Motorsport- Team- Oscar für Motocross-Landesauswahl
Golchen: Im großen Festsaal von „Bauer Korl“ in Golchen feierten 240 Motorsportler die Landesmeisterehrung sowie die Vergabe des Motorsport-Oscars. Gastgeber war der aus den Verbänden des ADAC, ADMV und DMV bestehende Motorsportfachverband. Höhepunkt der Ehrung war nach der Auszeichnung der besten Motocrosser und Endurofahrer, die Vergabe des Motorsport-Oscars. Wie im Vorjahr, gewann die Landesauswahl der Motocrosser die begehrte Trophäe. Sie siegte im bayrischen Mühlhausen bei den Cross-Finals gegen die Teams aller Bundesländer sowie der Sportverbände. Für Mecklenburg-Vorpommern starteten: 65 ccm - Nick Sellahn (Rehna), Tim Ksienzyk; 85 ccm- Toni Ksienzyk (bd.Prisannewitz); MX2 – Felix Frick (Schwerin), Maximilian Hirsch (Strasburg); MX1 – Björn Feldt (Grevesmühlen), Lucas Millich (Tessin). Nach dem Auszeichnungsmaraton wurde bis weit nach Mitternacht gefeiert und zu Discoklängen getanzt.

Horst Kaiser

Galerie Meisterehrung Bahn- und Kartsport 2015

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.
Motorsport-Oscar für MC Nordstern Stralsund
Tellow: Auf dem Thünengut in Tellow wurden die Landesmeister und die Plazierten im Bahnsport sowie im Jugendkartslalom durch den Landesmotorsportfachverband geehrt. In Anwesenheit der Verantwortlichen der Trägerverbände ADMV, DMV und ADAC erfolgte gleichfalls die Vergabe des Motorsportoscars. Die Trophäe erhielt der MC Nordstern Stralsund im ADMV, der als Sieger der Speedway-Bundesliga, die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft gewann. 100 Sportler und Funktionäre nahmen an der Ehrung teil und feierten im Anschluß an die Ehrung den erfolgreichen Saisonabschluß.

Endergebnis LM Bahnsport 2015 [829 KB]
Endergebnis LM Jugendkartslalom 2015 [41 KB]

Horst Kaiser

Bilder: Karl-Heinz Hänßgen
Deutscher Meister sind die Nordsterne Stralsund
Die Freude war grenzenlos als sich die die Anspannung löste und euphorischer Jubel das Paul-Greifzu-Stadion erfüllte. So etwas hat Stralsund wohl lange nicht mehr erlebt; auf den Rängen und im Innenfeld lagen sich Anhänger und Clubmitglieder in den Armen, gratulierten sich gegenseitig und feierten ihre Mannschaft ausgiebig.
Vorher sahen die vielen Zuschauer, darunter auch eine große Anhängerschaft der Landshuter Devils, ein mitreißendes und sportlich hochwertiges Finale, das bis zum Schluss durch Hochspannung gekennzeichnet war.
Mit sechs Punkten Vorsprung waren die Devils an den Strelasund gereist, aber den besseren Einstieg ins Match zeigten die Gastgeber. Zu Beginn gewannen Patryk Dudek und Przemyslaw Pawlicki mit 4 : 2 für Stralsund und danach gelang Kai Huckenbeck und Tobias Busch in perfektem Paarfahren sogar ein Doppelsieg. Als anschließen auch Dominik Möser mit Roberto Haupt ein 4 : 2 herausfuhren und Patryk Dudek mit Tobias Busch einen Doppelerfolg erzielten, führte Stralsund schon nach dem 4. Lauf mit 18 zu 6 in der Tageswertung und konnte den anfänglichen Rückstand in einen 6-Punkte-Vorsprung drehen.
Aber die Devils gaben sich natürlich nicht geschlagen. Im Lauf 6 setzen sie gleichzeitig mit Erfolg Joker und taktische Reserve ein. Erik Riss gewann mit doppelter Punktzahl vor Martin Smolinski und schon waren die Niederbayern wieder bis auf einen Punkt an die Nordsterne herangerückt. Mit diesem winzigen Vorsprung ging es auch in Lauf 10, als den Stralsundern mit dem Sieg durch Przemyslaw Pawlicki eskortiert durch Patryk Dudek ein Befreiungsschlag gelang. Im nächsten Heat gewann Kai Huckenbeck den Start und machte gleich in der ersten Kurve die Lücke für Tobias Busch auf, der so an die erste Position kam. Aber schon auf der Gegengeraden waren alle vier Fahrer wieder gleich auf und Martin Smolinski und Michael Härtel kamen als führendes Duo aus der Kurve und sicherten diesen Erfolg bis ins Ziel ab. Als dann im Duell der C-Fahrer bei einer Attacke von Mark Riss Roberto Haupt zu Sturz kam und als Abbruchverursacher disqualifiziert wurde, drohte die Stimmung im Stadion und die Führung zu kippen. Aber Dominik Möser löste aus Sicht der Stralsunder im Rerun die heikle Situation souverän, in dem er den führenden Erik Riss überholte und so den einen Punkt Vorsprung für die Nordsterne in die Finals rettete.
Den Lauf 13 gewann Przemyslaw Pawlicki vor Andrej Lebedev und Tobias Busch sicherte den letzten Punkt vor dem anstürmenden Michael Härtel ab. Dadurch gingen die Nordsterne mit 3 Zählern Vorsprung in den letzten Lauf des Tages und noch immer war die Entscheidung nicht gefallen. Aber die Stralsunder hatten mit Patryk Dudek den überragenden Fahrer des Tages in ihren Reihen. Doch nicht der junge Pole sondern der ihm leistungsmäßig kaum nachstehende Kai Huckenbeck gewann den Start und Dudek konnte sich noch vom letzten auf den zweiten Platz nach vorn arbeiten, so dass sich die Nordsterne mit einem Doppelerfolg den deutschen Mannschaftsmeistertitel 2015 holten.
„Wir gratulieren natürlich zum Sieg und unsere Anerkennung gilt den Nordsternen für diese Leistung. Wir haben den Beginn des Rennens verschlafen und auch durch den Einsatz aller taktischen Möglichkeiten konnten wir das Rennen nicht mehr drehen“, sagte Jan Hertel vom deutschen Rekordmeister sportlich fair zu den Siegern. Bei den Nordsternen kannte die Freude, welche das Team mit den vielen Zuschauern teilte, keine Grenzen und nach der zünftigen Sektdusche bekannte der strahlende Teamchef Clemens Sommer: „Heute ist die Freude riesengroß. Die Anspannung während des Rennens war enorm, aber es hat alles zusammengepasst. Jeder hat gekämpft und wir konnten die entscheidenden Punkte machen. Der Teamspirit hat gestimmt.“

Gesamtwertung:
1. MC Nordstern Stralsund 90 Punkte
2. AC Landshut Devils 83 Punkte

Tageswertung:
1. Stralsund 50 LP
Patryk Dudek 13, Przemyslaw Pawlicki 10, Tobias Busch 6, Kai Huckenbeck 11, Roberto Haupt 2, Dominik Möser 8
2. Landshut 37 LP
Renat Gafurov 2, Andrej Lebedev 7, Martin Smolinski 11, Michel Härtel 2, Erik Riss 13, Mark Riss 2

Bilder: Perfektes Paarfahren von Kai Huckenbeck und Tobias Busch; Die Nordsterne jubeln mit den Fans © Frank Hedrich
Björn Feldt holt Bronze bei Enduro DM
Woltersdorf: In Woltersdorf wurden die abschließenden beiden Fahrten um die Enduro-DM ausgetragen. Dabei erreichte der Björn Feldt vom MC Grevesmühlen in der Klasse E3 den dritten Platz hinter Dennis Schröter aus Crinitz und dem Rüglander Christian Weiß. Nach den fünften Platz im Vorjahr, eine deutliche Steigerung, aber dennoch war der Roduchels-torfer nicht völlig zufrieden: „Vor den abschließenden beiden Fahrten lag ich noch an zweiter Stelle, aber dann verlor ich nach einem Sturz wichtige Punkte und letzlich war Christian Weiß der Stärkere. Ich werde im nächsten Jahr mit neuer Technik erneut angreifen, um mich weiter zu verbessern. Meine Starts in der Enduroszene haben weiterhin die Priorität vor denen im Motocross,“ schaut der 27-Jährige bereits voraus. Beachtlich schloss gleichfalls der Wolgaster Gerrit Helbig mit dem sechsten Platz in der E3 DM-Wertung ab. In der Championatswertung aller Klassen siegte Dennis Schröter vor Edward Hübner aus Penig sowie Karlshofer Davide von Zitzewitz. Hier wurden Feldt und Helbig 8. und 19..

Horst Kaiser
 
Deutschlands Speedway U21 Team bei WM chancenlos
Mildura/ AUS: Die Hoffnung, dass die Deutsche U21 Auswahl ( 5 P.) bei der Team-WM im australischen Mildura, zumindest in den Kampf um den dritten Platz gegen die Gastgeber (29) eingreifen kann, erfüllte sich in keiner Weise. Lediglich je zwei Punkte durch die Brüder Mark und Erik Riss sowie einen von Michael Härtel, verdeutlichen den großen Abstand zur Weltspitze, auch im Nachwuchsbereich. Überlegen gewann der Titelverteidiger Polen (50) vor Dänemark (39).
Ergebnis:
1.Polen 50 P. (Drabik 13, Piotr Pawlicki 15, Zmarzlik 15,Przedpelski 7)
2.Dänemark 39 (Jacobsen 15, Thomsen 4, Bech 14,Michelsen 6)
3.Australien 29 (Morris 12,Fricke 6, J. Holder 4, Kurtz 7)
4.Deutschland 5 (Grobauer 0, M.Riss 2,Härtel 1, E.Riss 2)

Horst Kaiser
 
Tim Ksienzyk wird Motocross-Landesmeister 65 ccm
Bensdorf: Im brandenburgischen Bensdorf wurde der abschließende Motocross- Landesmeisterschaftslauf in der 65 ccm-Klasse. Mit seinem Tagessieg vor dem Rehnaer Nick Sellahn(47 P.), sicherte sich der Prisannewitzer Tim Ksienzyk (47) durch seinen Sieg im zweiten Wertungslauf endgültig den Landesmeistertitel. Dritter wurde Dominic Bielau vom PSV Schwerin. Stark besetzt war der offene Pokallauf in der 85 ccm-Klasse. Sieger wurde Cato Nickel (47) vom PSV Schwerin, der Maximilian Spieß aus Ortrand sowie den Wusterwitzer John Pascal Giekler (36) auf die Plätze verwies. Beachtlich war den fünfte Platz des Prisannewitzers Toni Ksienzyk (32). Unter den Top-Ten platzierten sich weiter Alexander Liedke (29) für Prisannewitz, der Vellahner Henry-Pascal Kucz (27), Tim Ksienzyk sowie der Rehnaer Nils Teegen (24) auf den Rängen 6 bis 9.
Ergebnisse:
LM 65 ccm: 1. Ti. Ksienzyk (Prisannewitz) 47, 2. Sellahn (Rehna) 47, 3. Bilau (Schwerin) 38, 4. Neumann (Bensdorf) 34, 5. Boeck (Schwerin) 31
Endstand 9v.9: 1. Ti. Ksienzyk 413, 2. Sellahn 391, 3. Bilau 339, 4. Prochnau (Rehna) 292, 5. Wiezorke (Demmin) 255
Pokallauf 85 ccm: 1. Nickel (Schwerin) 47, 2. Spieß (Ortrand) 45, 3. Giehler (Wusterwitz) 36, 4. Greiner (Genthin) 36, 5. To. Ksienzyk (Prisannewitz) 32

Horst Kaiser
 
Greg Hancock gewinnt Speedway-GP in Melbourne
Melbourne/AUS: Der Titelverteiger Greg Hancock (21) aus den USA, gewann im australischen Melbourne den abschließenden 12. GP um die Speedway-WM, vor dem Dänen Niels Kristian Iversen(15), Maciej Janowski (11) aus Polen und dem Australier Jason Doyle. Der bereits zuvor feststehende Weltmeister Tai Woffinden (12) aus Großbritanien verpaßte nach einem Sturz im Semifinale, den Einzug ins Finale und belegte den sechsten Platz. Der Däne Peter Kildemand (13) scheiterte nach einem starken Auftritt im Semifinale und kam bis auf drei Punkte an den wichtigen achten Platz in der Gesamtwertung, der den Verbleib in GP 2016 bedeutet, heran. Den belegte nach einer schwachen Leistung beim Heim-GP, Chris Holder (2).
Ergebnis: 1. Hancock (USA) 21, 2. Iversen (DK) 15, 3. Janowski (PL) 11, 4. Doyle (AUS) 11, 5. Kildemand (DK) 13, 6. Woffinden (GB) 12, 7. Jonsson (S) 12, 8. Kasprzak (PL) 9, 9. Zagar (SLO) 7, 10. Jensen 7, 11. Petersen (bd.DK) 7, 12. Masters (AUS) 5, 13. Jonasson (S) 4, 14. Batchelor 2, 15. Holder (bd. AUS) 2, 16. Harris (GB) 0
GP-Endstand 12v.12: 1. Woffinden 163, 2. Hancock 147, 3. Pedersen 131, 4. Iversen 120, 5. Doyle 114, 6. Zagar 107, 7. Janowski 106, 8. Holder 95, 9. Kildemand 95, 10. Jonsson 88, 11. Jensen 84, 12. Batchelor 59, 13. Harris 55, 14. Jonasson 55, 15. Kasprzak 45, 16. Hampel (PL) 31

Horst Kaiser
 
Enduroerfolge für Mario Grimm und Jörg Warber
Kempenich: Am Sonntag wurden in Kempenich, in der Nähe des Nürburgrings, die abschließende Fahrt des Deutschen Enduropokals ausgetragen. Der überlegene Fahrer um die Meisterschaft der Senioren, Mario Grimm vom MC Rehna, konnte auf seinen Start verzichten, denn sein Titelgewinn stand schon zuvor fest. Spannend wurde es noch einmal bei der Fahrt um die Klassik Trophäe. Anspruchsvolle Prüfungen auf dem Feld sowie im Tagebau und natürlich die Crossprüfungen standen auf der Tagesordnung. Die starken Regenfälle im Vorfeld der Fahrt, erhöhten den Schwierigkeitsgrad. In der Tageswertung siegte Richard Minderlein aus Thalmässing auf KTM vor dem Tessiner Jörg Warber auf Maico und Andreas Weissflog aus Mettmann auf BMW. In der Meisterschaftsgesamtwertung gewann Minderlein (97 P.) vor Warber (77) und Herbert Meuger (40) aus Retnitz. Alle drei gehören dem Tessiner „Offrad Clasic Team“ von Olaf Thätner an.

Horst Kaiser

Das Bild zeigt die beiden Erstplatzierten der Klassik-Trophäe an. (rechts Warber)
Saisonabschuß für Speedwaynachwuchs in Teterow
Teterow: Zum Saisonabschluß kamen in der Teterower Bergringarena noch einmal 40 Nachwuchsspeedwayfahrer im Kampf um Punkte für die Norddeutsche Bahnmeisterschaft Und die MV-Landesmeisterschaft zum Einsatz. Sie fanden sehr gute Bahnverhältnisse vor und es kam zu keinen Stürzen mit Verletzungsfolgen. Am spannensten waren die Läufe in der 125 ccm-Klasse. Hier musste sich der Teterower Marvin Wiegert (12 P.) mit dem dritten Platz hinter Finn Loheider (16) aus Osnabrück und dem Neuenkincker Calvin Richter (13) begnügen. In der 50 ccm-Klasse siegte der Meissener Bruno Thomas (28) und bei den PW 50 lagen gleich drei Parchimer mit dem Sieger Paul Percy Martens vorne. Einen weiteren Parchimer Sieg erzielte Lucas Baumann (11) in der 80er Klasse. Überlegen gewann Mads Hansen (12) vom MC Güstrow auf 250 ccm Maschinen.
Ergebnisse:
50 ccm: 1.Thomas (Meissen) 28, 2. Schröder (Lübbenau) 24, 3. Streller (Meissen) 17
PW 50: 1. Martens 20, 2. Koch 14, 3. Grunwald (alle Parchim) 13
80 ccm: 1. Baumann (Parchim) 11, 2. Schmietendorf (Stralsund) 10, 3. Ernst (Güstrow) 9
125 ccm: 1. Loheider (Osnabrück) 16, 2. Richter (Neuenknick) 13, 3. M.Wiegert (Teterow) 12
250 ccm: 1. Hansen (Güstrow) 12, 2. Wessel (Brokstedt) 9, 3. De Vries (Mowidam) 7

Horst Kaiser
Nicki Pedersen siegt beim Race of the Night in Wittstock
Wittstock: Der MC Wittstock sorgte bei seinem Speedwayrennen „Race of the Night“ für das beste Rennen, dass seit Bestehen der Anlage auf dem Heidering veranstaltet wurde. Es wurde zwar im Verlauf des Abend, bei Temperaturen nahe dem Nullpunkt empfindlich kalt, aber den 4.000 Zuschauern wurde mächtig eingeheizt. Sech aktuelle GP-Fahrer waren am Start. Nur der Schwede Andreas Jonssen scheitere im Seminfinale und für Krzystof Kasprzak aus Polen, kam bereits in den Gruppenläufen das Aus. Im Finale erwies sich der dreimalige Weltmeister Nicki Pedersen aus Dänemark als unbezwigbar, auch wenn er zuvor gegen den Polen Jakub Jamrog und gegen Matej Zagar aus Slowenien je einen Punkt abgab. Er bezwang er den Schweden Thomas H. Jonasson und den alles riskierenden Russen Renat Gafurov. Von den deutschen Startern kamen nur der Dohrener Tobias Kroner und Matthias Kröger aus Bokel ins Halbfinale. Kroner verpasste als Vierter knapp den Finaleinzug und Kröger leistete sich den einzigen Sturz des Tages, denn ansonsten ging es trotz spektakulärer Überholmanöver beim Fünfer- und Sechserspeedway, ohne Zwischenfälle über die Bühne. Mit Spannung verfolgten die Fans, den ersten Auftritt, nach über 10 Jahren Abstinenz vom Bahnsport, des Exgüstrowers Mirko Wolter. Obwohl er mit seinen 39 Jahren nicht der älteste Teilnehmer war, weitere fünf lagen da noch vor ihm, hatte er keine Chance. „Es wäre ja auch ein Wunder, dass es nach nur zweimaligen Training anders gewesen wäre. Aber es dennoch einen Riesenspaß gemacht und ich habe mich gefreut, dass ich so herzlich aufgenommen wurde. Einen „geschenkten“ Punkt habe ich dann ja auch noch bekommen,“ erklärte der dreimalige Deutsche Meister, der vom Veranstalter mit der Renntechnik versorgt wurde. Wolter wohnt seit Jahren im schleswig-holsteinischen Gnutz und hält sich durch seine Arbeit als Gerüstbauer fit. Nur Zuschauer, nach seinem schweren Sturz bei der DM, war Christian Hefenbrock vom MC Wittstock. „Zum Glück geht es mir schon wieder besser und ich werde in 14 Tagen wieder mit dem Training geginnen, um dann im nächsten Jahr wieder anzugreifen,“ erklärte der Liebenthaler am Rande des Rennens und half dann dem Exweltmeister Sam Ermolenko aus den USA, der sich als 55-jähriger, noch für den Last Chance Heat qualifizierte, aber dann auf seinen Einsatz verzichtete.
Ergebnisse:
Punkte der in den Gruppenläufen ausgeschiedenen deutschen Starter: Mauer (Wittstock) 2, Härtel (Landshut) 11, Busch (Stralsund) 6, Schultz (Wittstock) 3
Last Chance Heat: 1. Staszewski (PL), 2. Gafurow (RUS), 3. Härtel (Landshut), 4. Haupt (Stralsund), 5. Jamrog (PL)
Semifinale 1: 1. Zagar (SLO), 2. Pedersen (DK), 3. Zetterström (S), 4. Kroner (Dohren), 5. Staszewski, 6. V.d. Stehen (NL)
Semifinale 2: 1. Gafurow, 2. Bjerre (DK), 3. Jonasson (S), 4. Jonsson (S), 5. Ulamek (PL), 6. Kröger (Bokel)
Finale: 1. Pedersen, 2. Jonasson, 3. Gafurow, 4. Zagar, 5. Bjerre und Zetterström (beide ausgefallen)

Horst Kaiser
Deutscher Meister sind die Nordsterne Stralsund
Die Freude war grenzenlos als sich die die Anspannung löste und euphorischer Jubel das Paul-Greifzu-Stadion erfüllte. So etwas hat Stralsund wohl lange nicht mehr erlebt; auf den Rängen und im Innenfeld lagen sich Anhänger und Clubmitglieder in den Armen, gratulierten sich gegenseitig und feierten ihre Mannschaft ausgiebig.
Vorher sahen die vielen Zuschauer, darunter auch eine große Anhängerschaft der Landshuter Devils, ein mitreißendes und sportlich hochwertiges Finale, das bis zum Schluss durch Hochspannung gekennzeichnet war.
Mit sechs Punkten Vorsprung waren die Devils an den Strelasund gereist, aber den besseren Einstieg ins Match zeigten die Gastgeber. Zu Beginn gewannen Patryk Dudek und Przemyslaw Pawlicki mit 4 : 2 für Stralsund und danach gelang Kai Huckenbeck und Tobias Busch in perfektem Paarfahren sogar ein Doppelsieg. Als anschließen auch Dominik Möser mit Roberto Haupt ein 4 : 2 herausfuhren und Patryk Dudek mit Tobias Busch einen Doppelerfolg erzielten, führte Stralsund schon nach dem 4. Lauf mit 18 zu 6 in der Tageswertung und konnte den anfänglichen Rückstand in einen 6-Punkte-Vorsprung drehen.
Aber die Devils gaben sich natürlich nicht geschlagen. Im Lauf 6 setzen sie gleichzeitig mit Erfolg Joker und taktische Reserve ein. Erik Riss gewann mit doppelter Punktzahl vor Martin Smolinski und schon waren die Niederbayern wieder bis auf einen Punkt an die Nordsterne herangerückt. Mit diesem winzigen Vorsprung ging es auch in Lauf 10, als den Stralsundern mit dem Sieg durch Przemyslaw Pawlicki eskortiert durch Patryk Dudek ein Befreiungsschlag gelang. Im nächsten Heat gewann Kai Huckenbeck den Start und machte gleich in der ersten Kurve die Lücke für Tobias Busch auf, der so an die erste Position kam. Aber schon auf der Gegengeraden waren alle vier Fahrer wieder gleich auf und Martin Smolinski und Michael Härtel kamen als führendes Duo aus der Kurve und sicherten diesen Erfolg bis ins Ziel ab. Als dann im Duell der C-Fahrer bei einer Attacke von Mark Riss Roberto Haupt zu Sturz kam und als Abbruchverursacher disqualifiziert wurde, drohte die Stimmung im Stadion und die Führung zu kippen. Aber Dominik Möser löste aus Sicht der Stralsunder im Rerun die heikle Situation souverän, in dem er den führenden Erik Riss überholte und so den einen Punkt Vorsprung für die Nordsterne in die Finals rettete.
Den Lauf 13 gewann Przemyslaw Pawlicki vor Andrej Lebedev und Tobias Busch sicherte den letzten Punkt vor dem anstürmenden Michael Härtel ab. Dadurch gingen die Nordsterne mit 3 Zählern Vorsprung in den letzten Lauf des Tages und noch immer war die Entscheidung nicht gefallen. Aber die Stralsunder hatten mit Patryk Dudek den überragenden Fahrer des Tages in ihren Reihen. Doch nicht der junge Pole sondern der ihm leistungsmäßig kaum nachstehende Kai Huckenbeck gewann den Start und Dudek konnte sich noch vom letzten auf den zweiten Platz nach vorn arbeiten, so dass sich die Nordsterne mit einem Doppelerfolg den deutschen Mannschaftsmeistertitel 2015 holten.
„Wir gratulieren natürlich zum Sieg und unsere Anerkennung gilt den Nordsternen für diese Leistung. Wir haben den Beginn des Rennens verschlafen und auch durch den Einsatz aller taktischen Möglichkeiten konnten wir das Rennen nicht mehr drehen“, sagte Jan Hertel vom deutschen Rekordmeister sportlich fair zu den Siegern. Bei den Nordsternen kannte die Freude, welche das Team mit den vielen Zuschauern teilte, keine Grenzen und nach der zünftigen Sektdusche bekannte der strahlende Teamchef Clemens Sommer: „Heute ist die Freude riesengroß. Die Anspannung während des Rennens war enorm, aber es hat alles zusammengepasst. Jeder hat gekämpft und wir konnten die entscheidenden Punkte machen. Der Teamspirit hat gestimmt.“

Gesamtwertung:
1. MC Nordstern Stralsund 90 Punkte
2. AC Landshut Devils 83 Punkte

Tageswertung:
1. Stralsund 50 LP
Patryk Dudek 13, Przemyslaw Pawlicki 10, Tobias Busch 6, Kai Huckenbeck 11, Roberto Haupt 2, Dominik Möser 8
2. Landshut 37 LP
Renat Gafurov 2, Andrej Lebedev 7, Martin Smolinski 11, Michel Härtel 2, Erik Riss 13, Mark Riss 2

Bilder: Perfektes Paarfahren von Kai Huckenbeck und Tobias Busch; Die Nordsterne jubeln mit den Fans © Frank Hedrich
Tessin verteidigt Motocross Mannschaftsmeistertitel
Tessin: Der hohe Spannungsgehalt für die über 1.000 Zuschauer am Tessiner Echoberg beim Rennen um die Motocross-Mannschaftsmeisterschaft blieb bis zur Sierehrung erhalten, denn die Plätze von eins bis fünf trennte nur sieben Punkte und drei Teams hatten die gleiche Punktzahl. Groß war der Jubel als der Titelverteidiger MCC Tessin (30 P.) erneut als Meister gekürt wurde. In der Besetzung des Vorjahres mit Lucas Millich, John Haenschke und Felix Schünemann, siegten sie vor dem MC Vellahn (32), bei dem Toni Hoffmann, durch Sturz wichtige Punkte einbüßte. Dritter wurde der PSV Schwerin vor dem jungen Team des MC Mecklenburg-Strelitz (bd. 32). Bereits bei der Siegerehrung verkündtete Lucas Millich: „Wir freuen uns, dass wir als Sieger erneut das Heimrecht haben und wollen 2016 den Hattrick schaffen.“ Insgesamt nahmen 23 Team teil und drei von ihnen mussten bereits nach dem Zeittraining einpacken, denn nur 40 Fahrer sind pro Lauf zugelassen. Zu Ihrem vorletzten Wertungstag um die Landesmeisterschaft startete die 85 ccm-Klasse. Hier siegte der Wusterwitzer John-Pascal Gieler vor Erik Lange aus Ueckermünde und dem Parmener Nicolas Scheunemann. In der Gesamtwertung der M-V LM führt weiter Lange vor dem Prisannewitzer Toni Ksienzyk und Dino Skoppek von Schwerin-Süd. Im Rahmenprogramm der Hobbyklasse siegte der Schweriner Daniel Schünemann vor dem Zarrendorfer Tommy Meier und dem Laager Philipp Waselin. In der Tageswertung der Classic NBM wurden Hardy Gelhaar vom PSV Schwerin vor dem Burg Stargarder Herbert Mussehl und Jörg Warber vom MCC Tessin geehrt.
Ergebnisse:
LM-Finale Mannschaft: 1. MCC Tessin 30 (Millich, Haenschke, Schünemann); 2. MC Vellahn 32 (Hoffmann, Hinz, Nagel); 3. PSV Schwerin 32 (Frick, Alex, Röhn); 4. MC Mecklenburg-Strelitz 32 (Suhr, Bülow, Röder); 5. MC Fichtenring Burg Stargard 37 (E.Mussehl, Goltz, Kirchenstein)
LM 85 cmm: 1. Gieler (Wusterwitz) 47, 2. Lange (Ueckermünde) 47, 3. Scheunemann (Parmen) 40, 4. To. Ksienzyk (Prisannewitz) 36, 5. Mager (Nordwestuckermark) alle KTM 28
Ges. 8v.9: 1. Lange 313, 2. To. Ksienzyk 294, 3. Skoppek (Schwerin-Süd) 266, 4. Teegen (Rehna) 228, 5. Kucz (Vellahn) 226
Hobby-Klasse: 1. D. Schünemann (Schwerin) Kawasaki 50, 2. Meier (Zarrendorf) KTM 44, 3. Waselin (Laage) Yamaha 40
Classic: 1. Gelhaar (Schwerin) 47, 2. H. Mussehl (Burg Stargard) bd. Honda 45, 3. Warber (Tessin) Maico 42

Horst Kaiser
Brite Tai Woffinden wird vorzeitig Speedway-Weltmeister
Torun/ PL: Obwohl es für den Briten Tai Woffinden (8 P.) beim 11. on 12 GP im polnischen Torun nicht zum Einzug ins Halbfinale reichte, ist er bereits vorzeitig Speedway-Weltmeister, da es sein stärkster Kontrahent, der Titelverteidiger Greg Hancock (8) aus den USA, nicht noch in den Finalläufen punktete. Überlegener Tagessieger wurde der Däne Nicki Pedersen (19) vor dem Australier Jason Doyle (18) und dem Polen Maciej Janowski (11). Pedersen hat nun mehr die Chance, beim abschließenden GP am 24. Oktober in Melbourne, noch vor Hancock, Vizeweltmeister zu werden.
Ergebnis: 1.Pedersen (DK) 19, 2. Doyle (AUS) 18, 3. Janowski (PL) 11, 4. Iversen (DK) 10, 5. Holder (AUS) 11, 6. Jonsson (S) 11, 7. Kildemand (DK) 11, 8. Hancock (USA) 8, 9. Woffinden (GB) 8, 10. Pawlicki (PL) 7, 11. Zagar (SLO) 7, 12. Jensen (DK) 5, 13. Jonasson (S) 5, 14. Batchelor (AUS) 3, 15. Harris (GB) 3, 16. Kasprzak (PL) 1
Ges. 11v.12: 1. Woffinden 151, 2. Hancock 126, 3. Pedersen 124, 4. Iversen 105, 5. Doyle 103, 6. Zagar 100, 7. Janowski 95, 8. Holder 94, 9. Kildemand 79, 10. Jensen 77, 11. Jonsson 76, 12. Batchelor 57, 13. Harris 55, 14. Jonasson 51, 15. Kasprzak 36, 16. Hampel (PL) 31

Horst Kaiser
Stralsunder Nordsterne gewinnen Speedway- Bundesligafinale
Stralsund: Der MC Nordstern Stralsund besiegte im Rückkampf des Speedway-Bundesligafinales im Paul-Greifzu-Stadion den AC Landshut mit 50:37 und glich damit die 40:46 Niederlage nicht nur aus und wurde damit mit 90:83 Deutscher Mannschaftsmeister. 1.800 Zuschauer waren begeistert und feierten nach spannenden Rennverlauf den verdienten Sieg, die erste Deutsche Teammeisterschaft. Der Sieg war erst nach einem 5:1 Sieg der Gastgeber im abschließenden 14. Lauf der jeweils zwei Besten sicher. Aus dem Team des Siegers ragten neben den Polen Patryk Dudek (14 P.) und Przemyslaw Pawlicki (10), Kay Huckenbeck (11) sowie Dominik Möser (8) noch heraus. Aus dem Team der Bayern erfüllten nur Erik Riss (13) und annähernd Martin Smolinski (11) die Erwartungen.
Ergebnis:
1. Stralsund 50 LP / 2 MP: (Dudek 13, Pr. Pawlicki 10, Busch 6, Huckenbeck 11, Haupt 2, Möser 8)
2. Landshut 37 / 0 ( Gafurov 2, Lebedev 7, Smolinski 11, Härtel 2, E. Riss 13, M. Riss 2)

Horst Kaiser
Grevesmühlener Björn Feldt gewinnt Enduro-LM Championatswertung
Tuchheim: In Tuchheim wurde die abschließende Fahrt zur Enduro Landesmeisterschaft im Rahmen der DM durchgeführt. Entsprechend anspruchsvoll waren der Streckenverlauf und die Sonderprüfungen. Drei Runden über je 50 km mit je zwei Sonderprüfungen, auf tiefem Sand waren zu bewältigen und Scharfrichter war ein Schlammloch, an dem es Strafzeiten hagelte und es sogar zu Ausfällen kam. Mit seinem Sieg in der Klasse E3 sowie in der Championatswertung war Björn Feldt vom MC Grevesmühlen der überragende Fahrer. In der Klasse E1 holte der MC Vellahn mit Stefan Wollschläger an der Spitze den Dreifachsieg. Für den zur Zeit verletzten Rehnaer Julian Schramm reichten die Erfolge, bereits vor der Fahrt in Tuchheim, zum Sieg in der E2. Erstmalig bei den Senioren +40 startend, war Ronny Thoms vom MC Grevesmühlen der Meistertitel nicht zu nehmen. Ohne einen Wertungspunkt abzugeben siegte Stephan Roeseler bei den Senioren +50. Meister auf Klassik-Motorrädern wurde der Boizenburger Olaf Behncke. Die Landespokale bei den Hobbyfahrern sowie beim Endurocross gewannen die Woltersdorfer Stephan Edelmann und Enrico Ryl. Der begehrte Mannschaftstitel holte sich der MC Grevesmühlen in der Besetzung mit Mario Dischereit, Björn Feldt, Norman Lamche und Ronny Thoms.
Ergebnisse: E1: 1. Wollschläger 119, 2. Handtke 116, 3. Behrendt 72 (alle Vellahn); E2: 1. Schramm (Rehna) 97, 2. Schmiedel 91, 3. Körper (bd. Woltersdorf) ;
E3: 1. Feldt (Grevesmühlen) 122, 2. Helbig (Wolgast) 91, 3. Johnsen (Vellahn) 88; Senioren 40+: 1. Thoms (Grevesmühlen) 122, 2. Helms (Greifswald) 104,
3. Fehrmann (Kaltenkirchen) 86; Senioren 50+: 1. Roeseler (Rehna) 125, 2. Mehlitz (Woltersdorf) 88, 3. Eichhorst (Neustrelitz) 80;
Klassik: 1. Behncke (Boizenburg) 114, 2. Warber (Tessin) 92, 3. Dreyer (Boizenburg) 76; Hobby: 1. Edelmann (Boizenburg) 105, 2. Kaiser (Wolgast) 104,
3. Löhning (Greifswald) 89; Endurocross: 1. Ryl (Woltersdorf) 50, 2. Pagels (Kaltenkirchen) 44, 3. Frost (Tessin) 38

Horst Kaiser
Janoschka wird Vierter bei Langbahn-DM
Pfarrkirchen: Beim Finale der Langbahn-DM in Pfarrkirchen verpasste der Güstrower Enrico Janoschka (16 P.) als Vierter, den Sprung auf das Siegerpodest. Meister wurde JörgTebbe (22) aus Dohren vor dem Gengenbacher Bernd Diener (21) und Stephan Katt (20) aus Neuwittenbeck. Nicht am Start waren unter anderem Erik Riss aus Bad Wurzach, Michael Härtel aus Landshut sowie der Olchinger Martin Smolinski, da sie nicht für die DM genannt haben.

Horst Kaiser
Deutschland bei Speedway-Paar-EM auf Platz vier
Debrecen/HUN: Deutschland (19 P.) trat bei der Speedway-Paar-EM im ungarischen Debrecen mit Kai Huckenbeck (13), Tobias Busch (1) und Valentin Grobauer (5) an und verpasste hinter Polen (26), Russland (22) und Tschechien (20) knapp den dritten Platz. Den fünften Platz belegte Ungarn (18).

Horst Kaiser
Güstrow siegt beim Speedway-Teamcup in Herxheim
Herxheim: Erstmalig siegte der MC Güstrow (36 P.) in dieser Saison bei einem Rennen zum Speedway-Teamcup. Maßgeblich verstärkt durch Michael Härtel (13) vom AC Landshut und mit Hannes Gast (8, Jan Lukas Dittner (6) sowie Kenneth Jürgensen, verwiesen sie Herxheim (33) sowie Brokstedt (26) auf die Plätze.

Horst Kaiser
Björn Feldt auf Rang 2 bei Enduro-DM
Mario Grimm weiter bei Senioren vorn

Tuchheim: Bei der Wertungsfahrt der Enduro-DM in Tuchheim holte sich der Grevesmühlener Björn Feldt mit dem zweiten Platz in der Tageswertung der Klasse E3 hinter dem zur Zeit besten deutschen Endurofahrer, Dennis Schröter aus Crinitz, den zweiten Platz in der Gesamtwertung Christian Weiß aus Dachsbach zurück. Sechster in der Klasse E3 wutde Gerrit Helbig aus Wolgast. Weiterhin unbezwungen bleibt Mario Grimm vom MC Rehna im Kampf um den Senioren-Cup. Bei seinem ersten Start in dieser Klasse belegte Ronny Thoms vom MC Grevesmühlen den zweiten Platz. In der Wertung der Klassik-Endurofahrer belegten Jorg Warber vom MCC Tessin und der Boizenburger Olaf Behnke die Plätze zwei und drei. Die nächste DM-Fahrt wird am 10. Oktober in Zschopau ausgetragen. „Hier will ich es erneut wissen und meinen zweiten Platz behaupten und dafür lege ich noch ein zusätzliches Trainingslager ein,“ schaut „Björner“ bereits voraus.

Horst Kaiser
Klasse-Motocross in Gletzow
Rehna: Der MC Rehna im ADAC hatte Glück mit dem Wetter, bei seinem abchließenden Motocrossrennen auf der Rennbahn in Gletzow. 1.500 Zuschauer sahen spannende Rennen um die Landesmeisterschaft sowie den Landespokal. Am hochkarätigsten waren die LM-Finalläufe in der Klasse MX1. Bereits nach dem ersten Lauf stand der Tessiner Lucas Millich als Meister fest. Um die Vizemeisterschaft wurde hart gekämpft und hier setzte sich Björn Feldt vom MC Grevesmühlen vor Dan Kirchenstein vom MC Fichtenring Burg Stargard durch. In der Tageswertung belegte der Vellahner Toni Hoffmann den zweiten Platz. In Gletzow beteiligten sich 51 Fahrer am Finale der Clubsportklasse um den Landespokal. Da sich Ricardo Bliefert vom MC Rehna bereits im Halbfinale das Knie verdrehte, setzte sich der Ueckermünder Brendon Voltz überlegen durch und holte sich überlegen den Landespokal vor Bliefert und dem Tessiner Johann Siewert. Im gemein-samen Starterfeld Berlin-Brandenburg in der 85 ccm-Klasse siegte der Luckauer Marnique Appelt überlegen vor Nicolas Scheunemann aus Parmen und Dino Skoppek von Schwerin-Süd. In der Gesamtwertung führt hier weiter der Ueckermünder Erik Lange vor Toni Ksienzyk vom MC Prisannewitz und Dino Skoppek.

Horst Kaiser
Stralsund wahrt Chance auf Speedwaymeisterschaft
Landshut: Nach seiner knappen 40 zu 46 Niederlage beim Auswärtsduell des Speedway-bundesligafinales gegen den AC Landshut, hat der MC Nordstern Stralsund am 3. Oktober auf seiner Heimbahn, gute Chancen die Deutsche Meisterschaft zu gewinnen. Allerdings bedarf es einer Steigerung, aller Teammitglieder, außer dem überragenden Polen Patryk Dudek (21 Punkte, einschließlich 3 Jokerpunkte). Allerdings ist der erneute Einsatz von Kevin Wölbert (7) gefährdet, da er nach einem unverschuldeten Sturz ins Krankenhaus Gefahren wurde. Auf jeden Fall ist jedoch Tobias Busch dabei, der in Landshut wegen seines Einsatzes bei der Paareuropameisterschaft in Ungarn fehlte.
Ergebnis:
1.Landshut 46 LP / 2 MP (Andersen 4, Michelsen – bd. DK 10, Smolinski 8, Härtel 11, E.Riss 9, M.Riss 4)
2.Stralsund 40 / 0 (Dudek – PL 21, Lathi – FIN 2, Schultz 4, Wölbert 7, Haupt 2, Möser 4)

Horst Kaiser
Brite Tai Woffinden weiter auf Speedway WM Kurs
Stockholm: Nach seinem erneuten Sieg in Stockholm beim 10. von 12 GP befindet der Brite Tai Woffinden (16 P.) weiter auf WM-Kurs. Im Finale bezwang er den Titelverteidiger Greg Hancock (16) aus den USA. Dritter wurde Niels Kristian Iversen (14) aus Dänemark vor dem Polen Maciej Janowski (12). In der Gesamtwertung führt Woffinden (143) weiter mit 25 Punkten vor Hancock (118). Endgültig aus dem Rennen um den Titel ist nach seinem 9. Platz in Stockholm, der Däne Nicki Petersen (105) auf Rang drei. Der 11. GP wird am 3. Oktober im polnischen Torun ausgetragen.
Ergebnis: 1. Woffinden (GB) 16, 2. Hancock (USA) 16, 3. Iversen (DK) 14, 4. Janowski (PL) 12, 5. Jonsson (S) 10, 6. Kildemand (DK) 9, 7. Harris (GB) 9, 8. Doyle (AUS) 8, 9. Pedersen (DK) 7, 10. Jonasson (S) 6, 11. Jensen (DK) 6, 12. Lindbäck (S) 6, 13. Kasprzak (PL) 6, 14. Batchelor 5, 15. Holder (bd. AUS) 4, 16. Zagar (SLO) 4
Ges. 10v.12: 1. Woffinden 143, 2. Hancock 118, 3. Pedersen 105, 4. Iversen 95, 5. Zagar 93, 6. Janowski 85, 7. Doyle 85, 8. Holder 82, 9. Jensen 72, 10. Kildemand 68, 11. Jonsson 65, 12. Batchelor 54, 13. Harris 52, 14. Jonasson 46, 15. Kasprzak 35, 16. Hampel (PL) 31

Horst Kaiser
Enduroasse Björn Feldt und Mario Grimm überzeugen bei DM in Dachsbach
Dachsbach: In Dachsbach wurde die sechste Fahrt um die Enduro-DM ausgetragen. Der Grevesmühlener Björn Feldt bleibt in der Klasse E3 weiter auf dem Kurs eines Podestplatzes und holte sich in der Tageswertung hinter Dennis Schröter aus Crinitz und Christian Weiß, der bei Dachsbach zu Hause ist. den dritten Platz. „Ich bin nicht unzufrieden, aber noch mehr hätte ich mich über den zweiten Platz gefreut. Dennis Schröter ist eine Klasse für sich aber Christian Weiß werde ich bei den noch ausstehenden vier Wertungen weiter bedrängen,“ gibt sich Björner kämpferisch. Der Wolgaster Gerrit Helbig belegte den 10. Platz. Beim Kampf um den Seniorencup bleibt Mario Grimm vom MC Rehna weiter unbezwungen auf dem Weg zur Meisterschaft. Bei der Fahrt um die Klassik-Trophäe belgte der Tessiner Jörg Warber den vierten Rang in der Tageswertung. Leider konnte Julian Schramm vom MC Rehna, nach seiner schweren Sturzverletzung bei den Six Days, nicht im Dachsbach dabei sein und seinen Spitzenplatz im Kampf um den Deutschen Pokal verteidigen. Julian ist mittlerweile aus dem Krankenhaus entlassen worden und ist zu Hause bei seiner Familie.

Horst Kaiser
Pardubicer Goldhelm für Kroaten Jurica Pavlic- Olchinger Martin Smolinski begeistert als Dritter
Pardubice/ CZ: Das war wieder ein Speedwaywochenende im tschechischen Pardubice, ganz nach dem Geschmack der ca. 15.000 Fans. Am Freitag begann es mit dem Rennen um das „Goldene Band“ der Junioren, dann am Sonnabend das Finale der U21 Weltmeisterschaft und als Höhepunkt das Goldhelmrennen mit 36 Startern aus 15 Nationen. Sensationell war der Finalsieg des Kroaten Jurica Pavlic, der mit Mühe den Finaleinzug schaffte, aber dann mächtig aufdrehte. Begeistert waren die wiederum in großer Anzahl vertretenen deutschen Fans über den dritten Platz des Olchinger Martin Smolinsli hinter dem Australier Troy Batchelor und vor dem Schweden Andreas Jonsson, einem weiteren aktuellen GP-Fahrer. Letzmalig standen 2010 mit Kevin Wölbert (Heidhof) und Christian Hefenbrock (Liebenthal) zwei Deutsche im Finale mit den Plätzen vier und sechs. Einen Podestplatz gab es für einen Deutschen in diesem Jahrtausend noch nicht. Für Kevin Wölbert und den Stralsunder Tobias Busch kam das Aus in diesem Jahr bereits vor dem Viertelfinale. Das kleine Fanale gewann der Däne Niels-Kristian Iversen vor seinem Landsmann Peter Kildemand und Rohan Tugate aus Australien. Beim Rennen der Junioren um das „Goldene Band“ begeisterte der Landshuter Michael Härtel, denn er wurde im Finale nur vom Australier Max Fricke bezwungen und den Polen Krystian Pieszcek auf den dritten Platz. Für den Güstrower Hannes Gast, Steven Mauer vom MC Wittstock und Richard Geyer aus Meißen gab es bereits das Vorrundenaus.
Der abschließende dritte Lauf um die U21 Speedway-WM endete mit einem dänischen Doppelsieg von Mikkel Michelsen (14) vor Anders Thomsen (13+3), der den neuen Weltmeister Bartosz Zmarzlik (13+2) aus Polen nach einem Stechen auf den dritten Platz verwies. Nach Zmarzlik belegten Thomsen und Michelsen die weiteren WM-Plätzen. Der Ruhstorfer Valentin Grobauer (9) als einziger deutscher Vertreter überzeugte mit einer starken Leistung auf dem 6. Platz.

Ergebnisse:
Goldhelm-Finale: 1. Pavlic (CRO), 2. Batchelor (AUS), 3. Smolinski (Olching), 4. Jonsson (S), 5. Dudek (PL), 6. Zagar (SLO)
Kleines Finale: 1. Iversen, 2. Kildemand (bd. DK), 3. Tungate (AUS), 4. Harris (GB), 5. Holub (CZ), 6. Kasprzak (PL)
Goldenes Band: 1. Fricke (AUS), 2. Härtel (Landshut), 3. Pieszczek (PL), 4. Holub, 5. Krzmar (bd. CZ), 6. Jakopsen (DK)
U21 WM: 1. Michelsen 14, 2. Thomsen (bd. DK) 13+3, 3. Zmarzlik (PL) 13+2, 4. Bech (DK) 12, 5. Fricke (AUS) 11, 6. Grobauer (Ruhstorf) 9
Endstand 3v.3: 1. Zmarzlik 39, 2. Thomsen 34+3, 3. Michelsen 34+A, 4. Przedpelski (PL) 29, 5. Bech 29, 6. Fricke 28, …..13. Grobauer 14

Horst Kaiser
Felix Frick wird MC-Landesmeister MX2
Dassow: Der MC Dassow im ADMV veranstaltete die Finalläufe um die Landesmeister-schaft in den Klassen MX2 und Senioren sowie den siebten von neun Tagen in der 50er Klasse. Der anhaltende Regen vor den Rennen erhöhte den Schwierigkeitsgrad der Bahn. Aber dennoch kamen selbst die Jüngsten damit klar und die 600 Zuschauer erlebten spannende Rennen. In der Klasse MX2 wurde Felix Frick seiner Favoritenrolle gerecht und holte sich den Landesmeistertitel und wurde in der Tageswertung voll von dem außer der LM-Wertung startenden Toni Hoffmann gefordert, der den ersten Lauf gewann. „Toni hat mich voll gefordert und ich bin froh, dass ich die Solosaison mit einem Tagessieg abgeschlossen habe. Als Tagesdritter holte sich Lukas Stanislawski vom MC Wolgast die Vizetitel. Bei den 35+ Senioren war der Meistertitel schon zuvor an Michael Dittmann vom MSC Groß Schwiesow vergeben. Der Kampf um den zweiten Platz war noch einmal spannend und hier setzte sich der Lübtheener Christian Tlock vor Rene Genscmer von Schwerin-Süd und dem Titelver-teidiger Markus Hermann vom MC Wolgast durch. In der 50 ccm-Klasse wahrte Robin Sternberg mit seinem Sieg vor seinem weiter in der Gesamtwertung führenden Teamkameraden Niklas Ohm, seine Titelchance. Dritter wurde Paul Neunzling vom MC Prisannewitz.
Ergebnisse:
LM MX2: 1. Frick (Schwerin) 47, 2. Hoffmann (Vellahn) 47, 3. Stanislawski (Wolgast) alle KTM 40, 4. Nagel (Vellahn) Husqvarna 32, 5. Koch (Malchow) Suzuki 32
Endstand 7v.7: 1. Frick 335, 2. Stanislawski 295, 3. H. Schmidt (Lübtheen) 241, 4. Koch 216, 5. Hirsch (Strasburg) 202
LM Senioren +35: 1. Tlock (Lübtheen) Honda 50, 2. Genschmer (Schwerin-Süd) KTM 44, 3. Scheddin Suzuki 36, 4. Hermann KTM 36, 5. Lemcke (alle Wolgast) 32
Endstand 8v.8: 1. Dittmann (Groß Schwiesow) 342, 2. Tlock 285, 3. Genschmer 277, 4. Hermann 275, 5. Scheddin 207
LM 50 ccm: 1. Sternberg 50, 2. Ohm (bd. Schwerin) 42, 3. Neunzling 42, 4. Kayser (bd. Prisannewitz) 36, 5. Kettner (Eberswalde) alle KTM 30
Ges. 7v.9: 1. Ohm 284, 2. Sternberg 272, 3. Neunzling 248

Horst Kaiser
Six Days Enduro Fahrer vom ADAC Team Hansa aus Rehna sind alle wieder in Deutschland
Die Enduro Weltmeisterschaft in der Slowakei war eine volle Herausforderung mit Höhen und Tiefen für die Mannschaft vom MC Rehna die als ADAC Team Hansa an den Start ging. Die Fahrer Julian Schramm, Jens Hinrichs, und Ingo Lange reisten bereits eine Woche vor der Weltmeisterschaft nach Kosice in die Slowakei, um sich bestens auf die sechs Tage Fahrt vorzubereiten. Am Tag eins und zwei war jeweils eine Strecke von 275 Km in acht Stunden zu bewältigen. In den 275 km kamen sechs Sonderprüfungen vor, die es richtig in sich hatten. Die ersten zwei Sonderprüfungen verliefen für unsere Fahrer bestens. Julian hatte die besten Zeiten der Deutschen Clubmannschaften eingefahren, und die Zeiten von Jens, und Ingo konnten sich auch sehen lassen. Doch die Freude hielt nicht lange an den Julian, der bei einer Bergabfahrt stürzte und sich dabei so schwer verletzte, dass er ins Krankenhaus gefahren wurde und Operiert werden musste hatte uns alle sehr tief getroffen.10 Minuten danach wurde bekannt dass auch Jens gestürzt sein soll, und sich an der Schulter und Rippen so schwer verletzt hatte, dass auch er ins Krankenhaus musste. Der Schock saß tief bei den Helfern und auch beim dritten Fahrer Ingo Lange, der den ersten Tag aber ins Ziel brachte. Keiner von uns hätte gedacht, dass Ingo sich nach den Niederschlägen seiner Team Kammeraden fürs weiter fahren endscheidet. Ingo sagte er fährt für Julian und Jens die sechs Tage zu Ende. Und das machte er mit einer bravourösen Leistung. An den Tagen vier und fünf wurde die Strecke noch anspruchsvollerer was auch am Ende des Tages an den ausfällen zu sehen war. Doch Ingo zog seine Runden und man sah ihm die Erschöpfung an, doch aufgeben gab es für ihn nicht. Dazu kam ja auch noch das jeder Fahrer nach jedem gefahrenen Tag alleine Reparieren und die Reifen wechseln musste, es durfte nur das Werkzeug gereicht werden. Am Tag sechs war es dann so weit, nach einer kurzen Waldstrecke begann dann das Abschluss Moto-Cross wo Ingo in seiner Gruppe von 40 Fahrern als zweiter vom Start weg kam, und als fünfter die Ziellinie durch fuhr, eine echt starke Leistung. Die Sechs Tage waren um, und Julian und Jens gratulierten zu einer so starken Leistung. Großer Dank gilt auch den Helfern Achim Halank, Marcel Jaschkowiak, und Bernd Schramm, die sich hervorragend um Ingo und auch um die verletzten gekümmert haben. Vielen Dank auch an den ADAC Hansa, der uns die Teilnahme an einer Weltmeisterschaft ermöglicht hat. Der MC Rehna wünscht Jens und Julian eine gute Genesung, und dankt Ingo für eine Souveränen Leistung. In der Endabrechnung der Sechs Tage belegte Ingo einen achtbaren Platz 41 von 98 Startern in seiner Klasse.

Torsten Gumz
Tim Ksienzyk siegt beim ADAC MX Bundesendlauf
ADAC Hansa beste Mannschaft in Deutschland
Templin: Zwei Wochen nach dem Sieg beim Cross-Finals in Mühlhausen, bewiesen die Nachwuchsmotocrosser aus Mecklenburg-Vorpommern im Team des ADAC Hansa, dass sie die Besten in Deutschland sind. 16 ADAC-Teams mit insgesamt 210 Teilnehmern waren vor 3.000 ZUschauern am Start und ADAC Hansa (131 P.) siegte vor ADAC Württemberg (113) und dem Titelverteidiger ADAC Berlin-Brandenburg. Herausragender Fahrer beim Sieger war Tim Ksienzyk vom MC Prisannewitz, der in der 65 ccm-Klasse vor Dominic Bielau vom PSV Schwerin siegte. Joonas Prochnau belegte den 16. Platz. Tim, der auch schon in Mühlhausen zum siegreichen Team gehörte, erhielt einen tollen Preis, eine neue 85 ccm Husqvarna. „Die werde ich noch in diesem Jahr beim Rennen in Gletzow ausprobieren, da ich im nächsten Jahr in diese Klasse aufsteigen werde.“, sagte der 12-Jährige nach der Ehrung.Achtbar schlugen sich M-V Fahrer in der 50 ccm-Klasse, denn mit etwas mehr Glück wäre ein Podestplatz drin gewesen. Niklas Ohm und Robin Sternberg vom PSV Schwerin belegten die Plätze vier und fünf. Der Prisannewitzer Paul Neunzlig wurde 31.. Julian Duvier vom PSV Schwerin, der Strasburger Toby Heremanns und Nils Teegen vom MC Rehna kamen in der 85er Klasse auf den Rängen 20, 22 und 33 ein. Pech hatte Dino Skoppek von Schwerin-Süd, denn mit einem Reifenschaden, fiel er vorm Finalstart aus.

Horst Kaiser

Tim Ksienzyk mit Siegerpokal und Husqvarna (re)
Siegerehrung mit Tim Ksienzyk und Domik Bilau (li)
Fotos „Opa“ Reinhard Ksienzyk
Schweriner Felix Frick gewinnt LM-Lauf MX2
Plate: Der MC PSV Schwerin veranstaltete sein Motocrossrennen in Plate vor 2.500 Zuschauern ohne Fehl und Tadel. Dabei hatte man das Glück, das der Regen zum Beginn des Renntages aufhörte und erst nach der letzten Siegerehrung wieder einsetzte. Mit sicheren Laufsiegen konnte Felix Frick auf seiner Heimbahn seine Gesamtführung in der Landesmeisterschaftswertung in der Klasse MX2 ausbauen. Mit 34 Punkten Vorsprung lehnte er Gratulationen zum Meistertitel noch ab. „Ich muss am Sonnabend in Dassow noch einmal eine normale Leistung abrufen und dann ist alles klar,“ erklärte er bei der Siegerehrung. In der Tageswertung siegte Frick vor dem Lübtheener Hannes Schmidt und Michel Suhr aus Neustreltiz. In der LVMX-Pokalwertung auf Quads ist Dennis Fraaß vom PSV Schwerin weiterhin eine Klasse für sich und in der Gesamtwertung, fehlt ihm bei noch zwei ausstehen-den Veranstaltungen nur noch ein Sieg und dann ist alles klar. Bis Pflichttraing hielt der Rüganer Karsten Fiebing noch sehr gut mit, aber dann schied er mit technischen Problemen gleich zweimal aus. Stark besetzt war der Pfiff-Pokallauf der Openklasse. Tagessieger wurde Marvin Beier vom MC Rehna vor dem punktgleichen Toni Hoffmann vom MC Velleahn. Die weiteren Plätze belegten Felix Haack von der Insel Rügen, Roy Berger vom MC Rehna und der Tessiner Lucas Millich. Ausser der Wertung überzeugten die A-Lizenzfahrer Enrico Jache aus Apenburg sowie der Tessiner Benjamin Mallon mit je einem Laufsieg.
LM MX2: 1. Frick (Schwerin) KTM 50, 2. H. Schmidt (Lübtheen) Yamaha 44, 3. Suhr (Neustrelitz) KTM 38, 4. Koch (Malchow) Suzuki 36, 5. Stanislawski (Wolgast) KTM 34
Ges. 6v.7: 1. Frick 285, 2. Stanislawski 251, 3. H. Schmidt 209, 4. Hirsch (Strasburg) 202, 5. Koch 180
LVMX Quad: 1. Fraaß (Schwerin) 50, 2. Müller (Finsterwalde) bd. KTM 42, 3. Marquardt (Hamburg) Yamaha 40, 4. Henschel (Plessa) 35, 5. Schlör (Glienecke) bd. KTM 33
Ges. 9v.11: 1. Fraaß 433, 2. Müller 352, 3. Speckhahn (Rohrberg) 259, 4. Henschel (Plessa) 238, 5. Flemming (Schöneiche) 225
Pfiffpokal Open: 1. Beier (Rehna) Suzuki 47, 2. T. Hoffmann (Rehna) KTM 47, 3. Haack (Rügen) Kawasaki 38, 4. Berger (Rehna) KTM 38, 5. Millich (Tessin) Husqvarna 32

Horst Kaiser
 
Titelverteidiger Erik Riss übernimmt Führung in Langbahn-WM
Vechta: Michael Härtel (18. P.) vom AC Landshut, der mit einer Wildcard beim dritten von vier Langbahn-GP um den WM-Titel in Vechta startete, holte sich den Tagessieg vor dem Briten Richard Hall (16) sowie dem Titelverteidiger Erik Riss aus Bad Wurzach. Da der vor Vechta führende Finne Joonas Kylmäkorpi, verletzungsbedingt seine weitere GP-Teilnahme absagte, übernahm Erik Riss (53) die Gesamtführung vor dem Niederländer Jannick de Jong (51) und dessen für Frankreich startenden Landsmann Theo Pijper (47). Das Rennen in Vechta vor nach 15 Läufen, wegen starken Regens, vor den Finalläufen abgebrochen und in die Wertung genommen. Die WM wird am 19. September im französischen Morizes mit dem 4. GP entschieden.
Ergebnis: 1. Härtel (Landshut) 18, 2.Hall (GB) 16, 3. E.Riss (Bad Wurzach) 16, 4. De Jong (NL) 15, 5. Pijper (F/ NL) 14, 6. Berge (F) 11, 7. Katt (Neuwittenbek) 10, 8. Franc (CZ) 10, 9. Huckenbeck (Werlte) 9, 10. St. Tresarrieu 8, 11. M. Tresarrieu (bd. F) 8, 12. Appleton (GB) 6, 13. Phillips (GB) 5, 14. Tebbe (Dohren) 2, 15. Fabriek (NL) 2, 16. Diener (Gengenbach) 1
Ges. 3v.4: 1. E. Riss 53, 2. De Jong 51, 3. Pijper 47, 4. Kylmäkorpi (FIN) 46, 5. Berge 41, 6. Franc 37, 7. Härtel 36, 8. Hall 36, 9. M. Tresarrieu 28, 10. St. Tresarrieu 25, 11. Fabriek 20, 12. Tebbe 19, 13. Katt 17, 14. Phillips 17, 15. Appleton 17, 16. Huckenbeck 13

Horst Kaiser
 
Hancock gewinnt Speedway-GP in Krsko
Krsko7 SLO: Der Titelverteidiger Greg Hancock (20 P.) aus den USA siegte beim 9. Von 12 GP um die Speedway-Weltmeisterschaft im slowenischen Krsko. Durch seinen zweiten Platz im Tagesfinale vor den Dänen Peter Kildemand und Nicki Pedersen (bd. 13) befindet sich der Brite Tai Woffinden (18) weiter auf Weltmeisterschaftskurs. Sein Vorsprung auf Hancock beträgte mittlerweile 25 Punkte. Der 10. GP wird am 26.09. in Stockholm ausgetragen.
Ergebnis: 1. Hancock (USA) 20, 2. Woffinden (GB) 18, 3. Kildemand 13, 4. Pedersen (bd. DK) 13, 5. Doyle (AUS) 11, 6. Iversen (DK) 11, 7. Holder 9, 8. Batchelor (bd. AUS) 9, 9. Janowski (PL) 9, 10. Zagar (SLO) 8, 11. Jonsson (S) 4, 12. Harris (GB) 4, 13. Kasprzak (PL) 3, 14. Jonasson (S) 2, 15. Jensen (DK) 2, 16. Conda 1, 17. Stojs (bd. SLO) 1
Ges. 9v.12: 1. Woffinden 127, 2. Hancock 102, 3. Pedersen 98, 4. Zagar 89, 5. Iversen 81, 6. Holder 78, 7. Doyle 77, 8. Janowski 72, 9. Jensen 66, 10. Kildemand 59, 11. Jonsson 55, 12. Batchelor 49, 13. Harris 43, 14. Jonasson 40, 15. Hampel (PL) 31, 16. Kasprzak 29

Horst Kaiser
 
Speedway-Ostseepokal für Finnen Timo Lathi
Wittstock / Stralsund: Die Rechnung den Speedway Ostseepokal 2015 an zwei Tagen zu vergeben ging nicht auf, denn in die Wertung kam nur das Rennen am Freitag abend in Wittstock. Die Flutlichtpremiere im Stralsunder Paul-Greifzu-Stadion fiel nach anhaltendem Regen in der Nacht zuvor, buchstäblich ins Wasser. So erhielt der Wittstocker Sieger Timo Lathi (14 P.) aus Finnland die Trophäe bei der 48. Auflage des Speedwayklassikers. Vor 1500 Zuschauern siegte er vor Piotr Swist (13), und Jakub Jamrog (12), beide aus Polen. Bester Deutscher wurde der Stralsunder Tobias Busch (11), der die punktgleichen Nicolai Klindt aus Dänemark sowie mit Mariusz Staszewski einen weiter Polen auf die Plätze verwies.

Horst Kaiser
 
Smolinski siegt bei Speedway-DM vor Wölbert und Busch
Wolflake: Mit 5 1/2 Stunden wurde das Speedway DM-Finale vor 1.000 Zuschauern in Wolfslake zu einer Marathon-Veranstaltung. War es zunächst anhaltener Regen, der den Beginn verzögerte, kam dann im sechsten Lauf des Tages, noch ein schwerer Sturz des Liebenthaler Christian Hefenbrock dazu, der mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen wurde. Gerade noch vor Einbruch der Dunkelheit wurde das Rennen beendet. Mit maximaler Punktzahl wurde der Olchinger Martin Smolinski neuer Deutscher Speedway-meister. Über den zweiten Platz entschied ein Stechen der punktgleichen Kevin Wölbert (13+3) und Tobias Busch (13+2) aus Stralsund, für den Heidhofer. Dabei kam Busch nur mit Glück ins Finale, denn nach der Qualifikation lag er noch auf dem ersten Reserveplatz, aber da der gesetzte Berghauptener Robert Lambert nicht pünktlich anreiste, rückte er ins Fahrerfeld auf. Der Titelverteidiger Kai Huckenbeck aus Werlte, büsste seine Chance bereits im ersten Lauf ein, als er als Abbruchverursacher disqualifiziert wurde.
Ergebnis: 1. Smolinski (Olching) 15, 2. Wölbert (Heidhof) 13+3, 3. Busch (Stralsund) 13+2, 4. Härtel (Landshut) 11, 5. Huckenbeck (Werlte) 10, 6. Deddens (Cloppenburg) 10, 7. E.Riss (Bad Wurzach) 9, 8. Kroner (Dohren) 9, 9. Schultz (Wittstock) 8, 10. Dilger (Lahr) 6, 11. Grobauer (Ruhstorf) 5, 12. M.Riss (Bad Wurzach) 4, 13. Bartz (Wolfslake) 3, 14. Hefenbrock (Liebenthal) 2, 15. Mauer (Wittstock) 1, 16. Dittner 1, 17. H.Gast (bd. Güstrow) 0, 17. Knakowski (Langhagen) 1

Horst Kaiser
 
Erste drei Speedway-GP-Plätze für 2016 vergeben
Rybnik/PL: Beim Speedway-WM Challenge im polnischen Rybnik wurden die ersten drei Plätze für den GP 2016 vergeben. wDie Polen Bartosz Zmarzlik (12 P.) und Piotr Pawlicki (11) sowie zum dritten Mal in Folge beim Challenge Chris Harris (11) aus Groß Britanien schafften die Startplatzgarantie. Knapp verpaßt haben es Fredrik Lindgren aus Schweden, der Däne Peter Kildemand, Vaclav Milik aus Tschechien sowie der Pole Premyslaw Pawlicki (alle 10). Der Heidhofer Kelvin Wölbert kam als Reservefahrer nicht zum Einsatz.
Nunmehr ist der Einsatz eines deutschen Fahrers nur noch über eine Widcard möglich.

Horst Kaiser
 
Berghaupten siegt beim Speedway Team Cup
Gastgeber Güstrow auf Platz drei
Güstrow: Beim Rennen um den Speedway Team Cup, der 2. Bundesliga, wurde Berghaupten (43 P.) seiner Favoritenrolle klar gerecht. Dabei war der Deutsche Meister der Jahre 2013 und 2014, Kai Huckenbeck (15), der punktbeste Fahrer aller vier Teams. Nach Diedenbergen (27) belegten die Güstrower (23) Gastgeber den dritten Rang vor Neuenknick (21). Für die Barlachstädter punkteten Roberto Haupt (7), Hannes Gast (6), Jan-Lukas Dittner (1) und Kenneth Jürgensen (9).
Ergebnis: 1.Berghaupten 43 LP / 3 MP (Dilger 8, Huckenbeck (15), D.Spiller 9, E.Spiller 11); 2. Diedenbergen 27/2 (Grobauer 9, Hofmann 8, Möser 6, Jacopetti 4, Pott 0); 3.Güstrow 23/1 (Haupt 7, H.Gast 6, Dittmer 1, Jürgensen 9); 4.Neuenknick  21/0 (Bartz 10, Stumpe 2, Mauer 9, Neid 0)

Horst Kaiser
Schildbürgerpokalsieg für Schweden Andreas Jonsson
Bester Deutscher Martin Smolinski als Sechster

Teterow: Das Fahrerfeld bei der 12. Auflage des Speedwayrennens um den Schildbürgerpokal des MC Bergring Teterow im ADAC überbot das was bisher in der Bergringarena geboten wurde. Entsprechend war auch die begeisterte Reaktion der 3.000 Zuschauer, die bei guten Bahnbedingungen zahlreiche Überholvorgängen erlebten. Der avisierte viermalige Sieger Sebastian Ulamek fehlte, da er vom polnischen Verband keine Freigabe erhielt. Mit dem Dänen Nils-Kristian Iversen, Andreas Jonsson aus Schweden sowie dem Polen Krzysztof Kasprzak, waren gleich drei aktuelle GP-Starter dabei. Jonsson gewann das Finale und Iversen belegte den dritten Platz nach dem Polen Tomasz Gapinski. Der Lette Andrej Lebedevs, der die Vorläufe und Semifinalläufen ungeschlagen beendete, wurde vierter vor dem Schweden Peter Ljung und Martin Smolinski als bestem Deutschen. „Ich bin nicht unzufrieden, wenngleich ich gerne auf dem Treppchen gelandet wäre,“ äußerte sich der Olchinger nach dem Rennen. Neben dem Finale über fünf Runden, war der achte Lauf besonders packend, als Smolinski und Jonsson von sech auf drei sowie von fünf auf zwei fuhren. Außer Smolinski schaffte kein weiterer deutscher Fahrer den Einzug ins Halbfinale. Während Mathias Schultz vom Bergringclub mit vier Laufpunkten knapp scheiterte, hatten Max Dilger aus Lahr sowie der Wolfslaker Mathias Bartz mit jeweils einen Punkt keine Chance. Pech hatte das 17-jährige Talent Robert Lambert aus England, das den Einzug ins Halbfinale schaffte, der dann wegen technischer Probleme an seiner Maschine nicht weiter fahren konnte. Den schnellsten Lauf des Tages fuhr Lebedevs im ersten Lauf des Tages mit 74,59 km/h. Der Zeitplan wurde vom Start bis zur Siegerehrung exakt eingehalten und das Flutlicht erfüllte voll die Anforderungen. Erstmals gemeinsam beim Speedway führten Vater und Sohn Hans-Werner sowie Mathias Ruge durch das Programm.
Der Schiedsrichter Tobias Gävert aus Ludwigslust erfüllte seine Aufgabe souverän. Als Gast an seinem 27. Geburtstag war das Motocross- und Enduroass Björn Feldt aus Greves-mühlen beim Rennen dabei. Wie hat es ihm gefallen und die Einladung der Teterower erfolgte ja nicht ganz uneigennützig ? „Es hat mir noch besser als zu Pfingsten gefallen und noch habe ich mich nicht ganz entschieden, ob ich Pfingsten beim Bergringrennen starten.“ erklärte „Björner nach dem Rennen. Das Rennen war eine weitere Empfehlung für ein hochrangiges Prädikatsrennen in der Arena und die Hoffnungen der Fans sind da recht hoch geschraubt.
Ergebnisse:
Finale: 1. Jonsson (S), 2. Gapinski (PL), 3. Iversen (DK), 4. Lebedevs (LET), 5. Ljung (S), 6. Smolinski (Olching)
Weitere Plazierungen: 7. Thorssel (S), 8. Ellis (GB) 10. Sogaard (DK) 11. Kasprzak (PL), 12. Klindt (DK), 13. Lambert (GB), 14. Bellego (F), 15. Schultz (Teterow), 16. Jablonski, 17. Gomolski bd. (PL), 18. Magosi (HUN), 19. Dilger (Lahr),19. Bartz (Wolfslake)

Horst Kaiser
Deutschlands bestes Motocross-Team kommt aus Mecklenburg-Vorpommern
Mühlhausen: Im bayrischen Mühlausen wurde die seit 2007 bestehenden Serie um das schnellste deutsche Motocrossteam in dieser Saison vor begeisterten 4.000 Zuschauern ausgetragen. Die Monster Energy Cross Finals haben einen hohen Stellenwert in der Motocross-Szene. Dreimal holte das aus den jeweils zwei besten Fahrern aus Landesmeisterschaft der Klassen 65, 85 ccm, MX2 und MX1 bestehende Team aus M-V bereits den Titel.Dabei gilt es gegen weitere 19 Team aus den Bundesländern und Verbänden zu bestehen. War es im Vorjahr mit dem Sieg noch eine Überraschung, bestand während des diesjährigen Rennens von vorherein kein Zweifel an er Wiederholung des Triumpfes. M-V ( 56) verwies Sachsen (100) und Südbayern (110) klar auf die Plätze. Silvio Sellahn vom MC Rehna der die MV-Crosser als Teamchef führte war begeistert: „Ich möchte keinen aus unserem Team hervorheben, denn jeder war für jeden da und man hat sich gegenseitig unterstützt.“ Zugleich bekundete er die Bereitschaft, diese Aufgabe auch im nächsten Jahr zu übernehmen. Der „Senior“ mit 26 Jahren im Team, Lucas Millich aus Tessin, gehörte bereits im Vorjahr zum Siegerteam: „Wie wohl jeder von uns, bin auch ich begeistert von dieser Serie, denn gemeinam mit den Jüngsten zu kämpfen, macht unendlich viel Spaß.“ Zum ersten Mal dabei war der der mit 12 Jahren Jüngste, Nick Sellahn vom MC Rehna: „Es war Klasse, wie auch solche Asse wie Björn Feldt und Lucas Millich uns Jüngeren die Daumen gedrückt haben.“ Zum Team gehörten: Björn Feldt (Grevesmühlen), Lucas Millich (Tessin)- MX1; Felix Frick (Schwerin) Maximilian Hirsch (Strasburg) – MX 2; Erik Lange (Ueckermünde), Toni Ksienzyk (Prisannewitz)- 85 ccm; Tim Ksienzyk (Prisannewitz), Nick Sellahn (Rehna)- 65 ccm. In der untergeortneten Einzelwertung in den einzelnen Klassen kamen Nick Sellahn und Tim Ksienzyk auf die Plätze zwei und drei in der 65er-Klasse, Toni Ksienzyk wurde zweiter in der 85er, Felix Frick holte den dritten Rang in der MX 2 und in der Königsklasse MX1 trumphierten Lucas Millich auf dem ersten Platz. Wie im Vorjahr erhält das Siegerteam erneut eine Auszeichnungsreise mit dem „Monster Energy“ Teambus zum Supercross nach Frankreich in Lille.

Horst Kaiser

Bild: ©CROSS Magazin
Tigers gewinnen letzten Speedway-Bundesligalauf der Vorrunde
Berghaupten: Die „Tigers“ deklassieren in Berghaupten im abschliessenden Speedway-Bundesligalauf der Vorrunde den MSC Norden mit 61 zu 25 Punkten. Allein die punktbesten Tigers mit den Dänen Nicolai Klindt (14) und Bjarne Pedersen (12) sowie der überragende Valentin Grobauer (14) hätten bereits klar gewonnen. Beim MSC Norden enttäuschten vor allem die polnischen Profis Grzegorz Zengota und Damian Balinski (bd. 5). Das Finale um die Deutsche Meisterschaft mit Hin- und Rückkampf bestreiten der MC Nordstern Stralsund und der AC Landshut.
Ergebnis: 1.Tigers 61 LP 2 MP (Klindt 14, Pedersen bd. DK 12, Lambert 9, Dilger 7, Grobauer 14, D.Spiller 5), 2.Norden 25 / 0 (Zengota 5, Balinski 5, Tebbe 0, Kroner 8, Limberger 3, Dittner 4)
Tabelle: 1. Stralsund, 2. Landshut, 3. Brokstedt, 4.Tigers, 5.Wolfslake, 6.Norden

Horst Kaiser
 
Brite Woffinden weiter auf Speedway-WM-Kurs
Gorzow/PL: Der dritte Platz im Tagesfinale des achten von 12. Speedway GP im Polnischen Gorzow vom Briten Tai Woffinden (18 P.) hinter dem Slowenen Matej Zagar (16) und Greg Hancock (17) aus den den USA, ändert nichts am klaren Titelkurs von Woffinden (109 Gesamtpunkte). Nunmehr führt er mit 24 Punkten Vorsprung vor dem Dänen Nicki Pedersen, der in Gorzow nur den neunten Rang belegte und Hanckock, der 27 Punkte zurück liegt. Der neunte GP wird am 12. September im slowenischen Krsko ausgetragen.
Ergebnis: 1.Zagar (SLO) 16, 2.Hancock (USA) 17, 3.Woffinden (GB) 18, 4.Zmarzlik (PL) 14, 5 Iversen 10, 6. Jensen 10, 7. Kildemand (alle DK) 9, 8. Holder (AUS) 8, 9. Pedersen (DK) 7, 10. Doyle (AUS) 6, 11. Jonsson (S) 6, 12. Janowski (PL) 5, 13. Harris (GB) 5, 14. Batchelor (AUS) 4, 15. Kasprzak (PL) 1, 16. Jonasson (S) 1, 17. Cyfer (PL) 1
Ges. 8v.12: 1. Woffinden 109, 2. Pedersen 85, 3. Hancock 82, 4. Zagar 81, 5. Iversen 70, 6. Holder 69, 7. Doyle 66, 8. Jensen 64, 9. Janowski 63, 10. Jonsson 51, 11. Kildemand 46, 12. Batchelor 40, 13. Harris 39, 14. Jonasson 38, 15. Hampel (PL) 31, 16. Kasprzak 26, 17. Zmarzlik 17

Horst Kaiser
 
Starker Auftritt der M-V Endurofahrer bei DM
Burg: In Burg wurden am Wochenende die Wertungfahrten vier und fünf um die Enduro DM sowie um den Deutschen Pokal ausgetragen. Die kleine aber leistungsstarke Vertretung aus Mecklenburg-Vorpommern macht erneut mit beachtlichen Leistungen auf sich aufmerksam. Mit seinem dritten Platz am ersten Tag und Rang zwei am zweiten Tag, erfüllt Björn Feldt vom MC Grevesmühlen in der Klasse E3 seine Erwartungen. Sieger wurde jeweils der überragende Dennis Schrötter aus Crinitz, der auch die Championatswertung gewann. Die Plätze fünf und sechs für Feldt sind gleichfalls beachtilich. Der Wolgaster Gerrit Helbig belegte in dieser Klasse die Ränge 8 und zehn. Auch wenn er nicht zu 100 % zufrieden war, ist das Ergebnis des Rehnaers Julian Schramm im Kampf um den Deutschen Pokal in der Klasse E2B wiederum Top, denn er belegte an beiden Tagen den zweiten Platz Claas Wischof vom BVZ-Racing-Team und landete auch in der Championatswertung auf den Rängen zwei und drei. „Ich habe den Kampf und die Spitze noch nicht aufgegeben und werde weiter kämpfen,“ kommentierte er sein Abschneiden. Über jeden Zweifel erhaben ist weiterhin die Superleistung von Mario Grimm vom MC Rehna bei den Senioren, denn auch in Burg blieb er ungeschlagen. Die sechste Fahrt um die DM und den Pokal wird 20. September in Dachsbach ausgetragen.

Horst Kaiser
 
Tessiner Lucas Millich übernimmt Führung in MX1-LM
Malchow: Auf einer sehr gut präparierten Rennstrecke erlebten 1.500 Zuschauer in Malchow unfallfreie, spannende Rennen um Punkte für die Motocross-Landesmeisterschaft sowie um den Landespokal mit 128 Bewerbern in nahezu maximal besetzten Klasse. Höhepunkte waren die beiden Wertungsläufe um die MX1 Meisterschaft in Abwesenheit des zuvor führenden Grevesmühlener Björn Feldt, der am Wochenende bei der Enduro-DM in Burg startete. Ein zweiter Platz hinter Marvin Beier vom MC Rehna reichte für den Tessiner Lucas Millich, um zwei Renntage vor Meisterschaftsende, die Führung vor Beier zu übernehmen. Beier überzeugte vor allem in zweiten Lauf, nach dem über das gesamte Rennen geführt hatte, buchstäblich mit einem Sprung über die Ziellinie vor Millich. Dritter wurde der Burg Stargarder Dan Kirchenstein. In der +45-Seniorenklasse siegte der für Fürstlich-Drehna startende Andreas Feldt überlegen vor Oliver Weigelt aus Zschepplinund dem bereits einen Renntag vor Ende feststehenden Landespokalsieger Veit Scheddin aus Wolgast. Bei den Ladies war die bereits feststehende Landespokalsiegerin Linda-Linsay Kramell erneut nicht z bezwingen und verwies Beatrice Munkelt vom MC Mecklenburg-Strelitz sowie die Rüganerin Reha Behrens auf die Plätze. In der Clubsportklasse konnte sich der Rehnaer Ricardo Blieffert erstmal in dieser Saison den Tagessieg holen. Er verwies den ersten Anwärter auf den Landespokal, Brandon Voltz vom MC Ueckermünde auf den zweiten Platz vor Florian Niemann aus Parchim.
Ergebnisse:
LM MX1: 1. Beier (Rehna) Suzuki 47, 2. Millich (Tessin) Husquvarna 45, 3. Kirchenstein (Burg Stargard) 40, 4. Frick (Schwerin) bd. KTM 38, 5. Berger (Rehna) Honda 31
Ges. 6v.8: 1. Millich 251, 2. Beier 234, 3. Kirchenstein 230, 4. Frick 222, 5. B.Feldt 216
LP Clubsport: 1. Bliefert (Rehna) Yamaha 50, 2. Voltz (Ueckermünde) Honda 42, 3. Niemann (Parchim) KTM 42, 4. Meier (Schwedt) Yamaha 33, 5. Siewert (Tessin) Kawasaki 30
Ges. 4v.5: 1. Voltz 174, 2. Blieffert 161, 3. Siewert 118, 4. Kryztzek (Barth) 100, 5. Riske (Warnow) 99
LP +45: 1.A. Feldt (Fürstlich-Drehna) 50, 2.Weigelt (Zschepplin) bd. Kawasaki 44, 3.Scheddin (Wolgast) Suzuki 40, 4 Hinterseer (Schenkenhorst) Honda 34, 5.Tabbert (Woltersdorf) 34
Ges. 5v.6: 1. Scheddin 250, 2. Brandt (Greifswald) 162, 3. 3. Mann (Malchow 159, 4. Schwarz (Schwerin-Süd), 5. Aßmann (Strasburg) 144,
LP Ladies: 1. Kramell (Wolgast) 50, 2. Munkelt (Mecklenburg-Strelitz) bd. Kawasaki 44, 3. Behrens (Rügen) Suzuki 40, 4. Kasperek (Vellahn) Yamaha 33, 5. Lehmann (Bestensee) 32
Ges. 9v.10: 1. Kramell 438, 2. Behrens 253, 3. Kasperek 189, 4. Munkelt 134, 5. Leirich (Parchim) 109

Horst Kaiser
Motocross Mecklenburgcup Finale in Groß Schwiesow abgeschlossen

Groß Schwiesow: Mit 94 Startern fand die abschließende Veranstaltung um den Motocross- Mecklenburgcup in Groß Schwiesow vor 1.000 Zuschauern eine gute Besetzung. Zuvor fanden bereits Rennen in Gletzow und Dassow statt. Mit 35 Fahrern war die Hobby 4-Taktklasse am stärksten besetzt. Hier reichte der Tagessieg des Grevesmühlener Julian Thoms Vor Charlie Dahlmann aus Bützow sowie Gregor Jensen mit maximalen Punkten für den Gesamtsieg. Gleichfalls mit maximalen Punkten wurde Jan-Niklas Tieck vom MC Rehna Gesamtsieger die den 2-Taktern vor dem Dassower Niklas Lietz und Hinrik Buuck aus Rehna. Der klare Tagessieg in Groß Schwiesow, vor dem außer Konkurrenz startenden Cato Nickel und Nils Teegen vom MC Rehna sichter für Dino Skoppek von Schwerin-Süd den Gesamtsieg. Die weiteren Plätze belegten Lane Heims aus Boizenburg und der Rehnaer Sebastian Runzer. Tagessieger in der 65er Klasse wurde Joonas Prochnau aus Rehna vor dem Altentreptower Eric Rakow, aber den Gesamtsieg holte sich Hannah Lietz aus Dassow vor dem Vellahner Max Apelt, der Pech mit einem Kettenriß im erste Lauf hatte. Robin Sternberg wurde Gesamtsieger in der 50 ccm-Klasse vor Kira Stahnke aus Dossow, aber den Tagessieg holte sich Julien Kayser aus Lichtenhagen. Auf einer 125er 2-Takt Husqvarna gewann Philipp-Martin Wischnewski vor der stärkter motorisierten Konkurrenz die Tageswertung in Openklasse vor Wayne Schneider aus Güstrow und Tommy Tiegs von der Insel Rügen. In Abwesenheit des verletzten Guido Skoppek, reichte der vierte Platz in der Tageswertung für den Sieg beim Mecklenburg-Cup für Michael Voeks vom MC Grevesmühlen.

Horst Kaiser
 
Deutschland schafft Einzug ins Speedway U21 Team-WM-Finale
Güstrow: Im Güstrower Speedwaystadion wurde für Deutschland (40 P.) ein Traum wahr, denn die U21 Auswahl schaffte den Einzug in das Finale der Team-WM am 31. Oktober im australischen Mildura und begeisterte die Fans. Nach verhaltenem Beginn steigerten sich der Ruhstorfer Valentin Grobauer (15) und Michael Härtel (13) prächtig und gemeinsam mit den Bad Wurzacher Brüdern Erik (7) sowie Mark Riss (5) reichten die Punkte dicke, um als bester Zweitplatzierter aus beiden Semifinals, den Finaleinzug zu erereichen. Schon vor dem Start in Güstrow war das Ergebnis aus den polnischen Opole bekannt. Es gewann Polen(55) vor Tschechien (29) und das war keine zu große Hürde für den Zweiten von Güstrow. Da Dänemark (45) hier seiner Favoritenrolle gerecht wurde, fiel die Entscheidung zwischen Deutschland und Großbritanien (30), welches letztlich klar auf den dritten Rang verwiesen wurde. Finnland (6) spielte nur eine untergeordnete Rolle. Nunmehr treten in Australien, neben den gesetzten Gastgebern, Polen, Dänemark und Deutschland an.
Ergebnis:
1. Dänemark 46 (Thomsen 11, Bech 13, Jakobsen 9, Michelsen 13)
2. Deutschland 40 (Härtel 13, E. Riss 7, Grobauer 15, M. Riss 5)
3. Großbritanien 30 (Howarth 7, Nielsen 3, Ellis 12, Bates 8)
4. Finnland 6 (Lunna 5, Nieminen 1, Lehtonen 0, Partanen 0)

Horst Kaiser
Deutschland besiegt Russland beim Speedway-Ländervergleich
Wittstock: Nach Jahren der Ruhe werden in Wittstock wieder spannende Speedwayrennen gefahren. Davon konnten sich am Freitag unter Flutlicht 3.500 Fans überzeugen. Bei einem Ländervergleich gegen Russland gewann Deutschland nach 20 Läufen denkbar knapp mit 62 : 61. Für den Sieger waren Tobias Kroner (13) aus Dohren, der Olchinger Martin Smolinski (12), Tobias Busch (11) aus Stralsund sowie der Landshuter Michael Härtel (10) die punktbesten Fahrer. Absoluter Star des Abends war der aktuelle Europameister Emil Sayfutdinov (21-davon 6 nach einem Jokereinsatz) für Russland, der alle seine Läufe gewann und zusätzlich noch einen neuen Bahnrekord aufstellte. Bei den Russen fehlte Artem Lagutaund für ihn kam der Stralsunder Roberto Haupt (6) als Gast zum Einsatz. Einen Sonderlauf nach dem Ländervergleich gewann Andre Kudryashov aus Russland vor Steven Mauer vom MSC Wittstock, dem Liebenthaler Christian Hefenbrock und Mathias Bartz aus Wolfslake.
Ergebnis: 1. Deutschland 62 (Busch 11, Schultz 8, Hefenbrock 5, Härtel 10, Kroner 13, Mauer 3, Smolinski 12), 2. Russland 61 (Sayfutdinow 21, Kulakov 8, Haupt 6, Belousov 7, Gafurov 8, Ivanov 0, Kudryashov 11)

Horst Kaiser
Björn Feldt gewinnt Endurofahrt „Rund um Rehna“
Rehna: Die 63. ADAC Motorradgeländefahrt „Rund um Rehna“ um Punkte für die Norddeutsche- sowie die Enduromeisterschaft wurde mit 157 Teilnehmern sehr gut angenommen. 18 von ihnen kamen nicht in die Wertung. Mann des Tages war der Grevesmühlener Björn Feldt, der neben seiner Klasse E3 auch die Champinatswertung aller Klassen gewann. „Es war für mich eine gute Vorbereitung auf die beiden DM-Läufe am Wochenende in Burg, denn da möchte ich in meiner Klasse einen Podestplatz erreichen“, sagte der 26-Jährige bei der Siegerehrung. Feldt übernahm die LM-Führung im Champonat vom Rehnaer Julian Schramm der mit seinem Sieg in der Klasse E2 überzeugte und in Burg seine Führung im Kampf um den Deutschen Pokal behaupten will. In der Klasse E1 wurde der Vellahner Max Handtke Sieger vor seinem Teamkameraden Stefan Wollschläger. Zahlenmaßig am stärksten besetzt waren die Senioren und die Supersniorenklasse. Hier siegten Ronny Thoms vom MC Grevesmühlen sowie Stephan Rösler vom Gastgeber. Auf Klassikmotorrädern gewann Christian Tesdorff vom MC Rehna bei seiner ersten Saisonfahrt knapp vor dem Tessiner Jörg Warber. Erstmals wurde ein Wanderpokal auf MZ ausgefahren. Der Pokalstifter Hans-Joachim Nehring fiel mit technischen Problemen aus, konnte den Pokal jedoch an seinen Sohn Nico Nehring übergeben. Erfreulich ist, dass trotz des Schwierigkeitsgrades der Fahrt, sich kein Teilnehmer verletzt hat.

Horst Kaiser
 
Joonas Kylmäkorpi gewinnt Langbahn-WM-Lauf vor Erik Riss
Eenrum-NL: Das Finale des zweiten von vier Läufen um die Langbahn-WM im niederländischen Eenrum, gewann der Finne Joonas Kylmäkorpi (24 P.) vor dem Titeverteidiger Erik Riss (22) aus Bad Wurzach und dem Niederländer Jannick de Jong. Während Riss eine starke Leistung aufbot, enttäuschten die weiteren drei deutschen Starter Stephan Katt aus Neuwittenbek, der mit einer Wildcard startende Kai Huckenbeck (4) aus Werlte sowie der Dohrener Jög Tebbe (2)auf den Rängen 13, 14 und 15 total. Der dritte WM-Lauf wird am 12. September in Vechta gefahren.
Ergebnis: 1. Kylmäkorpi (FIN) 24, 2. E.Riss (Bad Wurzach) 22, 3. de Jong (NL) 19, 4. Franc (CZ) 20, 5. Pijper (F-NL) 18, 6. Hall (GB) 15, 7. St.Tresarrieu 13, 8. Berge (bd. F) 12, 9. Fabriek (NL) 11, 10. Phillips 10, 11. Appleton (bd. GP) 4, 12. V.d.Steen (NL) 4, 13. Katt (Neuwittenbek) 4, 14. Huckenbeck (Werlte) 4, 15. Tebbe (Dohren) 2
Ges. 2v.4: 1. Kylmäkorpi 46, 2. E.Riss 37, 3. De. Jong 36, 4. Franc 35, 5. Pijper 33, 6. Berge 30, 7. M.Tresarrieu (F) 20, 8. Hall 20, 9. Härtel (Landshut) 18, 10. Fabriek 18, 11. S.Tresarrieu 18, 12. Tebbe 17, 13. Phillips 13, 14. Appleton 11, 15. Katt 7

Horst Kaiser
 
Stralsund schafft Einzug in Speedway-Bundesligafinale
Norden: Der MC Nordstern Stralsund ließ bei seinem abschliessenden Vorrundenlauf in der Speedway-Bundeliga, in Norden nichts anbrennen und gewann klar mit 54 zu 32. Damit schafften die Nordsterne nicht nur den Einzug in das Finale in das Finale um die Deutsche Meisterschaft mit Auswärts- und Heimrennen gegen den AC Landshut, denn sie verdrängte Landshut vom ersten Platz. Die entscheidenden Punkte für Stralsund holten Patryk Dudek (17) aus Polen, der Finne Timo Lathi (13) sowie Kevin Wölbert (12).
Der abschliessende Vorrundenlauf der Tigers gegen Norden am 29. August ist ohne Bedeutung.
Ergebnis:
1.Stralsund 54 LP/ 2 MP (Dudek- PL 17, Lathi- FIN 13, Busch 3, Wölbert 12, Haupt 5, Möser 4)
2.Norden 32 / 0 (Zengota 3, Balinski- bd. PL 3, Schultz 8, Kroner 9, Limberger 6, Dittner 3)
Tabelle:
1.Stralsund, 2.Landshut, 3.Brokstedt, 4.Wolfslake, 5.Tigers, 6.Norden

Horst Kaiser
 
Russe Sayfutdinov siegt Beim Speedway-EM-Lauf
Olchinger Smolinski steigert sich auf Platz 5
Kumla/S: Der Russe Emil Sayfutdinov (18 P.) siegte beim dritten Finallauf um die Speedway-Europameisterschaft im schwedischen Kumla überlegen und ist numehr auf dem besten Weg, seinen Titel vom Vorjahr zu verteidigen. Im Finale besiegte er seinen Landsmann Grigori Laguta (10) und Nicki Pedersen aus Dänemark (11). Nach einer langen Durststrecke überzeugte Martin Smolinski (9) mit seinem fünften Platz erstmalig wieder bei einem internationalen Rennen. Der Olchinger, der als Einziger im Fahrerfeld, auf einen Javamotor vertraut, verpasste nur knapp den Einzug in das Tagesfinale. Der abschliessende EM-Finallauf wird am 19. September im polnischen Ostrow ausgetragen.

Ergebnis: 1. Sayfutdinov (RUS) 18, 2. Lindbäck (S) 12, 3. Pedersen (DK), 4. G.Laguta (RUS) 10, 5. Smolinski (Olching) 9, 6. Lindgren (S) 9, 7. Vaculik (SK) 8, 8. A.Laguta (RUS) 8, 9. Kolodziej 7, 10. Jedrzejak (bd. PL) 7, 11. Andersen (DK) 6, 12. Engmann (S) 6, 13. Pr.Pawlicki (PL) 6, 14. Milik (CZ) 5, 15. Andersson (S) 4, 16. Bielousow (RUS) 1
Ges. 3v.4: 1. Sayfutdinow 49, 2. Pedersen 40, 3. Lindbäck 35, 4. G. Laguta 24, 5. Vaculik 24, 6. A. Laguta 21, 7. Kolodziej 21, 8. Pr.Pawlicki 18, 9. Milik 18, 10. Gollob (PL) 18, 11. Andersen 17, 12. Smolinski 15, 13. Kildemand (DK) 15, 14. Protasiewicz (PL) 15, 15. Jedrzejak 14

Horst Kaiser  
 
Grevesmühlener Björn Feldt siegt in Ueckermünde
Ueckermünde: Das Fahrerfeld beim 51. Ueckermünder Motocrossrennen fand optimale Bedingungen vor und die 2.000 Zuschauer sahen begeisternde Rennen. Die Wertungsläufe um Punkte für den Deutschen Motocrosspokal wurden vom Duell des Tagessiegers Björn Feldt vom MC Grevesmühlen gegen Toni Wolff aus Fürstlich Drehna bestimmt. Jeder gewann einen Lauf, aber über den Tagessieg entscurde das hied der Sieg von Feldt im zweiten Lauf. Die weiteren Plätze belegten der Rüdersdorfer Robert Riedel vor Felix Haack von der Insel Rügen und Oliver Wolfgang aus Bibra. Im vollbesetzten Fahrerfeld der Ü45 Senioren festigte der Wolgaster Veit Scheddin mit seinem Sieg seine Spitzenposition vor Christian Brandt aus Greifswald und dem Malchower Peter Mann. Bereits zwei Wertungstage vor Saisonschluß sicherte sich Linda-Linsay Kramell den Landespokal und führt uneinholbar vor der Rüganerin Rhea Behrens und Julia Kasperek vom MC Vellahn. „Natürlich ich über meinen Erfolg happy und werde jetzt noch einige Rennen bis zum Saison-ende locker gestalten“,sagte Linda erfreut bei der Siegerehrung. Komplettiert wurde der Renntag durch Läufe der Jüngsten in der 85 ccm-Klasse. Hier siegte der Parmener Nicolas Scheunemann vor dem stark fahrenden Erik Lange von den Gastgebern und Eric Jette aus Dolle.
Ergebnisse:
Deutscher Pokal Open: 1. Feldt (Grevesmühlen) KTM 23,5, 2. Wolff (Fürstlich-Drehna) Kawasaki 23,5, 3. Riedel (Rüdersdorf) KTM 19, 4. Haack (Rügen) 16, 5. Wolfgang (Bibra) bd. Kawasaki 15,5
LP Sen. + 45: 1. Scheddin (Wolgast) Suzuki 50, 2. Weigelt (Tscheppin) Kawasaki 44, 3. Tabbert (Woltersdorf) 40, 4. Hantschke (Luckau) Honda 34, 5. Dietzmann (Eberswalde) KTM 33
Ges. 4v.6: 1. Scheddin 200, 2. Brandt (Greifswald) 134, 3. Mann (Malchow) 115, 4. Schwartz (Schwerin-Süd) 115, 5. Aßmann (Strasburg) 114
LP Ladies: 1. Kramell (Wolgast) 50, 2. Munkelt (Neustrelitz) bd. Kawasaki 44, 3. Behrens (Rügen) 38, 4. Lehmann (Bestensee) bd. Suzuki 38, 5. Kasperek (Vellahn) Yamaha 32
Ges. 8v.10: 1. Kramell 388, 2. Behrens 213, 3. Kasperek 145, 4. Leirich (Parchim) 109, 5. Munkelt 94
LVMX 85 ccm:1.Scheunemann (Parmen) 25, 2.Lange (Ueckermünde) bd. KTM 22, 3.Jette (Dolle) Kawasaki 19, 4.Mager (Uckermark) KTM 19, 5.Ludwig (Aschersleben) Husqvarna 15,5

Horst Kaiser
 
Däne Kildemand gewinnt Speedway-GP in Horsens
Horsens/DK: Der Däne Peter Kildemand (14 P.) siegte im Finale des Heim-GP in Horsens vor dem Slowenen Matej Zagar (13), dem Dänen Michale Jepsen Jensen und Tai Woffinden aus Groß Britanien. Da es Nicki Pedersen nur auf sieben Punkte brachte, erhöhte Wofinden in der Gesamtwertung nach sieben von zwölf Veranstaltungen seinen Vorsprung auf Pedersen auf 13 Punkte. Der achte GP wird am 29. August im polnischen Gorzow ausgetragen.
Ergebnis: 1. Kildemand (DK) 14, 2. Zagar (SLO) 12, 3. Jepsen Jensen (DK) 13, 4. Woffinden (GB) 11, 5. Janowski (PL) 12, 6. Doyle 12, 7. Holder (bd. AUS) 10, 8. Pedersen (DK) 7, 9. Hancock (USA) 7, 10. Iversen (DK) 7, 11. Jonsson 7, 12. Jonasson (bd. S) 7, 13. Michelsen (DK) 6, 14. Batchelor (AUS) 6, 15. Kasprzak (PL) 4, 16. Harris (GB) 2
Ges. 7v.12: 1. Woffinden 91, 2. Pedersen 78, 3. Hancock 65, 4. Zagar 65, 5. Holder 61, 6. Iversen 60, 7. Doyle 60, 8. Janowski 58, 9. Jensen 54, 10. Jonsson 45, 11. Jonasson 37, 12. Kildemand 37, 13. Batchelor 36, 14. Harris 34, 15. Hampel (PL) 31, 16. Kasprzak 25

Horst Kaiser
 
Schweriner Felix Frick baut MC-MX 2-Führung aus
Barth: Der MSC Barth veranstaltete seine Motocross-Veranstaltung am Kaninchenberg ohne Fehl und Tadel. Die Rennen bei einer sehr gut präparierten Bahn, ohne einen einzigen Sturz mit Verletzungsfolgen, hätten mehr als 1.000 Zuschauer verdient. Spannung kam bei den Wertungsläufen um Punkte für die Landesmeisterschaft in der Klasse MX2 auf. Der Schweriner Felix Frick mußte in beiden Läufen alles geben, um seine Führung in der Gesamtwertung auszubauen. Er verwies den Strasburger Maximilian Hirsch und dem außer Konkurrnz startenden Lucas Millich auf die Plätze. Überzeugen konnten gleichfalls Lukas Stanislawski vom MC Wolgast sowie der Lübtheener Hannes Schmidt. Maximal besetzt waren die Läufe um den Landespokal der Clubsportler. Punktgleich mit dem Zweitplatzierten Rehnaer Ricardo Bliefert gewann Brandon Voltz vom MC Ueckermünder Brandon Voltz und baute damit seine Gesamtführung aus. Den Beifall der Zuschauer empfing vor allem der Barther Clubchef Phillip Krytzek. Der 24-jährige Clubchef der Barther erzielte mit seinem Dritten Rang das beste Ergebnis seiner Laufbahn. Erfreulich war die Resonanz der Starter um für den Norddeutschen Motocross-Classic-Cup,denn 62 Starter aus Deutschland, den, Niederlanden sowie der Schweiz am Start. In der Klasse +40 siegte Franz Baur aus Bühlertann und bei + 60 war Lothar Diwischeck aus Bruchstedt nicht zu bezwigen. Mit maximalen Punkten siegten Robert Schrader aus Denkte in der Twinshock-Klasse sowie Wolfgang Schrader aus Holzgerligen in der Evo-Klasse: Einen Sonderpokal erhielten der 78-jährige Klaus Reißmann vom MSC Barth als ältester Starter sowie der 14-jährige Rehnaer Jan-Niklas Tieck als jüngster Starter.
Ergebnisse:
LM MX2: 1. Frick (Schwerin) KTM 50, 2. Hirsch (Strasburg) Kawasaki 40, 3. Millich (Tessin) Husqvarna 40, 4. Stanislawski (Wolgast) KTM 38, 5. Schmidt (Lübtheen) Yamaha 34
Ges. 5v.8. 1. Frick 235, 2. Stanislawski 218, 3. Hirsch 202, 4. Schmidt 165, 5. Koch (Malchow) 144
LP Clubsport: 1. Voltz (Ueckermünde) Honda 47, 2. Bliefert (Rehna) 47, 3. Krytzek (Barth) 36, 4. Riske (Warnow) alle Yamaha 33, 5 Siewert (Tessin) Kawaski 32
Ges. 3v.5: 1. Voltz 132, 2. Bliefert 111, 3. Siewert 87, 4. Dutz (Tessin) 82, 5. Winter (Parchim) 74
Classic 40+: 1. Baur (Bühlertann) 47, 2. Hezzelmann (NL) 43, 3. Scheffel (Altenburg) alle CZ 40
Classic 60+: 1. Diwischek (Bruchstedt) CZ 50, 2. M. Koch (Wormstedt) BSA 36, 3. Büttner (Offenburg) Husqvarna 36
Classic EVO: 1. Schrader (Denkte) 50, 2. Mussehl (Burg Stargard) 42, 3. Gelhaar (Schwerin) alle Honda 40
Classic Twinshock: 1. Schrade (Holzgerlingen) Maico 50, 2. Schmitt (Villman) Kramer 40, 3. Leyendecker (Sremebach) Maico 40

Horst Kaiser
 
Landshut schafft Einzug ins Speedway-Bundesligafinale
Stralsund kann es aus eigener Kraft schaffen
Landshut: Mit seinem überlegenen Heimsieg mit 56 . 31 über die Tigers schaffte der AC Landshut als erstes Team in das mit Heim- und Auswärtskampf ausgetragene Bundes-ligafinale um die Deutsche Meisterschaft. Mit enem überragenden Martin Smolinski (15 P.) und einer ausgeglichen Teamleistung war der Sieg der Bayern zu keiner Zeit gefährdet. Der MC Nordstern Stralsund kann es aus eigner Kraft gleichfalls schaffen, wenn er sein abschließendes Vorrundenrennen am 15. August in Norden gewinnt. Der MSC Brokstedt hat noch eine Chance, wenn Stralsund in Norden bei einer Niederlage, weniger als 52 Laufpunkte erzielt.
Ergebnis: 1. Landshut 56 LP / 2 MP (Gafurov-RUS 10, Lebedevs-LET 8, Smolinski 15, Härtel 6, E. Riss 10, M. Riss 7), 2. Tigers 31 / 0 (B. Pedersen 7, Klindt- bd. DK 12, Dilger 3, Grobauer 5, Spiller 4, Hofmann 0)
Tabelle: 1. Landshut, 2. Brokstedt, 3. Wolfslake, 4. Stralsund, 5. Tigers, 6. Norden

Horst Kaiser
 
Wolfslake schließt Speedway-Bundesliga mit Niederlage ab
Diedenbergen: Mit einer deutlichen 33:51 Niederlage gegen die DMV White Tigers in Diedenbergen, ist das ST Wolfslake aus dem Rennen im Kampf um die Deutsche Speedway Bundesligameisterschaft. Der Sieger holte sich mit einer ausgeglichenen Teamleistung den Sieg und hat bei noch zwei ausstehenden Rennen noch Chancen in das Finale der beiden besten Vorrundenmannschaften zu kommen. Entscheidend ist dabei der nächste Vergleich am 31. Juli in Landshut.
Ergebnis: 1.DMV Tigers 51 LP / 2 MP (B. Pedersen 13, Klindt- bd. DK 9, Dilger 5, Grobauer 4, D. Spiller 11, Hofmann 9), 2. Wolfslake 33 / 0 (Thomsen-DK 14, Kosciuch- PL 8, Hefenbrock 7, Bartz 1, Weis 1, Mauer 2)
Tabelle: 1. Brokstedt, 2. Wolfslake, 3. Stralsund, 4. Landshut, 5. Tigers, 6. Norden

Horst Kaiser
 
Drei Deutsche haben Langbahn GP Startplatz sicher
Werlte: Beim Langbahn WM Challenge schafften der Werlter Kai Huckenbeck, Jörg Tebbe aus Dohren soie der Bokeler Matthias Kröger auf den ersten Plätze, den Startplatz für den Langbahn GP 2016 um den Weltmeistertitel. Huckenbeck ist der aktuelle Deutsche Speedwaymeister und bekundete bereits im Vorfeld, dass er beim Erreichen der Qualifikation am kompletten GP teilnehmen wird. Weitere deutsche Fahrer wie der Weltmeister von 2014, Erik Riss aus Bad Wurzach sowie der Neuwittenbeker Stephan Katt können sich noch aus dem laufenden GP qualifizieren.

Horst Kaiser
 
Däne Nicki Pedersen holt GP-Sieg in Malilla
Malilla/S: Der Däne Nicki Pedersen (17 P.) gewann im schwedischen Malilla den sechsten von 12 GP um die Speedway-WM. Im Finale bezwang er den weiter in der Gesamtwertung führenden Briten Tai Woffinden, den mit einer Wildcard startenden Schweden Antonio Lindbäck (14) und Matej Zagar (13) aus Slowenien. Woffinden hat nunmehr neun Punkte Vorsprung vor Pedersen und der sucht nunmehr seine Chance zum weiteren Aufholen beim Heim GP am 8. August im dnischen Horsens.
Ergebnis: 1. Pedersen (DK) 17, 2. Woffinden (GB) 17, 3. Lindbäck (S) 14, 4. Zagar (SLO) 13, 5. Doyle 11, 6. Holder (bd. AUS) 10, 7. Iversen (DK) 10, 8. Hancock (USA) 9, 9. Janowski (PL) 8, 10. Jensen (DK) 7, 11. Jonasson (S) 7, 12. Harris (GB) 5, 13. Jonsson (S) 5, 14. Kildemand (DK) 3, 15. Batchelor (AUS) 2, 16. Kasprzak (PL) 0
Ges. 6v.9: 1. Woffinden 80, 2. Pedersen 71, 3. Hancock 58, 4. Zagar 53, 5. Iversen 53, 6. Holder 51, 7. Doyle 48, 8. Janowski 46, 9. Jensen 41, 10. Jonssen 38, 11. Harris 32, 12. Hampel (PL) 31, 13. Batchelor 30, 14. Johnason 30, 15. Kildemand 23, 16. Kasprzak 21

Horst Kaiser
 
Petershagener Christian Brokel gewinnt Motocross Ostseepokal
Michael Dittmann behauptet LM-Führung bei Senioren
Wolgast: Obwohl es in der Nacht vor dem Rennen am Wolgaster Ziesaberg Dauerregen gab, der erst am Vormittag des Renntages aufhörte, waren die Bedingungen die Motocrosser einwandfrei und die 2.800 Besucher erlebten spannende Rennen. In den DM-Läufen der Openklasse sicherte sich Christian Brokel mit einer starken Leistung den Tagessieg und erhielt zugleich den Ostseepokal. „Ich bin stolz auf den Pokal, den ich im Vorjahr nur knapp verpasste“ sagte der Petershagener bei der Siegerehrung. Der Tscheche Filip Neugebauer belegte den zweiten Platz vor Arminas Jaskonis aus Lettland. Bester M-V Fahrer war der Grevesmühlener Björn Feldt auf dem 15. Platz. Verletzungs-bedingt waren Ron Noffz vom MC Wolgast und der Tessiner BenjamainMallon nicht am Start. Bei den DM-Läufen der 85 ccm-Klasse war der Chemnitzer Jeremy Sydow der Konkurrenz haushoch überlegen und siegte vor Max Thunecke aus Kalbe/Milde und dem Panketaler Ben Kobbelt. Der Ueckermünder Erik Lange belegte den zehnten Platz. Bei den Wertungsläufen der Senioren um die Landesmeister-schaft holte sich Michael Dittmann vom MSC Groß Schwiesow die maximalen Punkte vor Markus Hermann von den Gastgebern und den Lübthener Christian Tlock.Zwei Wertungstage vor Meisterschafts-ende, ist Dittmann der Titel kaum noch zunehmen. In der Tageswertung gewann der Finsterwalder Ronny Herlitschke und der Magdeburger Hardy Schadenberg wurde Dritter. In der Miitagspause begeisterte der Barkower Tobias Fink zusammen Freestylern aus Dänemark und Polen die Zuschauer und Fink zeigte dabei mehrmals den Backflip, einen Salto rückwärts auf dem Motorrad. Tradition ist jeweils ein Treffen der ehemaligen Asse beim Ostseepokal. Mit dabei waren Helmut Schadenberg, der den Pokal in den Jahren von 1968 bis 1979, denPokal achtmal gewonnen hat und der Sieger von 1985, Helmut Mielenz aus Eberswalde, der in dieser Saison nach 50 Jahren seine Laufbahn beendet. Stellvertretend für die Ehemaligen, zu denen auch „Bobby“ Hoppe vom MC Wolgast Gehört, sagte Helmut Schadenberg: „Die Ostseepokalrennen waren für und stets das Größte, denn wer dort gewonnen hat, musste schon was drauf haben.“
Ergebnisse:
DM Open: 1. Brockel (Petershagen) KTM 50, 2. Neugebauer (CZ) 42, 3. Jasikonis (LET) 38, 4. Thury (Schneeberg) 36, 5. Uhlig (Lugau) alle Kawasaki 33
Ges. 4v.6: 1. Brockel 149, 2. Jasikonis 144, 3. Mailard (F) 139, 4. Neugebauer 130, 5. Reuther (Pleidelsheim) 115
DM 85 ccm: 1. Sydow (Chemnitz) 25, 2. Thunecke (Kalbe/Milde) 22, 3. Kobbelt (Panketal) 19, 4. Appelt (Woltersdorf) alle KTM 19, 5. Spieß (Ortrand) Husqvarna 14,5
Ges. 5v.8: 1. Sydow 125, 2. Falke (Brandis) 90, 3. H. König (Eberswalde) 78, 4. Appelt 73, 5. Spranger (Glauchau) 71
LM Senioren: 1. Herlitschke (Finsterwalde) Kawasaki 50, 2. Dittmann (Groß Schwiesow) KTM 44, 3. Schadenberg (Magdeburg) Kawasaki 36, 4. Hermann (Wolgast) KTM 36, 5. Tlock (Lübtheen) Honda 34
Ges. 6v.9: 1. Dittmann 292, 2. Hermann 197, 3. Tlock 195, 4. Genschmer (Schwerin-Süd) 195, 5. Grimm (Rehna) 190

Horst Kaiser
 
Wittstock siegt beim Speedway Team Cup in Olching
Olching: Der MSC Wittstock (34 P.)  gewann vor in Olching das zweite Rennen um den Speedway Team Cup und verwies den MSC Olching (31+3), den MSV Herxheim (31+A) Und den MSC Neuenknick (16) auf die Plätze. Für den Sieger sorgten Mathias Schultz (10), Michael Härtel (12), Steven Mauer (1) sowie Darrel de Vries (11) für die Punkte.
In der Gesamtwertung belegt Wittstock den zweiten Platz hinter Berghaupten und vor Herxheim.

Horst Kaiser
 
Busch/Möser gewinnen „Stralsunder Pott“
Stralsund: Die Kombination Tobias Busch / Dominik Möser (28 P.) vom Speedway- Bundesligateam des MC Nordstern Stralsund gewann das Paarspeedwayrennen um den „Stralsunder Pott“überlegen vor Roberto Haupt / Jan-Lucas Dittner (21) und Mathias Kröger/ Sascha Stumpe (13). 500 Zuschauer sahen das Rennen, in dem jeweils einem erfahreren Fahrer, ein Nachwuchsfahrer zugelost wurde.

Horst Kaiser
 
Pole Janowski siegt beim Speedway GP in Daugavpils
Daugavpils/LET: Der fünfte von zwölf GP um die Speedway-WM im lettischen Daugavpils wurde wegen starke Daueregens vor den Halbfinalläufen abgebrochen und gewertet. Sieger wurde der Pole Maciej Janowski (12) vor Nicki Pedersen (11) aus Dänemark und dem Australier Troy Batchelor (11). Acht Punkte für den Briten Tai Wofinden (63) reichten aus, um die Gesamtführung vor Pedersen (54) und dem Titelverteidiger Greg Hancock (49)
aus den USA zu behaupten.

Horst Kaiser
 
Enrico Janoschka wird Fünfter bei Grasbahn-EM
Staphorst/NL: Enrico Janoschka aus Sarmsdorf schaffte im niederländischen Staphorst bei der Grasbahn-Europameisterschaft nach zwei Laufsiegen den direkten Einzug in das A- Finale, aber hier reichte es nur zum fünften Platz. Den Europameistertitel verteidigte der Niederländer Jannick de Jong, der nur einen einzigen Punkt gegen den überraschend stark fahrenden Briten James Shanes abgab. Nach Shanes holte sich der Neuwittenbeker Stephan Katt den dritten Platz. Christian Hülshorst aus Lüdinghausen und der Gengenbacher Bernd Diener belegten die Plätze drei und sechs im B-Finale.

Horst Kaiser 
 
Dänen gewannen die Motocross DM Läufe in Vellahn
Heidepokal für Jan Wiards aus Elstorf
Vellahn: Die 2.500 Zuschauer erlebten beim 33. Vellahner Motocrossrennen, bei guten Witterungsbedingungen, der Regen setzte erst nach der Siegerehrung ein, spannende Rennen um Punkte für die Deutsche Meisterschaft sowie um den Heidepokal. Besonders umjubelt wurde der Tagessieg des Dänen Nikolaj Larsen bei den DM-Läufen in der mit 40 Startern maximal besetzten Klasse MX2, zumal der Sieger Mitglied im MC Vellahn ist. „Ich habe hier beste Bedingungen, vor allem auch im Training und somit freut mich der Erfolg für die Vellahner besonders,“sagte der Däne bei der Siegerehrung. Die weiteren Plätze belegten den Tscheche Filip Neugebauer vor Dominique Thury aus Schneeberg sowie dem weiterhin in der Gesamtwertung führenden Eutiner Mike Stender. Von den Startern aus M-V belegte Ron Noffz vom MC Wolgast den starken achten Platz. Der Tessiner Benjamin Mallon belegte im ersten Lauf den vierten Platz, hatte aber im zweiten Lauf Pech am Start und musste kurz vor Rennschluss wegen technischer Probleme aus-scheiden. Er wurde als 15. Gewertet und Toni Hoffmann von den Gastgebern wurde 18.
Eine dänischen Erfolg gab es gleichfalls beim europaoffenen DM-Lauf auf Quads. Kasper Holm siegte vor dem Niederländer Ingo ten Vregelaar und Stefan Schreiber aus Winne-den, der damit weiter seine Gesamtführung behauptete. Für den Ludwigsluster Denny Fraaß und Karsten Fiebing vom MSC Rügen, lief nicht alles nach Maß, aber dennoch sind die Plätze 8 und 12 beachtlich. Beim zum 33. Mal ausgetragenen Rennen um den Heidepokal in der Openklasse sah es lange nach einem Hattrick für Björn Feldt aus Grevesmühlen aus, aber nach einem starken Schlußspurt, holte sich Jan Wiards aus Elstorf den Sieg im entscheidenen Lauf und verwies den punktgleichen Feldt auf den zweiten Platz vor Steffen Simon aus Lastrup und LaRS Hinz von den Gastgebern. „Ich hatte in der Endphase des Rennens konditionelle Nachteile und vor allem bis zum Ostseepokallauf in Wolgast muß ich noch etwas zulegen,“ bekannte „Björner“ freimütig nach Rennschluß.
Ergebnisse:
DM MX: 1. Larsen (DK) Husqvarna 32,5, 2. Neugebauer (CZ)  30, 3. Thury (Schneeberg) bd. Kawasaki 28, 4. Stender (Eutin) Suzuki 27, 5. Jasikonis (LIT) Kawasaki 25
DM Quad: 1. Holm (DK) 50, 2. Ten Vrengelar (NL) bd. Yamaha 42, 3. Schreiber (Winneden) KTM 40, 4. Norskow (DK) 38, 5. Steegmanns (B) 31
Heidepokal Open: 1. Wiards (Elstorf) Kawasaki 47, 2. Feldt (Grevesmühlen) KTM 47, 3. Simon (Lastrup) Kawasaki 40, 4. Hinz (Vellahn) Yamaha 34, 5. Haker (Groenwolhld) Yamaha 29

Horst Kaiser
 
Wolfslake besiegt Brokstedt in Speedway-Bundesliga
Wolfslake: Mit einem knappen 44:43 Tagessieg gegen den Titelverteidiger MSC Brokstedt, wahrte das ST Wolfslake mit Heimvortel die Chance, bei noch einem ausstehenden Rennen am 15. August gegen Berghaupten, die Finale der beiden punktbesten Teams zu erreichen. Die Brokstedter liegen zwar in der Tabelle in Führung, haben jedoch ihre vier Rennenbereits absolviert. Die überragenden Fahrer beim Sieger waren die Polen Piotr Protasiewicz (14) und Rafal Okoniewski (10) sowie vor allem Ronny Weis (10), der über sich hinaus wuchs. Bei den Brokstedtern erfüllte lediglich Tobias Kroner (14) die Erwartungen.
Ergebnis:
1.Wolfslake  44 LP / 2 MP (Protasiewicz 14, Okoniewski bd. PL 10, Hefenbrock 3, Härtel 2, Weis 10, Mauer 5)
2.Brokstedt   43 / 0 (Kildemand- DK 4, Lindbäck 9, Huckenbeck 6, Kroner 14, Kröger 7, Fienhage 3)
Tabelle:
1.Brokstedt          4  188  4
2.Stralsund         3  136  4
3.Landshut         3  129  4
4.Wolfslake         3  129  4
5. Norden            2    63  0
6.Berghaupten   1   36   0

Horst Kaiser
 
Russe Sajfutdinov siegt beim Speedway-EM-Lauf in Landshut
Landshut: Der Titelveteidiger bei der Speedway Europameisterschaft; Emil Sajfutdinov (15) aus Russland, befindet sich nach seinem Finalsieg beim zweiten von vier Wertungs-läufen Im bayrischen Landshut auf dem besten Weg, erneut ganz vorne zu landen. Er verwies seinen stärksten Rivalen, den Dänen Nick Pedersen (14) auf den zweiten Platz vor Antonio Lindbäck (11)  aus Schweden. Der Pole Tomasz Gollob (12) wurde als Abbruchverursacher beim ersten Start zum Finale disqualifiziert und vierter. Der Olchinger Martin Smolinsli (5) und Michael Härtel (1) vom AC Landshut konnten als 11. Und 15. Ihren Heimvorteil nicht nutzen. Kai Huckenbeck (1) aus Werlte sowie der Stralsunder Tobias Busch (0) kamen als Reservefahrer nur einmal zum Einsatz. Der dritte EM-Lauf wird am 15. August im schwedischen Kumla ausgetragen.

Ergebnis: 1. Sajfutdinov (RUS) 15, 2. Pedersen (DK) 14, 3. Lindbäck (S) 11, 4. Gollob (PL) 12, 5. Vaculik (SK) 11, 6. Kolodziej (PL) 10, 7. Andersen (DK) 9, 8. Pr. Pawlicki 8, 9. Protasiewicz Bd. PL) 7, 10. Milik (CZ) 6, 11. Smolinski (Olching) 5, 12. A. Laguta 5, 13. G. Laguta (bd. RUS) 5, 14. Kildemand (DK) 5, 15. Härtel (Landshut) 1, 16. Jedrzejak (PL) 1, 17. Huckenbeck (Werlte) 1, 18. Busch (Sralsund) 0
Ges. 2 v.4: 1. Sajfutdinov 31, 2. Pedersen 29, 3. Lindbäck 23, 4. Gollob 18, 5. Vaculik 16, 6. Protasiewicz 15, 7. Kildemand 15, 8. G. Laguta 14, 9. Koldziej 14, 10. Pr. Pawlicki 13, 11. Milik 13, 12. A. Laguta13, 14. Andersen 10, 15. Jedrzejak 7, 16. Smolinski 6

Horst Kaiser
 
M-V Motocrosser bestanden Hitzeschlacht in Mölln
Mölln: Bei Temperaturen von nahezu 40° C im Schatten wurden die Motocrosser in Mölln beim Kampf um Punkte für die Landesmeisterschaften in M-V und S-H sowie um den Nordcup bis zum äußersten gefordert. In der mit 26 Startern besetzten Quad-Klasse ging es zusätzlich noch um Punkte für den LVMX-Pokal. Haushoch überlegen bestimmten Karsten Fiebing vom MSC Rügen und der Ludwigsluster Denny Fraaß das Geschehen. Sah es zunächst in beiden Läufen nach dem Sieg von Fraaß aus, konnte sich jeweils Fiebing klar durchsetzten. In der der Gesamtwertung bleibt jedoch der Ludwigsluster weiter in Führung zumal sich der Rüganer nicht an allen Läufen beteiligt. „Auf jeden Fall hat Karsten sich den heutigen Sieg verdient, auch wenn mir nach einer überstandenen Sommergrippe, ein paar Körner fehlten“ erkannte Denny neidlos an. In der 35 Startern stark besetzten 85 ccm – Klasse bestimmten die Starter aus M-V das Geschehen. Sieger wurde der Schweriner Dino Skoppek vor Erik Lange aus Ueckermünde und Ole Schmidt aus Ferdinandshof. Im Lauf der Senioren +40 siegte Mario Grimm vom MC Rehna, nach einem starken zweiten Lauf vor Rico Kallauch aus Bremerhaven und Guido Skoppek. Bereits am Sonnabend starteten die Klassiker. Hier siegte Herbert Mussehl in der EVO-Klasse und in der Twinshock- Klasse erreichten Jorg Warber aus Tessin, der Burg Stargarder Peter Möhring sowie der Boizenberger Olaf Behncke die Ränge zwei bis vier. 16 Ladies nahmen bei tropischen Temperaturen die Strapazen auf sich und Lnda-Linsay Kramell vom MC Wolgast, der Rüganerin Reha Behrens sowie Julia Kasperek vom MC Vellahn gelang es ihre Spitzenpositionen in der Landespokalwertung zu behaupten. Die Ludwigslusterin Lisa Busse kam auf dem 11. Platz.

Horst Kaiser
 
Deutschland schafft Einzug in Speedway Paar EM-Finale
Güstrow: Das Ergebnis des Semifinales zum Einzug in das Finale der Speedway Paar Europameisterschaft im Güstrower Speedwaystadion entsprach den Erwartungen. Sieger  bei hochsommerlichen Temperaturen vor 2.300 Zuschauern,wurde die Ukraine (25 P.) mit den starken Andre Karpov (12) und Alexander Loktajew (13). Deutschland (24+3) sicherte nach einem Stechen gegen die punktgleichen Letten (24+2) den zweiten Platz. Tobias Busch (13+3) besiegte beim Stechen Andzej Lebedevs. Für Deutschland punkteten weiter Kai Huckenbeck (8) und bei zwei Einsätzen, Christian Hefenbrock (3). Der Einsatz von Hefenbrock war wichtig, denn Huckenbeck war nach seiner längeren Verletzungspause, noch nicht wieder im Vollbesitz seiner Kräfte, wie er bei der der Siegerehrung zum Ausdruck brachte. Die drei Erstplazierten treffen am 26. September im Finale im ungarischen Debrecen auf die Gastgeber, Tschechien, Polen und Russland.
Ergebnis: 1. Ukraine 25 (Karpow 13, Loktaev 13); 2. Deutschland 24+3 (Huckenbeck 8, Busch 13, Hefenbrock 3); 3. Lettland 24+2 (Lebedevs 12+2, Bogdanov 12); 4. Österreich 18 (Wallner 11, Gappmeier 7); 5.  SLO 17 (Conda 14, Gregoric 3, Skorja 0); 6. Italien 12 (Vincentin 4, M. Castagna 8); 7. Rumänien 6 (M. Gheorge 1, A. Gheorge 5)

Horst Kaiser
 
Michel Härtel schafft Hattrick bei U21 Speedway DM
Herxheim: Michael Härtel (15) vom AC Landshut schaffte bei der Deutschen U21 Speedwaymeisterschaft in Herxheim mit maximalen Punkten, zum dritten Mal in Folge den Titelgewinn. Den zweiten Platz belegte der Bad Wurzacher Mark Riss (14), der nur einen Punkt an den Meister abgab. Nach dem Puhstorfer Valentin Grobauer (12) belegte Dominik Möser (11) vom MC Ludwigslust noch vor dem Langgbahnweltmeister Erik Riss (11) den vierten Platz. Beachtlich war gleichfalls der sechste Rang des Wittstockers Steven Mauer.
Ergebnis: 1. Härtel (Landshut) 15, 2. M. Riss (Bad Wurzach) 14, 3. Grobauer (Ruhstorf) 12, 4. Möser (Ludwigslust) 11, 5. E. Riss (Bad Wurzach) 11, 6. Mauer (Wittstock) 10, … 9. H. Gast 7, 10. Dittner (bd. Güstrow) 7

Horst Kaiser
 
Däne Iversen siegt beim Speedway GP in Cardiff
Cardiff/GB: Der vierte von 12 GP im britischen Cardiff um die Speedway-Weltmeisterschaft endete mit dem Finalsieg des Dänen Nils Kristian Iversen (14 P.) vor  dem zuvor unbe-zwungenen Chris Holder (18) aus Australien, Peter Kildemand (12) aus Dänemark und dem weiter in der Gesamtwertung führenden Tai Woffinden (15).  Der Brite führt nunmehr in der Gesamtwertung (55) klar vor Nicki Pedersen (43) aus Dänemark, der den Finalein-zug verpasste. Der fünfte GP wird am 18. Juli im lettischen Daugavpils ausgetragen.
Ergbenis: 1. Iversen (DK) 14, 2. Holder (AUS) 18, 3. Kildemand (DK) 12, 4. Woffinden (GB) 15, 5. Hancock (USA) 12, 6. Zagar (SLO) 10, 7. Pedersen 9, 8. Jepsen Jensen (bd. DK) 8, 9. Cook (GB) 7, 10. Doyle (AUS) 7, 11. Jonasson (S) 7, 12. Harris (GB) 5, 13. Kasprzak (PL) 4, 14. Batchelor (AUS) 3, 15. Janowski (PL) 3, 16. Jonsson (S) 2, 17. Lambert (GB) 1
Ges. 4v.12: 1. Woffinden 55, 2. Pedersen 43, 3. Hancock 39, 4. Iversen 35, 5. Zagar 34, 6. Holder 31, 7. Hampel (PL) 31, 8. Doyle 29, 9. Jepsen Jensen 27, 10. Jonsson 26, 11. Janowski 26, 12. Harris 23, 13. Kasprzak 21, 14. Batchelor 17, 15. Johnasson 16

Horst Kaiser
 
Deutschland bei Langbahn-Team-WM von England bezwungen
Mühldorf: Die deutsche Auswahl (41+5)  konnte bei der Langbahn-Team-Weltmeisterschaft im bayrischen Mühldorf den Heimvorteil nicht nutzen und wurde von England (42) denkbar knapp bezwungen. Um Vizeweltmeister zu werden, mussten noch die überraschend starken Finnen (41+4) im Stechen durch den besten Deutschen, Erik Riss (18+5) gegen Akki-Pekka Mustonen (23+4) bezwungen werden. Gegen England und Finnland war man in den direkten Vergleichen jeweils mit 7:8 unterlegen. Neben dem 19-järigen Riss sorgte der 17-jährige Michael Härtel (14) und Jens Tebbe (9) für die Punkte. Nur einmal wurde Stephan Katt (0) eingesetzt und fiel bereits vor dem Start wegen Zeitüberschreitung aus. Leider wurde Härtel nach einem Sturz beim letzten Lauf gegen Frankreich disqualifiziert und aus vor der Traum vom neunten Titel, bei der zum 10. Mal ausgetragenen Team-WM.
Ergebnis:1. England 42 (Phillips 14, Appleton 8, Hall 20); 2. D 41+5 (Tebbe 9, Härtel 14, Katt 0, E.Riss 18); 3. Fin. 41+4 (J. Mustonen 14, A.-P. Mustonen 23, Heikkila 3, Maenpa 1); 4. F 40 (S. Tresarrieu 14, M. Tresarrieu 18, Berge 4, di Palma 4); 5. NL 31 (de Jong 23, v.d. Stehen 3, Rozenberg 5); 6. CZ 30 (Franc 18, Wolff 7, Dudek 5, Skurla 0)

Horst Kaiser
 
Landshut gewinnt Speedway Bundesligalauf in Norden
Norden: Der AC Landshut wahrt nach seinem knappen 43.41 Sieg beim AC Norden seine Chance für das Erreichen der beiden punktbesten Teams aus der Vorrunde um die Deutsche Speedwaymannschaftsmeisterschaft. Gleichfalls zu den heißen Anwärtern gehören Brokstedt sowie Stralsund und Wolfslake könnte noch hinzu kommen. Das ab-schliessende Rennen für die Stralsunder wird am 15. August in Norden ausgetragen.
Ergebnis: 1.Landshut 43 LP /2 MP (Kudriazow 4, Gafurov –bd. RUS 9, Härtel 13, Deddens 3, M. Riss 10, Katt 4)
                  2. Norden 41 / 0 (Zengota 14, Staszewski- bd. PL 0, Schultz 9, Lambert 13, Limberger 3, Dittner 2)
Tabelle: 1. Brokstedt         3  145  4
               2. Stralsund         3  136  4  
               3. Landshut         3  131  4
               4. Wolfslake         2   85   2
               5. Norden             2   63   0
               6. Berghaupten   1   36   0

Horst Kaiser
 
Wölbert holt Reserveplatz zum Speedway GP Challenge
Riga/LET-Terenzano/I: Im lettischen Riga und im itallienischen Terenzano wurden die Race off um jeweils sieben Startplätze und einen Reserveplatz für den Speedway GP Challenge am 5. September im polnischen Rybnik für drei Startplätze zum GP 2016 ausgetragen. Dabei wies Kevin Wölbert aus Heidhof in Riga nach, dass er zur Zeit der beste deutsche Speedwayfahrer ist. Nur um einen Punkt verpasste der 26-Jährige den direkten Einzug ins Challenge und dabei der war sogar noch bei seinem ersten Lauf drin, da er bei einem Aufsteiger wichtige Meter verlor. Kevin erreichte den Reserveplatz und hofft nunmehr, dass er bis zum Veranstaltungstag nachrücken kann. Erneut nicht überzeugen konnte der Olchinger Martin Smolinski in Terenzano und schied als 12. aus. Tobis Kroner aus Dohren verzichtete aus gesundheitlichen Gründen auf seinen Start.
Ergebnisse:
Riga: 1. Madsen (DK) 14, 2. Karpov (UKR) 12, 3. Puodzouks (LET) 10+3, 4. Loktajew (UKR) 10+2, 5. Sundström 9, 6. Lindbäck bd. S) 9, 7. Bogdanow (LET) 9, R.: 8. Wölbert (Heiddorf) 8
Terenzano: 1. Covati (I) 14, 2. PI.Pawlicki 12, 3.Pr.Pawlicki (bd. PL) 12, 4. Milik (CZ) 11, 5. Harris (GB) 9, 6. Lindgren (S) 8+3, 7. Gomolski (PL) 8+2, R.: 8. Nlsson (S) 8+1,..12. Smolinski (Olching) 5

Horst Kaiser
 
Marvin Beier beim Motocross MX1 Lauf in Elstorf vorn
Elstorf: In Elstorf wurden im Rahmen einer Nordcup- Veranstaltung, Wertungsläufe um die MV-Landesmeisterschaft ausgetragen. Am höchsten war die Spannung in den Wertungsläufen der Klasse MX1. Die Majorität der Plätze musste entscheiden, denn vom ersten bis zum vierten Platz trennten die Fahrer nur zwei Punkte. Sieger wurde Marvin Beier (43 P.) vom MC Rehna vor dem Tessiner Lucas Millich (43). Den dritten Platz erreichte der Grevesmühlener Björn Feldt (42) vor Dan Kirchenstein (42) vom Fichtenring Burg Stargard. In der 65er Klasse siegte Cato Nickel vom PSV Schwerin mit maximalen Punkten. In der LM-Wertung führt weiter Tim Ksienzyk vom MC Prisannewitz vor dem Rehnaer Nick Sellahn, die in Elstorf die Ränge drei und vier belegten. Bei den Jüngsten in der 50 ccm-Klasse gab es einen Doppelsieg der Schweriner Robin Sternberg vor dem Gesamtführenden Niklas Ohm. Durch ihre vierten und fünften Plätze bei den Wertungsläufen der Ladies, belegen Linda Kramell vom MC Wolgast sowie die Rüganerin Reha Behrens die ersten Ränge in der Landespokalwertung. Im Nordcuplauf der Senioren +40 war Mario Grimm vom MC Rehna der Besten. In der Nordcupwertung der 85 ccm-Klasse siegte der Prisannewitzer Toni Ksienzyk vor dem Römstedter Tom Schröder und Nils Teegen vom MC Rehna.
Ergebnisse:
LM MX1: 1. Beier (Rehna) Suzuki 43, 2. Millich (Tessin) Husqvarna 43, 3. Feldt (Grevesmühlen) 42, 4. Kirchenstein (Burg Stargard) 42, 5. Frick (Schwerin) alle KTM 32
Ges. 5v.9: 1. Feldt 216, 2. Millich 207, 3. Kirchenstein 190, 4. Beier 187, 5. Frick 184
LM 65 ccm: 1. Nickel (Schwerin) 50, 2. Jensen (DK) 42, 3. Ti. Ksienzyk (Prisannewitz) 42, 4. Sellahn (Rehna) 36, 5. Bielau (Schwerin) alle KTM 32
Ges. 5v.12: 1. Ti. Ksienzyk 235, 2. Sellahn 213, 3. Bilau 189, 4. Prochnau 168, 5. Wiezorke (Demmin) 141
LM 50 ccm: 1. Sternberg 47, 2. Ohm (bd. Schwerin) 45, 3. Hintzler (Sedelsberg) 42, 4. Neunzling (Schwerin) 32, 5. Tabel (Neukirchen) alle KTM 31
Ges. 5v.9: 1. Ohm 242, 2. Sternberg 222, 3. Neunzling 206
LP Ladies: 1. Richter (Leck) 50, 2. Schimmer (Römstedt) 44, 3. Berg (Tostedt) alle KTM 38, 4. Kramell (Wolgast) Kawasaki) 35, 5. Behrens (Rügen) Suzuki 33
Ges. 4v.9: 1. Kramell 238, 2. Behrens 129, 3. Kasperek (Vellahn) 109

Horst Kaiser
 
Wittstock unterliegt Berghaupten beim Speedway Team Cup
Wittstock: Der MSC Wittstock (35 P.) konnte seinen Heimvorteil beim Speedway Team Cup nicht nutzen und belegte den zweiten Platz nach Berghaupten (41). Der Sieger bestach mit einer ausgeglichenen Teamleistung. Bei den Wittstockern überzeugten lediglich Michael Härtel (15) und Christian Hefenbrock (14) als punktbeste Fahrer des Tages. Abgeschlagen belegten der MC Güstrow (19) und der MSC Brokstedt (18) die Plätze drei und vier.
1. Berghaupten 41 LP (Dilger 10, Huckenbeck 11, D. Spiller 9, E. Spiller 11); 2. Wittstock 35 (Hefenbrock 14, Härtel 15, Mauer 6, Liebmann 0); 3. Güstrow 19 (Haupt 5, H. Gast 7, Dittner 2, Neid 5); 4. Brokstedt 18 (Limberger 1, Wachs 0, Möser 10, Wessel 7)

Horst Kaiser
Stralsund verliert Speedway-Bundesliga Duell gegen Brokstedt
Stralsund: Die 800 Zuschauer im Stralsunder Speedwaystadion mußten viel Geduld aufbringen bis die 42 . 45 Niederlage der Stralsunder Nordsterne gegen den Vorjahresmeister MSC Brokstedt feststand. Zunächst wurde der geplante Start um 15.00 Uhr um eine Stunde verschoben und waren umfangreiche Bahndienstmaßnahmen in der Startkurve erforderlich, um das Rennen durchzuführen. Die Startkurve wurde auch dem besten Stralsunder Tobias Busch zum Verhängnis, denn bereits nach seinem ersten Start, musste er verletzt ausscheiden. Dennoch sah es lange Zeit nach einem Sieg der Gastgeber aus, der mit einem Punkt Vorsprung in den letzten Lauf der Punktbesten ging. Hier trumpften jedoch die Brokstedter mit dem Sieg von Tobias Kroner und Kai Huckenbeck vor Magnus Zetterström sowie Tomasz Gapinski auf. Kroner holte im 11. Lauf, als Joker noch drei wichtige Zusatzpunkte.Die Schleswig-Holsteiner übernahmen von Stralsund die Tabellenführung und ist nunmehr wiederum voll im Rennen für einen der beiden Finalplätze um die Meisterschaft.
1. Brokstedt 45 LP 2 MP (Watt-AUS 3, Swiderski-PL 9, Huckenbeck 11, Kroner 19, Wachs 1, Fienhage 2)
2. Stralsund 42 / 0 (Zetterström –S 10, Gapinski – PL 9, Busch 0, Wölbert 11, Haupt 6, Möser 6)
Tabelle:
1. Brokstedt 3 145 4
2. Stralsund 3 136 4
3. Landshut 2 88 2
4. Wolfslake 2 85 2
5 .Berghaupten1 36 0
6. Norden 1 22 0

Horst Kaiser
 
Drei Deutsche bei Langbahn WM Quali weiter
Marianzke Lazne/CS: Mit Jörg Tebbe (27 P.) aus Dohren als Sieger, dem Bokeler Matthias Kröger (15) auf Platz fünf sowie Bernd Diener (15) aus Gengenbach haben sich drei Deutsche für das Langbahn-WM-Challenge am 25. Juli in Werlte qualifiziert. Hier können sich die drei Ersten einen festen Startplatz für die Langbahn-WM 2016 sichern. Beim zweiten Qualilauf am am 7. Juli können sich mit dem Lüdinghausener Christian Hülshorst und Stephan Katt zwei weiter Deutsche fürs Challenge in Werlte qualifizieren.
Ergebnis: 1.Tebbe (Dohren) 27, 2 Franc (CZ) 24, 3.Philipps (GB) 22, 4.Kröger (Bokel) 15, 5 Diener (Gengenbach) 15, 6. di Palma 14, 7.Lespinasse (bd.F) 13+4, 8.Res. Wolff (CZ) 13+3

Horst Kaiser
 
Däne Nicki Pedersen siegt beim ersten Speedway-EM-Finale
Torun/PL: Im polnischen Torun wurde der erste von vier Finalläufen um die Speedway-Europameisterschaft ausgetragen. In einem äußerst spannenden Tagesfinale, verweist der Däne Nicki Pedersen(15 P.), den zuvor in allen Läufen siegreichen Titelverteidiger Emil Sayfutdinov (16) aus Russland, auf den dritten Platz. Tageszweiter wurde der Pole Pawel Przedpelski (12) und auf dem vierten Rang kam Antonio Lindbäck (12) aus Schweden ein. Entäuschend war die Leistung des einzigen Deutschen, Martin Smolinski (1), auf dem 16. Platz, der damit deutlich hinter seinen eigenen Erwartungen zurück blieb. Beim zweiten EM-Lauf am 11. Juli in Landshut wird mit dem 17-jährigen Michael Härtel ein zweiter Deutscher mit einer Wildcard dabei sein.
Ergebnis: 1. Pedersen (DK) 15, 2. Przedpelski (PL) 12, 3. Sayfutdinov (RUS) 16, 4. Lindbäck (S) 12, 5. G. Laguta (RUS) 9, 6. Kildemand (DK) 10, 7. A. Laguta (RUS) 8, 8. Protasiewicz (PL) 8, 9. Milik (CZ) 7, 10. Jedrzejak 6, 11. Gollob 6, 12. Pawlicki (alle PL) 5, 13. Vaculik (SK) 5, 14. Kolodziej (PL) 4, 15. Andersen (DK) 2, 16. Smolinski (Olching) 1

Horst Kaiser
 
Grevesmühlener Björn Feldt siegt beim Motocross in Upahl
Grevesmühlen: Auf der Upahler Motocrossbahn führte der MC Grevesmühlen vor 2.000 begeisterten Zuschauern seine Landesmeisterschaftsläufe durch. Höhepunkt waren die beiden Wertungsläufe in der Königsklasse MX1. Jeweils nur ein Punkt trennte die drei Tagesbesten. Sieger auf seiner Heimbahn wurde Björn Feldt, vor Marvin Beier vom MC Rehna und Dan Kirchenstein vom MC Fichtenring Burg Stargard. „Obwohl ich mit Erkältung zu kämpfen hatte, trieben mich die Zuschauer zum Sieg,“ bekannte „Björner“ bei der Siegerehrung. Bei den Senioren siegte Michael Dittmann vom MSC Groß Schwiesow erneut und baute damit seine Gesamtführung vor Reno Almstädt vom MC Wismar und Guido Skoppek von Schwerin-Süd aus. Bei Reno Almstädt lief gar nichts an diesem Tag. „Zu allen Übel habe ich noch einen Motor verheizt,“ hackte er den Renntag ab. Guido Skoppek hingegen büßte wertvolle Punkte ein, da er im zweiten Wertungslauf, die den Rennabbruch signalisierende rote Flagge, nicht beachtete. 15 junge Damen kämpften um Punkte für den LVMX-Pokal. Überlegene Siegerin wurde Amanda Storm aus Dänemark. In der Landespokalwertung führt weiter Linda –Linsay Kramel vom MC Wolgast.  
Ergebnisse:
LM MX1: 1. Feldt (Grevesmühlen) KTM 45, 2. Beier (Rehna) 44 Suzuki, 3. Kirchenstein (Burg Stargard) 43, 4. Frick (Schwerin) bd. KTM 38, 5. Millich (Tessin) Husqvarna 32
Ges. 4v.9: 1. Feldt 174, 2. Millich 163, 3. Frick 152, 4. Kirchenstein 148, 5. Beier 144
LM Senioren: 1. Dittmann (Groß Schwiesow) KTM 50, 2. Tlock (Lübthen) Honda 44, 3. Genschmer (Schwerin-Süd) 38, 4. Hermann (Wolgast) 32, 5. Hechel (Rostock) alle KTM 31
Ges. 5v.8: 1. Dittmann 242, 2. Almstädt (Wismar) 178, 3. Skoppek (Schwerin-Süd) 176, 4. Genschmer 165, 5. Tlock 155
LP Ladies: 1. Storm (DK) 50, 2. Jubert (Bismark) 44, 3. Schimmer (Rickert) alle Honda 40, 4. Kramell (Wolgast) Kawasaki 34, 5. Neunzling (Schwerin) KTM 34
Ges. LP: 1. Kramell 191, 2. Leirich (Parchim) 109, 3. Kasperek (Vellahn) 105

Horst Kaiser
 
Schweden gewinnt Speedway Team WM
Vojens/DK: Nach dem das Finale um die Speedway Team WM am Sonnabend nach anhaltenden starken Regen abgesagt wurde, folgte am Sonntag eine starke Leistung der Schweden (34 P.), die die favorisierten Dänen (32) auf den zweiten Platz verwiesen. Den dritten Platz belegten die ersatzgeschwächten Polen (27), die Australien (26) knapp bezwangen.
Ergebnis: 1. Schweden 34 (Lindbäck 7, Jonsson 12, Sundström 4, Lindgren 11; 2. Dänemark 32 (Kildemand 13, Pedersen 4, Iversen 9, Bjerre 6); 3. Polen 27 (Zmarzlik 3, Buczkowski 4, Janowski 11, P. Pawlicki 9); 4. Australien 26 (Holder 8, Doyle 8, Morris 2, Batchelor 8)

Horst Kaiser
 
Brokstedt verliert Speedway-Bundesligaduell gegn Landshut
Brokstedt: Die Brokstedter Gastgeber und die Bayern aus Landshut, waren bei ihrem Speedway-Bundesligarennen am Sonntag die Leidtragenden durch die Verlegung des Team-WM Finales vom Sonnabend auf den Sonntag, denn ihnen fehlten die schwedischen Asse, Antonio Lindbäck sowie Frederik Lindgren. Diesen Verlust konnte der AC Landshut (45 P.) mit einer ausgeglichene Teamleistung besser verkraften und holte sich den Tagessieg vor dem MSC Brokstedt (38).
Ergebnis: 1. Landshut 45 (Lebedevs- LET 14, Smolinski 13, Härtel 13, M. Riss 0, Deddens 0, Katt 5) 2. Brokstedt 38 (Jensen- DK 3, Kylmäkorpi 7, Huckenbeck 10, Kroner 9, Kröger 9, Fienhage 0)
Tabelle: 1. Stralsund 2 94 4
2. Brokstedt 2 100 2
3. Landshut 2 88 2
4. Wolfslake 2 85 2
5. Berghaupten1 36 0
6. Norden 1 22 0

Horst Kaiser
 
Enrico Janoschka gewann Grasbahn-EM-Quali ohne Fehl und Tadel
Bielefeld: Mit einer überragenden Leistung qualifizierte sich der Güstrower Enrico Janoschka beim Grasbahn-Europameisterschaft-Semifinale für den Endlauf am 18. Juli im niederländischen Staphorst. Nun muß der 39-Jährige damit klar kommer, dass er zu den ersten Titelanwärtern gehört. „Das ist mir schon klar, zumal mir Staphorst liegt, denn vier mal habe ichdort schon Rennen gewonnen. Die Konkurrenz ist jedoch nicht ohne, denn mit dem Titelverteidiger Janick de Jong und Theo Pijper haben dort zwei Asse Heimvorteil und auch die Konkurrenz, unter andern aus eigenen Land schläft nicht,“ schaut Enrico schon mal voraus. Mit dem Dohrener Jörg Teppe, Tom Lamek vom MSC Scheessel sowie dem Gengenbacher Bernd Diener, qualifizierten sich drei weitere Deutsche für das EM-Finale. Dazu kommen aus dem 1. Semifinale der Bergringpokalsieger Stephan Katt aus Neuwittenbek und der Lüdinghausener Christian Hülshorst, könnte den Teterower Enrico Sonnenberg ersetzen, der an den Folgen seiner Sturzverletzungen vom Bergringrennen erlegen ist.
Ergebnis Bielefeld: 1. Janoschka (Güstrow), 2. De Jong (NL), 3. Tebbe (Dohren), 4. Lamek (Scheessel), 5. Die Palma (F), 6. Diener (Gengenbach), 7. Godden (GB), 8. Milanese (I), 9. Wolff (CZ), Reserve 10. S. Tresarrieu (F)

Horst Kaiser
 
Felix Frick baut MC-LM Führung aus
Demmin: Bei sommerlichen Wetter und wegen der guten Bahndienstarbeit kein Staub, erlebten 1.200 Zuschauer beim 51. Motocrossrennen, eine spannende Veranstaltung mit 130 Fahrern in vier Klassen. Am spannensten waren die Wertungsläufe um Punkte für MX2 Landesmeisterschaft. Mit maximalen Punkten konnte Felix Frick vom PSV Schwerin seine Gesamtführung auf sechs Punkte vor Lukas Stanislawski, dem Tagesdritten vom MC Wolgast ausbauen. Der außer Konkurrenz startende Burg Stargarder Dan Kirchenstein belegte den zweiten Platz. „Heute konnte ich erstmals nach meiner Fußverletzung schmerzfrei durchfahren und werde alles unternehmen, um die Führung zu behalten,“ sagte der Sieger nach dem Rennen. Nach einem schwächeren ersten Lauf, reichte der klare Sieg im zweiten Lauf für den Ueckermünder Brandon Voltz um die Gesamtführung nach zwei Wrtungs-tagen zu halten. Bereits im Zeitraining ging es in dieser Klasse mächtig zur Sache, denn 36 Fahrer der 43 Bewerber bekammen einen Platz im Starterfeld. Komplettiert wurde das Rennprogramm durch LM-Läufe in den 65 und 50 cccm Klassen der jüngsten Motocrosser. Bei den 65ern siegte der Brandenburger Nick Domann überlegen für den Besten in der MV-Wertung, Tim Ksienzyk vom MC Prisannewitz und dem Rehnaer Nick Sellahn. Mit Robin Sternberg vor Niklas Ohm und Paul Neunzlig standen gleich drei Fahrer vom PSV Schwerin auf dem Siegerpodest.
Ergebnisse:
LM MX 2: 1. Frick (Schwerin) 50, 2. Kirchenstein (Burg Stargard) 44, 3. Stanislawski (Wolgast) alle KTM 40, 4. Hirsch (Strasburg) Kawasaki 36, 5. Neumann (Wolgast) KTM 29
Ges. 4v.8: 1. Frick 185, 2. Stanislawski 178, 3. Hirsch 160
LP Clubsport: 1. Voltz (Ueckermünde) Honda 40, 2. Lexow (Malchow) 37, 3. Owczarzak (Parchim) bd.Yamaha 34, 4. Thoms (Grevesmühlen) 34, 5. Niemann (Parchim) bd. KTM 32
Ges. 2v.5: 1. Voltz 85, 2. Winter (Parchim) 73, 3. Thoms 72
LM 65 ccm: 1. Domann (Bensdorf) 50, 2. Ti. Ksienzik (Prisannewitz) 44, 3. Sellahn (Rehna) 40, 4. Neumann (Bensdorf) 34, 5. Boeck (Schwerin) alle KTM 31
Ges. 4v.12: 1. Ti. Ksienzik 191, 2. Sellahn 173, 3. Bilau 153
LM 50 ccm: 1. Sternberg 47, 2. Ohm 45, 3. Neunzling (alle Schwerin)  42, 4. Lorenz (Templin) 34, 5. Kettner (Eberswalde) alle KTM 32

Horst Kaiser
Stralsunder Nordsterne übernehmen Speedway-Bundesligaführung
Wolfslake: Im zweiten Bundesligavergleich landete der MC Nordstern Stralsund in Wolfslake gegen das Speedwayteam mit 46 zu 41 Punkten seinen zweiten Sieg.
Zugleich haben sie nunmehr die alleinige vor den Randberlinern in Tabelle. Entscheident für den Sieg war eine ausgeglichene Teamleistung. Die Nordsterne haben die Chance beim nächsten Vergleich, der auf den 20. Juni verlegt wurde, mit Heimvorteil gegen den MSC Brokstedt, die Führung auszubauen.
Ergebnis:
1.Stralsund  46 LP / 2 MP ( Zetterström- S 9, Jacobsen- DK 8, Busch 8, Wölbert 10, Haupt 5, Möser 6)
2.Wolfslake  41 / 0 (Okoniewski 17, Ulamek – bd. PL 6, Hefenbrock 4, Bartz 0, Mauer 2, Geier 12)
Tabelle:
1.Stralsund      2  94  4
2.Wolfslake      2  85  2
3.Brokstedt       1  62  2
4.Landshut       1  43  0
5.Berghaupten 1  36  0
6.Norden           1  22  0

Horst Kaiser
 
Motocross Heimsieg für Maximilian Hirsch
Strasburg: Vor 1.400 Zuschauern wurde auf der Motocrossbahn des MC Touring Strasburg der Heimsieg von Maximilian Hirsch im Landesmeisterschafts der Klasse MX2 bejubelt. Der Sieg mit einem Punkt Vorsprung vor dem Rüdersdorfer Robert Riedel stand erst im Finale des zweiten Laufes fest. Dritter wurde der Schweriner Felix Frick, der in der Gesamtwertung nunmehr einen Punkt Vorsprung vor Lukas Stanislawski vom MC Wolgast hat. Bei den Senioren Ü45 konnte der Wolgaster Veit Scheddin mit seinem Tagessieg die Gesamtführung ausbauen. Hinter Oliver Weigelt aus Sachsen belegte Christoph Rach vom PSV Schwerin den dritten Platz. Bei den Damen siegte im Kampf um Punkte für den Landespokal, Linda Kramell vom MC Wolgast vor Anna Neunzling aus Schwerin. Bedauerlich war der Sturz der Rüganerin Rhea Behrens im ersten Wertungslauf. Sie wurde zur Behandlung ins Nebrandenburger Krankenhaus gefahren und nach ersten Aussagen der Rennärztin, ist die Verletzungsfolge nicht bedrohlich. Gleich in drei Klassen wurde um Punkte für die Classic-Meisterschaft gekämpft. Hier siegten Helmut Mielenz aus Eberswalde, der Burg Stargarder Herbert Mussehl sowie Sven Dietzmann aus Heidesee. In einem offenen Lauf der 85er Klasse gewann Nicolas Scheunemann vom MSC Parmen den Bürgermeisterpokal vor Kevin Mager aus Dreetz sowie dem Prisannewitzer Alexander Liedtke.
Ergebnis:
LM MX2: 1. Hirsch (Strasburg) Kawasaki 44, 2. Riedel (Fürstenwalde) 43, 3. Frick (Schwerin) 41, 4. Stanislawski 40, 5. Neumann (bd. Wolgast) alle KTM 40
Ges. 4v.8: 1. Frick 135, 2. Stanislawski 134, 3. Hirsch 120, 4. Suhr (Neustrelitz) 106, 5. Neumann 96
LP Senioren Ü45: 1. Scheddin (Wolgast) Suzuki 50, 2. Weigelt Zschepplin (Kawasaki) 42, 3. Rach (Schwerin) Yamaha 42
LP Ladies: 1. Kramell (Wolgast) Kawasaki 50, 2. Neunzling (Schwerin) 40, 3. Ladisch (Dreetz) bd. KTM 38
Classic BJ 65-72: 1. Mielenz (Eberswalde) 50, 2. Völkner (Barth) 44, 3. Köster (Sachsen) alle CZ 40  
Classic EVO: 1. H. Mussehl (Burg Stargard) 50, 2. Stannek (Bernau) bd. Honda 42, 3. Warber (Tessin) Yamaha 40
Classic Twinshock: 1. Dietzmann (Heidesee) 50, 2. Dohs (Laage) bd.Maico, 3. Striebel (Neubrandenburg) Suzuki 38, 4. Wasserstrahl (Strasburg) Husqvarna 38

Horst Kaiser
Bergringpokal für Neuwittenbeker Stephan Katt, Teterower Enrico Janoschka holt Grünes Band
Jens Hinrichs vom MC Rehna bei den Motcrosser und Ludwigsluster Denny Fraaß bei Quads vorn
Teterow: Das  95. Jubiläumsrennen im 85. Jahr des Bestehens vom Teterower Bergring bot den 25.000 Zuschauern auf der schönsten Grasbahn Europas besten spannenden Sport. Sportlicher Höhepunkt des vom MC Bergring Teterow im ADAC sehr gut organisierten Rennens, war der Lauf um den Bergringpokal. Entsprechend der schnellsten Rundenzeiten, starteten die fahrer versetzt aus drei  Startreihen. Dabei nutzte der Neuwittenbeker Stefan Katt den Vorteil des Starts aus der ersten Reihe. Die Führung nach dem Start gab Katt bis ins Ziel nicht mehr, selbst als Enrico Janoscka von den Gastgebern, die zunächst 100 Meter Rückstand unter dem Applaus der Fans bis auf eine Motorradlänge verkürzte. „Ich bin schon Teamweltmeister und Grasbahneuropameister, aber ein Sieg in Teterow ist schon etwas ganz besonderes,“ erklärte „Catman“ nach der Siegerehrung beim Interview. Beachtlich ist  der dritte Platz von Roberto Haupt vom MC Nordstern Stralsund. Beim Rennen um das „Grüne Band“ hielt sich Janoschka mit seinem Sieg vor Matthias Kröger aus Bokel, an dessen 45. Geburtstag, schadlos. Der Engländer Paul Cooper belegte den dritten Platz. Erstmals wurden zwei neue Pokalrennen in das Programm auf genommen. Den Simon-Wigg-Pokal mit der Teilnahmeberechtigung für die ausländischen Fahrer gewann der Brite Paul Cooper. Die deutschen Fahrer kämpfen um den Carl-Schröder-Pokal, des Bergringringgründers. Hier verwies Janoschka, Kröger auf den zweiten Platz. Das Speedcrossrennen um den „Hechtjungenpokal“ gewann wie im Vorjahr, Jens Hinrichs aus Rehna vor Erwin Mulder aus den Niederlanden sowie seinem Dauerrivalen Guido Skoppek aus Schwerin. Für Hinrichs war es nach einem Beinbruch vor dem Saisonbeginn das erste Rennen und so ist sein Sieg noch höher einzuschätzen. Im Handicaplauf der Motocrosser fand Hinrichs im Schweden Marcus Alden seinen Meister und Skoppek wurde erneut Dritter. „Nach meiner Verletzungspause war ich selbst überrascht, dass es so gut läuft und nun gilt meine ganze Kraft der Vorbereitung auf die Six Days im September in der Slowakei,“ schaut „Jenner“ bereits voraus. Seinen Vorjahressieg wiederholte der Ludwigsluster Denny Fraaß überlegen und gewann alle seine vier Wertungsläufe in der Quadklasse. „Ich bedaure es, dass die starke Konkurrenz aus Österreich fehlte, denn ich hatte mir vorgenommen, sie erneut zu schlagen, erklärte der 28-Jährige nach dem Rennen. Die Seitenwagenklasse war nach der kurzfristigenn Absage von drei Seitenwagen nicht am Start. Am Sonnabend gab es einen Finale, den Lauf der Nationen. Enrico Janoschka verlor den Start gegen den Tschechen Antonin Klatovsky und der landete einen Startzielsieg vor Janoschka und Matthias Kröger aus Bokel. Leider verletzte  Enrico Sonnenberg zuvor bei einem Sturz im  Punktlauf der Bahnsportklasse und musste mit dem Rettungshubschrauber ins Rostocker Klinikum geflogen werden.
Ergebnisse:
Bergringpokal: 1.Katt (Neuwittenbeck), 2.Janoschka (Teterow), 3. Haupt (Stralsund), 4. A.Klatovsky (CZ), 5. Knappe (Traunstein)
Grünes Band: 1. Janoschka (Teterow), 2. Kröger (Bokel), 3. Cooper (GB), 4. Knappe (Traunstein), 5. Haupt (Stralsund)
Speed-Cross Handicap: 1. Alden (S), 2. Hinrichs (Rehna), 3. Skoppek (Schwerin), 4. Dijkstra, 5. Mulder (bd. NL)
Speedcross-Hechtjungenpokal: 1. Hinrichs (Rehna), 2. Mulder (NL), 3. Skoppek (Schwerin), 4. Dijkstra (NL), 5. Tyskind (S)
Quad: 1. Fraaß (Ludwigslust), 2. Rux (Teterow), 3. Bohn (Tessin), 4. Heath (GB), 5. Janssen (Visbek)
Carl-Schröder-Pokal: 1. Janoschka (Teterow), 2. Kröger (Bokel), 3. Knappe (Traunstein), 4. Hülshorst (Lüdinghausen), 5. Katt (Neuwittenbek)
Simon-Wigg-Pokal: 1. Cooper (GB), 2. A.Klatovsky (CZ), 3. Banks, 4. Godden (bd. GB), 5. J.Klatovsky (CZ)
Laufauf der Nationen: 1.A.Klatovsky (CZ), 2. Janoschka (Teterow), 3. Kröger (Bokel), 4. Cooper (GB), 5. Haupt (Stralsund)

Zu den wichtigen Helfern auf dem Bergring, zählt der Neubrandenburger Ralf Dettmann. Der Softwareentwickler bei data expert führt in seiner Freizeit die Zeitnahme beim Berging-rennen und bei zahlreichen weiteren Veranstaltungen durch. Die Motorräder werden mit Transpondern vesehen und mit der Computertechnik werrden die Ergebnisse exakt in Sekundenschnelle festgehalten. Bei schlechten Witterungsbedingungen ist eine manuelle Zeitnahme nahezu unmöglich. In Teterow klappte es hervorragend und vor sowie Nach den Siegerehrungen gab es keine Proteste und in seinem Sohn Raik hat Ralf Dettmann eine wichtige Stütze bei den Rennen.

Horst Kaiser
 
Heidhofer Kevin Wölbert und Martin Smolinski in der WM Quali weiter
Abensberg: Nach dem Dohrener Tobias Kroner, der sich im österreichischen St. Johann für das Speedway WM Race off qualifizierte, schafften es am Pfingstmontag auch der Heidhofer Kevin Wölbert und Martin Smolinski aus Olching mit den Plätzen fünf und sieben. Die beiden Race off Läufe werden am 27. Juni im lettischen Riga sowie im polnischen Rybnik ausgetragen.

Horst Kaiser
 
Motocross Openpokalsieg für Lucas Millich
Tessin: Das mit zahlreichen Motorsporthöhepunkten in Teterow und Güstrow gespickte Pfingstwochenende fand wie in jedem Jahr seinen Abschluß auf der Motocrossbahn des MCC Tessin am Echoberg. 2500 Zuschauer waren dabei und sahen bei besten äußeren Bedingungen spannende Rennen. Höhepunkt waren die Läufe um den Deutschen Pokal in der Openklasse. Umjubelter Sieger wurde Lucas Millich vom MCC Tessin auf seiner Heimbahn. Sein Zweikampf mit dem zweitplazierten Björn Feldt vom MC Grevesmühlen riß die Zuschauer von ihren Plätzen. Den dritten Platz holte sich Marvin Beier vom MC Rehna vor Dan Kirchenstein vom Fichtenring Burg Stargard. Am vierten Wertungstag der Senioren um Punkte für die Landesmeisterschaft, baute Michael Dittmann vom MSC Groß Schwiesow seine Gesamtführung vor Remo Alstädt vom MC Wismar und Guido Skoppek vom MC Schwerin-Süd aus. Sieger am ersten Wertungstag der Clubsportklasse um den Landespokal in der mit 40 Startern maximal besetzten Klasse wurde Brandon Voltz aus Dargitz vor dem Groß Pankower Gabriel Winter und Julian Thoms vom MC Grevesmühlen.
Ergebnisse:
Deutscher Pokal Open: 1. Millich (Tessin) Husqvarna 23,5, 2. Feldt (Grevesmühlen) KTM 22,5, 3. Beier (Reha) Suzuki 21, 4. Kirchenstein (Burg Stargard) 17, 5. Riedel (Rüdersdorf) bd. KTM 15,5
LM Senioren: 1. Dittmann (Groß Schwiesow) KTM 50, 2. Almstädt (Wismar) Honda 44, 3. Skoppek (Schwerin-Süd) Suzuki 34, 4. Grimm (Rehna) Sherco 33, 5. Tlock (Lübtheen) Honda 31
Ges. 4v.8: 1. Dittmann 192, 2. Almstädt 178, 3. Skoppek 158, 4. Genschmer (Schwerin-Süd) 126, 5. Hermann (Wolgast) 121
LP Clubsport: 1. Voltz (Dargitz) Honda 45, 2. Winter (Groß Pankow) Yamaha 44, 3. J. Thoms (Grevesmühlen) KTM 37, 4. Siewert (Tessin) Kawasaki 34, 5. Bliefert (Gostorf) Yamaha 32

Horst Kaiser
 
Deutscher Dreifachsieg in Güstrow
Güstrow: Der Speedwayklassiker am Pfingstsonntag unter Flutlicht im Güstrower Speedwaystadion begeisterte die Zuschauer im voll besetzten Rund und war zugleich Werbung für den Bahnsport. Die Fans berichten, dass man eng zusammenrücken musste und es wird von über 8.000 gesprochen und entsprechend war die Stimmung. Zusätzlich erhöhte es die Stimmung, dass gleich drei Deutsche auf dem Siegerpodest standen. Allen voran, dass 17-jährige Supertalent Michael Härtel (14 P.) aus Landshut, der nur einen Punkt gegen den Liebenthaler Christian Hefenbrock abgab und bereits beim Juniorchallenge am Freitag in Güstrow überzeugte. Ihm kaum nach stand Tobias Busch (12) aus Stralsund, der den zweiten Platz belegte und Tobias Kroner (11) aus Dohren auf den dritten Rang verwies. Nach seiner herausragenden Leistung beim Best Pairs, bewies „Buscher“ abermals, dass ihm die Güstrower Bahn besonders liegt. Bester Ausländer im Fahrerfeld aus neun Nationen war der Däne Niklas Klindt (10) auf dem vierten Platz vor dem 17-jährigen Briten Robert Lambert (9), der nachwies, dass er ein Großer werden kann. Zu den Starken an diesem Abend zählt gleichfalls der Heidhofer Kevin Wölbert (9) auf dem sechsten Platz. Hinter den Erwartungen blieb der Däne Rasmus Jensen (5) zurück, der in Güstrow schon oben auf dem Podest stand. Auch Mathias Schultz (5) vom MC Nordstern hatte nicht seinen besten Tag. Zum Abschluß des Tages wurde der Sonderlauf der vier Punktbesten um den Fritz-Suhrbier-Pokal, dem Begründer des Güstrower Speedwaysports, ausgetragen. Hier siegte, von den Fans begeistert angefeuert, Tobias Busch vor Michael Härtel, Tobias Kroner und Niklas Klindt aus Dänemark.
Ergebnis: 1. Härtel (Landshut) 14, 2. Busch (Stralsund) 12, 3. Kroner (Dohren) 11, 4. Klindt (DK) 10, 5. Lambert (GB) 9, 6. Wölbert (Heidhof) 9, 7. Kulakov 7, 8. Belousov (bd. RUS), 9. Kenneth (GB) 6, 10. Hefenbrock (Liebenthal) 6, 11. Watt (AUS) 6, 12. Tungate (AUS) 6, 13. Thorssel (S) 6, 14. Jensen (DK) 5, 15. Schultz (Stralsund) 5, 16. Manzares (USA) 1, 17. Haupt (Stralsund) 0
Fritz Suhrbier Pokal: 1. Busch, 2. Härtel, 3. Kroner, 4. Klindt

Horst Kaiser
Auerhahnpokalsieg des Schweden Antonio Lindbeck vor Sebastian Ulamek aus Polen
Teterow: Die 14. Auflage um den Auerhahnpokal in der Teterower Arena endete vor 7.500 begeisterten Zuschauern, im in Sechserspeedway über fünf Runden ausgetragenen Finale, mit einem Sieg von Antonio Lindbäck aus Schweden vor dem Polen Sebastian Ulamek, der den Start gewann, dann aber Lindbäck ziehen lassen mußte. Peter Ljung, wie der Sieger aus Schweden wurde Tagesdritter vor dem Letten Kjastas Poudzuks. Beachtlich war die Leistung von Kelvin Wölbert aus Heidhof, der wie der Stralsunder Mathias Schultz, an dessen 31. Geburtstag mit einer starken Leistung im Halbfinale den Finaleinzug schaffte die auf den Rängen fünf und sechs einkamen. Pünktlich um 23.00 Uhr war der Finallauf abgeschlossen und die Siegerehrung, wurde unter dem Beifall der Fans von einem großen Höhenfeuerwerk begleitet. Bereits nach nach Fahrervorstellung wurden die Zuschauer mit einer Einlage der besonderen Art überrascht, denn plötzlich kamen 3 PS auf die Bahn, mit drei feurigen Reiterrinnen, die auf ihren Pferden, eine tolle „Westernshow“ abzogen. Es stimmte eigentlich alles bei diesem Rennen mit zahlreichen Überholvorgängen. Eines der besten Rennen lieferte der 17-jährige Britte Robert Lambert ab, als er den 19. Lauf mit tollen Zielspurt als Sieger beendete.
Ergebnis: 1. Lindbäck (S), 2. Ulamek (PL), 3. Ljung (S), 4. Poudzuks (LET), 5. Wölbert (Heidhof), 6. Schultz (Stralsund), 7. Kroner (Dohren), 7. Lambert (GB), 9. Thorsell (S), 9. Kylmäkorpi (FIN), 11. Belousov (RUS) 6, 12. Magosi (H) 5, 13. Tungate (AUS) 3, 14 Holub (CZ) 3, 15. Kenneth (GB) 3, 16. Melnischuck (UKR) 3

Horst Kaiser
 
Brite Wofinden gewinnt Prager Speedway-GP
Prag/CZ: Der Brite Tai Wofinden (18 P.) bewies beim dritten von 12 GP in Prag um die Speedway-WM seine zur Zeit sehr gute Form und gewann das Finale vor Jaroslaw Hampel (13) aus Polen und dessen Landsmann Maciej Janowski (18), der zuvor alle seine Punktläufe gewann. Den vierten Platz holte sich Nicki Pedersen (15) aus Dänemark. In der Gesamt-wertung führt Wofinden (40) vor Pedersen (34) und Hampel (31). Der vierte GP wird am 4. Juli im britischen Cardiff ausgetragen.
Ergebnis: 1. Wofinden (GB) 18, 2. Hampel 13, 3. Janowski (bd. PL) 18, 4. Pedersen (DK) 15, 5. Hancock (USA) 13, 6. Jonsson (S) 9, 7.Zagar (SLO) 9, 8.Iversen (DK) 8, 9.Doyle (AUS) 7, 10.Holder 6, 11. Batchelor (bd. AUS) 6, 12. Harris (GB) 5, 13. Kasprzak (PL) 4, 14. Jepsen Jensen (DK) 4, 15. Milik (CZ) 2, 16. Jonasson (S) 1
Ges. 3v.12: 1. Wofinden 40, 2. Pedersen 34, 3. Hampel 31, 4. Hancock 27, 5. Jonsson 24, 6. Zagar 24, 7. Janowski 23, 8. Doyle 22, 9. Iversen 21, 10. Jepsen Jensen 19, 11. Harris 18, 12. Kasprzak 17, 13. Holder 13, 13. Batchelor 13, 15. Jonasson 9

Horst Kaiser
 
Landshuter Michael Härtel gewinnt Güstrower Juniorspeedway
Güstrow: Am Freitagabend führte der MC Güstrow auf seiner Speedwaybahn sein Junior Challenge durch. Innerhalb von zwei Stunden bekamen die Zuschauer 23 spannende Läufe zu sehen. Die acht Punktbesten traten in zwei Halbfinalläufen an, um sich für die vier Finalplätze zu qualifizieren. Im Finale siegte der 17-jährige Michael Härtel aus Landshut vor dem Polen Adrian Cyfer und Zdenek Holub aus Tschechien. Der Brite Robert Lambert wurde wegen Startbandberührung im Finale disqualifiziert und belegte den vierten Plaz. Die weiteren Plätze belegten der Bad Wurzacher Mark Riss, Andreas Lyanger aus Dänemark, der Ukrainer Viktor Trofimov sowie Martin S. Hansen aus Dänemark.

Horst Kaiser
 
Französicher Doppelsieg bei Motocross Open-DM in Prisannewitz
Prisannewitz: Bei den europaoffenen durchgeführten Motocross Open DM-Läufen vor 1.800 Zuschauern in Prisannewitz, bei trockenen Wetter, aber starkem Wind, dominierten die Franzosen Boris Maillard (50 P.) sowie Florent Riechier (40) das Geschehen und bewiesen den zuvor in der Gesamtwertung führenden Letten Arminas Jasikonis (35) auf den dritten Platz. Alle drei starteten auf einer Kawasaki. Bester Deutscher wurde der Pleidelsheimer Lars Reuter (33) auf Ktm. Der Wolgaster Ron Noffz (20) belegte den zehnten Platz und Benjamin Mallon vom MCC Tessin wurde 12.. In der Gesamtwertung nach drei von sechs Veranstaltungstagen führt Mailard (106) vor Jasikonis (105). Im LM Lauf der MX2 Klasse siegte der Wolgaster Lukas Stanislawski (47) vor Felix Frick (45) vom PSV Schwerin und übernahm die Gesamtführung. Michel Suhr vom MC Mecklenburg-Strelitz und der Strasburger Maximilian Hirsch belegen die weiteren Plätze. Bei den gemeinsam mit den Fahrern aus Berlin-Brandenburg durchgeführten M-V LM Läufen dominierte Nick Domann in beiden Läufen und verwies Tim Ksienzyk von den Gastgebern und den Rehnaer Nick Sellahn auf die Plätze. Erfreulich war, dass es spannende Läufe gab und keine Unfälle zu beklagen waren.
Ergebnisse:
DM Open: 1. Maillard 50, 2. Richier (bd. F) 40, 3. Jasikonis (LET) alle Kawasaki 35, 4. Lonka (PL) Honda 34, 5. Neugebauer (CZ) Kawasaki 34
Ges. 3v6: 1. Maillard 106, 2. Jasikonis 105, 3.Reuther (Pleidelsheim) 98, 4. Brockel (Petershagen) 97, 5.Wouts (B) 90
LM MX2: 1. Stanislawski (Wolgast) 47, 2. Frick (Schwerin) bd. KTM 45, 3. Hirsch (Strasburg) Kawasaki 38, 4. Suhr (Neustrelitz) KTM 36, 5. H. Schmidt (Lübtheen) Yamaha 33
Ges:3v.8: 1. Stanislawsi 94, 2. Frick 92, 3. Suhr 74, 4. Hirsch 73, 5. H. Schmidt 66
LM 65 ccm: 1. Domann (Bensdorf) 50, 2. Ti. Ksienzyk (Prisannewitz) 44, 3. Sellahn (Rehna) 38, 4. Bielau (Schwerin) 36, 5. Neumann (Bensdorf) alle KTM 32
Ges. 4v.10: 1. Ti. Ksienzyk 141, 2. Sellahn 129, 3. Bilau (Schwerin) 118, 4. Prochnau (Rehna) 102, 5. Wiezorke (Demmin) 87

Horst Kaiser
 
U21 Speedway mit Hochspannung
Wittstock: Kurzfristig wurde der geplante U21 Speedway- Ländervergleich in Einzelrennen geändert, was jedoch die Qualität nicht beeinträchtigte. Bis zum Schluß war es vor 600 Zuschauern spannend. Sieger wurde der Däne Emil Grondal (13 P.) vor Daniel Spiller (1) für Berghaupten und dem Polen Rafal Karzmarz (11). Das ursprünglich geplante Stechen gegen den Dänen Jonas Jensen (11) wurde nicht mehr ausgetragen, da im abschließenden 20. Lauf der Pole Mateusz Burzynski unverschuldet schwer stürzte.
Ergebnis: 1. Grondal (DK) 13, 2. Spiller (Berghaupten) 12, 3. Karzmarz (PL) 11, 4. Jensen (DK) 11, 5. Härtel (Landshut) 10, 6. Pontoniec (PL) 9, 7. Strzelec (PL) 8, 8. Scharff (DK) 8, …12. Maaßen (Brokstedt) 5, 13. M. Riss (Bad Wurzach) 5, 14. Mauer (Wittstock) 4,.16. Pott (Güstrow) 0

Horst Kaiser
Däne Pedersen gewinnt Speedway GP in Tampere
Tampere/FIN: Beim zweiten von 12 GP um die Speedway-WM im finnischen Tampere gewann der Däne Nicki Pedersen das Finale vor Tai Wofinden (17) aus Groß Britanien, dem Schweden Andreas Jonsson (12) und Jaroslaw Hampel (11) aus Polen. Der Titelverteidiger Greg Hancock (9) belegte den achten Rang. Der dritte GP folgt am 23. Mai in Prag.
Ergebnis: 1. Pedersen (DK) 16, 2. Wofinden (GB) 17, 3. Jonsson (S) 12, 4. Hampel (PL) 11, 5. Doyle (AUS) 11, 6. Kasprzak (PL) 10, 7. Jepsen Jensen (DK) 10, 8. Hancock (SA) 9, 9. Zagar (SLO) 7, 10. Batchelor 7, 11. Holder (bd. AUS) 7, 12. Harris (GB) 6, 13. Iversen (DK) 6, 14. Jonasson (S) 4, 15. Lathi (FIN) 3, 16. Janowski (PL) 2
Ges. 2v.12: 1. Wofinden 22, 2. Pedersen 19, 3. Hampel 18, 4. Jonsson, Doyle, Jepsen Jensen, Zagar alle 15

Horst Kaiser
 
Strzelec / Vissing siegen bei Wolflaker Paarspeedway
Wolfslake: Entsprechend der Ausschreibung wurden beim WoFa- Paarspeedway-Pokal die Paare vor Beginn gelost. Sieben stärkeren Fahrern wurde jeweils ein Fahrer zugelost. So richtig ging die Sache vor 2.000 Zuschauern in Wolfslake nicht auf, denn die Paarspeedwaytaktik wurde nur in einigen Rennen demonstriert. Dennoch waren die Punktabstände mit maximal drei Punkten, bei sechs der sieben Paare, sehr gering und sorgten für Spannung. Sieger wurden Adam Strzelec (PL) / Claus Vissing (DK) mit 30 P. vor Nicolai Kindt (DK) / Krystian Pieszczek (PL) und Piotr Protasiewicz (PL) / Christian Hefenbrock (Liebenthal), die es beide auf 29. P. brachten. Das Paar Emil Sayfutdinov (RUS) / Steven Mauer (Wittstock) belegte mit 28 P. den vierten Rang.
Ergebnis: 1. Strzelec 14 / Vissing 16 (30); 2. Kindt 15 / Pieszczek 14 (29); 3. Protasiewicz 23 / Hefenbrock 6); 4. Sayfutdinov 22 / Mauer 6 (28); 5. Kulakov – RUS 15 / Kroner –Dohren 12 (28); 6. Ulamek- PL 23 / Bartz- Wola 4 (27); 7. Loktaev- RUS 3 / Schultz (Stralsund) 13 (16)

Horst Kaiser
 
Finne Kylmäkorpi gewinnt ersten Langbahn-GP
Lanshuter Härtel überraschend Finaldritter
Herxheim: Der viermalige Weltmeister gewann in Herxheim den ersten vor vier Lanbahn-GP vor dem 18-jährigen Franzosen Dimitri Bergè. Der mit einer Wildcard startende 17-jährige Michel Härtel vom AC Landshut, begeisterte das Publikum bei seinem ersten GP mit dem dritten Platz. Der Titelverteidiger Erik Riss aus Bad Wurzach, der kurzzeitig nach seiner  Schlüsselbeinfraktur startete, verpaßte knapp den Finaleinzug. Wahrend sich Jörg Tebbe aus Döhren noch den achten Platz holte, enttäuschte der Neuwittenbeker Stephna Katt auf dem 14. Platz. Der zweite GP wird am 16. August im niederländischen Eenrum ausgetragen.
Ergebnisse:
Finale: 1. Kylmäkorpi (FIN), 2. Bergè (F), 3. Härtel (Landshut), 4. Pijper (F/NL), 5. M. Tresarrieu (F).
Ges. 1v.4: 1. Kylmäkorpi 22, 2. M. Tresarrieu (F) 20, 3. Bergè 18, 4. Härtel 18, 5. De Jong (NL) 17, 6. Tebbe (Dohren) 15, 7.  E. Riss (Bad Wurzach) 15, 8. Pijper 15, 9. Franc (CZ) 7, 10. Fabriek (NL) 7, 11. Appleton (GB) 7, 12. S. Tresarrieu (F) 5, 13. Hall (GB) 5, 14. Katt (Neuwittenbek) 3, 15. Phillips (GB) 3

Horst Kaiser
 
Teterower Nachwuchs gewinnt Junior B Teamcup
Teterow: Beim ersten Vergleich um den Junior B Team Cup im Speedway in der Teterower Bergringarena gewannen die Gasgeber Teterow/Wolfslake in der Besetzung mit Marvin und Chayenne Wiegert, Lukas Wegner sowie Lena Pukallus mit 120 Punkten vor Nordhastedt (89), Weser-Ems-Scheeßel (81) und Mulmshorn (68). Die Teterower gewanne alle Einzelvergleiche und der Teamcup wird mit an weiteren drei Wettkampftagen fortgesetzt.

Horst Kaiser
 
Lucas Millich übernimmt LM-Führung in MX1
Burg Stargard: Der Veranstalter MC Fichtenring Burg Stargard hatte bei seinem 50. Jubilumsrennen Glück mit dem Wetter. Es war zwar empfindlich kühl aber trocken und so fanden die 100 Fahrer und 1.200 Zuschauer gute Bedingungen vor. Der dritte Wertungstag um die Landesmeisterschaft in der Klasse MX1 hatte es in sich. Lange sah es nach einem überlegenen Tagessieg von Marvin Beier vom MC Rehna aus. Dann konnte er jedoch in Führung liegend, einen gestürzten Fahrer beim Überrunden nicht ausweichen und Aus war der Traum vom Sieg. Den holte sich nicht unverdient der Tessiner Lucas Millich vor Björn Feldt vom MC Grevesmühlen und Dan Kirchenstein von den Gastgebern. Millich führt nunmehr in der Gesamtwertung vor Feldt.
Bei den Senioren gewann Michael Dittmann vom MC Groß Schwiesow auch am dritten Wertungstag und führt vor Reno Almstädt vom MC Wismar und Guido Skoppek vom MC Schwerin-Süd. Den offenen Pokallauf in der MX2 sah Tim-Rene Neumann vom MC Wolgast als Sieger vor dem Schwedter Hannes Wegner und Maximilian Hirsch vom MC Strasburg.
Mit über 25 Bewerbern war die Klassikklasse sehr gut besetzt und überlegensten Sieg schafft Heiko Koch vom MC Barth in der EVO-Klasse vor Herbert Musehl vom MC Fichtenring. Bei den Twin Shoke lag der Schwedter Sven Dietzmann vorne vor Peter Möhring von den Gastgebern vorne. Auf den Maschinen der Jahrgänge von 1962 bis 1972 war Helmut Mielenz aus Eberswalde erfolgreich.  
Ergebnisse:
LM MX1: 1. Millich (Tessin) Husqvarna 47, 2. Feldt (Grevesmühlen) 42, 3. Kirchenstein (Burg Stargard) bd. KTM 38, 4. Wiards (Elstorf) Kawasaki 34, 5. Frick (Schwerin) KTM 31
LM Ges. 3v.9: 1. Millich 131, 2. Feldt 129, 3. Frick 114, 4. Kirchenstein 105, 5. Beier (Rehna) 100
LM Senioren +35: 1. Dittmann (Wolgast) KTM 45, 2. Skoppek (Schwerin-Süd) Suzuki 44, 3. Almstädt (Wismar) Honda 43, 4. Genschmer (Schwerin-Süd)  38, 5. Hechel (Rostock) bd. KTM 29
LM Ges. 3v.8: 1. Dittmann 142, 2. Almstädt 134, 3. Skoppek 124, 4. Genschmer 97, 5. Hermann (Wolgst) 96
Pokallauf MX2: 1. Neumann (Wolgast) 45, 2. Wegner (Schwedt) bd. KTM 45, 3. Hirsch (Strasburg) Kawasaki 44, 4. Goltz (Burg Stargard) Suzuki 36, 5. Tieck (Rehna) KTM 32
Classic EVO: 1. H. Koch (Barth) 50, 2. H. Mussehl (Burg Stargard) 44, 3. Gelhaar (Schwerin) alle Honda 40
Classic Twin Shoke: 1. Dietzmann (Eberswalde) Maico 50, 2. Möhring (Burg Stargard) KTM 44, 3. Dohs (Laage) Maico 40
Classic: 1. Mielenz (Eberswalde) CZ 50, 2. Völkner (Barth) BSA 44, 3. Schöpfel (Bernau) Honda 40

Horst Kaiser
 
Deutschland verpasste Speedway Worldcup Qualifikation
Landshut: Als zweiter hinter Russland (40 P.), das eine ausgeglichene Teamleistung brachte, verpasste Deutschland (32) in Landshut die Qualifikation zur Worldcup Finalrunde. Allein der Olchinger Martin Smolinski (20) überzeute als punktbester Fahrer des Tages. Leider verletzte sich Tobias Busch (0) aus Stralsund bereits bei seinem ersten Start. Michael Härtel (8), stürzte zweimal und büßte damit wertvolle Punkte ein. Den dritten Platz belegte Slowenien (32) vor Italien (19).
Ergebnis: 1. Russland 40 (Kulakov 10, Tarasenko 7, Sayfutdinov 12, Belousov 11); 2. Deutschland 32 (Smolinski 20, Busch 0, Hefenbrock 6, Härtel 8); 3. Slovenien 32 (Zagar 17, Conda 1, Kovacic 5, Gregoric 9); 4. Italien 19 (Castagna 7, Vincentin 2, Milanese 3, Covatti 7)

Horst Kaiser
 
Dänemark gewinnt Speedway Best Pairs Cup
Esbjerg/DK: Nicht unerwartet gewinnt Dänemark nach dem dritten Lauf um den Speedway Best Pairs Cup in Esbjerg mit Heimvorteil diesen Wettbewerb. Wie bereits zuvor in Güstrow wurde auch in Esbjerg auf das Semifinale und das Finale verzichtet. Der Gesamtsieg der Dänen(29 P.) stand ohnehin zuvor schon fest. Sie gewannen in Esbjerg vor Polen (24) und Russland. Deutschland (10) konnte mit Kelvin Wölbert (9) Tobias Kroner (1) sowie Renè Deddens (0) nicht an seine Leistung von Güstrow anknüpfen und belegte den 7. Platz.
Ergebnis Esbjerg. 1. Dänemark 29 (Pedersen 16, Iversen 13), 2. Polen 24 (Hampel 14, P.Pawlicki 13), 3.Russland 20 (G.Laguta 10, A.Laguta 10) , 4. Schweden 16 (Jonasson 6, Ljung 0, Sundström 10), 5. England 14 (Schlein 8, Lambert 6), 6. Australien 13 (Holder 11, Fricke 2), 7. Deutschland 10 (Wölbert 9, Kroner 1, Deddens 0)
Endstand 3v.3: 1. Dänmark 28, 2. Polen 22, 3. Russland 19, 4. Schweden 11, 5. Australien 10, 6. Deutschland 5, 7. England 3, 8. USA 3, 9. Lettland 1

Horst Kaiser
 
Sandbahn-Goldhelm für Matten Kröger
Parchim: Der zum fünften Mal vergebene „Suhnes-Goldhelm“ auf der Parchimer Sandbahn, wurde im Finale von Matthias Kröger aus Bokel vor 1.300 Zuschauern gewonnen. Im Finale der besten Sechs siegte er vor Tom Lammek vom MSC Scheeßel und Kai Dorenkamp aus Mulmshorn. Hinter dem Gengenbacher Bernd Diener und Enrico Sonnenberg aus Teterow, musste sich der favorisierte Enrico Janoschka vom Bergringclub, mit dem sechsten Rang begnügen. Janoschka war mit 18 Punkten in das Finale eingezogen, da aber hier der Zieleinlauf entschied und er in der zweiten Runde ausfiel, war nicht mehr drin. Das B-Finale entschied der Juniorenweltmeister des Vorjahres, der Engländer Zach Waijtknecht  vor seinem Landsmann Paul Cooper für sich. Im B-Fahrerfeld entschieden die erfahrenen Punkte nach dem Finale über den Tagessieg. Hier siegte Jens Buchberger vom MSC Mulmshorn vor dem Neuenknicker Marcel Sebastian vor Sergej Malyschew von den Gastgebern. In den Bahndienstpausen erfreuten die Parchimer Driftkids mit Proben ihres Könnens auf der Speedwaybahn im Innenring die Zuschauer.  Der Veranstaltung verlief reibungslos und kein einziger Sturz war zu beklagen.
Ergebnisse:
Goldhelm: 1. Kröger (Bokel) 17, 2. Lammek (Scheeßel) 20, 3. Dorenkamp (Mulmshorn) 14, 4. Diener (Gengenbach) 14, 5. Sonnenberg 13, 6. Janoschka bd. Teterow) 18, 7. Waijtknecht 11, 8. Cooper (bd. GB) 8, 9. Dinklage (Werlte) 12,   10. Millanese (I) 12, 11. Baumann (Teterow) 8, 12. Rozenberg (NL) 8
B-Lizenz: 1. Buchberger (Mulmshorn) 23, 2. Sebastian (Neuenknick)  23, 3. Malyschew (Parchim) 15, 4. Winterton (GB) 15, 5. Büschke 14, 6. Enke (bd. Parchim)  10

Horst Kaiser
 
Open-Pokalsieg an Grevesmühlener Björn Feldt vor Tessiner Lucas Millich
Dennis Fraaß siegt hauchdünn bei den Quads vor Karsten Fiebing
Bergen: Ein packendes Duell kennzeichnete das Pokalrennen in der Openklasse. In beiden Rennen mußte der Björn Feldt vom MSC Grevesmühlen alles geben, um den Tessiner Lucas Millich auf den zweiten Platz zu verweisen. Nach dem Rüganer Felix Haack, machten der 15-jährige Tim-Renè Neumann vom MC Wolgast und der noch ein Jahr jüngere Neustrelitzer Max Bülow auf 125 ccm-Maschinen auf ihr großes Talent aufmerksam. In der Quad-Klasse um den LVMX Pokal begeisterten der Ludwigsluster Denny Fraaß und der Rüganer Karsten Fiebing das Publikum, denn jeder gewann einen Lauf. Über den Tagessieg entschied der Sieg von Denny im zweiten Lauf und das an seinem 28. Geburtstag.
In der Wertung um den LVMX-Pokal in der 65 ccm-Klasse siegte der der Schweriner Cato Nickel überlegen vor Emil-Kurt Jung aus Zittau und dem Prisannewitzer Tim Ksienzyk, der sich nach einem Sturz noch auf den dritten Platz nach vorne kämpfte. Bei den Jüngsten in der 50er Klasse holte sich Niklas Ohm den Tagessieg vor Tom Landgraf vom MSC Thurm und einem weiteren Schweriner, Robin Sternberg. Wie im Vorjahr begeisterten wiederum der Barkower Tobias Fink und Alex Porsing aus der Motocross Freestyl-Szene die 2.000 Zuschauer mit ihren Stunts. Herausragend waren dabei wieder die Langdistanz Backflips, die Tsunamis sowie die Clifhanger.
Ergebnisse:
Open-Pokal: 1. Feldt (Grevesmühlen) KTM 50, 2. Millich (Tessin) Husqvarna 44, 3. Haack (Rügen) Kawasaki 20, 4. Neumann (Wolgast) 36, 5. Bülow (Neustrelitz) bd. KTM 31
Quad-LVMX: 1. Fraaß (Ludwigslust) KTM 47, 2. Fiebing (Rügen) 47, 3. Krause (Stendal) bd. Yamaha 40, 4. Flemming (Schöneiche) E-ATV 34, 5. Schlör (Glienick) KTM 33
LVMX 65 ccm: 1. Nickel (Schwerin) 50, 2. Jung (Zittau) 42, 3. Ti.Ksienzyk (Prisannewitz) 40, 4. Sellahn (Rehna) 38, 5. Bilau (Schwerin) alle KTM 31
LVMX + LM 50 ccm: 1. Ohm (Schwerin) 45, 2. Landgraf (Thurm) 38, 3. Sternberg (Schwerin) 37, 4. Reinhardt (Berlin) 36, 5. Neunzling (Schwerin) alle KTM 34
Ges. LM 3v.9: 1. Ohm 150, 2. Sternberg 128, 3. Neunzling 124, 4. Peters (Rügen) 106, 5. V.Glowacki (Tessin) 63

Horst Kaiser
 
Heimsiege für Stralsund und Brokstedt in Speedway-Bundesliga
Stralsund / Brokstedt: Der MC Nordstern Stralsund mit einem 48 : 36 gegen die DMV White Tigers aus Berghaupten und der MSC Brokstedt mit einem 62 : 22 Kantersieg gegen den MC Norden, starteten erfolgreich in die Speedway- Bundesligasaison. Beim MSC Nordstern erlebten 1.000 Zuschauer einen spannenden Renntag mit einem verdienten Sieg der Gastgeber. Tobias Busch und Kevin Wölbert mit jeweils 12 fuhren erwartungsgemäß stark. Für die positive Überraschung sorgte Roberto Haupt, der es gleichfalls auf 12 Punkte brachte. Bei den Berghauptenern überzeugte lediglich der junge Brite Robert Lambert mit 13 Punkten. In Brokstedt verfolgten 3.000 Zuschauer das Rennen und er punkbeste Fahrer war Tobias Kroner (15) vom Sieger. Die Gäste aus Norden wurden deklassiert. Beim nächsten Rennen um Punkte in der Bundesliga empfängt Wolflake am 7. Juni Stralsund.
Ergebnisse:
1. MC Nordstern Stralsund 48 LP / 2 MP (Busch, Wölbert, Haupt alle 12, Porsing 9, Möser 2, Belousov 1)
2. DMV White Tigers 36 / 0 ( Lambert 13, Maaßen 3, Dilger 7, Spiller 4, Grobauer 2, Hofmann 1)

1. MSC Brokstedt 62 LP / 2 MP (Lindbäck 12, Korneliusen 11, Kroner 15, Hefenbrock 6, Kröger 13, Lienhagen 5)
2. MC Norden 22 / 0 (Zengota 9, Brozowski 4, Deddens 6, Limberger 2, Gaschka 0, Loof 1)

Tabelle:
1. Brokstedt 1 62 2
2. Stralsund 1 48 2
3. Wolfslake 1 44 2
4. Landshut 1 43 0
5. White Tigers 1 36 0
6. Norden 1 22 0

Horst Kaiser
 
Björn Feld siegt knapp vor Lucas Millich beim Motocross in Groß Schwiesow
Groß Schwiesow: Der MSC Groß Schwiesow im ADMV feierte sein 30-jähriges Clubjubiläum und bot den 3.000 Zuschauern an seinem Traditionstermin, dem 1.Mai eine spannungs-geladene Motocrossveranstaltung. Dabei hatte man das Glück, das die Voraussagen des Wetterberichtes mit Regenschauern nicht nicht zutrafen. Am spannensten waren die beiden Wertungsläufe um Punkte für die Landesmeisterschaft in der Königsklasse MX1. Zumindest fünf heiße Bewerber um den Tagessieg traten an. Erst in der abschließenden Runde des zweiten Wertungslaufes fiel die Entscheidung und hier setzte sich mit nur einem Punkt Vorsprung der Grevesmühlener Björn Feldt vor Lucas Millich vom MCC Tessin durch. Dritter wurde Marvin Beier vom MC Rehna vor Felix Frick vom PSV Schwerin und Dan Kirchenstein vom MC Fichtenring Burg Stargard. In der Gesamtwertung nach zwei Läufen führt nunmehr Feldt vor Millich und Frick. Die Anhänger der Rennen mit Seitenwagen kamen mit den Wertungsläufen um den LVMX Pokal voll auf ihre Kosten. Überlegene Sieger wurden Christoph Wisbar / Christin Hanne aus Bensdorf, vor den von den Fans gefeierten Hannes Walter / Ronny Neick von den Gastgebern. In der 65 ccm-Klasse ging es gleichfalls um Punkte für den LVMX Pokal. Überlegener Tagessieger wurde Cato Nickel vom PSV Schwerin vor Nick Domann aus Bensdorf, dem Prsannewitzer Tim Ksienczy sowie Nick Sellahn vom MC Rehna.
Ergebnisse:
LM MX1: 1. Feldt (Grevesmühlen) KTM 45, 2. Millich (Tessin) Husqvarna 44, 3. Baier (Rehna) Suzuki  39, 4. Frick (Schwerin) 38, 5. Kirchenstein (Burg Stargard) 34
LVMX Seitenwagen: 1. Wisbar/Hanne (Bensdorf) 50, 2. Walter/Neick (Groß Schwiesow) 44, 3. Halser/Halser (Niederwiesa) 40, 4. Koch/Adam (Lögow) 36, 5. Hiller/Blaskow (Vellahn) 36
LVMX 85 ccm: 1. Nickel (Schwerin) 50, 2. Domann (Bensdorf) 44, 3. Ti.Ksienszyk (Prisannewitz) 40, 4. Sellahn (Rehna) 36, 5. Bilau (Schwerin) alle KTM 32

Horst Kaiser
 
Enrico Sonnenberg für Grasbahn-Europameisterschaft qualifiziert
Swingfield/GB: Es könnte das Jahr für Enrico Sonnenberg vom MC Bergring Teterow im ADAC werden, denn der 35-Jährige schaffte beim Semifinale der Europameisterschaft im britischen Swingfield als Achter den Einzug in das am 18. Juli im niederländischen Staphorst ausgetragene Finale. Von den vier deutschen Bewerbern in Swingfield schaffte es gleichfallsder Neuwittenbeker Stephan Katt und Christain Hülshorst aus Lüdinghausen belegte den Reserveplatz. Sie alle und mit Enrico Janoschka ein weiteres Mitglied des Bergringsclubs, der am 7. Juni zum EM-Semifinale in Bielefeld antritt, gehören zu den Assen, die zu Pfingsten auf der Grasbahn des Teterower Bergrings antreten.
Ergebnis: 1. Pijper (F/NL), 2. Katt (Neuwittenbeck), 3. Cooper, 4. Appleton (bd. GB), 5. Franc (CZ), 6. Lespinasse (F), 7. v.d.Steen (NL), 8. Sonnenberg (Teterow), 9. Dubernard (F), 10. Res. Hülshorst (Lüdinghausen)

Horst Kaiser
 
Wittstock gewinnt Speedway Paar Cup
Meißen: 1.000 Zuschauer waren in Meißen bei der Vergabe des Speedway Paar Cups dabei. Spannende 28 Läufe waren erforderlich bis der Meister fest stand. Der MSC Wölfe Wittstock (40 P.) in der Besetzung Christian Hefenbrock (25), Mathias Schulz(12), Steven Mauer (3) verteidigte seinen Titel vom Vorjahr und gewann vor dem MSC Cloppenburg (37) mit Renè Deddens (22) und Tobias Kroner (15) sowie den Meißen Hornets (33), denen der verletzte Ronny Weis fehlte, mit Matthias Kröger (9) und Kevin Wölbert (25). Der MC Nordstern Stralsund (33) verpaßte knapp einen Podiumsplatz.
Ergebnis: 1. MSC Wölfe Wittstock 40 (Hefenbrock 25, Schultz 12, Mauer 3); 2. Cloppenburg Figthers 37 (Deddens 22, Kroner 15); 3. Meißen Hornets 34 (Wölbert 25, Kröger 9); 4. MC Nordstern Stralsund 33 (Busch 23, M. Riss 6, Haupt 4); 5. AMC Arrows Haunstetten 32 (Härtel 21, Grobauer 9, Helfer 2); 6. Diedenbergen Rockets 30 (Hofmann 17, Maaßen 13, Dachs 0), 7. Black Forest Eagels 28 (Dilger 21, Bartz 4, Spiller 3);  8. Wolfslake Fabulaz Berlin 18 (Dittner 13, Mochner 5)

Horst Kaiser
 
Schweriner Felix Frick siegt in Sternberg
Sternberg: Der MC Sternberg hatte ein glückliches Händchen bei der Auswahl der Klassen für sein Motocrossrennen um Punkte für die Landesmeisterschaft und die Veranstaltung hätte mehr als 1.000 Zuschauer verdient. Die am besten besetzte Klasse MX2 hatte im ersten Wertungslauf das 16-jährige Talent Lukas Stanislawski vom MC Wolgast vor dem Schweriner Felix Frick gewonnen. Im zweiten Lauf drehte Felix mit einem Superstart den Spieß um und wurde verdienter Tagessieger. Es könnte das Jahr für den Schweriner werden, der bereits in Lübtheen das MX1 Rennen gewonnen hatte. Bei den Senioren siegte am zweiten Wertungstag erneut Michael Dittmann vom MSC Groß Schwiesow. Seine Verfolger sind Reno Almstädt vom MC Wismar, Guido Skoppek von Schwerin-Süd und der Titelverteidiger Markus Hermann vom MC Wolgast. Der Brandenburger Niklas Scheunemann gewann die Tageswertung vor Ole Schmidt aus Wilhelmsburg und dem Prisannewitzer Toni Ksienczyk. In der Gesamtwertung nach drei Renntagen führt Dino Skoppek von Schwerin-Süd vor dem Ueckermünder Erik Lange. In der Mittagpause wurde ein Superjump durchgeführt. Nach einem Stechen siegte hier der Lübtheener Hannes Schmidt mit 26 Metern vor Guido Skoppek. Auf einer 85 ccm Maschine lag der Parmener Nicolas Scheunemann nur einen Meter zurück. Schon traditionell bestritten 14 Jungen und Mädchen einen Laufradrennen. Unter dem Beifall der Zuschauer wurde alle 14 zum Sieger erklärt und erhielten eine Medaille.
Ergebnisse:
LM MX2: 1. Frick (Schwerin) 47, 2. Stanislawski (Wolgast) 47, 3. Suhr (Neustrelitz) alle KTM 38, 4. Hirsch (Strasburg) Kawasaki 35, 5. H.Schmidt (Lübtheen) Yamaha 33
Ges. 1v8: 1. Frick 47, 2. Stanislawski 47, 3. Suhr 38, 4. Hirsch 35, 5. H.Schmidt 33
LM Senioren: 1. Dittmann (Groß Schwiesow) KTM 50, 2. Almstädt (Wismar) Honda 44, 3. G.Skoppek (Schwerin-Süd) Suzuki 40, 4. Hermann (Wolgast) KTM 34, 5. Rach (Schwerin) Yamaha 33
Ges. 2v.8: 1. Dittmann 97, 2. Almstädt 91, 3. Skoppek 80, 4. Hermann 70, 5. Grimm (Rehna) 60
LM 85 ccm: 1. Scheunemann (Parmen) KTM 47, 2. Schmidt (Wilhelmsburg) Kawasaki 38, 3. To.Ksienczyk (Prisannewitz) KTM 38, 4. D.Skoppek Suzuki (Schwerin-Süd) 38, 5. Stein (Schwedt) KTM 28
Ges. 3v.9: 1. D.Skoppek 134, 2. Lange (Ueckermünde) 129, 3. To.Ksienczyk 122, 4. Teegen (Rehna) 98, 5. Kucz (Vellahn) 98

Horst Kaiser
 
Speedway-Bundesliga-Start nach Maß für Wofslake
Landshut: Für das Speedwayteam Wolfslake wurde das Auswärtsrennen zum Bundesligastart beim AC Landshut zu einem vollen Erfolg. Denkbar knapp nach 44:43 war es nach bis zum Lauf der Punktbesten beider Teams spannend. Ausgerechnet der Jüngste im Team der Wölfe, der 19-jährige Steven Mauer (11), wurde zum Matchwinner, da er bei seinem Jokereinsatz sechs Punkte erzielte. Punktbester beim Sieger wurde der Pole Rafal Okooniewski (13). Mit dem Verdacht auf einen Armbruch schied Ronny Weis verletzt aus. Allein die Leistung von Martin Smolinski (13) reichte nicht aus, um die Gastgeber zum Sieg zu führen.
Ergebnis:
1.    ST Wolfslake 44 LP 2 MP (Okoniewski 13, Thomsen 6, Hefenbrock 8, Busch 2, Mauer 11, Weis 4)
2.    AC Landshut 43/0 (Gafurov 7, Lebedevs 9, Smolinski 13, Härtel 7, M.Riss 1, Katt 6)

Horst Kaiser
 
Däne Thomsen gewinnt Speedway-Oberkrämer-Pokal
Wolfslake: Vor 1.000 Zuschauern gewann der Däne Anders Thomsen (14 P.) den mit Startern aus vier Nationen besetzten Oberkrämer- Pokal vor Mathias Schultz (13) vom MC Nordstern Stralsund, der dem Sieger den einzigen Punkt abnahm. Über den dritten Platz musste ein Stechen entscheiden, das der Meissener Ronny Weis (12+3) vor dem Polen Alex Zgardzinski (12+St./ex.) entschied.Nach Adam Strzelek (11) belegte der Liebenthaler Christian Hefenbrock (10) den sechsten Rang.
Ergebnis: 1. Thomsen (DK) 14, 2. Schultz (Stralsund) 13, 3. Weis (Meissen) 12+3, 4. Zgardzinski 12+St./ex., 5. Strzelec (bd. PL) 11, 6. Hefenbrock (Liebenthal 10), 7. Bukave (DK) 9, 8. Möser (Ludwigslust) 7, 9. Bartz (Wolfslake) 7, 10. Mauer (Wittstock) 5, 11. Sitera (CZ) 4, 12. Geyer (Meissen) 4, 13. Potoniec (PL) 3, 14. Mochner (Mowidamm) (2), 15. Burzynski (PL) 2, 16. Dittner (Güstrow) 2, 17. Merena (PL) 2

Horst Kaiser
 
Speedwaynachwuchs bewies sein Können in der Bergringarena
Teterow: Der MC Bergring Teterow im ADAC bleibt auch in der Saison 2015 seinem Grundsatz treu, dem Speedwaynachwuchs in seiner Arena ständig Wettkampfmöglichkeiten zu bieten. 36 Fahrer aus mehrenen Bundesländern kämpftenvor 200 Zuschauern um Punkte für die Norddeutsche Bahnmeisterschaft sowie um die Landesmeisterschaft MC. In der Klasse Junior B 125 ccm siegte der Cloppenburger (16 P.) im Finale vor Marvin Wiegert (15) von den Gastgebern und Finn Loheider (12) aus Osnabrück. Auf 85 ccm Maschinen war Jordan Kulwicki (20) vom MCM Parchim nicht zu bezwingen und verwies den Stralsunder Fynn Ole Schmietendorf (14) sowie einen weiteren Parchimer Maximilan Reinholdt (13) auf die Plätze. 10 Bewerber waren auf 50 ccm-Maschinen dabei und hier siegte der Meissener Thomas Bruno (23) vor Marion Hegener (21) und Daniel Schröder (17) aus Lübbenau.
In der Einsteigerklasse PW 50, landete der MCM Parchim mit Paul-Percy Martens (28) vor Hannah Grunwald (23) und Lia Jolien Klein (21) einen Dreifachsieg. Zum Abschluß des Rennens bekamen alle Teilnehmer eine Erinnerungsplakette überreicht.

Horst Kaiser
 
Polnischer Speedway-GP mit blamblen Ausgang
Warschau: Der erste von 12 Grand Prix um die Speedway-WM in Warschauer Nationalstadion sollte vor 55.000 Zuschauern die ganz große Nummer werden, sie wurde es aber nicht. Zunächst versagte die für dieses Rennen eigens  angelegte  Bahn, bereits am Freitag beim Training  und dann wurde sie über Nacht in einen fahrbaren Zustand gebracht. Mehrere Stürze belegten, dass dieses nur eingeschränkt möglich war. Hinzu kam das Versagen der Startanlage und dann wurde,  bei einem GP eigentlich undenkbar, mit der Ampel gestartet  Damit kam man bis zum 12. Lauf, der eine Wertung ermöglichte. Bis man dieses jedoch den Zuschauern den Abbruch aus Sicherheitsbedenken mitteilte, dauerte es über eine Stunde. Dann nutze man die Möglichkeit zur feierlichen Verabschiedung des polnischen Speedwayidols Tomasz Gollob, um zumindest noch etwas Show zu bieten. Mit acht Lauf-punken, wurde der Slowene Matej Zagar zum Sieger erklärt. Nach ihm kamen der Pole Jaroslaw Hampel, der Brite Chris Harris sowie Niels-Kristian Iversen jeweils auf sieben Punkte. Gollob erreichte bei seinem Abschied vom GP vier Punkte. Jetzt ist bis zum zweiten GP am 16. Mai im finnischen Tampere bei der FIM und der BSI, Wunden lecken angesagt.

Horst Kaiser
 
Enduro-Heidepokal für Björn Feldt
Rehna: 87 Bewerber fanden beim 3-Stunden-Enduro in Vellahn im Kampf um den Enduro-Heidepokal sowie um Punkte bei der dritten von sechs Fahrten um die Landesmeister-schaft, gute Bedingungen vor. Ein 7 km- Rundkurs, gespickt mit zahlreichen Schikanen und Strecken durch Kieskuhlen, forderte bei optimalen Witterungsbedingungen, die volle Leistungsbereitschaft der Fahrer. Am besten kam damit der Grevesmühlener Björn Feldt klar, der als Einziger 15 Runden schaffte und damit in seiner Klasse E3, sowie als Bester
In der Championatswertung den Heidepokal gewann. Gerrit Helbig vom MC Wolgast, wurde disqualifiziert, da er die Bahn verlassen hat und somit landeten die Kaltenkirchner
Malte Kröger sowie Timm Pagels auf den Plätzen zwei und drei. Julian Schramm vom MC Rehna siegte in der Klasse E2 überlegen und bleibt in der Championatswertung nach drei Wertungstagen, mit einem Punkt Vorsprung vor Feldt, der Erste. Max Handtke, der in der Championatswertung, den dritten Platz schaffte, siegte in der E1 vor seinen Teamkameraden
Stefan Wollschläger und Stefan Behrendt. Erste Gratulantin von Max, war seine Oma Helga. Die 85jährige Dame verfolgte die gesamte Fahrt von einem Stuhl aus und war begeistert.
Bei den Senioren +40 siegte Ronny Thoms vom MC Grevesmühlen vor dem Vellahner Clubchef Holger Dettmann und in der Klasse +50 wurde Stephan Röseler zum dritten mal Sieger. Auf Titelkurs bei den Klassikern behauptet sich weiter Olaf Bethke vom MC Boizenburg, der Ralf Dohs vom EMX Team Rostock auf den zweiten Platz verwies. In der mit 27 Startern besetzten Klasse der Endurocrosser, siegte Manuel Alex vom PSV Schwerin in der Tageswertung überlegen und in der Gesamtwertung behauptete der Woltersdorfer Enrico Ryl die Führung. In der Mannschaftswertung bleiben der MC Grevesmühlen und Vellahn 1 die ersten Titelanwärter.

Horst Kaiser
 
MV-Starter schlugen sich bei Enduro-EM achtbar
Rieki/I: Vier Fahrer des KTM GST Racing Team wagten das Abenteuer der Teilnahme an den ersten Wertungsfahrten der Enduro-Europameisterschaft im italinischen Rieki. An beiden Tagen waren von den über 150 Startern, Strapazen über jeweils sieben Stunden und drei Sonderprüfungen zu bewältigen. Dabei ging es  von 500 m bis auf 1.300 Meter hinauf und dort lag sogar noch Schnee. Bei den „Veteranen“, bei knapp über 40-jährigen, eine erstaunliche Einstufung, schlug sich Ronny Thoms vom MC Grevesmühlen als bester Deutscher mit den Plätzen sechs und sieben sehr gut. Axel Hechel vom EMX Team Rostock wurde 17. Und 14. In der E3 belegten Gerrit Helbig vom MC Wolgast die Plätze 10 und 8 sowie der Woltersdorfer Christoph Lessing 13 und 12. Die nächse Fahrt um die Europameisterschaft findet Ende Mai in Croatien statt.

Horst Kaiser
 
Russland siegt beim Speedway Best Pairs Cup in Güstrow
Deutschland begeistert die Fans mit starke
n vierten Platz
Güstrow:  Auch wenn beste Frühlingswetter zum Rennbeginn vorbei war und zunächst Dauerregen sowie spätere Schauer an der Tagesordnung waren, erlebten die 6.000 Zuschauer besten Speedwaysport, auf der von den Güstrower Machern bestens vorbereiten Bahn, war es möglich zumindest die 21 Punktläufe im Eilzugtempo über die Runden zu bringen. Auf die Finalläufe wurde dann leider verzichtet. Überraschungs-sieger, aber nicht unverdient, wurden die Russen (24 LP) mit den Brüdern Artem und Grigory Laguta, obwohl sie auf den verletzten Emil Sayfutdinov verzichten mussten. Dänemark (21)  mit dem grippegeschwächten Nicki Pedersen und Niels Kristian Iversen wurde Zweiter und sicherte sich damit nach zwei der drei Events die Gesamtführung. Die Polen (19), bei denen Jaroslav Hampel nicht an seine Form vom ersten Vergleich in Torun heran kam, wurde punktgleich mit Deutschland Dritter. Das deutsche Paar mit dem überragenden Kai Huckenbeck aus Werlte (11) und dem zunächst als Reserve geplanten Stralsunder Tobias Busch(7)  aus vier Einsätzen, begeisterte die Fans. Ein 5 zu 1 gegen Australien, ein 3 zu 3 gegen Polen und Russland, sowie ein 4 zu 2 gegen die USA, brachten verdienten Sonderapplaus. Busch holte gegen die USA den Sieg und der Weltmeister Hancock wurde in diesem Lauf nur vierter. „Ich war schon glücklich, dass ich als Reservefahrer nomminiert wurde und jetzt sogar dabei zu sein, war schon Klasse,“ sagte der 26-Jährige nach dem Rennen. Martin Smolinski hatte einen rabenschwarzen Tag (1) und konnte das Team nur aus dem Fahrerlager heraus unterstützen. Nach der Wildcard in Güstrow sollte nunmehr Deutschland beste Aussichten haben, auch beim Best Pairs Cup Finale am 9. Mai im dänischen Esbjerg, eine Wildcard zu bekommen. Die ersatzgeschwächten Australier belegten nach den Schweden den 6. Platz und die USA, bei denen nur Hancock punktete kamen nicht über den siebten Platz hinaus. Die Zuschauer waren begeistert vom Auftreten vieler Weltspitzenfahrer und hätten sich trotz der nicht mehr optimalen, aber machbaren Bahnbedingungen ein Stechen von Deutschland gegen die Polen, um den Finaleinzug gegen die Russen gewünscht, aber das sah die Ausschreibung wohl nicht vor.
Ergebnis: 1. Russland 24 LP/10 MP (A. Laguta 15, G. Laguta 9); 2. Dänemark 21/8 (Iversen 15, Pedersen 5, Bech 1); 3. Polen 19/6 (P.Pawlicki 13, Hampel 3, Zmarzlik 3); 4. Deutschland 19/4 (Huckenbeck 11, Busch 7, Smolinski 1); 5. Schweden 17/3 (Jonsson 13, Jonasson 4, Ljung 0), 6. Australien 15/2 (North 9, Holder 6, Tungata 0); 7. USA 11/1 (Hancock 8, Manzares 3)
Ges. 2v.3: 1. Dänemark 18, 2. Polen 14, 3. Russland 13, 4. Australien 8, 5. Schweden 7, 6. Deutschland 4, 7. USA 3, 8. Lettland 1

Horst Kaiser  
 
Klasseauftakt der Motocrosser in Lübtheen
Lübtheen: Die ersten Motocrossrennen um die Landesmeisterschaft auf der gut präparierten Rennstrecke in Lübtheen begeisterten die 2.200 Zuschauer. In der mit 40 Startern maximal besetzten Königsklasse MX1, gewann nach zwei spannenden Läufen der Schweriner Felix Frick die ersten wichtigen Punkte für die Landesmeisterschaft. Die weiteren Plätze belegten Björn Feldt vom MC Grevesmühlen, der Tessiner Lucas Mllich, Dan Kirchenstein für Burg Stargard sowie der Elstorfer Jan Wiards. Außer Konkurrenz bewies der Däne Nicolaj Hansen sein starkes Leistungsvermögen. Bei den Senioren setzte sich in seinem ersten Seniorenrennen Michael Dittmann vom MSC Groß Schwiesow durch und verwies nach einjähriger Wettkampfpause den Wismarer Reno Almstädt auf den zweiten Platz. Nach zwei Jahren Abstinenz von der LM, belegte der Rekordlandesmeister Guido Skoppek von Schwerin-Süd den dritten Rang vor dem Titelverteidiger Markus Hermann vom MC Wolgast sowie Renè Genschmer von Schwerin-Süd.  Im gemeinsam mit Startern aus Berlin-Brandenburg besetzten Feld der 85 ccm-Klasse, siegte John Pascal Gieler aus Bensdorf und die besten Starter aus M-V waren Eric Lange aus Ueckermünde, Dino Skoppek von Schwerin-Süd sowie der Prisannewitzer Toni Ksienzyk.
Ergebnisse:
LM MX 1: 1. Frick (Schwerin) 45, 2. Feldt (Grevesmühlen) bd. KTM 42, 3. Millich (Tessin) Husqvarna 40, 4. Kirchenstein (Burg Stargard) KTM 34, 5. Wiards (Elstorf) Kawasaki 32
LM Senioren: 1. Dittmann (Groß Schwiesow) KTM 47, 2. Almstädt (Wismar)  Honda 45, 3. Skoppek (Schwerin-Süd) Suzuki 40, 4. Hermann (Wolgast) 36,
                         5. Genschmer (Schwerin-Süd) bd. KTM 32
LM 85 ccm: 1. Gieler (Bensdorf) 50, 2. Lange (Ueckermünde) 40, 3. Mager  (Dreetz) 40, 4. Scheunemann (Parmen) alle KTM 38, 5. D. Skoppek (Schwerin-Süd) Suzuki 31
 
Horst Kaiser
 
Tscheche Holub gewinnt Güstrower Speedway-Osterpokal
Güstrow: Das Speedway-Saisonauftaktrennen in Güstrow um den Osterpokal mit 20 Startern aus acht Nationen endete vor 3.000 Zuschauern im Finale mit einer Zentimeterentscheidung zugunsten des Tschechen Zdenek Holub vor dem deutschen Meister Kai Huckenbeck aus Werlte. Den dritten Platz belegte der Däne Rasmus Jensen vor dem Lieben-thaler Christian Hefenbrock. Nach 20 Punktläufen qualifizierten sich die acht Besten in Halbfinalläufen für das Tagesfinale. Im Halbfinale schieden Tobias Busch aus Stralsund und der Heidhof als Drittplatzierte aus. Vierte wurden Mathias Schultz vom MC Nordstern und der Russe Denis Gizatulin. Der Stralsunder Roberto Haupt verfehlte den Halbfinaleinzug nur knapp. Für Huckenbeck und Busch war das Rennen eine gelungene Generalprobe für ihren Start beim Best Pairs Cup in einer Woche, gemeinsam mit dem Olchinger Martin Smolinski für Deutschland, gegen die weltbesten Paare. Das Rennen um den kleinen Osterpokal gewann Dominik Möser (11 P.) vom MC Ludwigslust vor Hannes Gast (10) und Jan-Lukas Dittner (9) von den Gastgbern. Auf 85 ccm-Mschinen auf der kleinen Bahn siegte Lukas Baumann (11) vor dem Neuenkicker Norick Blödorn (9) sowie Sune Juister(9) aus Dänemark.
Ergebnisse:
Int. Osterpokal: 1. Holub (CZ) 10+6, 2. Huckenbeck (Werlte) 11+5, 3. Jensen (DK) 10+3, 4. Hefenbrock (Liebenthal) 10+2, 5. Busch (Stralsund) 9+1, 6. Wölbert (Heidhof) 7+1, 7. Schultz (Stralsund) 7, 8. Gizatulin (RUS) 7, 9. Haupt (Stralsund) 7, 10. Hougard (DK) 6, 11. Härtel (Landshut) 6, 12. Kroner (Dohren) 5, 13. Lahti (FIN) 4, 14. Deddens (Cloppenburg) 4, 15. Drozdz (PL) 4, 16. Lambert (GB) 4, 17. Hansen (DK) 3, 18. M.Riss 3, 19. E.Riss (bd. Landshut) 2, 20. Melnichuk (UKR) 1
Kleiner Osterpokal: 1. Möser (Ludwigslust) 11, 2. H.Gast 10, 3. Dittner (bd. Güstrow) 9, 4. Geyer (Meissen) 8, 5. Pott (Güstrow) 5, 6. Wachs (Werlte) 3
Junioren 85 ccm: 1. Baumann (Güstrow) 11, 2. Blödorn (Neuenknick) 9, 3. Juister (DK) 9, 4. Ernst (Stralsund) 4, 5. Botzon (Stralsund) 3

Horst Kaiser
 
Dänemark siegt beim Speedway Best Pairs Cup Auftakt
Torun/PL: Den ersten Lauf der dreiteiligen Serie um den Speedway Best Pairs Cup im polnischen Torun gewann Dänemark (10 MP) nach seinem Finalsieg vor den polnischen Gastgebern (8). Dänemark qualifizierte sich direckt für das Finale und Polen schaffte es im Halbfinale mit seinem Sieg vor den drittplazierten Australien (6). Auf den weiteren Plätzen landeten, 4. Schweden (4), 5. Russland (3); 6. USA (2) und Lettland (1). Der zweite Lauf der Serie wird am 11. April in Güstrow ausgetragen und dann startet für Lettland auch Deutschland. Ergebnisse: 1 Dänemark 22+3+2 (Pedersen 12, Iversen 10); 2.Polen 21+1+0 (Hampel 17, P. Pawlicki 4, Kasprzak 0); 3.Australien 21 (Doyle 12, Holder 9); 4.Schweden 19 (Jonssen 7, T. H. Jonasson 12); 5. Russland 19 (Saifutdinov 4, G. Laguta 8, A. Laguta 7); 6. USA 14 (Hancock 12, Manzares 2); 7. Lettland 10 (Lebedevs 8, Bogdanovs 2, Poudzuks 0)

Horst Kaiser
 
M-V Fahrer erneut stark bei Enduro DM und Pokal
Dahlen: Im sächsischen Dahlen, auf hartem Untergrund, wurden die dritte Wertungsfahrt um Punkte für die Deutsche Enduromeisterschaft sowie um den Deutschen Pokal ausgetragen. Sechs Fahrer aus M-V beteiligten sich und sie konnten erneut mit starken Leistungen überzeugen. Beim Kampf um Punkte für die DM hält der Aufwärtstrend von Björn Feldt, der für den MC Grevesmühlen startet, weiter an. Ein dritter Platz in der Klasse E3 reicht aus, um sich den zweiten Platz hinter dem überragenden Dennis Schröter aus Crinitz zu sichern. Der Wolgaster Gerrit Helbig schloß mit dem 15.Platz ab. In der Championatswertung aller Klassenbelegt Feldt den achten Rang. In der Pokalwertung überzeugten Stefan Wollschläger vom MC Vellahn in der Klasse E1B, Julian Schramm in der E2B und Mario Grimm bei den Senioren, beide vom MC Rehna, mit Klassensiegen. Schramm setzte noch einen drauf und gewann die Championatswertung der Pokalwertung. Bei den Klassikern kam Jörg Warber vom MCC Tessin auf dem sechsten Platz ein. Die nächsten Wertungs-fahrten werden am 22.-23.08 in Burg veranstaltet.

Horst Kaiser
 
Wittstocker Wölfe gewinnen Speedway-Saisonaftakt
Wittstock: Bei anhaltenden Regen gewannen die Wittstocker „Wölfe“ (28 P.) den internationalen Clubvergleich denkbar knapp vor den Tschechen aus Prag (27) und dem polnischen Club aus Rawicz (17). Das Rennen mußte bereits nach 15 Läufen in die Wertung genommen werden, da die Bahn nicht mehr befahrbar war und da hatten die Gastgeber nach einem kräftigen Schlußspurt die Nase vorn. Beim Sieger waren Tobias Busch und Christian Hefenbrock (bd. 9) die Besten.
Ergebnis:
1. Wittstock 28 (Schultz 5, Mauer 0, Busch 9, Staszewski 4, Hefenbrock 9, Pott 1)
2. Prag 27 (Franc 6, Skurla 6, Holub 6, Smetana 3, Sitera 6)
3. Rawicz 17 (Kajczer 5, Lisiecki 6, Niedzwicz 0, Melnychuk 5, Kaczmarek 1)
4. Autohaus Schlingmann 17 (Belusov 4, Bartz 5, v.d.Steen 3, Kröger 4, Karczmar 1

Horst Kaiser
Russe Koltakov gewinnt Eisspeedway WM
Inzell: Bereits am erstenTag der abschließenden Eisspeedway GP 9+10 im bayrischen Inzell erreichte Dimitry Koltakov mit seinem Tagessieg vor seinen russischen Landsleuten Daniil Ivanow als Titelverteidiger, Igor Kononov und Dimitri Khomitsevich sein Ziel und wurde zum ersten Mal in seiner Laufbahn Weltmeister. Nach den Russen festigte der Österreicher Franz Zorn mit seinem fünften Rang seine Position als bester Mitteleuropäer. Bester Deutscher war Hans Weber (5 P.) auf dem 10.Platz. Mit einer Wildcard belegte Max Niedermaier (3) den 13. Platz. Während Stefan Pletschacher (2) mit einer Sturzverletzung ausfiel, kam Günther Bauer (1) mit einer Fußverletzung gar nicht klar. Am zweiten Tag erkämpften sich Koltakovs Landsleute  Daniil Ivanov, Dimitri Khomitsevich und Igor Kononov die nächsten Plätze in der Endabrechnung. Der Österreiche Zorn festigte seinen Rang als bester Mitteleuropäer nach füf russischen Assen. Am zweiten Tag klappte es besser bei Bauer, er erreichte das Halbfinale und wurde als bester Deutscher 11.
Ergebnisse:
GP 9: 1.Koltakov 20, 2. Ivanov 19, 3. Kononov 16, 4. D.Khomitsevich (alle RUS) 15, 5. Zorn (AUT) 12, 6. Henderson (S) 9, 7. Simon (AUT) 9, 8. V.Khomitsevich (RUS) 8, 9. Svensson 8, 10. Weber (Schliersee) 5, 11. J.Klatovsky 5, 12. A.Klatovsky (bd. CZ) 4, 13. Niedermaier (Edling) 3, 14. Pletschacher (Ruhpolding) 2, 15. Lindström (S) 2, 16. Bauer (Schleching) 1, 7. Jell (Altfraunhofen) 0, 18. Mayerbüchler (Inzell) 0
GP 10:  1. Koltakov 19, 2. D.Khomitsevich 17, 16 3. V.Khomitsevich 14, 4. Kononov 14, 5. Ivanov 16, 6.Zorn 13, 7. Svensson 9, 8. Bauer 8 9. Simon 5, 10. J.Klatovsky 5, 11. A.Klatovsky 5, 12. Henderson 5, 13. Weber 13, 14. Niedermaier 3, 15. Lindström 1, 16. Jell 0
GP Endstand 10v.10: 1. Koltakov 180, 2. Ivanov 153, 3. D.Khomitsevich 151, 4. Kononov 150   5. V.Khomitsevich 124, 6. Zorn 108, 7. Svensson 72, 8. Simon 68, 9. J.Klatovsky 58, 10. A.Klatovsky 56, 11. Bauer 55, 12. Weber 42, 13. Krasnikov 41, 14. Lindström 22, 15. Henderson 22, 16. Pletschacher 21

Horst Kaiser
 
Rehnaer Julian Schramm Enduro-LM Championatssieger
Wolgast: Die zweite von sechs Fahrten um die Enduro-LM in Wolgast um den Ziesaberg über drei Stunden auf dem schwierigen, aber gut vorbereiteten Kurs, mit 116 Teilnehmern, endete mit einer faustdicken Überraschung. Nicht der große Favorit Björn Feldt war der Beste aller Klassen, sondern Julian Schramm vom MC Rehna, als Sieger in der Klasse E2 gewann die Championatswertung. Björn Feldt hatte schlechte Ratgeber, als er als Einziger, noch eine 11. Runde über 10,8 km fahren wollte, aber die Zeit dafür nicht reichte. So wurde er in seiner Klasse nur Zweiter hinter Gerrit Helbig. In der Klasse E1 gab es durch Stefan Wollschläger und Max Handtke vom MC Vellahn einen Doppelsieg. Bei den Senioren +40 überzeugten Ronny Thoms vom MC Grevesmühlen sowie Stefan Holz von den Gastgebern mit jeweils 10 Runden auf den ersten Plätzen. In der Klasse +50 wiederholte Stephan Röseler seinen Auftaktsieg von der ersten LM-Fahrt in Kaltenkirchen. Bei den Hobbyfahrern siegte Mario Löhning vom MC Greif mit neun Runden. Mit 46 Teilnehmern war die Endurocross-Klasse am stärksten besetzt. Hier setzte sich Markus Hermann vom MC Wolgast mit neun Runden und der schnellsten Zeit gegen die Konkurrenz durch. Bei den Klassikern schaffte Jörg Warber vom MCC Tessin als einziger vier Runden und stand an seinem Geburtstag oben auf dem Siegerpodest. Einen bedauerlichen Sturz bereits in der ersten Runde bedeutete das Aus für den Woltersdorfer Nico Rambow in der Klasse E2. Mit einer Beinverletzung wurde er zur Behandlung ins Wolgaster Krankenhaus gefahren.
Ergebnisse:
E1: 1. Wollschläger 10 Rd., 2. Handke (bd. Husqvarna) 10 bd. Vellahn, 3. Eckert (Husaberg) 9 Plänitz
E2: 1. Schramm 10 (Husqvarna) 10 Rehna, 2. Günther 10 Woltersdorf, 3. E.Behncke (bd. KTM) 9 Boizenburg
E3: 1. Helbig 10 Wolgast, 2. Feldt 10 (bd. KTM) Grevesmühlen, 3. Lessing (Husqvarna) 9 Woltersdorf
Klassik: 1. Warber Tessin 4, 2. O.Behncke (bd. Maico) 3 Boizenburg, 3. Missler (KTM) 3 Woltersdorf
Senioren +40: 1. Thoms 10 Grevesmühlen, 2. Holz (bd. KTM) 10 Wolgast, 3. Held (Husqvarna) 9 Greifswald
Senioren +50: 1. Röseler 9 Rehna, 2. Wunderlich (bd. KTM) 8 Fürstenwalde, 3. Mehlitz (Husaberg) 8 Woltersdorf
Hobby: 1. Löhning (Gas Gas) 9 Greifswald, 2. Reinicke (Husaberg) 9 Beeskow, 3. Lawrenz (KTM) 8 Wolgast
Endurocross: 1. Hermann 9 Wolgast, 2. Beyer  (bd. KTM) 9 Dreetz, 3. Domres (Honda) 9 Neutrebbin
Championatswertung: 1. Schramm 10 Rehna, 2. Wollschläger 10 Vellahn, 3. Thoms 10 Grevesmühlen, 4. Handke 10 Vellahn, 5. Helbig 10 Wolgast

Horst Kaiser
 
M-V Endurofahrer mit starken DM- und Pokalauftakt
Uelsen: Im niedersächsichen Uelsen starteten die Endurofahrer aus M-V auf tiefem Sand mit beachtlichen Ergebnissen. Dabei gelang es Björn Feldt vom MC Grevesmühlen an beiden Tagen in der Klasse E3, hinter dem besten deutschen Endurofahrer, Dennis Schröter aus Crinitz, den zweiten Platz zu belegen. Der Wolgaster Gerrit Helbig belegte die Ränge 9 und 8. In der Championatswertung belegte Feldt die Plätze 6 und 4. Bei den Fahrten um den deutschen Enduropokal überzeugten Julian Schramm vom MC Rehna in der Klasse E2B und Steffen Wollschläger vom MC Vellahn in der E1B mit zweiten Plätzen an beiden Tagen. Mathias Mann vom MC Rehna kam auf die Plätze 10 und 11 in der E1B. Die starke Leistung von Schramm wird durch die Ränge vier und drei in der Championatswertung untermauert. An seine starke Saisonleistung vom Vorjahr knüpft bei den Senioren, Mario Grimm vom MC Rehna an, denn er gewann an beiden Tagen.

Horst Kaiser
 
Russe Dimitry Koltakov auf Titelkurs bei Eisspeedway-GP
Assen/NL: Auch auf Kunsteis im niederländischen Assen bei den GP 7+8, bleiben die russischen Eisspeedwayasse im Kampf um die Eisspeedweltmeisterschaft, weiterhin das Maß aller Dinge. Da nur noch die GP 9+10 am Wochenende im bayrischen Inzell ausstehen, kann Diitry Koltakov (141 P.)nach seinem Sieg und den 2. Platz in Assen der Titel  bei 21 Punkten  Vorsprung vor seinen Landsleuten  Igor Kononov (120), Dimitri Khomitsevich (119) sowie dem Titelverteidiger Daniil Ivanov (118) nur noch bei absolutem Pech genommen werden. Bester Nichtrusse bleibt weiter der Österreicher Franz Zorn (83) auf dem sechsten Gesamtplatz. Der beste Deutsche, Günther Bauer (46)  aus Schleching, erreichte deutlich formverbessert an beiden Tagen in Assen die Halbfinalläufe und hat in der Gesamtwertung noch beste Chancen in die Topten zu kommen, denn die Brüder Jan (48) und Antonin Klatovsky (47) liegen nur knapp vor ihm. Hans Weber (34) aus Schliersee verpaßte in Assen knapp das Halbfinale und liegt vor Inzell auf Rang 13. Beim bereits am Freitag ausge-tragenen Rennen um den „Roelf Thijs Pokal“ belegte Max Niedermaier aus Edling den zweiten Platz hinter dem Schweden Ove Ledström.
Ergebnisse:
GP 7: 1. Koltakov 21, 2. Ivanov 17, 3. D.Khomitsevich 18, 4. Kononov 14, 5. V.Khomitsevich (alle RUS) 12, 6. Zorn (AUT) 11, 7. Bauer (Schleching) 9, 8. Svensson (S) 8, 9. Weber (Schliersee) 6, 10. A.Klatovsky (CZ) 5, 11. Henderson (S) 5, 12. J.Klatovsky (CZ) 4, 13. Simon (AUT) 4, 14. Lindström (S) 2, 15. Pletschacher (Ruhpolding) 2, 16. Reitsma (NL) 0 
GP 8: 1. Ivanov 19, 2. Koltakov 20, 3. D.Khomitsevich 16, 4. Kononov 15,  5. V.Khomitsevich 12, 6. Bauer 10, 7. Zorn 9, 8. Svensson 8,  9. J.Klatovsky 6, 10.Weber 5, 11. Pletschacher 4, 12. Simon 4, 13. A.Klatovsky 4, 14. Henderson 3, 15. Lindström 2, 16. Reitsma 0
Ges. 8v.10: 1.Koltakov 141, 2.Kononov 120, 3 D.Khomitsevich 119, 4 Ivanov 118,  5.V.Khomitsevich 102, 6. Zorn 83, 7. Svensson 55, 8. Simon 54, 9. J.Klatovsky 48, 10. A.Klatovsky 47, 11. Bauer 46, 12. Krasnikov (RUS) 41, 13. Weber 34, 14. Pletschacher 19, 15. Lindström 19, 16. Toloknov (RUS) 16

Horst Kaiser
 
Russland gewinnt Eisspeedway-Team WM vor Österreich
Deutschland ohne Chance auf Bronze enttäuscht
Berlin: Einzig Österreich (54 P.) konnte an beiden Finaltagen auf der Eisbahn in Berlin-Wilmersdorf vor 4.500 Zuschauern bei der Eisspeedway-Team-WM mit dem alten und neuen Weltmeister Russland (56) mithalten und das mit einem überragenden Franz Zorn (31) und dem gleichfalls starken Harald Simon (23). Die Hoffnungen für Deutschland (29) auf Bronze waren schon nach dem ersten der beiden Finaltage dahin, denn die Klasse von Günther Bauer (12) aus Schleching, dem Edlinger Max Niedermaier (11) sowie Hans Weber (6) aus Schliersee reichte nicht aus. Enttäuschend belegten sie nach Tschechien (42)  und Schweden (37) nur den fünften Rang. Noch schwächer war das Auftreten der Finnen (19) und der Schweiz (15) auf den Rängen 6 und 7. Am Wochenende wird die GP-Serie um den Einzeltitel im niederländischen Assen fortgesetzt .
Ergebnisse 1.+2. Finaltag:
1. Russland 29+27  (Ivanov 16, D.Khomitsevich 20, Krasnikov 20); 2. Österreich 25+ 29 (Zorn 31, Simon 23, Ebner 0);  3. Tschechien 22+20 (A.Klatovsky 22, J. Klatovsky 20,Hutla 0); 4. Schweden 18+19 (Henderson 10, N.Svensson 10, Ledström 17);  5. Deutschland 14+15 (Weber 6, Niedermaier 11, G.Bauer 12); 6. Finnland 10+9 (Tani 18, Jetsonen 1, E.Aakko 0); 7. Schweiz 8+7 (Gartmann 9, Birn 5,Cavigelli 1)

Horst Kaiser   
 
Günther Bauer gewinnt Eisspeedway DM
Schwede Per Olof Serenius stahl ihm die Show
Berlin: Nahezu 1.000 Zuschauer waren am Donnerstag vom Auftakt des Berliner Eisspeedwaywochenendes begeistert. Elf deutsche Fahrer kämpften um die Deutsche Meisterschaft und fünf ausländische Starter füllten außer Konkurrenz das Fahrerfeld auf. Meister wurde der favorisierte Schlechinger Günther Bauer. Den zweiten Platz gewann nach einem Stechen Max Niedermaier aus Edling vor dem Titelverteidiger Stefan Pletschacher aus Ruhpolding. Hans Weber aus Schliersee, der gemeinsam mit Bauer und Niedermaier am Wochenende bei der Team-WM startet, belegte den vierten Platz. Der 16-jährige Sohn von Bauer, Luca, belegte bei seinem ersten Meisterschaftsstart den achten Platz. Star des Rennens war wenige Tage vor seinem 67. Geburtstag der zweimalige Exweltmeister Per-Olof Serenius, der außer Konkurrenz alle seine Läufe gewann und von den Fans begeistert gefeiert wurde.

Horst Kaiser
 
Björn Feldt siegte überlegen beim Endurosaisonstart
Kaltenkirchen: Im schleswig-holsteinischen Kaltenkirchen wurde bei der Fahrt „Onkel Tom`s Hütte“ die erste Wertung um Punkte für die Landesmeisterschaft ausgetragen. 229 Fahrer waren bei der Fahrt, die auch für die Norddeutsche Meisterschaft gewertet wird, am Start. Es waren drei Runden a 48 km mit je drei Sonderprüfungen sowie einer abschließenden Leistungsprüfung bei guten äußeren Bedingungen, aber harten Anforderungen zu bewältigen und 47 Fahrer kamen nicht in die Wertung. Überragender Teilnehmer war Björn Feld vom MC Grevesmühlen, der in seiner Klasse E3 und in der Championatswertung gewann. Nach Gerrit Helbig mit einem starken zweiten Platz überzeugte auch Ronald Johnsen vom MC Vellahn auf dem 5. Rang in der LM-Wertung. Erfolgreich war der erste Start des Vellahners Max Handtke in der Klasse E1 mit dem zweiten Platz in der LM-Wertung hinter seinem Vereinskameraden Stefan Wollschläger.. In der Klasse E2 zeigte Julian Schramm vom MC Rehna mit dem zweiten Platz in der E 2 einen gelungenen Saisonstart und verwies den Boizenburger Eric Behncke auf den dritten Platz.. Für den 14-maligen Rekordlandesmeister Jens Hinrichs vom MC Rehna kam das Aus bei den Senioren bereits bei seinem abschließenden Training durch einen Beinbruch. In dieser Klasse hatte Ronny Thoms vom MC Grevesmühlen mit seinem zweiten Platz einen sehr guten Einstand und Dritter wurde Andreas Held vom MC Greif vor Dirk Glaser aus Boizenburg. Bei den Senioren +50 siegte Stephan Rösler vom MC Rehna.  Christian Testorff, der Titelverteidiger auf Klassikmaschinen, verzichtete in Kaltenkirchen auf seinen Start, da er als Organisationsleiter fungierte. Hier siegte Olaf Behncke vom MC Boizenburg und der Tessiner Jörg Warber belegte den dritten Platz. Im Kampf um Punkte für die Mannschaftsmeisterschaft kam der Titelverteidiger Rehna 1 nicht in die Wertung und in Führung ging Grevesmühlen vor Woltersdorf 1 und Vellahn 1. Die zweite Fahrt um Punkte für die Landesmeisterschaft wird am 15.März in Wolgast gestartet.

Horst Kaiser

Die LM-Stände stehen bei kujahns
 
Russe Karachintsev gewinnt Eisspeedway-Europameisterschaft vor zwei Landsleuten
Lukhovitsy/RUS: Im russischen Lukhovtsy wurden die beiden Finalläufe um die Eisspeedway-Europameisterschaft ausgetragen. Den Titel holte sich der Russe Sergej Karachintsev, der an beiden Tagen das Finale der vier Punktbesten gewann und verwies seine Landsleute Nikita Toloknov und Sergej Makarovauf auf die Plätze. Nach einem dritten Platz am ersten Tag sowie dem Vierten am 2. Tag überzeugte der Österreicher Harald Simon als bester Starter aus  Mitteleuropa auf dem vierten Rang in der Gesamt-wertung. Die beiden deutschen Starter konnten sich nicht entscheidend in Szene setzen. Ein kleiner Lichtblick war der achte Platz des Altfrauenhofer Markus Jell am ersten Finaltag und Rang 11 in der Gesamtwertung. Am zweiten Finaltag reichte es für ihn und Franz Mayerbüchler nur für die Ränge 13 und 16  im D-Finale.
Ergebnisse:
1.Finale: 1.Karachintsev 16 P. , 2.Tolkonov (bd. RUS) 15, 3. Simon (AUT) 14, 4.Makarov (RUS) 13, 5. A.Klatovsky (CZ) 12, 6.Henderson 11, 7.Olsen (bd. S) 10, 8.Jell (Altfrauenhofen) 9, 9. J.Klatovsky (CZ) 8, 10.Tani (FIN) 7, 11 Divis (CZ) 6, 12.Mayerbüchler (Inzell) 5, 13.Saetre (N) 4, 14.Jetsinen (FIN) 3, 15.Daniszewski (PL) 2,  16.Kreuzberger (A) 1
2.Finale: 1.Karachintsev 16, 2.Makarov 15, 3.Tolknov 14, 4. Simon 13, 5.J.Klatovsky 12, 6.A.Klatovsky 11, 7.Henderson 10, 8.Olsen 9, 9.Divis 8, 10.Tani 7, 11.Saetre 6, 12.Kreuzberger 5, 13.Jell 4, 14.Jetsinen 3, 15.Daniszewski 2, 16.Mayerbüchler 1
Endstand: 1.Karachintsev 32, 2.Toloknov 29, 3.Makarov 28, 4.Simon 27, 5.A.Klatovsky 23, 6.Henderson 21, 7.J.Klatovsky 20, 8.Olsen 19, 9.Divis 14, 10.Tani 14, 11.Jell 13, 12.Saetre 10, 13.Mayerbüchler 6, 14.Kreuzberger 6, 15.Jetsinen 6, 16.Daniszewski 4

Horst Kaiser
 
Führung bei Eisspeedway GP für Russen Dimitry Koltakov
Almaty/KAZ: Die Dominanz der Russen nach dem sechsten von zehn Eisspeedway GP um die Weltmeisterschaft im kasachischen Almaty bleibt erhalten, auch wenn sich der Österreicher Franz Zorn (63 P.) auf dem sechsten Gesamtplatz, sich deutlich steigerte. Die Gesamtführung hat Dimitry Koltakov (100) vor seinen russischen Landsleuten Igor Kononov (91), Dimitri Khomitsevich (85) sowie dem Titelverteidiger Daniil Ivanov (84) . Den 5. GP gewann der Russe Koltakov vor Zorn, der mit sehr guten Starts überzeugte. Auf den Rängen drei und vier landeten die Brüder D. und V. Khomitsevich. Die deutschen Starter Hans Weber aus Schliersee, dem Ruhpoldinger Stefan Pletschacher sowie Günther Bauer aus Schleching mit jeweils vier Laufpunkten auf den Plätzen 11, 12 und 13, blieben erneut nur Mittelmaß. Der 6. GP wurde wegen Problemen mit der Eisstärke zeitverzögert auf einer verkürzten Bahn mit Verzicht auf Halbfinalläufe und das Tagesfinale gestartet. Ivanov siegte vor Koltakov, D.Khomitsevich und dem erneut starken Zorn. Bauer erreichte als Achter sein bisher bestes Ergebnis und hätte das Tagesfinale erreicht. Die GP 7+8 werden am 07./08. März im niederländischen Assen gestartet.
Ergebnisse:
GP 5: 1. Koltakov (RUS) 18, 2. Zorn (A) 12, 3. D.Khomitsevich 15, 4. V. Khomitsevich 16, 5. Kononov 15, 6. Ivanov (alle RUS) 14, 7. Simon (A) 8, 8. S.Svensson (S) 8, 9. A.Klatovski 7, 10. J.Klatovsky (bd. CZ) 7, 11. Weber (Schliersee) 5, 12. Pletschacher (Ruhpolding) 4, 13. Bauer (Schleching) 4, 14. N.Svensson (S) 2, 15. Cheblekov 1, 16. Nekrassov (bd. KAZ) 1, 17. Lindström (S) 1
GP 6: 1. Ivanov 15, 2. Koltakov 14, 3. D.Khomitsevich 13, 4. Zorn 11, 5. V.Khomitsevich 10, 5. V.Khomitsevich 10, 6. Kononov 8, 7. S.Svensson 8, 8. Bauer 8, 9. Simon 8, 10. A.Klatovsky 7, 11. J.Klatovsky 7, 12. Lindström 4, 13. Weber 3, 14. Pletschacher 3, 15. Cheblekov 1, 16. N.Svensson 0
Ges. 6v.10: 1. Koltakov 100, 2. Kononov 91, 3. D.Khomitsevich 85, 4. Ivanov 84, 5. V.Khomitsevich 78, 6. Zorn 63, 7. Simon 46, 8. Krasnikov 41, 9. S.Svensson 39, 10. J.Klatovsky 38, 11. A.Klatovsky 38, 12. Bauer 27, 13. Weber 23, 14. Toloknov 16, 15. Lindström 15, 16. Pletschacher 13

Horst Kaiser
 
Koltakov und Kononov führen bei Eisspeedway-GP punktgleich
Togliatti/RUS:
Bei den Tagesfinalläufen der Eisspeedway GP 3+4 GP3 machten wiederum jeweils vier Russen die Tagessiege unter sich aus. Auf seiner Heimbahn siegte am erstenTag Igor Kononov (20 P.) vor dem sich steigernden Titelverteidiger Daniil Ivanov (19), Dimitry Kotakov (17) und Dimitry Khomitsevich(12). Am zweiten Tag wurde Koltakov (16) im Finale disqualifiziert und es siegte Kononov (21) vor den Brüdern Dimitry (16) und Vitaly Khomitsevich (12),   Bester Mitteleuropäer bleibt der Österreicher Franz Zorn, der an beiden Tagen das Halbfinale erreichte. Ihm am nächsten kamen Stefan Svensson  aus Schweden sowie Harald Simon aus Österreich. Keine Chance auf den Einzug ins Halbfinale hatten an beiden Tagen erneut die deutschen Starter mit dem Ruhpolinger  Stefan Pletschacher (3+1), Hans Weber (3+4) aus Schliersee sowie dem Schlechinger Günther Bauer (2+4) . Auch beim GP4 landeten sie im geschlagenen Feld. In der Gesamtwertung führen nunmehr Koltakov (68) und Kononov (68)  punktgleich. Zorn(40) belegt nach sechs russischen Assen den siebten Platz vor Simon (30). Bauer und Weber (bd. 15) belägen die Ränge 13 und 14. Die GP 5+6 werden am 14./15. Februar im kasachischen Almaty ausgetragen.
Ergebnisse:
GP3: 1. Kononov 20, 2 Ivanov 19, 3. Koltakov 17, 4. D.Khomitsevich 12, 5. V.Khomitsevich (alle RUS) 12, 6. Zorn (A) 11, 7. Svensson (S) 9, 8. Simon (A) 8, 9. Tolknov (RUS) 8, 10. J.Klatovsky (CZ) 5, 11. Lindström (S) 4, 12. Pletschacher (Ruhpolding) 3, 13. A.Klatovsky (CZ) 3, 14. Weber (Schliersee) 3, 15. Bauer (Schleching) 2, 16. Järf (FIN) 1
GP4: 1. Kononov 21, 2. D.Khomitsevich 15, 3. V.Khomitsevich 12, 4. Koltakov 16, 5. Zorn 12, 6.Ivanov 12, 7. Toloknov 8, 8. Svensson, 9. Simon 8, 10. A.Klatovsky 6, 11. Lindström 5, 12. Weber (4), 13. Bauer (4), 14. J.Klatovsky 3, 15. Pletschacher 1, 16. Bolshakov 1, 17. Litvinov (bd. RUS) 0, 18. Järf 0
Ges. 4v.10: 1. Koltakov 68, 2. Kononov 68, 3. D.Khomitsevich 57, 4. Ivanov 53, 5. V.Khomitsevich 52, 6. Krasnikov (RUS) 41, 7. Zorn 40, 8. Simon 30, 9. J.Klatovsky 24, 10. A.Klatovsky 24, 11. Svensson 23, 12. Tolkonov 16, 13. Bauer 15, 14. Weber 15, 15. Lindström 10, 16. Järf 6, 17. Pletschacher 6,

Horst Kaiser
 
Russen bleiben Spitze beim Eisspeedway
Krasnogorsk/RUS: Auf der Natureisbahn im russischen Krasnogorsk wurden am Wochenende die ersten Beiden von zehn GP um die Eisspeedway-WM ausgetragen. Dabei bewiesen die Gastgeber, dass sie weiter das Maß aller Dinge in dieser Szene sind. Sechs von ihnen befanden sich im Fahrerfeld und sie belegen die ersten sechs Plätze nach den ersten beiden GP. Lediglich der Titelverteidiger Daniil Ivanov  „schwächelte“ ein wenig und liegt auf Rang sechs. Am ersten Tag siegte der mit einer Wildcard startende achtmalige Weltmeister Nikolai Krasnikow (21 P.), der auf seinen kompletten GP-Start verzichtet,  ungeschlagen im Finale vor seinen Landsleuten Vitaly Khomitsevich (16), Dimitri Khomitsevich (14) und Dimitry Koltakov (15). Die besten Mitteleuropäer wurden der Österreicher Franz Zorn (9) und Jan Klatovsky (8) aus Tschechien auf den Rängen sieben und acht. Bester Deutscher wurde Hans Weber (4) aus Schliersee als 11. Der Schlechinger Günther Bauer (3) und Stefan Pletschacher (2) blieben hinter den Erwartungen zurück. Am zweiten Wertungstag gab Krasnikov (20) lediglich einen Punkt  gegen Koltakov (20) ab und siegte im Finale vor diesem, Dimitri Khomitsevich (15) und Ivanov (11). Bester Deutscher wurde Bauer (6) auf dem 11. Platz vor Weber (4) der 12. wurde.  Pletschacher belegte den 16. Platz. Die GP 3+4 werden am Wochenende in Togliatti (RUS) ausgetragen.
Ergebnisse:
GP1: 1. Krasnikov 21, 2. V.Khomitsevich 16, 3. D.Khomitsevich 14, 4. Koltakov 15, 5. Kononov 15, 6. Ivanov (alle RUS) 11, 7. Zorn (A) 9, 8. J.Klatovsky 8, 9. A.Klatovsky (bd. CZ) 7, 10. Simon (A) 6, 11. Weber (Schliersee) 4, 12. Järf (FIN) 3, 13. Svensson (S) 3, 14. Bauer (Schleching) 3, 15. Pletschacher (Ruhpolding) 2, 16. Lindström (S) 0
GP2: 1. Krasnikov 20, 2. Koltakov 20, 3. D.Khomitsevich 15, 4. Ivanov 11,  5. Kononov 12, 6. V.Khomitsevich 12, 7. J.Klatovsky 8, 8. Zorn 8,  9. A.Klatovsky 8, 10. Simon 7, 11. Bauer 6, 12. Weber 4, 13. Svensson 3, 14. Järf 2, 15. Lindström 1, 16. Pletschacher 0
Ges. 2v.10: 1. Krasnikov 41, 2. Koltakov 35, 3. D. Khomitsevich 29, 4. V.Khomitsevich 28,  5. Kononov 27, 6. Ivanov 22. 7. Zorn 17, 8. J.Klatovsky 16, 9. A.Klatovsky 16,  10. Simon 13, 11. Bauer 9, 12. Weber 8, 13. Svensson 6, 14. Järf 5, 15. Pletschacher 2, 16. Lindström1

Horst Kaiser
 
Hans Weber aus Schliersee schafft Einzug ins Speedway WM Challenge
Strömsund/S: Die acht Besten bei der Qualifikation zur Eisspeedway-WM im schwedischen Strömsund schafften den Einzug ins WM Challenge am 24. Januar auf der Eisbahn im österreichischen St. Johann. Als Siebter qualifizierte sich der 30-Jährige Hans Weber (8 LP.)  aus Schliersee für das Halbfiale. Dort schaffte er mit einem überraschenden Sieg vor dem zuvor ungeschlagenen Russen Vitaly Khomitsevich (15) den Einzug ins Tagesfinale. Hier belegte er nach einem Sturz den vierten Platz. Sieger wurde der Österreicher Franz Zorn (14) vor Khomitsevich und dem Tschechen Antonin Klatovsky (13). Der 11. Platz des Edlinger Max Niedermaier, nach einem Stechen gegen zwei Punktgleiche, reichte nicht  einmal für einen der beiden Reserveplätze. Fürs  das Challenge in St. Johann sind der Schlechinger Günther Bauer und Stefan Pletschacher aus Ruhpolding gesetzt.
Ergebnis:1. Zorn (A) 14, 2. V. Khomitsevich (RUS) 15, 3. A. Klatovsky (CZ) 13, 4. Weber (Schliersee) 8, 5. D. Henderson (S) 11, 6. Järf (FIN) 10, 7. N. Svensson (S) 9, 8. Stelling-werf (NL) 8,     Res. 9. Jimmy Olsen  7 (S), Res. 10. Ove Ledström 5+3 (bd. S), ausgeschieden: 11. Niedermaier 5+2 (Edling), 12.  Ebner 5+1 (A), 13. Daniszewski 4 (PL), 14. Saetre 3 (N), 15. Birn 1 (CH), 16. R. Henderson 1, 17. Flodin (bd. S) 0, 18. Vilponen0
(FIN).
Horst Kaiser