewies Bejamin Mallon vom MCC Tessin, dass er nach seiner langen Verletzungspause, auf dem besten Weg zu seiner alten Stärke befindet. Der zweite Wertungstag um Punkte für die Landesmeisterschaft verlief äußerst spannend und in der Endabrechnung, trennte die drei Tagesbesten, Axel Hechel aus Rostock den Wolgaster Markus Hermann sowie Rene Genschmer von Schwerin-Süd nur jeweils ein Punkt. Im gemeinsamen LM- Starterfeld der 65 ccm mit Berlin-Brandenburg und M-V siegte der Woltersdorfer Marniqe Appelt überlegen vor Cato Nickel aus Schwerin und Alexander Liedtke vom MC Pisannewitz. Im Rahmenprogramm traten 20 Bewerber auf Simson-Mopeds an. Mit maximalen Punkten siegte der Schweriner Dirk Burmeister vor Jörg Wildhagen aus Boizenburg sowie Marco Gabelmann aus Neuburg. In diesem  Starterfeld versuchte sich auch der Boxtariner Michael Timm vom Schweriner Olympiastützpunkt auf seiner privaten Simson und war mit seinem 12. Platz nicht unzufrieden. Auf den Tag genau, drei Jahre nach seinem schweren Sturz, besuchte Gordon Kuphal zum ersten Mal wieder die Rennbahn in Groß Schwiesow und wurde von seinen Sportkameraden und den Zuschauern herzlich begrüßt.
Ergebnisse:
LM MX1: 1. Millich (Tessin) Honda 50, 2. Hänchen (Schwerin-Süd) Suzuki 42, 3. Feldt (Grevesmühlen) 42, 4. Frick (PSV Schwerin) bd. KTM 36, 5. Haack (Rügen) Kawasaki 32
LM Senioren: 1. Hechel (Rostock) 42, 2. Hermann (Wolgast) 41, 3. Genschmer (Schwerin-Süd) alle KTM 40, 4. Rach (PSV Schwerin) Yamaha 38, 5. Grimm (Rehna) Husqvarna) 36
LM 65 ccm: 1. Appelt (Woltersdorf) 50, 2. Nickel (Schwerin) 42, 3. Liedtke (Prisannewitz) 38, 4. Ziller (Schwerin) 36, 5. Ti.Ksienzyk (Prisannewitz) alle KTM 36
Simsonklasse: 1. Burmeister (Schwerin) 50, 2. Wildhagen (Boizenburg) 42, 3. Gabelmann (Neuburg) 38, 4. Koch (Demmin) 36, 5. Hoffmann (Lelkendof) 33

Host Kaiser
Oberkrämerpokal für Polen Patryk Dudek
Wolfslake: Das Speedwayrennen um den traditionellen „Oberkrämerpokal“ in Wolfslake wurde wegen der Terminumstellung in der Bundesliga vom Herbst in den Frühling  vorgezogen. 1.000 Zuschauer sahen ein spannendes Rennen, dass vom Polen Patryk  Dudek(14) gewonnen wurde. Über die Plätze zwei bis vier entschied ein Stechen von drei punktgleichen Fahrern. Hier siegte der Pole Patryk Chrzanowski (12+3) vor dem Werlter Kai Huckenbeck(12+2) und Tobias Kroner aus Dohren. Leider gab es zu vielen Stürzen, die nicht vorrangig auf die Bahnqualität zurück zu führen waren. Eine Sturzverletzung des Dänen Jacob Bukhave führte zu einer längeren Unterbrechung, da er mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen wurde. Im Rahmenprogramm der U21 siegte Steven Mauer (11) vom MSC Wittstock vor Onno Rykena (10) vom MSC Norden und dem Güstrower Hannes Gast (10).
Ergebnisse:
Oberkrämerpokal: 1. P.Dudek 14, 2. Chrzanowski (bd. PL) 12+3, 3. Huckenbeck (Werlte) 12+2, 4. Kroner (Dohren) 12+1), 5. Schultz (Stralsund) 11, 6. Adamczewski (PL) 9, 7. Zgardzinski (PL)i 9, 8. Busch (Stralsund) 9, 9. Weis (Meissen) 6, 10.. Deddens (Cloppenburg) 6, 11. Bartz (Wolfslake) 5, 12. Gaschka (Brokstedt) 4, 13. D.Spiller (Berghaupten) 4, 14. Strzelec (PL) 3,
15. Bukhave (DK) 2, 16. H.Gast (Güstrow) 1, 17. Mauer (Wittstock 0
U21: 1. Mauer (Wittstock) 11, 2. Rykena (Norden) 10, 3. H.Gast (Güstrow) 10, 4. Dittner (bd. Güstrow) 6, 5. P.Grosser 5, 6. J.Grosser (bd. Parchim) 0

Horst Kaiser
 
Pole Kasprzak siegt beim zweiten Speedway-GP, Smolinski erreicht Halbfinale
Bydgoszcz-PL: Im polnischen Bydgoszcz wurde der zweite von 12 GP um die Speedway-Weltmeisterschaft ausgetragen. Der Pole Krzystof Kasprzak (18 P.) gewann das Tagesfinale und übernahm die Gesamtführung. Er bezwang den Australier Darcy Ward (16), seinen Landmann Jaroslaw Hampel (14) und Greg Hancock (16) aus den USA. Der Olchinger Martin Smolinski (7) schlug sich erneut beachtlich, erreichte das Halbfinale und wurde Achter. In der Gesamtwertung liegt er gemeinsam mit Hancock, Hampel sowie  Holder (AUS) auf den Plätzen drei bis sechs.der dritte GP wird am
17. Mai im finnischen Tampere ausgetragen.

Ergebnis: 1. Kasprzak (PL) 18, 2. Ward (AUS) 16, 3. Hampel (PL) 14, 4. Hancock (USA) 16, 5. Holder (AUS) 11, 6. Jonsson (S) 10, 7. Iverssen (DK) 10, 8. Smolinski (Olching) 7, 9. Zagar (SLO) 6,
              10. Miedzinski (PL) 5, 11. Pedersen (DK) 5, 12.  Woffinden (GB) 5, 13. Lindgren (S) 5, 14. Batchelor (AUS) 4, 15. Bjerre (DK) 4, 16. Harris (GB) 2
Ges. 2v.12: 1. Kasprzak 35, 2. Pedersen 24, 3.- 6. Hancock 22, Smolinski 22, Hampel 22, Holder 22, 7. Ward 21, 8. Lindgren 18, 9. Jonsson 17, 10. Iverssen 16, 11. Bjerre 15, 12. Woffinden 12,
                   13. Zagar 12, 14.  Batchelor 8, 15. Miedzinski 5, 16. Harris 2, 17. Bunyan (GB) 2

Horst Kaiser
 
U21 Speedwaysieg für Wittstocker Steven Mauer
Teterow: Das erste Teterower Speedwayrennen zur Förderung des Speewaynachwuchses zog 37 Starter in die Speedwayarena im Kampf um Punkte für die Norddeutsche Bahnmeisterschaft sowie für die Landesmeisterschaft. In der eistungsstärksten U21-Klasse auf 500 ccm-Maschinen  siegte Steven Mauer vom MSC Wittstock mit maximalen 12 Punkten. Er bezwang den Berghauptener Daniel Spiller (11) und Hannes Gast (8) vom MC Güstrow. Gleich 15 Fahrer waren auf 125 ccm-Maschinen dabei. Hier setzte sich Marvin Wiegert (16) vom ADAC Team Hansa überlegen vor dem Cloppenburger Kevin Lück (14) und Finn Loheider (12) aus Osnabrück durch. In der 50 ccm-Klasse siegten die Zwillinge Paul (12) und Eric Graß (11) vom Bergringclub vor dem Nordhastedter Fabian Gaschka (9) durch. Bei nur vier Startern auf 250 ccm-Maschinen siegte Las Fienhage (11) vom AC Vechta.
Ergebnisse:
50 ccm: 1. P.Graß 12, 2. E.Graß 11 ( bd. Teterow), 3. F.Gaschka (Nordhastet/ Parchim) 9
125 ccm: 1. Wiegert (ADAC-Team) 16, 2. Lück (Cloppenburg) 14, 3. Loheider (Osnabrück) 12
250 ccm: 1. Fienhage (Vechta) 11, 2. E. Spiller (Berghaupten) 6, 3. De Vries (Mowidamm) 4
500 ccm: 1. Mauer (Wittstock)  12, 2. D.Spiller (Berghaupten) 11, 3. H. Gast (Güstrow) 8

Horst Kaiser
 
Dan Kirchenstein gewinnt MX2 LM-Lauf
Sternberg: 140 Motocrosser sorgten in Sternberg vor 1.500 Zuschauern in den Klassen MX2, Senioren und Clubsport für spannenden Rennsport. Leider verletzten sich bei Stürzen drei Fahrer und mußten zur Behandlung ins Krankenhaus gefahren werden. Zum Glück ist keiner von ihnen schwerwiegend verletzt. Zu den Verletzten zählt der Vorjahresmeister in der Klasse MX2, Marvin Baier vom MC Rehna, der nach seiner Schlüsselbeinfraktur kaum noch Chancen auf die Titelverteidigung hat. Beste Chancen hat nunmehr der Tagessieger Dan Kirchenstein vom MC Fichtenring Burg Stargard, der zugleich den „Skorpion-Pokal“ gewann. Er verwies den Strasbuger Erik Steinkopf und Michel Suhr aus Neustrelitz auf die Pläze. Außer Konkurrenz war der Tessiner Benjamin Mallon mit einer A-Lizenz dabei. Er fuhr dem Feld davon und erhielt einen Sonderpreis für die scnellste Runde des Tages. Bei den Senioren sah es lange Zeit nach einem Tagessieg für Guido Skoppek von Schwerin-Süd aus, der nur in der Tageswertung startete. Im zweiten Wertungslauf lag de Wolgaster Markus Herrmann vorne und Skoppekt mußte mit einem Schaden an der Benzinpumpe aussteigen. Nach Herrmann platzierten sich Rene Genschmer von Schwerin-Süd und der Rostocker Axel Hechel. In der Clubsport-Klasse um Punkte für den Landespokal mußten bei 69 Bewerbern, Halbfinalläufe ausgetragen werden. Im Finale siegteder Rüganer Tommy Tiegs vor Francis Callies von den MotoRockitz und Ericc Lindemann vom PV Schwerin. In der Mittagspause hatten 13 Mädchen und Jungen ihren Spaß bei einem Gordon Kuphal besucht die Veranstaltung
Es war ein bewegender Moment, der Besuch von Gordon Kuphal. Der 30-Jährige ist Mitglied des PSV Schwerin und überlebte einen schwersten Sturz beim Groß Schwiesower Motocrossrennen am 1.Mai 2011.
Seit dieser Zeit ist er rund um die Uhr auf Pflege und den Rollstuhl angewiesen. Gordon lebt im Haus der Großeltern in Raben-Steinfeld. Die Pfleger und Verwandte erfüllten ihn den Wunsch, in Sternberg dabei zu sein. Im Gespräch spürte man seine Freude sowie sein Interesse zum Rennsport. Gordon bedankte sich bei seinen Freunden, die immer zu ihm halten und grüßte die Zuschauer mit einem „Sport frei“.  
Ergebnisse:
Laufradwettbewerb. Sie standen alle auf dem Siegerpodest.
Skorpion-Pokal+LM-MX2: 1. Kirchenstein (Burg Stargard) KM 50 P., 2. Steinkopf (Strasburg) KTM 44, 3. Suhr 40, 4. Röder (bd. Neustrelitz) bd. KTM 36, 5. Brummund (Neukalen) Yamaha 32
LM-Senioren: 1. Herrmann (Wolgast) 47, 2. Genschmer (Schwerin-Süd) 42, 3. Hechel (Rostock) alle KTM 38, 4. Grimm (Rehna) Husqvarna 32, 5. Scheddin (Wolgast) Suzuki 32
LP Clubsport: 1. Tiegs (Rügen) Kawasaki 50, 2. Callies (MotoRockitz) Suzuki 44, 3. Lindemann (Schwerin) Kawasaki 40, 4. Schwemer (Neukalen) Suzuki 36, 5. Kahl (Rehna) KTM 32

Horst Kaiser
 
Wittstock siegt beim 1. Lauf um Speedway-Team-Cup
Wittstock: Nicht unerwartet gewann der MSC „Wölfe“ Wittstock ( 38 P.) vor 1.000 Zuschauern auf seiner Heimbahn, den ersten, der zur Nachwuchsförderung veranstalteten Serie  um den Speedway-Team-Cup. Mit dem aktuellen Deutschen Meister Kai Huckenbeck (15) und Christian Hefenbrock (13) an der Spitze ihres Aufgebotes, waren sie für die Gegner eine Nummer zu groß. Der MC Güstrow „Torros“ (28) wurde mit nur einem Punkt Vorsprung Zweiter und hatte in Tobias Busch (13 ) und Hannes Gast (7) seine fleißigsten Punktesammler. Nicht  Max Dilger (7)) war der Beste im Team der  Berghaupten „Black Forest Eagels“ (27 ) sondern Ethan Spiler (10) auf dem dritten Rang vor dem AC Landshut „Young Devils“ (20).
Ergebnis:
1.Wittstock 38 (Hefenbrock 13, Huckenbeck 15, Mauer 8, de Vries 2)
2. Güstrow  28 (Busch 13, H.Gast 7, Dittner 5, Wachs 3)
3. Berghaupten 27 (Dilger 7, Pfeffer 2,  D.Spiller 8, E.Spiller 10)
4. Landshut 20 (D.Helfer 2, Maaßen 7, Oelrich 3, Wessel 8)

Horst Kaiser
 
AC Landshut gewinnt Speedway-Bundesligaauftakt
Landshut: Der Titelverteidiger AC Landshut besiegt zum Speedway-Bundesligaauftakt den MSC Brokstedt denkbar knapp mit 45:44 Punkten. Ca. 2.000 Zuschauer sahen ein bis zum Lauf der vier Punktbesten beider Teams einen spannenden Vergleich. Beim Sieger überzeugten Martin Smolinski (15), der Russe Renat Gafurov (13) und vor allem das Nachwuchstalent Michael Härtel (12). Bei den Brockstädtern sammelte der finnische Landbahnweltmeister Joonas Kylmäkorpi (14) sowie Antonio Lindbäck (12) aus Schweden die meisten Punkte. Nach den Absagen des MC Nordstern Stralsund, bereits vor der Saison und  kurzfristig vom MC Wittstock, der wegen der gleich zweimaligen Ansetzung, zu Hause gegen Lanshut protestierte, nehmen nur drei Teams an der Mannschaftsmeisterschaft teil. Zum nächsten Rennen tritt das ST Wolfslake am 1. Mai in Brokstedt an.
Ergebnis:
1.AC Landhut 45 LP/ 2 MP: (Smolinski 15, Gafurov 13, E.Riss 4, Härtel 12, M.Riss 1)
2.MSC Brokstedt 44 / 0  (Lindbäck 12, Kylmäkorpi 14, Kröger 7, Kroner 9, Maaßen 2)
Tabelle:
1.Landshut   1  45  2   
2.Brokstedt  1  44  0
3.Wolfslake  0

Horst Kaiser
 
Speedway-Osterpokal für Finnen Lathi nach Stechen vor Huckenbeck
Güstrow: Finne Timo Lathi (12+3 P.) entschied sich erst am Freitag für seinen Einsatz beim Speedwayrennen um den Güstrower Osterpokal  und stand am Sonnabend bei bestem Frühlingswetter oben auf dem Sieger-podest. 4.000 Zuschauer waren begeistert vom Saisonauftaktrennen im Güstrower Speedwaystadion. Besonders der aktuelle Deutsche Meister Kai Huckenbeck (12+2) aus Werlte überzeugte die fachkundigen Fans. In seinem ersten Lauf blieb er mit Zündungsproblemen am Start hängen und konnten den Rückstand nicht mehr ganz aufholen.Ein Punkt in diesem Lauf hätte den 21-Jährigen zum verdienten Tagessieg gereicht und so mußte er zum Stechen um den Sieg gegen die punk-gleichen Timo Lathi  sowie den Tschechen Josef Franc (12+1) antreten. Der Finne, der mehr als nur ein Ersatz für den Schweden Fredrik Lindgren angetreten war, gewann das Stechen und Huckenbeck sicherte sich buchstäblich auf der Zielline, von den Zuschauern bejubelt, den zweiten Platz vor dem Landbahn-Vizeweltmeister Franc, der seinen verletzten Landsmann Zdenek Holub vertrat..Leider quittierten die Zuschauer mit Bedauern die kurzfristige Absage, des schwedischen GP-Fahrers Fredrik Lindgren, der sich am Vortag entschuldigte: „Ich bedaure es außerordentlich, dass ich wegen kurzfristig nicht zu behebender Probleme, nicht starten kann und verspreche, dass ich zu einem anderen Termin in Güstrow starten werde,“ so mailte der Schwede dem Veranstalter. Für die Macher des MC Güstrow präsentierten sich die deutschen Starter, um ihre Anwartschaft für die vom Veranstalter zu vergebende Wildcard beim Europameisterschaftsfinallauf am 6. Juli zu empfehlen. Hier hat sicherlich Huckenbeck gute Karten, aber eine Entscheidung wird sicher erst nach dem traditionellen Pfingstpokallauf am Pfingstsonntag fallen. Die Stralsunder Tobias Busch und Mathias Schultz, Kevin Wölbert aus Heidhof, der eien Ausfall mit einem Plattfuß zu beklagen hatte, sowie der Liebenthaler Christian Hefenbrock, nach langer Verletzungspause, plazierten sich mit kappen Punktrückständen im Mittelfeld.Auch das B-Feld mit acht Nachwuchsfahrern aus vier Nationen fand eine gut präparierten Bahn vor und kämpfte um den kleinen Osterpokal in Punktläufen sowie einem Finale der vier Punktbesten. Es siegte der Däne Martin S. Hansen (12) vor Hannes Gast aus Güstrow und Sam Jensen (8) aus Dänemark.             .
Ergebnisse: 1. Lathi (FIN)12+3, 2. Huckenbeck (Werlte) 12+2, 3. Franc (CZ) 12+1, 4. Schlein (AUS) 10, 5. Klindt (DK) 8, 6. Aspegren (S) 8, 7. Tungate (AUS) 7, 8. Kulakov (RUS) 7, 9. Busch 7,
            10. Schultz (bd. Stralsund) 7, 11. Wölbert (Heidhof) 6, 12. E.Pulczynski (PL) 6, 13. Worrall (GB) 6, 14. Hefenbrock (Liebenthal) 6, 15. Kling (S) 3, 16. Haupt (Stralsund) 2, 17. K.Pulczynski (PL) 1
Kleiner Osterpokal: 1. M.Hansen (DK) 12, 2. H.Gast (Güstrow) 10, 3. Jensen (DK) 8, 4. Wieczorek (PL) 7, 5. Geyer (Meißen) 7, 6. Andrews (GB) 3, 7. Dittner (Güstrow) 3, 8. Clausen (DK) 1

Horst Kaiser
 
Grevesmühlener Björn Feldt  siegt bei Enduro-LM in Plate
Plate: Die Enduro-LM bleibt auch nach der dritten von sechs Fahrten, die vom PSV Schwerin in Plate bei optimalen Witterungsbedingungen ausgetragen wurde, äußerst spannend. Mit einer kämpferisch starken Leistung konnte Björn Feldt vom MC Grevesmühlen, nicht nur in seiner Klasse E3, sondern auch in der Championatwertung aller Klassen vor  seinem stärksten Konkurrenten, Nico Rambow vom MC Woltersdorf, der Bester in der Klasse E2 wurde, gewinnen.Feldt  schafften in den drei Stunden 29 Runden a 4,8 km. Ihm am nächsten kamen Ramboe mit 28, Manuel  Alex auf seiner Heimbahn als Sieger bei den Enduro-Crossern und beachtlichen 27 Runden, Julian Schramm vom MC Rehna als zweiter in der Klasse E2 mit gleichfalls 27 Runden, sowie die beiden besten Senioren Jens Hinrichs vom MC Rehna Rehna und der Kaltenkirchner Frank Reiher mit jeweils 26 Runden.  Die weiteren Tagessiege erreichten die Rehnaer Torsten Kurzweg (E1), Jens Hinrichs (Senioren) und Christian Tesdorff (Klassik) sowie Manuel Reinecke für Woltersdorf bei den Hobbyfahrern. In der Mannschaftswertung baute Rehna 1 seinen Vorsprung vor Wolgast 1 auf 11 Punkte aus. 99 Fahrer erlebten eine gut organisierte Veranstaltung, ohne Stürze mit Verletzungsfolgen und den mehrheitlichen Wunsch nach einem längeren Kurs, will der PSV Schwerin bis zur nächsten Fahrt realisieren. Die vierte LM-Fahrt wird am 17. August in Rehna ausgetragen.
Ergebnisse:
LM E1:  1. Kurzweg 23 Runden/ 2:49:51, 2. Begerow 22/ 2:50:44, 3. Mann (alle Rehna) 22/ 2:54:44, 4. Witte (Woltersdorf) 20/ 2:55:21
Ges. 3v.6: 1. Kurzweg 75, 2. Begerow 62, 3. Mann 60, 4. Witte 51, 5. Dallmann (Rehna) 22
LM E2: 1. Rambow (Woltersdorf) 28/ 2:57:09, 2. Schramm (Rehna) 27/ 2:54:38, 3. R.Thoms (Grevesmühlen) 25/ 2:50:30, 4. Schörling (Rehna) 25/ 2:52:32,
              5. Körper (Woltersdorf) 25/ 2:56:20
Ges. 3v.5: 1. Rambow 75, 2. Schramm 64, 3. R.Thoms  46, 4. Körper 46, 5. Schörling 44
LM E3: 1. Feldt (Grevesmühlen) 29/ 2:58:37,  2. Helbig (Wolgast) 25/ 2:53:07, 3. Buchholz (Woltersdorf) 25/ 2:56:03, 4. M.Handtke (Vellahn) 25/ 2:58:43,
              5. Thurow (Wolgast) 24/ 2:55:08 
Ges. 3v.5: 1. Feld 75, 2. Helbig 64, 3. Buchholz 55, 4. Pagels 45, 5. Thurow 44
LM Senioren: 1. Hinrichs (Rehna) 26/ 2:52:59, 2. Reiher (Kaltenkirchen 26/ 2:56:43, 3. Wildhagen (Boizenburg) 25/ 2:54:29, 4. Holz (Wolgast) 25/ 2:54:59,
                           5. Held (Greifswald) 24/ 2: 50:22
Ges. 3v.6: 1. Hinrichs 72, 2. Reiher 69, 3. Holz 56, 4. Held 51, 5. Wildhagen 48
LM Klassik: 1. Tesdorff (Rehna) 11/ 1:23:50, 2. Warber (Tessin) 11/ 1:23:59, 3. Behncke (Boizenburg) 11 1:25:21, 4. Dohs (Rostock) 11 1:25:43, 5. Missler 10/ 1:30:43
Ges. 3v.6: 1. Tesdorff 75, 2. Warber 66, 3. Behncke 60, 4. Becker 47, 5. Dohs 36
LP Hobby: 1. Reinecke 24/ 2:54:02, 2. Schmiedel (bd. Woltersdorf) 24/ 2:55:10, 3. Nowack (Wolgast) 23/ 2:53:10, 4. Kuhlmann (Kaltenkirchen) 22/ 2:46:
                     5. Schuhmacher (Vellahn) 22/ 2:48:03
Ges. 3v.6: 1. Schmiedel 72, 2. Nowack 69, 3. Schumacher 54, 4. Dischereit (Rehna) 48, 5. Kühnel (Rehna) 46
LP Enduro-Cross: 1. Alex (Schwerin) 27/ 2:52:46, 2. Schult (Demmin) 25/ 2:47:10, 3. Frost (Tessin) 25/ 2:59:26, 4. Ernst (Woltersdorf) 24/ 2:50:31,
                                    5. Wischnewski (Rehna) 23/ 2:47:49
Ges.2v.3: 1. Alex 50, 2. Frost 42, 3. Halank (Rehna) 36, 4. Schuldt 31, 5. Kassler (Ueckermünde) 30
LM Championat: 1. Feldt 29/ 2:58:37, 2.. Rambow 28/ 2:57:09,  3. Alex 27/ 2:52:46, 4. Schramm 27/ 2:54:38, 5. Hinrichs 26/ 2:52:59, 6. Reiher 26/ 2:56:43
Ges. 3v.6: 1. Feldt 72, 2. Rambow 65, 3. Helbig 52, 4. Schramm 47, 5. Hinrichs 45, 6. Reiher 44
LM Mannschaft: 1. Rehna 1 78/ 8:40:09 (Hinrichs, Kurzweg, Schörling, Schramm), 2. Woltersdorf 4  76/ 8:49:50 (Buchholz, Hoffmann, Lessing, Rambow),
                               3. Wolgast 1  74/ 8:43:14 (Helbig, Herrmann, Holz, Thurow), 4. Grevesmühlen 73/ 8:22:45, 5. Woltersdorf 2  71/ 8:43:47
Ges. 3v.6: 1. Rehna 1  75, 2. Wolgast 1  64, 3. Woltersdorf 4  58, 4. Grevesmühlen 54, 5. Wolgast 2  45

Horst Kaiser
 
Sensationeller Sieg von Smolinski beim ersten Speedway-GP
Auckland-NZ: Der erste von zwölf GP um die Speedway-WM im neuseländischen Auckland endete mit dem sensationellen Finalsieg des Olchinger Martin Smolinski .
Der 29-jährige überzeugte bei seinem ersten GP, noch nie war ein Deutscher seit dem Bestehen des GP im Jahre 1995 in dieser Serie dabei, mit einer Glanzleistung und brachte damit im Vorfeld vorhandene Pessimisten und Nörgler zu seiner Person zum Verstummen. Im Finale bezwang Smolinski  (15 P.) den dänischen Exweltmeister Nicki Pedersen (19), Krzystof Kasprzak (17) aus Polen sowie den Schweden Fredrik Lingren (13). Trotz eines Sturzes bei seinem vierten Start, reichten Smolinski zwei Siege und zwei zweite Plätze für den sicheren Einzug ins Habfinale. Das schafften der Titelverteidiger Tai Wofinden aus Großbritanien und der Exweltmeister Greg Hancock aus den USA nicht. Smoliski Erfolg tut der in den letzten Jahren wahrlich nicht erfolgsverwöhnten deutschen Speedwayszene gut. Für Smolinski gilt es nun, auf seinen Erfolg aufzubauen und das wird nicht einfach werden. Da gilt es schon beim zweiten GP am 26. April im polnischen Bydgosczcz  den momentanen dritten Platz in der Gesamt-wertung, zumindest annähernd zu behaupten .
Ergebnis Auckland:
Finale: 1. Smolinski (Olching) 15, 2. Pedersen (DK) 19, 3. Kasprzak (PL) 17, 4. Lindgren (S) 13, weitere Plazierung: 5. Bjerre (DK) 11, 6. Holder (AUS) 11, 7. Hampel (PL) 8,
         8. Jonsson (S) 7, 9. Wofinden (GB) 7, 10. Hancock (USA) 6, 11. Zagar (SLO) 6, 12. Iversen (DK) 6, 13. Ward 5, 14. Batchelor (bd. AUS) 4, 15. Bunyan 2, 16. Harris (bd. GB) 0,
         17. Aldrigde (NZ) 0

Horst Kaiser
 
Björn Feldt übernimmt Führung bei Enduro-LM
Kaltenkirchen: Erstmals hat der MSC Kaltenkirchen aus Schleswig-Holstein eine Wertungsfahrt um die M-V-Enduro-Landesmeisterschaft aus-getragen. Über 180 Starter, unter ihnen auch einige außer Konkurrenz, fanden eine anspruchsvolle sehr gut vorbereiteten klassischen Kurs vor.
Vier Runden über je 40 km mußten bewältigt werden. Auch wenn es „nur“ eine Leistungsprüfung in jeder Runde gab, hatte es diese in sich,
denn mit durchschnittlich 18 Minuten, wurden selbst die besten Fahrer voll gefordert. In der Championatswertung übernahm nicht unerwartet der E3-Sieger Björn Feldt vom MC Grevesmühlen die Gesamtführung vom Woltersdorfer Nico Rambow, der in der E-2 vor Julian Schramm und Arne Thomsen vom MC Rehna siegte. Gerrit Helbig vom MC Wolgast bleibt weiter auf dem dritten Platz in der Championatswertung, mußte in der E3 aber auch dem für Rehna startenden Tilmann Krause den Vortritt lassen. In der E1 wiederholte Torsten Kurzweg seinen Auftaktsieg von Wolgast und verwies mit Frank Dallmann und Matthias Mann zwei weitere Rehnaer auf die Plätze. Bei den Senioren holte sich der Kalten-kirchner Frank Reiher, den Tagessieg vor Jens Hinrichs vom MC Rehna und führt nunmehr punktgleich in der Gesamtwertung vor Hinrichs. In der Hobbyklasse führt nunmehr der Woltersdorfer Stefan Schmiedel punktgleich vor Stefan Nowack vom MC Wolgast. Bei den Klassikern liegt Christian Tesdorff vom MC Rehna weiter auf Titelkurs vor dem Tessiner Jörg Warber und Olaf Behncke vom MC Boizenburg. In der Mann-schaftswertung siegte der Rehna 1 erneut vor Wolgast 1 in der Tageswertung.
Ergebnisse:
LM-E1: 1. Kurzweg, 2. Dallmann, 3. Mann, 4. Begerow (alle Rehna), 5. Rolle (Kaltenkirchen)
Ges. 2v.6: 1. Kurzweg 50, 2. Mann 40, 3. Begerow 40, 4. Witte (Woltersdorf) 33, 5. Dallmann 22
LM-E2: 1. Rambow (Woltersdorf), 2. Schramm, 3. Thomsen (bd. Rehna), 4. Hermann (Wolgast), 5. Thoms (Grevesmühlen)
Ges. 2v.6: 1. Rambow 50, 2. Schramm 42, 3. Thoms 38, 4. Hermann 36, 5. Körper (Woltersdorf) 30
LM-E3: 1. Feldt (Grevesmühlen, 2. Krause (Rehna), 3. Helbig (Wolgast), 4. M.Handtke (Vellahn), 5. Pagels (Kaltenkirchen),
Ges. 2v.6: 1. Feldt 50, 2. Helbig 42, 3. Buchholz (Woltersdorf) 35, 4. Pagels 30, 5. Wudtke (Wolgast) 28
LM-Senioren: 1. Reiher (Kaltenkirchen), 2. Hinrichs (Rehna), 3. Heldt, 4. Holz (bd. Wolgast), 5. Hoffmann (Woltersdorf)
Ges. 2v.6: 1. Reiher 47, 2. Hinrichs 47, 3. Holz 38, 4. Held 35, 5. Hoffmann 32
LM-Hobby: 1. Schmiedel (Woltersdorf), 2. Nowack (Wolgast), 3. Dischereit (Grevesmühlen), 4. Schuhmacher (Vellahn), 5. Kühnel (Rehna)
Ges. 2v.6: 1. Schmiedel 47, 2. Nowack 47, 3. Dischereit 36, 4. Schuhmacher 36, 5. Kühnel 30
LM-Klassik: 1. Tesdorff (Rehna), 2. Warber (Tessin), 3. Behncke (Boizenburg), 4. Dohs (Rostock), 5. Dreyer (Boizenburg)
Ges. 2v.6: 1. Tesdorff 50, 2. Warber 44, 3. Behncke 40, 4. Dreyer 34, 5. Becker (Woltersdorf) 31
LM-Championat: 1. Feldt, 2. Krause, 3. Helbig, 4. Rambow, 5. Reiher
Ges. 2v.6: 1. Feldt 47, 2. Rambow 43, 3. Helbig 40, 4. Reiher 29, 5. Schramm 29
LM-Mannschaft: 1. Rehna 1 (Hinrichs, Kurzweg, Schörling, Schramm), 2. Wolgast 1 (Helbig, Hermann, Holz, Thurow),
3. Kaltenkirchen 1 (Wallmann, Pagels, Reiher) 4. Grevesmühlen (Dischereit, Feldt, Lamche, Thoms),
5. Woltersdorf 4 (Buchholz, Hoffmann, Lessing, Rambow)
Ges. 2v.6: 1. Rehna 1 50, 2. Wolgast 1 44, 3. Grevesmühlen 36, 4. Woltersdorf 4 36, 5. Wolgast 2 29

Horst Kaiser
 
MV-Starter bei Enduro-DM und Pokal erfolgreich
Dahlen: Im sächsischen Dahlen wurde die dritte von zehn Fahrten um die Enduro DM sowie den deutschen Pokal ausgetragen. Dabei schlugen sich die Teilnehmer aus Mecklenburg-Vorpommern beachtlich. In der DM-Klasse E3 konnte der Grevesmühlener Björn Feldt seinen dritten Platz in der Gesamtwertung nach drei Fahrten behaupten. In der Tageswertung mußte er sich jedoch mit dem fünften Rang begnügen. „Zwei kleine Stürze bei den Leistungsprüfungen auf steinigen Untergrund beeinträchtigten mich und so fehlten mir 12 Sekunden auf den dritten Platz,“ erklärte „Björner“ das Ergebnis. Der Wolgaster Gerrit Helbig, beide auf KTM, war mit seinem 12. Platz nicht unzufrieden. In der Klasse E3B um den Deutschen Pokal überzeugte der Vellahner Max Handke auf Husqvarna erneut und wurde Tagessieger. In der Gesamtwertung verbesserte er sich auf den zweiten Platz. Matthias Mann vom MC Rehna auf Sherco steigerte sich nach Rang 17 in der Klasse E1B auf Rang acht in der Gesamtwertung. Bei den Senioren zieht Mario Grimm vom MC Rehna unangefochten seine Bahn. Auf seiner Sherco siegte er auch bei der dritten Tageswertung. Erstmals starteten auch die Klassiker ihre Meisterschaft und der Boizenburger Olaf Behncke wurde auf seiner Maico fünfter. Die Stars der DM sind zur Zeit der Crinitzer Dennis Schröter, vor den Zschopauern Markus Kehr und Derrik Görner auf den ersten Plätzen in der Championats-wertung. Die DM und die Pokalfahrten werden erst vom 9.-10.08. in Burg fortgesetzt. Die zweite Fahrt um Punkte für die Landesmeisterschaft wird am Sonntag im schleswig-holsteinischen Kaltenkirchen ausgetragen.

Horst Kaiser
 
Russe Daniil Ivanov verteidigt Eisspeedway-Weltmeistertitel
Inzell: 10.000 Zuschauer im bayrischen Inzell verfolgten begeistert die abschließenden GP 7+8 um die Eisspeedway.Weltmeisterschaft. Die Russen waren wiederum eine Klasse für sich und machten an beiden Tagen die Podiumsplätze unter sich aus. Da schenkten sie sich bei den Fahrten untereiander nichts und boten hervorragenden Sport. Der 27-jährige Daniil Ivanov (151 P.) verteidigte seinen im Vorjahr zum ersten Mal errungenen Titel, da konnte ihn auch ein vierter Platz am Sonnabend nach einem Faststurz nicht stoppen. Am Sonntag siegte er mit Maximum. Wie 2013 belegten seine Landsleute Dimitry Koltakov (140) und Dimitri Khomitsevich (126) die Plätze zwei und drei. Beste Westeuro-päer nach zwei weiteren Russen wurden Stefan Svensson (73) aus Schweden vor dem Tschechen Jan Klatovsky (44) und Günter Bauer (40) aus Reit im Winkel. Bauer begeisterte die Fans mit einer Energieleistung, denn er startete unter Schmerzen, zwei Wochen nach der Fraktur seines rechten Unterarmes, mit einer mit sieben Schrauben verbundenen Titanplatte. Auch Hans Weber aus Schliersee, der wie der Edlinger Max Niedermaier je einmal das Halbfinale erreichte, boten eine starke Leistung. Leider konnte der Österreicher Harald Simon, nach seinem erfolgreichen Come-back in der Vorwoche in Berlin, nach zwei erneuten Stürzen, nicht erfolgreich in das Inzeller Geschehen eingreifen.
Ergebnisse:
GP 7: 1. Koltakov 19, 2. Makarov 16, 3. D.Khomitsevich 17, 4. Ivanov 16, 5. Kononov (alle RUS) 12, 6. Svensson (S) 10, 7. Weber (Schliersee) 8,
8. Bauer (Reit im Winkel) 8, 9. Pletschacher (Ruhpolding) 7, 10. J.Klatovsky (CZ) 6, 11. Niedermaier (Edling) 5, 12. Knapp (PL) 5,
13. Holstein (NL) 3, 14. Lindström (S) 2, 15. Tani (FIN) 1, 16. Jell (Altfraunhofen) 0, 17. Mayerbüchler (Inzell) 0, 18. Simon (AUT) 0
GP 8: 1. Ivanov 21, 2. D.Khomtsevich 19, 3. Koltakov 16, 4. Makarov 14, 5. Kononov 11, 6. Svensson 11, 7. Bauer 9, 8. Niedermayer 7, 9. Weber 7,
10. Knapp 5, 11. Lindström 4, 12. Pletschacher 4, 13. Tani 4, 14. J.Klatovsky 4, 15. Jell 1, 16. Simon 1, 17. Holstein 0, 18. Mayerbüchler 0
Endstand 8v.8: 1. Ivanov 151, 2. Koltakov 140, 3. D.Khomitsevich 126, 4. Kononov 107, 5. Makarov 102, 6. Svensson 73, 7. J.Klatovsky 44,
8. Bauer 40, 9. Pletschacher 34, 10. Knapp 31, 11. Lindström 30, 12. V.Khomitsevich (RUS) 30, 13. Aakko (FIN) 28, 14. Chaika (RUS) 27, 15. Nie-
dermaier 25, 16. Stellingwerf (NL) 21, 17. Weber 15, 18. V.Kosov (RUS) 14, 19. Tani 12, 20. Logaschev (RUS) 10, 21. Holstein 10, 22. Simon 9

Horst Kaiser
 
Woltersdorfer Nico Rambow  siegt beim Auftakt der Enduro-LM
Wolgast: Rund um den Ziesaberg veranstaltete der MC Wolgast im ADMV die erste von sechs Fahrten um die Enduro-LM. In drei Stunden galt es auf dem mit zahlreichen Hindernissen gespickten 10,9 km langen Rundkurs die maximale Rundenanzahl in der Bestzeit zu erzielen. Mit 140 Teilnehmern wurde die maximal mögliche Anzahl erreicht. Nicht der favorisierte Björn Feldt als Sieger in der Klasse E3 vom MC Grevesmühlen, wurde der Beste aller Klassen, denn nach spannenden Kampf lag der E2 Sieger Nico Rambow vom MC Woltersdorf in der Championatswertung knapp mit 17 sek. vorne. Nur diese Beiden schafften 10 Runden auf dem von allen Fahrtteilnehmern als anspruchsvoll und sehr gut vorbereitet bezeichneten Kurs. Dritter in der Championatswertung wurde Gerrit Helbig von den Gastgebern, vor dem Enduro-Cross-Sieger Manuel Alex vom PSV Schwerin sowie den Seniorensieger Sven Tabbert aus Woltersdorf. Tabbert lag in der Endabrechnung nur 15 sek. vor dem Rehnaer Jens Hinrichs. In den Klassen E1 und Klassik siegten die Titelverteidiger Torsten Kurzweg und Christian Tesdorff, beide vom MC Rehna. Bei den Hobbyfahrern gab es mit Andrè Lawrenz vor Stefan Nowack einen Doppelsieg für die Gastgeber. Größte Spannung im weiteren Verlauf verspricht der Kampf um die Mannschaftsmeisterschaft. In Wolgast siegte der Vorjahresmeister Rehna 1 knapp vor Wolgast 1 und Woltersdorf 4. Die zweite Wertungsfahrt um Landesmeisterschaft wird am 30. März in Kaltenkirchen ausgetragen.
Ergebnisse:
LM E1: 1. Kurzweg (Rehna) KTM 9 R. 2:56:02,812, 2. Eckert (Plänitz) Husaberg 8/ 2:46:13,234, 3. Schmidt (Templin) KTM 8/ 2:57:50,895
LM E2: 1. Rambow (Woltersdorf) 10/ 2:57:17,950, 2. Thoms (Grevesmühlen) 9/ 2:51:08,690, 3. Schramm (Rehna) 9/ 2:51:29,835,
4. Hermann (Wolgast) 9/ 2:57:36,551, 5. Körper (Woltersdorf) alle KTM 8/ 2:41:50,200
LM E3: 1. Feldt (Grevesmühlen) 10/ 2:57:35,123, 2. Helbig (Wolgast) 9/ 2:47:15,466, 3. Buchholz (Woltersdorf) alle KTM 9/ 2:53:12,486,
4. Dengler (Möckern) Beta 9/ 2:57:07,921, 5. Thurow (Wolgast) KTM 8/ 2:39:11,873
LM Senioren: 1.Tabbert (Woltersdorf) 9/ 2:51:02,332, 2. Hinrichs (Rehna) bd. KTM 9/ 2:51:17,619, 3. Reiher (Kaltenkirchen) Sherco 9/ 2:52:01,388,
4. Holz (Wolgast) 9/ 2:56:06,446, 5. v. Ahlen (Woltersdorf) bd. KTM 8/ 2:42:59,793
LP Hobby: 1. Lawrenz 8/ 2:51:34,037) 2. Nowack (bd. Wolgast) bd. KTM 8/ 2:51:42,351, 3. Löhning (Dietrichshagen) Gas Gas 8/ 2:52:47,341,
4. Schmiedel (Altlandsberg) (Woltersdorf) 8/ 2:54:55,561, 5. Kuhlmann (Kaltenkirchen) bd. KTM 7/ 2:37:23,575
LP Enduro-Cross: 1. Alex (Schwerin) KTM 9/ 2:47:37,564, 2. Spingat (Schöneiche) Beta 8/ 2:43:36,854, 3. Röder (Templin) 8/ 2:45:18,897,
4. Kuhn (Ducherow) bd. KTM 8/ 2:46:25,578, 5. Ernst (Kiel) TM 8/ 2:46:29,353
LM Klassik: 1. Tesdorff (Rehna) KTM 3/ 1:06:38,649, 2. Warber (Tessin) 3/ 1:08:53,913, 3. Behncke (Boizenburg) bd. Maico 3/ 1:11:59,882
LM Championat: 1. Rambow 10/ 2:57:17,950, 2. Feldt 10/ 2:57:35,123, 3. Helbig 9/ 2:47:15,466, 4. Alex 9/ 2:47:15,466, 5. Tabbert 9/ 2:51:02,332
LM Mannschaft: 1. Rehna 1(Kurzweg, Hinrichs, Schörling, Schramm) 27/ 8:38:50,27, 2.Wolgast 1 (Hermann, Helbig, Thurow, Holz) 27/ 8:40:58,46,
3. Woltersdorf 4 (Rambow, Lessing, Buchholz, Hoffmann) 27/ 8:42:04,49, 4. Grevesmühlen (Thoms, Lamche, Feldt, Dischereit) 27/ 8:45:52,34,
5. Woltersdorf 1 (Jürgen, Körper, v. Ahlen, Mehlitz) 24/ 8:14:31,44

Horst Kaiser
 
Gelungener Start für Björn Feldt bei Enduro-DM
Uelsen: Am Wochenende wurden in Uelsen die ersten beiden von zehn Fahrten um die Enduro-DM ausgetragen. Bei Frühlingstemperaturen wurden die 305 Fahrer vor allem bei den Leistungsprüfungen gefordert. Neu in der leistungsstärksten Klasse E3 ist der Wechsel des Vorjahres E1 Meisters Dennis Schröter aus Crinitz. Er übernahm nach zwei Wertungstagen die Führung vor dem Titelverteidiger Markus Kehr aus Zschopau. Einen gelungenen Einstand hatte der Grevesmühlener Björn Feldt, der nach diesen beiden Ausnahmekönnern, bei beiden Wertun-gen den dritten Platz belegt. Beachtlich war gleichfalls die Leistung des Wolgastern Gerrit Helbig, der an beiden Tagen auf dem elften Platz einkam. Der Rehnaer Ingo Lange hat den Wechsel von der Pokalklasse in in die DM-Klasse E1 gut verkraftet und belegte die Plätze neun und zehn. In der Klasse E1B wurde Matthias Mann vom MC Rehna 8. und 9.. Stark war die Leistung von Max Handke vom MC Vellahn in der Klasse E3B. Nach seinem vierten Platz am ersten Wertungstag, legte er am Sonntag noch einen drauf und wurde Zweiter. Mario Grimm vom MC Rehna überzeugte an beiden Tagen in der stark besetzten Wertung um den Deutschen Enduro Senioren Cup als Sieger. Die nächste DM-Fahrt wird am 23. März in Dahlen ausgetragen.
Die Enduro-LM in M-V wird am Sonntag, dem 16.März mit der ersten Fahrt Rund um den Ziesaberg gestartet.

Horst Kaiser
 
Russe Daniil Ivanow auf dem Weg zur WM-Titelverteidigung
Asse-NL: 15.000 Zuschauer waren als Zuschauer im niederländischen Assen dabei. Höhepunkte waren die GP-Läufe 5+6. Unangefochten zogen dabei die favorisierten
Russen ihre Bahn. Nach dem Sieg im Finale des GP 6 am Sonntag von Daniil Ivanov (20 Punkte) vor seinen russischen Landsleuten Dimitry Koltakov (20), Dimitri Khomitsevich (16) und Igor Kononov (12), sicherte sich der Titelverteidiger seinen Vorsprung in der Gesamtwertung  mit sieben Punkten vor Koltakov. Pech hatte der bis dahin bestplazierte deutsche Fahrer. Günther Bauer aus Reit im Winkel stürzte nach einem Platten in seinem ersten Lauf am Sonntag  und brach sich dabei den rechten Unterarm. Der Ruhpoldinger Stefan Pletschacher (4) und Max Niedermaier (4) aus Edling belegten die Plätze 11und 12.
Schon am 1. Tag beim GP 5 dominierten die Russen das Renngeschehen und waren auf den ersten fünf Plätzen vorn. Im Finale siegte der Titelverteidiger Daniil Ivanov (20) vor Koltakov (17) und Dimitri Khomitsevich (18). Günter Bauer (6) verpaßte als 9. knapp den Einzug ins Halbfinale. Die Ursache hat er jedoch alleine zu verantworten, denn im sechsten Lauf verursachte er schuldhaft den Sturz des Niederländers Rene Stellingwerf und wurde dafür disqualifiziert. Niedermaier (6) belegte Platz 10 und Pletschacher (3) wurde 14..
Bereits am Freitag wurde mit 24 Fahrern aus acht Nationen das Eisspeedwayrennen um den Roelof-Thijs-Poka ausgetragen. Das Finale endete mit einem schwedischen Doppelsieg. Ove Ledström gewann vor Daniel Henderson sowie dem Niederländer Dirk Werkmann. Die deutschen Starter plazierten sich mit Johann Weber und Markus Jell auf den Plätze 11-12 und Thomas Wiest auf 15-16. Die abschließenden GP 7+8 um die Weltmeisterschaft werden vom 22.-23. März im bayrischen Inzell gefahren.
 
Ergebnisse:
GP 5: 1. Ivanov 20, 2. Koltakov 17, 3. D.Khomitsevich 18, 4. Kononov 15, 5. Makarov (alle RUS) 12, 6. Svensson (S) 11, 7. J.Klatovsky (CZ) 8, 8. Knapp (PL) 6,
         9. Bauer (Reit im Winkel) 6, 10. Niedermaier (Edling) 6, 11. Aakko (FIN) 5, 12. Holstein 3, 13. Werkman (bd. NL) 3, 14. Pletschacher (Ruhpolding) 3,
         15. Stellingwerf (NL) 2, 16. Tani (FIN) 2, 17. Schukken 1, 18. Reitsma (bd.NL) 0
GP 6: 1. Ivanov 20, 2. Koltakov 20, 3. D.Khomitsevich 16, 4. Kononov 12, 5. Makarov 11, 6. Svenson 11, 7. Aakko 9, 8. J.KLatovsky 7, 9. Knapp 6, 10. Werkman 6,
         11. Pletschacher 4, 12. Niedermaier 4, 13. Holstein 4, 14. Reitma 3, 15. Tani 2, 16. Schukken 2, 17. Bauer 0
Ges. 6v.8: 1. Ivanov 112, 2. Koltakov 105, 3. D.Khomitsevich 90, 4. Kononov 84, 5. Makarov 72, 6. Svensson 52, 7. J.Klatovsky 34, 8. V. Khomitsevich 30, 9 Aakko 28
                10. Chaika (RUS) 27, 11. Lindström (S) 24, 12. Bauer 23, 13. Pletschacher 23, 14. Knapp 21, 15. Stellingwerf 21, 16. V. Kosov (RUS) 14, 17. Niedermaier 13 
 
Horst Kaiser
 
Russischer Doppelsieg bei Eisspeedway Europameisterschaft
Kamensk Uralskij: Beim Eisspeedway Europameisterschaftsfinale im russischen Kamensk Uralskij dominierte der Nachwuchs und drei Junioren plazierten sich nach den zwei Wertungstagen auf dem Siegerpodest. Europameister wurde der Russe Vasily Nesythyh (32 Pkt.)vor seinem Landsmann Yegor Myshkovets (30). Der 17-jährige Jimmy Olsen (26) bewies mit seinem dritten Platz, dass in Schweden starke Nach-wuchsarbeit geleistet wird. Guten Sport zeigten der Ruhpoldinger Stefan Pletschacher (25) sowie Max Niedermaier (24) aus Edling, je einmal erreichten sie das A-Finale und sie verpaßten nur knapp den Bronzeplatz. Beide verfügen jedoch als 35 und 25-Jährige, gegenüber dem Gros des Fahrerfeldes, bereits über GP-Erfahrung. Den Nachweis ihres gestiegenen Leistungsvermögens können sie bei den GP 5+6 am 8.-9. März im niederländischen Assen erbringen.
Ergebnisse: 1. Nesythyh 32 (16+16), 2. Myshkhovets 30 (15+15) bd. RUS, 3. Olsen (S) 26 (14+12), 4. Pletschacher (Ruhpolding) 25 (12+13),
5. Niedermaier (Edling) 24 (13+11), 6. Kreuzberger (AUT) 20 (10+10), 7. Dimitrishin (RUS) 19 (5+14), 8. Hendersen (S) 14 (6+8), 9. Kankkunen (FIN) 14 (7+7), 10. Glaner (CH) 13 (4+9)

Horst Kaiser
 
Russe Daniil Ivanov weiter beim Eisspeedway-GP vorn
Blagoveschensk-RUS: Auch wenn der WM-Titelverteidiger Daniil Ivanov (72 Gesamtpunkte) aus Russland, nur am zweiten Tag der Eisspeed-way-GP 3+4 im russischen Blagoveschensk im Finale siegte, baute er in der Gesamtwertung seinen Vorsprung auf vier Punkte vor seinem Landsmann Dimitry Koltakov (68) aus. Sieger am ersten Tag wurde Koltakov. Obwohl sich Günther Bauer (11) aus Reit im Winkel und der Ruhpoldinger Stefan Pletschacher (10) sich gegenüber den GP 1+2 steigerten, reichte es nicht zum Einzug in die Halbfinalläufe. Bei seinen ersten GP-Start erreichte der Edlinger Max Niedermaier drei Punkte. Beste Mitteleuropäer waren die Schweden Stefan Svensson (16) mit den Plätzen sieben und acht sowie Per Anders Lindström (14) der einmal den achten Rang belegte. Nach Franz Zorn beim ersten GP, fiel auch sein österreichischer Landsmann Harald Simon am ersten Tag in Blagoveschensk mit einer Sturzverletzung aus. Die GP 5+6 werden vom 8. bis 9. März im niederländischen Assen ausgetragen.
Ergebnisse:
1.Tag:1.Koltakov 18, 2.Ivanov 19, 3.Chaika 15, 4.Makarov 13, 5. D.Khomitsevich 14, 6.Kononov (alle RUS) 13, 7.Svensson 8, 8.Lindström ((bd.S) 8, 9. Knapp (PL) 6, 10. Stellingwerff (NL) 6, 11. Bauer (Reit im Winkel) 6, 12. Pletschacher (Ruhpolding) 5, 13. J.Klatovski (CZ) 4, 14. Niedermaier (Edling) 3, 15. Tani (FIN) 1, 16. Logaschev (RUS) 0, 17. Simon (AUT) 0
2.Tag:1. Ivanov 17, 2. Kononov 19, 3. Koltakov 16, 4. Chaika 12, 5. Makarov 12, 6. Logaschev 11, 7. D.Khomitsevich 10, 8. Svenson 8, 9.Bauer 6,
10. Lindström 6, 11. J.Klatovsky 6, 12. Pletschacher 5, 13. Knapp 3, 14. Tani 2, 15. Stellingwerff 1, 16. Niedermaier 0
Ges. 4v.8: 1. Ivanov 72, 2. Koltakov 68, 3. D.Khomitsevich 58, 4. Kononov 57, 5. Makarov 49, 6. V.Khomitsevich 30, 7. Svensson 29, 8. Chaika 27,
9. Lindström 25, 10. J.Klatovsky 20, 11. Stellingwerff 17, 12. Bauer 16, 13. Pletschacher 14, 14. Aakko (FIN) 14, 15. W.Kosov (RUS) 14,
16. Logaschev 11, 17. Knapp 9, 18. Simon 8, 19. Niedermaier 3, 20. Tani 3

Horst Kaiser
 
Rußland verteidigt Eisspeedway-Team-WM
Deutschland hinter Österreich auf Rang vier
Togliatti-RUS: Die ohnehin nicht erwartete Überraschung blieb aus, denn wie immer im letzten Jahrzehnt holte sich Russland ( 58 P.) mit Heimvorteil in Togliatti nach zwei Finaltagen den Titel in der Eisspeedway-Team-WM. Der Einzelweltmeister Daniil Ivanov (20), Dimitry Koltakov (18) und Sergej Makarov (20) teilten sich die Einsätze und verwiesen Schweden (44) und Finnland (36) überlegen auf die Plätze. Bei den Finnen bot Mats Järf (32), der in allen Läufen eingesetzt wurde, eine hervorragende Leistung und holte fast im Alleingang die Punkte für seine Nation. Gegenüber dem Vorjahr mit dem sechsten Rang, verbesserte sich die deutsche Auswahl (33), punktgleich mit Österreich, dass auf den verletzten Franz Zorn verzichten mußte, auf den fünften Platz. 10 cm fehlten Pletschacher im Duell mit dem Österreicher Harald Simon, um den entscheidenden Punkt für den vierten Platz zu holen und so wurde Österreich durch die Majorität der besseren Plätze vierter. Für Deutschland holten Günther Bauer (22) aus Reit im Winkel und der Ruhpoldinger Stefan Pletschacher (11) die Punkte. Nicht die Erwartungen erfüllte Max Niedermaier (0) aus Edling. Pletschacher und Niedermaier gehören zum deutschen Aufgebot beim Europameisterschaftsfinale am 22. – 23. Februar im russischen Kamensk-Uralskiy.

Ergebnis:
1.Russland 58 ( Ivanov 10+10, Koltakov 9+9, Makarov 9+11)
2.Schweden 44 ( St. Svensson 16+12, Lindström 6+7, N. Svensson 0+3)
3.Finnland 36 ( Aakko 1+0, Järf 16+16, Tani 1+2)
4.Österreich 33 (Simon 14+12, Kreuzberger 4+3)
5.Deutschland 33 ( Bauer 10+12, Niedermaier 0+0, Pletschacher 6+5)
6.Tschechien 26 ( Voenik 0+1, J. Klatovsky 12+12, Divis 0+1)
7.Polen 21 ( G. Knapp 7+11, Daniszewski 0+0, M. Knapp 3+0)

Horst Kaiser
 
Russische Dominanz bleibt bei Eisspeedway-GP bestehen
Titelverteidiger Daniil Ivanov übernimmt die Führung
Krasnogorsk-RUS: Der Kampf um die die Titel bei der Eisspeedway-Weltmeisterschaft bleibt so wie in den vergangenen Jahren einseitig, denn die russischen Asse bleiben weiter haushoch überlegen. Bei den ersten beiden von acht GP um die Einzelweltmeisterschaft im russischen Krasnogorsk dominierten sie eindeutig und fuhren die Tagesfinalläufe unter sich aus. Die Spannung besteht einig darin, welcher von den Russen sich den Titel holen wird. Auf den ersten Plätzen nach den Läufen in Krasnogorsk liegen Daniil Ivanov (36 P.). Dimitry Koltakov (34), Dimitri Khomitsevich (34), und der in Krasnogorsk mit einer Wildcard startende Vitali Khomitsevich (30).  Die Hoffnungen der Westeuropäer, in die Phalanx der Russen einzudringen, erfüllte sich nicht. Einer der Hoffnungsträger, Franz Zorn aus Österreich, schied bereits nach einem Sturz in seinem ersten Lauf, verletzungsbedingt aus. Ein Schambeinbruch sowie Fleischwunden ermöglichen ihm bestenfalls einen Start bei den GP 5 und 6 vom 8.-9. März im niederländischen Assen. Einzig der Stefan Svensson aus Schweden an beiden Tagen und der Finne Anti Aakko am Sonnabend erreichten zumindest die Semifinalläufe. Enttäuschend war das Abschneiden der deutschen Starter. Günter Bauer (5) aus Reit im Winkel sowie der Ruhpoldinger Stefan Pletschacher (5) belegen die Ränge 14 und 15 in der Gesamtwertung. Die GP 3 und 4 werden vom15. –16. Februar im russischen Blagoweshchensk aus getragen. Zunächst folgt jedoch gleichfalls in Russland vom 8. – 9. Februar in Togliatti das Finale der Eisspeedway- Team-WM. Da Russland dort nur mit einem Team antreten darf, verspricht der Kampf um die Vizeweltmeisterschaft interessant zu werden. Hier hofft auch das deutsche Team im Kampf gegen Österreich, Schweden, Finnland, Tschechien sowie Polen, ein ernsthaftes Wort mitzureden.
Ergebnisse:
1.Tag: 1. Ivanov 20, 2. Koltakov 18, 3. D. Khomitsevich 15, 4. V. Khomitsevich 14, 5. Kononov 13, 6. Makarov (alle RUS) 13, 7. Aakko (FIN) 9,
8. Svensson (S) 7, 9. V. Kosov (RUS) 6, 10. Lindström (S) 5, 11. J. Klatowsky (CZ) 4, 12. Simon (AUT) 4, 13. Stellingwerff (NL) 4, 14. Pletschacher (Ruhpolding) 3, 15. Bauer (Reit im Winkel) 3, 16. J. Kosov (RUS) 2, 17. Knapp (PL) 0, 18. Zorn (AUT) 0
2. Tag: 1. Koltakov 16, 2. D.Khomitsevich 19, 3. V. Khomitsevich 16, 4. Ivanov 16, 5. Makarov 13, 6. Kononov 12, 7. V. Kosov 9. 8. Svensson 6,
9. Stellingwerff 6, 10. J. Klatovsky 6, 11. Lindström 5, 12. Aakko 5, 13. Simon 4, 14. Bauer 2, 15. Pletschacher 2, 16. J. Kosov 1, 17. Knapp 0
Ges. 2v.8: , 1. Ivanov 36, 2. Koltakov 34, 3. D. Khomitsevich 34, 4. V. Khomitsevich 30, 5. Kononov 26, 6. Makorov 25, 7. Aakko 14, 8. V. Kosov 14,
9. Svensson 12, 10. Lindström 11, 11. J. Klatovsky 10, 12. Stellingwerff 10, 13. Simon 8, 14. Bauer 5, 15. Pletschacher 5, 16. J. Kosov 3,
17. Zorn 0, 18. Knapp 0

Horst Kaiser